1979 lief Stasi-Oberleutnant Werner Stiller über. Jetzt packt er aus

  • Seite 8 von 28
23.04.2013 14:12
avatar  seaman
#106
avatar

Zitat von Kimble im Beitrag #103


Bewertungen zu einem Verräter sind also zwangsläufig immer vom Standpunkt des Betrachters abhängig und damit voreingenommen.





Damit ist doch (fast) alles gesagt.

seaman


 Antworten

 Beitrag melden
23.04.2013 14:16
avatar  Kimble
#107
avatar

@seaman, stimmt, das trifft auf jeden zu, mich eingeschlossen.
Alles andere wäre doch Realitätsverweigerung.


 Antworten

 Beitrag melden
23.04.2013 14:16
avatar  ( gelöscht )
#108
avatar
( gelöscht )

@gert
manchmal schreibst Du ja recht unterhaltsam, lese Deine Post immer sehr gerne. Alte Schule wie "Löwenthal"........


 Antworten

 Beitrag melden
23.04.2013 14:41
avatar  ( gelöscht )
#109
avatar
( gelöscht )

Ich hatte diese Doku schon vor ein paar Wochen mal gesehen.
Die Diskussion bzgl. Überläufer etc. ist ja eigentlich müßig. Geheimdienst ist Geheimdienst and it's part of the game oder nicht?
Aber ich finde Herrn Stiller extrem eklig, das muss ich sagen. Alleine wie der mit "seinen" Frauen umgegangen ist, so was von charakterlos...
Und die Begründung "Systemkritik" - Gert - am Ende, also ich kaufe dem die nicht ab.
Für mich ist das ein Opportunist allererster Güte. Und dass der ausgrechnet bei Goldman Sachs angeheuert hat sagt alles.
Aus einer DDR-Perspektive: den hätte ich nicht zum Kollegen haben wollen!


Dazu: Arte hatte im letzten Jahr einiges an tollen Dokus zum Thema Finanzmachenschaften:
Wer es noch nicht kennt:
Goldman Sachs - eine Bank lenkt die Welt

https://www.youtube.com/watch?v=gR_OQ0qtUkQ


Da kann einem echt schlecht werden....


 Antworten

 Beitrag melden
23.04.2013 14:45
avatar  Kimble
#110
avatar

Zitat von Mike59 im Beitrag #105


Die andere Wertung ist dann, dass alle die nach dem Zusammenbruch der DDR in der Sicherheitssparte einen Neuanfang versucht haben um erst einmal ökonomisch abgesichert zu sein, als scheinheilige Verräter einer Sache hingestellt werden die es gar nicht mehr gibt/gab.
Wer allerdings an seinen alten Idealen festhält, als unverbesserlich und rückwärtsgewandter Ignorant da steht.




Realitätsverweigerung verdient immer eine besonders große Tüte Mitleid.

Die Wendehälsigkeit ist die kleine Schwester vom Überläufer.
Beide sind bei genauerer Betrachtung nur die logische Konsequenz der gesellschaftlichen Entwicklung.
Ansichten die sich nicht durchsetzen verlieren ihre Anhängerschaft und verkümmern bis zur Bedeutungslosigkeit.

Wenn es, wie bei Stiller, um das eigene Leben geht, ist der Entschluß wie zu handeln ist ohne Alternative.
Das hat es schon seit Beginn der Menschheit gegeben.

Es ist menschlich völlig normal sich an veränderte Bedingungen anzupassen.
Das ist etwas völlig anderes als in der Schule jemand zu verpetzen, "Herr Lehrer gucken sie mal, der da hat mit Papierkugeln geschnippt"


 Antworten

 Beitrag melden
23.04.2013 15:04
avatar  ( gelöscht )
#111
avatar
( gelöscht )

Zitat von Barbara im Beitrag #109
Ich hatte diese Doku schon vor ein paar Wochen mal gesehen.
Die Diskussion bzgl. Überläufer etc. ist ja eigentlich müßig. Geheimdienst ist Geheimdienst and it's part of the game oder nicht?
Aber ich finde Herrn Stiller extrem eklig, das muss ich sagen. Alleine wie der mit "seinen" Frauen umgegangen ist, so was von charakterlos...
Und die Begründung "Systemkritik" - Gert - am Ende, also ich kaufe dem die nicht ab.
Für mich ist das ein Opportunist allererster Güte. Und dass der ausgrechnet bei Goldman Sachs angeheuert hat sagt alles.
Aus einer DDR-Perspektive: den hätte ich nicht zum Kollegen haben wollen!


