Grenzdurchbruch auf der Glienicker Brücke

22.09.2010 07:20 (zuletzt bearbeitet: 22.09.2010 07:21)
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Am 11.03.1988 gelang 3 Männern erstmals die Grenzsicherungsanlagen der GÜST Glienicker Brücke zu durchbrechen.

Aus dem Bericht des U-Führers:

Zitat
„Um 1.58 Uhr nähert sich ein LKW Typ „W 50“ mit hoher Geschwindigkeit der Glienicker Brücke, täuscht zunächst durch Betätigung der Blinkanlage ein Abbiegen vor der Brücke nach links vor, fuhr jedoch geradeaus weiter und durchbrach in der Folge alle vier auf der Glienicker Brücke befindlichen Sperrelemente in der angegebenen Reihefolge: erstens das Passagentor, zweitens den Sperrschwenkbaum, drittens den verkehrsregulierenden Schlagbaum und viertens das mechanische Tor. Durch umherfliegende Betonbruchstücke und einer Kohlensäureflasche, welche sich auf dem LKW befand, wurde ein Dienstgebäude der GSSD an Türen und Fenster beschädigt. Die Realisierung der Straftat wurde begünstigt, weil der Sperrschwenkbaum vom Typ „Salzwedel“ in bezug auf die Verankerung des Widerlagers im Betonsockel, nicht dem vorausgesetzten Sicherheitswert entsprach.“



Haben wir einen Zeitzeugen hier oder jemand der mehr dazu sagen kann? PKE vielleicht?


 Antworten

 Beitrag melden
22.09.2010 12:56
avatar  Zkom IV
#2
avatar

Hallo Feliks,
der Fall ist mir bekannt, kann aber dazu nur wenig sagen. Ich weiß ,dass der W 50 trotz erheblicher Schäden erst nach fast 1000m zum Stehen kam und das auch noch in Höhe der Zufahrt zum Böttcherberg. Dort reichten Sperranlagen wieder bis an die Straße. Die Flüchtlinge gerieten daraufhin in Panik, weil sie dachten, das sie immer noch auf Ostzonalen Gebiet sind.
Der Kollege des Abschnitts 44, der in der Nacht an der Schranke der Glienicker Brücke Dienst machte, hat sich jedenfalls unheimlich erschrocken als der Lastwagen durch seine Schranke raste und diese durch die Luft wirbelte. Der Pol Beamte blieb unverletzt, inwieweit die Flüchtenden verletzt wurden kann ich nicht sagen.
War jedenfalls bei uns im Zkom IV Tagesgespräch.

Gruß Frank


 Antworten

 Beitrag melden
22.09.2010 13:09
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

ich glaube fotos von diesem grenzdurchbruch in dem buch von @pke "die glienicker brücke" oder "guten tag, passkontrolle der ddr" gesehen zu haben.


 Antworten

 Beitrag melden
22.09.2010 13:13 (zuletzt bearbeitet: 22.09.2010 13:16)
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Ja ein Beamter soll dabei fast überfahren worden sein, aufgrund der ebenfalls zerstörten Bremsanlage war es wohl nicht mehr möglich das Fahrzeug zum stehen zu bringen. Die von Dir angegeben 1000m sind daher durchaus realistisch.



P.S. Auf "Ostzonalen Gebiet" hört sich im Übrigen für 95% der User hier auf deutsch gesagt schei*e an. Einigen wir uns doch auf DDR Gebiet oder Territorium der DDR, denn schließlich spricht hier auch keiner von "Westzonalem Gebiet".


 Antworten

 Beitrag melden
22.09.2010 13:33
avatar  Zkom IV
#5
avatar

Ja gut , das mit dem "ostzonalem Gebiet" war so eine alte Redewendung von mir. Aber Du hast Recht, wir wollen ja in die Zukunft schauen und uns vielleicht auch von einigen alten Rede -und Denkmodellen lösen.
Gruß Frank


 Antworten

 Beitrag melden
22.09.2010 18:17
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Zitat von Feliks D.

P.S. Auf "Ostzonalen Gebiet" hört sich im Übrigen für 95% der User hier auf deutsch gesagt schei*e an. Einigen wir uns doch auf DDR Gebiet oder Territorium der DDR, denn schließlich spricht hier auch keiner von "Westzonalem Gebiet".




Wo ist hier das Problem?
Zumal historisch geprägt.

Der Begriff:

..westzonales/-m Gebiet..

war und ist heute noch gebräuchlich.
http://de.wikipedia.org/wiki/Westzone

und aus einem Beitrag, erschienen 2006:

Der Todesschuss zumindest traf Gerd Palzer auf jeden Fall auf westzonalen Gebiet."


 Antworten

 Beitrag melden
26.05.2018 22:02
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

In Berlin gab es aber keine Zonen, sondern "Sektoren" (vier). Außenrum war die DDR, die man dann wieder als "Zone" (sowjetische) bezeichnen kann.


 Antworten

 Beitrag melden
26.05.2018 23:17 (zuletzt bearbeitet: 26.05.2018 23:18)
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Zitat von Zkom IV im Beitrag #5
Ja gut , das mit dem "ostzonalem Gebiet" war so eine alte Redewendung von mir.

Für mich und die Menschen mit denen ich Umgang pflegte war das immer die sowjetische/russische oder Ost-Zone,
ganz egal wie die sich selbst bezeichneten.


 Antworten

 Beitrag melden
27.05.2018 11:34
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Als



darf man das!


 Antworten

 Beitrag melden
27.05.2018 15:59
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

Trizonesien ist die alte Bundesrepublik.


 Antworten

 Beitrag melden
27.05.2018 22:56
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #10
Trizonesien ist die alte Bundesrepublik.
Und seit wann gibt es eine Neue ?

Wurde nicht nur der Osten heimgeholt ?


 Antworten

 Beitrag melden
27.05.2018 23:07 (zuletzt bearbeitet: 27.05.2018 23:10)
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

Seit 1990. Das ist dann Vierzonesien plus ganz Berlin.


 Antworten

 Beitrag melden
27.05.2018 23:25
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Nach der alten Bundesrepublik wurde es die erweiterte alte Bundesrepublik durch die hinzu gekommenen neuen Bundesländer.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!