Wünsdorf die verbotene Stadt der DDR

  • Seite 1 von 2
09.09.2010 12:51
avatar  Angelo
#1
avatar

1996, Impressionen von der einst nicht zugänglichen Militätstadt der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland an der B96 in der Nähe von Zossen


 Antworten

 Beitrag melden
09.09.2010 14:03
#2
avatar

Angelo mit seinem 7. Sinn!
Habe gerate meinen ersten Teil vom Bildbericht dieses Objektes fertig, da ist auch schon der Film im Forum.[blush]
Da werde ich mir den 2.Teil wohl sparen.

LO-D

Dateianhänge

 Antworten

 Beitrag melden
09.09.2010 19:06
avatar  Angelo
#3
avatar

Na siehst du Andreas dann passt das ja gut


 Antworten

 Beitrag melden
09.09.2010 19:32
#4
avatar

ich werde mich aber trotzdem an den 2.Teil zu schaffen machen.
Die Ausdehnung des Geländes ist ja Gewaltig.

LO-D


 Antworten

 Beitrag melden
09.09.2010 21:56
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Ein sehr interesanter beitrag,wie komt man auf so eine idee tol.Im jedem fall werden die gebäude saniert,kostet fiele teuronen aber dann hat mann ja auch was.
Habe so links u rechts objekte gesehen sowie in die ehem OZ u im westen,also wie die dass hinterlassen haben(auch die US nur schilder hinstellen da sind die ganz gut drin American Proberty u Law)
Also leute macht weiter so

gr uit NL


 Antworten

 Beitrag melden
05.11.2010 21:25
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

am 01.September 2009 wurde in Wünsdorf das Museum "Roter Stern" feierlich eröffnet. Ich war dabei , habe einen kleinen Videoclip erstellt.

[Code][/Code]

mfG


 Antworten

 Beitrag melden
06.11.2010 10:11
#7
avatar

Buchtip für alle, die sich dafür interessieren.

Sperrgebiet. Die geheimen Kommandozentralen in Wünsdorf seit 1871
Gerhard Kaiser (Autor)
ISBN 978-3861531524


 Antworten

 Beitrag melden
06.11.2010 11:27
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Zitat von jobakampe
am 01.September 2009 wurde in Wünsdorf das Museum "Roter Stern" feierlich eröffnet. Ich war dabei , habe einen kleinen Videoclip erstellt.

[Code][/Code]

mfG


Ich hoffe man zeigt im Museum auch unter welch würdelosen Bedingungen die sowj. Soldaten in den 70zigern dort gelebt haben. Ich war1971 4mal da und habe einiges gesehen. Gruß Jürgen


 Antworten

 Beitrag melden
06.11.2010 20:33
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Es kommt schon rüber,wenn man den nachgestellten Schlafraum und die
primitiven Verhältnisse im Museum sieht...

Drewitz


 Antworten

 Beitrag melden
06.11.2010 20:50
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

Zitat von Drewitz
Es kommt schon rüber,wenn man den nachgestellten Schlafraum und die
primitiven Verhältnisse im Museum sieht...

Drewitz


Schlafsaal rechts links 50 Betten. Jürgen


 Antworten

 Beitrag melden
07.11.2010 03:44 (zuletzt bearbeitet: 07.11.2010 03:45)
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Ich hoffe man zeigt im Museum auch unter welch würdelosen Bedingungen die sowj. Soldaten in den 70zigern dort gelebt haben. Ich war1971 4mal da und habe einiges gesehen. Gruß Jürgen[/quote]


Mit Sicherheit kann man diese Bedingungen mit kargen Moebeln nicht wiedergeben.
In der UdSSR waren diese in den 80igern weitaus schlimmer.
Die Offizierswohnungen waren gut. Ich erinnerne mich an diverse Lenin Statuen. Ja, das Gelaende war riesig.
Danke Angelo for taking me back in time!


 Antworten

 Beitrag melden
07.11.2010 08:17
#12
avatar

Hallo!

Einfach toll, mal zu sehen wie das so auf den rießigen Geländen der Russischen Armee abging und wie es dort ausgesehenhat. In Lindenthal bei Leipzig waren auch welche stationiert und in Bad Sarrow in Brandenburg ebenfalls.

Danke für dieses Video!

Grüße von Küche69

__________________

"Wer nicht mit beiden Augen sieht, wird nie die ganze Wahrheit sehn!"


 Antworten

 Beitrag melden
07.11.2010 10:04
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Sieht alles trist und karg aus.Vermute mit der Bevölkerung gabs wegen der Abgeschiedenheit kaum Kontakte.


 Antworten

 Beitrag melden
07.11.2010 11:37
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

Zitat von Zermatt
Sieht alles trist und karg aus.Vermute mit der Bevölkerung gabs wegen der Abgeschiedenheit kaum Kontakte.


Es soll sogar deutsche Zivilbeschäftigte in der Panzerwerksta. gegeben haben. Gruß Jürgen


 Antworten

 Beitrag melden
31.01.2011 14:52
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

wow! hat man das nach 1996 weiter genutzt (umgebaut o.ä.) oder dem verfall preisgegeben?


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!