Dazu: Arte hatte im letzten Jahr einiges an tollen Dokus zum Thema Finanzmachenschaften:
Wer es noch nicht kennt:
Goldman Sachs - eine Bank lenkt die Welt

https://www.youtube.com/watch?v=gR_OQ0qtUkQ


Da kann einem echt schlecht werden....




Also Barbara hier kochst du den ganz "großen" Eintopf : Schokopudding und Hühnerbrust in einem --> will sagen ,was hat der Umgang mit seinen Frauen oder mit Menschen in seiner Umgebung mit dem Abgang beim MfS zu tun ? Auf den ersten Blick fand ich das auch nicht gut, wie er das machte. Aber über die genauen Gründe, warum so und nicht anders weiss ich wirklich nichts und du ebensowenig, dazu hat er sich auch nicht geäußert. Als dritten part dann noch Goldman Sachs mit hineinschmeissen, also das passt aus meiner Sicht alles nicht so recht zusammen und führt zu voreiligen (Ver-)Urteilungen, so nach dem Motto, dem hängen wir jetzt mal alle Minuspunkte an die Backe, dann passt das Bild des Verbrechers schon in den Rahmen
Ganz seltsam finde ich die Bewertungen einiger im Forum, in dem sie diesen Punkt ( Umgang mit Frau und Fam.) als Minuspunkt ihm ankreiden und daraus Charakterschwäche schlussfolgern. Gerade die, die 40 Jahre Menschen korrumpiert, manipuliert, verbogen, verraten, angelogen haben als sie die Macht dazu hatten im Dienste des größeren Zieles, nämlich des soz. Vaterlandes ( was immer das ein sollte ) schwingen sich nun zu Moralaposteln auf. Mann Leute, ihr könnt euch im Vatikan bewerben, dort werden solche tadellosen Menschen gesucht.


 Antworten

 Beitrag melden
23.04.2013 15:41
avatar  ( gelöscht )
#112
avatar
( gelöscht )

Zitat von Gert im Beitrag #111
Zitat von Barbara im Beitrag #109
Ich hatte diese Doku schon vor ein paar Wochen mal gesehen.
Die Diskussion bzgl. Überläufer etc. ist ja eigentlich müßig. Geheimdienst ist Geheimdienst and it's part of the game oder nicht?
Aber ich finde Herrn Stiller extrem eklig, das muss ich sagen. Alleine wie der mit "seinen" Frauen umgegangen ist, so was von charakterlos...
Und die Begründung "Systemkritik" - Gert - am Ende, also ich kaufe dem die nicht ab.
Für mich ist das ein Opportunist allererster Güte. Und dass der ausgrechnet bei Goldman Sachs angeheuert hat sagt alles.
Aus einer DDR-Perspektive: den hätte ich nicht zum Kollegen haben wollen!


Dazu: Arte hatte im letzten Jahr einiges an tollen Dokus zum Thema Finanzmachenschaften:
Wer es noch nicht kennt:
Goldman Sachs - eine Bank lenkt die Welt

https://www.youtube.com/watch?v=gR_OQ0qtUkQ


Da kann einem echt schlecht werden....




Also Barbara hier kochst du den ganz "großen" Eintopf : Schokopudding und Hühnerbrust in einem --> will sagen ,was hat der Umgang mit seinen Frauen oder mit Menschen in seiner Umgebung mit dem Abgang beim MfS zu tun ? Auf den ersten Blick fand ich das auch nicht gut, wie er das machte. Aber über die genauen Gründe, warum so und nicht anders weiss ich wirklich nichts und du ebensowenig, dazu hat er sich auch nicht geäußert. Als dritten part dann noch Goldman Sachs mit hineinschmeissen, also das passt aus meiner Sicht alles nicht so recht zusammen und führt zu voreiligen (Ver-)Urteilungen, so nach dem Motto, dem hängen wir jetzt mal alle Minuspunkte an die Backe, dann passt das Bild des Verbrechers schon in den Rahmen
Ganz seltsam finde ich die Bewertungen einiger im Forum, in dem sie diesen Punkt ( Umgang mit Frau und Fam.) als Minuspunkt ihm ankreiden und daraus Charakterschwäche schlussfolgern. Gerade die, die 40 Jahre Menschen korrumpiert, manipuliert, verbogen, verraten, angelogen haben als sie die Macht dazu hatten im Dienste des größeren Zieles, nämlich des soz. Vaterlandes ( was immer das ein sollte ) schwingen sich nun zu Moralaposteln auf. Mann Leute, ihr könnt euch im Vatikan bewerben, dort werden solche tadellosen Menschen gesucht.





Mache ich Gert :-)
Hat er sich dieser Menschen "bedient" oder nicht? Wenn er so ein doller Systemkritiker war hätte er das mal schön allein machen können, statt andere reinzuziehen, ihre Gefühle auszunutzen und sich einen Dreck drum zu scheren, wie es ihnen nachher geht.
Dass Frauen immer wieder so doof sind auf diese Art "Prince Charming" reinzufallen - andere Sache. Ich hätte den mit der Kneifzange nicht angefasst.

Doch, der Verweis auf Goldman Sachs gehört hier hin, die Film-Situation mit dem Typ, der ihn so begeistert dahin geholt hat war total pseudo-seriös - widerlich, wenn man bedenkt, wofür Goldman-Sachs steht. Ich war total überrascht, dass die das in dem Film so offen gezeigt haben, denn GS ist ja nun nicht gerade on top in der öffentlichen Meinung. Da hat er sich geschmückt, der Herr Stiller, in den schicken Leder-Fauteuils und dem gedämpften Licht. Ich bin mir übrigens nicht ganz sicher, ob der Macher der Doku das nicht insgeheim gewollt hat und ihn damit diskreditiert. Denn ich habe schon andere Dokus gesehen bzgl. Thema Spione etc und die waren ganz anders gemacht - aber anderes Thema.
Weißt du an wen mich der Stiller - zumindest wie er dort dargestellt wird - erinnert? An diese Hochglanz-Gentleman-Playboy-Glas Whiskey in der Hand-Typen aus den 60ern....
Meine Meinung - na klar!


 Antworten

 Beitrag melden
23.04.2013 16:31
avatar  ( gelöscht )
#113
avatar
( gelöscht )

Zitat von Gert im Beitrag #102
[quote=damals wars|p248563]Was hat der Judaslohn mit Moral zu tun. Seit 2000 Jahren nichts! Steht doch eher für moralische Verkommenheit.



.... @damals wars, siehst du das für alle Agenten und Spione so, also auch für die, wie das MfS sie bezeichnete, Kundschafter des Friedens in der Bundesrepublik?

Du meinst, der war doppelt verkommen? Kann man so sehen!
Den hätte ich aber nie als Kundschafter für den Frieden bezeichnet!


 Antworten

 Beitrag melden
23.04.2013 17:29
avatar  Mike59
#114
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #111
Zitat von Barbara im Beitrag #109
....
.......



..... was hat der Umgang mit seinen Frauen oder mit Menschen in seiner Umgebung mit dem Abgang beim MfS zu tun ? Auf den ersten Blick fand ich das auch nicht gut, wie er das machte. Aber über die genauen Gründe, warum so und nicht anders weiss ich wirklich nichts und du ebensowenig, dazu hat er sich auch nicht geäußert. Als dritten part dann noch Goldman Sachs mit hineinschmeissen, also das passt aus meiner Sicht alles nicht so recht zusammen und führt zu voreiligen (Ver-)Urteilungen, ...




Ob der Umgang nun mit anderen Menschen hier speziell an Frauen festgemacht werden sollte halte ich für etwas einseitig in der Darstellung, zumal er auch Menschen des anderen Geschlechts für seine Zwecke be(ausge)nutzt hat.
Und die Gründe - ob genau oder ungenau- sind eigentlich auch klar und wurden in der Sendung auch so dargestellt und ein Dementi von Ihm erfolgte ja nicht.

Das Zeigt schon sehr aufschlussreich was er für eine Persönlichkeit ist. Der weitere berufliche Werdegang passt da wie die Faust aufs Auge. Ein skrupelloser Hasardeur hat den Job gefunden, in dem skrupellose Hasardeure gebraucht werden.

Zitat
.....Mann Leute, ihr könnt euch im Vatikan bewerben, dort werden solche tadellosen Menschen gesucht.


Da weiß ich jetzt gar nicht was ich von halten soll. Vatikan und tadellose Menschen im Zusammenhang - da wird ganz offensichtlich etwas verkannt oder du hast wirklich keine Ahnung. *nicht grins*


 Antworten

 Beitrag melden
23.04.2013 18:00
avatar  ( gelöscht )
#115
avatar
( gelöscht )

Zitat von damals wars im Beitrag #113
Zitat von Gert im Beitrag #102
[quote=damals wars|p248563]Was hat der Judaslohn mit Moral zu tun. Seit 2000 Jahren nichts! Steht doch eher für moralische Verkommenheit.



.... @damals wars, siehst du das für alle Agenten und Spione so, also auch für die, wie das MfS sie bezeichnete, Kundschafter des Friedens in der Bundesrepublik?

Du meinst, der war doppelt verkommen? Kann man so sehen!
Den hätte ich aber nie als Kundschafter für den Frieden bezeichnet!




ich denke du hast meine Frage nicht verstanden : ich fragte, ob die DDR Spione in WD ebenso einen Judaslohn für ihren Verrat ( bekamen. Denn die Spione in WD haben es nicht nur für lau gemacht sondern auch für Geld. Gilt das für alle Spione auf der Welt ?
Das war meine Frage an dich, wie du das siehst?


 Antworten

 Beitrag melden
23.04.2013 18:09
avatar  ( gelöscht )
#116
avatar
( gelöscht )

Zitat von Mike59 im Beitrag #114
Zitat von Gert im Beitrag #111
Zitat von Barbara im Beitrag #109
....
.......



..... was hat der Umgang mit seinen Frauen oder mit Menschen in seiner Umgebung mit dem Abgang beim MfS zu tun ? Auf den ersten Blick fand ich das auch nicht gut, wie er das machte. Aber über die genauen Gründe, warum so und nicht anders weiss ich wirklich nichts und du ebensowenig, dazu hat er sich auch nicht geäußert. Als dritten part dann noch Goldman Sachs mit hineinschmeissen, also das passt aus meiner Sicht alles nicht so recht zusammen und führt zu voreiligen (Ver-)Urteilungen, ...




Ob der Umgang nun mit anderen Menschen hier speziell an Frauen festgemacht werden sollte halte ich für etwas einseitig in der Darstellung, zumal er auch Menschen des anderen Geschlechts für seine Zwecke be(ausge)nutzt hat.
Und die Gründe - ob genau oder ungenau- sind eigentlich auch klar und wurden in der Sendung auch so dargestellt und ein Dementi von Ihm erfolgte ja nicht.

Das Zeigt schon sehr aufschlussreich was er für eine Persönlichkeit ist. Der weitere berufliche Werdegang passt da wie die Faust aufs Auge. Ein skrupelloser Hasardeur hat den Job gefunden, in dem skrupellose Hasardeure gebraucht werden.

Zitat
.....Mann Leute, ihr könnt euch im Vatikan bewerben, dort werden solche tadellosen Menschen gesucht.

Da weiß ich jetzt gar nicht was ich von halten soll. Vatikan und tadellose Menschen im Zusammenhang - da wird ganz offensichtlich etwas verkannt oder du hast wirklich keine Ahnung. *nicht grins*



Doch Mike, dort ( im Vatikan ) herrscht zumindest solche Anspruchshaltung"blöd grins", ob die Realität so ist, wer weiss?
Ansonsten bist du ein guter Menschenkenner, ich meine, dass du Stillers Motive und Einschätzungen so präzise hier formulieren kannst.
Mir fällt, ehrlich gesagt, so etwas schwer.


 Antworten

 Beitrag melden
23.04.2013 18:13
avatar  ( gelöscht )
#117
avatar
( gelöscht )

Zitat von Barbara im Beitrag #112
Zitat von Gert im Beitrag #111
Zitat von Barbara im Beitrag #109
Ich hatte diese Doku schon vor ein paar Wochen mal gesehen.
Die Diskussion bzgl. Überläufer etc. ist ja eigentlich müßig. Geheimdienst ist Geheimdienst and it's part of the game oder nicht?
Aber ich finde Herrn Stiller extrem eklig, das muss ich sagen. Alleine wie der mit "seinen" Frauen umgegangen ist, so was von charakterlos...
Und die Begründung "Systemkritik" - Gert - am Ende, also ich kaufe dem die nicht ab.
Für mich ist das ein Opportunist allererster Güte. Und dass der ausgrechnet bei Goldman Sachs angeheuert hat sagt alles.
Aus einer DDR-Perspektive: den hätte ich nicht zum Kollegen haben wollen!


Dazu: Arte hatte im letzten Jahr einiges an tollen Dokus zum Thema Finanzmachenschaften:
Wer es noch nicht kennt:
Goldman Sachs - eine Bank lenkt die Welt

https://www.youtube.com/watch?v=gR_OQ0qtUkQ


Da kann einem echt schlecht werden....




Also Barbara hier kochst du den ganz "großen" Eintopf : Schokopudding und Hühnerbrust in einem --> will sagen ,was hat der Umgang mit seinen Frauen oder mit Menschen in seiner Umgebung mit dem Abgang beim MfS zu tun ? Auf den ersten Blick fand ich das auch nicht gut, wie er das machte. Aber über die genauen Gründe, warum so und nicht anders weiss ich wirklich nichts und du ebensowenig, dazu hat er sich auch nicht geäußert. Als dritten part dann noch Goldman Sachs mit hineinschmeissen, also das passt aus meiner Sicht alles nicht so recht zusammen und führt zu voreiligen (Ver-)Urteilungen, so nach dem Motto, dem hängen wir jetzt mal alle Minuspunkte an die Backe, dann passt das Bild des Verbrechers schon in den Rahmen
Ganz seltsam finde ich die Bewertungen einiger im Forum, in dem sie diesen Punkt ( Umgang mit Frau und Fam.) als Minuspunkt ihm ankreiden und daraus Charakterschwäche schlussfolgern. Gerade die, die 40 Jahre Menschen korrumpiert, manipuliert, verbogen, verraten, angelogen haben als sie die Macht dazu hatten im Dienste des größeren Zieles, nämlich des soz. Vaterlandes ( was immer das ein sollte ) schwingen sich nun zu Moralaposteln auf. Mann Leute, ihr könnt euch im Vatikan bewerben, dort werden solche tadellosen Menschen gesucht.





Mache ich Gert :-)
Hat er sich dieser Menschen "bedient" oder nicht? Wenn er so ein doller Systemkritiker war hätte er das mal schön allein machen können, statt andere reinzuziehen, ihre Gefühle auszunutzen und sich einen Dreck drum zu scheren, wie es ihnen nachher geht.
Dass Frauen immer wieder so doof sind auf diese Art "Prince Charming" reinzufallen - andere Sache. Ich hätte den mit der Kneifzange nicht angefasst.

Doch, der Verweis auf Goldman Sachs gehört hier hin, die Film-Situation mit dem Typ, der ihn so begeistert dahin geholt hat war total pseudo-seriös - widerlich, wenn man bedenkt, wofür Goldman-Sachs steht. Ich war total überrascht, dass die das in dem Film so offen gezeigt haben, denn GS ist ja nun nicht gerade on top in der öffentlichen Meinung. Da hat er sich geschmückt, der Herr Stiller, in den schicken Leder-Fauteuils und dem gedämpften Licht. Ich bin mir übrigens nicht ganz sicher, ob der Macher der Doku das nicht insgeheim gewollt hat und ihn damit diskreditiert. Denn ich habe schon andere Dokus gesehen bzgl. Thema Spione etc und die waren ganz anders gemacht - aber anderes Thema.
Weißt du an wen mich der Stiller - zumindest wie er dort dargestellt wird - erinnert? An diese Hochglanz-Gentleman-Playboy-Glas Whiskey in der Hand-Typen aus den 60ern....
Meine Meinung - na klar!




Das ist ein Problem, dass Frauen beantworten müssen. Eine Beziehung besteht immer aus 2 Personen, was sie daraus machen, ist ihre ureigene Sache. Es passiert ja auch, dass umgekehrt skrupellose Frauen Männer ausnutzen/benutzen wie auch immer. Das solltest du ganz cool sehen.


 Antworten

 Beitrag melden
23.04.2013 18:25
avatar  seaman
#118
avatar

Irgendwie einfach abgedroschen das Thema.
Was soll da Neues an Erkenntnis kommen?
Nachgeplapperte Parolen und heiße Luft.

seaman


 Antworten

 Beitrag melden
23.04.2013 18:54
avatar  ( gelöscht )
#119
avatar
( gelöscht )

Zitat von seaman im Beitrag #118
Irgendwie einfach abgedroschen das Thema.
Was soll da Neues an Erkenntnis kommen?
Nachgeplapperte Parolen und heiße Luft.

seaman


Da gebe ich Dir Recht . Wie sagte mal ein grosser Mann ? Wer die Wahrheit nicht kennt ist nur ein Dummkopf ,aber wer sie kennt und eine Lüge nennt ,ist ein Verbrecher !


 Antworten

 Beitrag melden
27.04.2013 15:02
avatar  ( gelöscht )
#120
avatar
( gelöscht )

Zitat von Gert im Beitrag #117
Zitat von Barbara im Beitrag #112
Zitat von Gert im Beitrag #111
Zitat von Barbara im Beitrag #109
Ich hatte diese Doku schon vor ein paar Wochen mal gesehen.
Die Diskussion bzgl. Überläufer etc. ist ja eigentlich müßig. Geheimdienst ist Geheimdienst and it's part of the game oder nicht?
Aber ich finde Herrn Stiller extrem eklig, das muss ich sagen. Alleine wie der mit "seinen" Frauen umgegangen ist, so was von charakterlos...
Und die Begründung "Systemkritik" - Gert - am Ende, also ich kaufe dem die nicht ab.
Für mich ist das ein Opportunist allererster Güte. Und dass der ausgrechnet bei Goldman Sachs angeheuert hat sagt alles.
Aus einer DDR-Perspektive: den hätte ich nicht zum Kollegen haben wollen!


Dazu: Arte hatte im letzten Jahr einiges an tollen Dokus zum Thema Finanzmachenschaften:
Wer es noch nicht kennt:
Goldman Sachs - eine Bank lenkt die Welt

https://www.youtube.com/watch?v=gR_OQ0qtUkQ


Da kann einem echt schlecht werden....




Also Barbara hier kochst du den ganz "großen" Eintopf : Schokopudding und Hühnerbrust in einem --> will sagen ,was hat der Umgang mit seinen Frauen oder mit Menschen in seiner Umgebung mit dem Abgang beim MfS zu tun ? Auf den ersten Blick fand ich das auch nicht gut, wie er das machte. Aber über die genauen Gründe, warum so und nicht anders weiss ich wirklich nichts und du ebensowenig, dazu hat er sich auch nicht geäußert. Als dritten part dann noch Goldman Sachs mit hineinschmeissen, also das passt aus meiner Sicht alles nicht so recht zusammen und führt zu voreiligen (Ver-)Urteilungen, so nach dem Motto, dem hängen wir jetzt mal alle Minuspunkte an die Backe, dann passt das Bild des Verbrechers schon in den Rahmen
Ganz seltsam finde ich die Bewertungen einiger im Forum, in dem sie diesen Punkt ( Umgang mit Frau und Fam.) als Minuspunkt ihm ankreiden und daraus Charakterschwäche schlussfolgern. Gerade die, die 40 Jahre Menschen korrumpiert, manipuliert, verbogen, verraten, angelogen haben als sie die Macht dazu hatten im Dienste des größeren Zieles, nämlich des soz. Vaterlandes ( was immer das ein sollte ) schwingen sich nun zu Moralaposteln auf. Mann Leute, ihr könnt euch im Vatikan bewerben, dort werden solche tadellosen Menschen gesucht.





Mache ich Gert :-)
Hat er sich dieser Menschen "bedient" oder nicht? Wenn er so ein doller Systemkritiker war hätte er das mal schön allein machen können, statt andere reinzuziehen, ihre Gefühle auszunutzen und sich einen Dreck drum zu scheren, wie es ihnen nachher geht.
Dass Frauen immer wieder so doof sind auf diese Art "Prince Charming" reinzufallen - andere Sache. Ich hätte den mit der Kneifzange nicht angefasst.

Doch, der Verweis auf Goldman Sachs gehört hier hin, die Film-Situation mit dem Typ, der ihn so begeistert dahin geholt hat war total pseudo-seriös - widerlich, wenn man bedenkt, wofür Goldman-Sachs steht. Ich war total überrascht, dass die das in dem Film so offen gezeigt haben, denn GS ist ja nun nicht gerade on top in der öffentlichen Meinung. Da hat er sich geschmückt, der Herr Stiller, in den schicken Leder-Fauteuils und dem gedämpften Licht. Ich bin mir übrigens nicht ganz sicher, ob der Macher der Doku das nicht insgeheim gewollt hat und ihn damit diskreditiert. Denn ich habe schon andere Dokus gesehen bzgl. Thema Spione etc und die waren ganz anders gemacht - aber anderes Thema.
Weißt du an wen mich der Stiller - zumindest wie er dort dargestellt wird - erinnert? An diese Hochglanz-Gentleman-Playboy-Glas Whiskey in der Hand-Typen aus den 60ern....
Meine Meinung - na klar!




Das ist ein Problem, dass Frauen beantworten müssen. Eine Beziehung besteht immer aus 2 Personen, was sie daraus machen, ist ihre ureigene Sache. Es passiert ja auch, dass umgekehrt skrupellose Frauen Männer ausnutzen/benutzen wie auch immer. Das solltest du ganz cool sehen.







Gert das Thema hat mich nicht losgelassen und ich muss hier nochmal einhaken.

Ich habe mal meinen subjektiven Impuls „unsympathischer Typ“ und auch den „Geschlechtsstandpunkt“ versucht auszuschalten und mir mit „kühlem Kopf“ die Doku nochmal angesehen, um genauer heraus zu finden, was mich gestört hat.

Stiller macht offensichtlich jahrelang Karriere beim MfS, er ist integriert in den Kollegenkreis (die Beschreibungen der Kameradschaftlichkeit, Nachbarschaftlichkeit etc.) und hat einen Kollegen im Büro, mit dem er offensichtlich gut klarkommt.

Nirgendwo sagt er ab irgendeinem Zeitpunkt im Interview, dass ihm mit der Zeit Zweifel am System, an der Politik der DDR, an den Methoden des MfS kamen.

Dramaturgisch wird der Grund seines „Überlaufens“ ganz eindeutig kausal an einem Umstand festgemacht:
er wird nicht befördert, sondern stattdessen sein Kollege. Das wird zum Auslöser aller seiner folgenden Aktivitäten. So stellt dieser Film das dar!

Und wie er das darstellt, das hat bei mir diesen Anti-Sympathie-Reflex ausgelöst. Ich kann es prinzipiell nicht leiden, wenn Menschen benutzt werden, und diesbezüglich hat sich Stiller einiges geleistet.

An keiner einzigen Stelle in der gesamten Doku gibt es ein Wort des Bedauerns von Stiller darüber, wie es den von ihm „Benutzten“ ergangen ist: die erste Frau war erkrankt und somit für ihn „wertlos“ geworden.
Die zweite Frau, die ihm ja erheblich geholfen hat mit ihren West-Bruder und ihrer konspirativen Tätigkeit lässt er von heute auf morgen im Westen sitzen, in einer Welt mit der sie nicht klar kommt, was sie fast in den Selbstmord treibt.
Ach ja, und in der DDR bleibt seine Ehefrau mit Kind zurück.

Wenn einer die DDR verlassen wollte, war das aus meiner Sicht sein gutes Recht, egal aus welchem Grund. Aber hier wird scheinbar einer zum Antisozialistischen Helden hochstilisiert, der er gar nicht war - jedenfalls kann ich das nicht aus dem Film entnehmen!

Ob, wie du sagst, seine Beweggründe möglicherweise ganz andere waren und wir - in diesem Falle ich - nicht so einfach darüber urteilen dürfen- da hast du im Prinzip Recht. Ich frage mich aber, warum werden die dann nicht gezeigt? Nämlich ein innerer gedanklicher Prozess? Reflexion? Gründe und Beispiele für seine Entscheidungen, durch die er ja doch in ganz erheblichen Maße in das Schicksal anderer Menschen eingegriffen hat?

Im besten Fall (also für Stiller gesprochen) war die Doku schlecht gemacht (das war sie sowieso mit dieser inszenierten „Playboy-Attitüde“ für meinen Filmgeschmack zumindest) und Stiller hat das gar nicht gemerkt.

Oder die Doku ist die schlichte Wahrheit und in der Intention genau so gewollt (dann ist Stiller ziemlich dumm und hätte den Film nie autorisieren dürfen): nämlich die Darstellung eines eitlen, opportunistischen und ziemlich charakterlosen Menschen, der das erste Mal im Film eine Gefühlsregung zeigt, als er davon erzählt, wie „seine große Liebe“ (im Westen) sich von ihm trennt, nämlich als er ihr gesteht, dass er Frau und Kind in der DDR hat (hatte) - die er einfach ihrem Schicksal überlassen hat.

Seine Erklärung ganz am Ende des Films, dass er in diesem System nicht hätte weiterleben können rettet diesen Eindruck dann auch nicht mehr, zumal es überhaupt nicht begründet wird.
Stattdessen bekomme ich stimmungsmäßig einen „sinnierenden Mann“ in der untergehenden Abendsonne am Donauufer in Budapest…………….. ganz schlechtes Kino? Oder auch nicht……?

Der einzige Mensch, der in diesem Film und in diesem Sinne „Überzeugung zeigt“ - und zwar glaubwürdig - ist der Philosophieprofessor, der sich für Stasi anwerben ließ, weil er befürchtet, dass ein Atomkrieg bevorsteht. Dessen Schicksal hat mich berührt, ebenso wie das der „DDR-Spion-Familie“ die fluchtartig aus der BRD verschwinden musste und schließlich für mehrere Jahre im Knast der DDR landet, wo der Vater sogar stirbt. – Kein Wort des Bedauerns seitens Herrn Stillers darüber.

Gut, da kann man sagen, Geheimdienst ist Geheimdienst, und jemand der eine solche Tätigkeit ausübt muss mit sowas rechnen.


Zu meinen Sätze bezüglich Goldman-Sachs kann ich einziges Wort zurücknehmen, von wegen "alles in einen Topf schmeißen" - das ist eine ganz zentrale Szene und suggeriert, dass ein solcher Mensch problemslos überall klarkommt und sich jedem andient - und das für seinen ganz persönlichen Vorteil.

Ethik, Moral, persönliche politische Überzeugung und innere Auseinandersetzung von Herrn Stiller spielen in diesem Film überhaupt keine Rolle, das wäre aber doch gerade wichtig und spannend gewesen im Hinblick auf Zeitzeugenschaft.


Was meinst du zu meiner Filmanalyse? Guck doch auch nochmal…


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!