Interflug Absturz in Leipzig 1.September 1975

01.09.2010 08:27
avatar  Angelo
#1
avatar

Zur Herbstmesse nach Leipzig wollten die westdeutschen Fluggäste an jenem 1. September 1975. Der Messejet der "Interflug" kam aus Stuttgart, beim Landeanflug auf Schkeuditz geriet die Maschine bei schlechter Sicht plötzlich ins Trudeln und stürzte ab. Der LPG-Traktorist Paul Leskowitz gehörte zu den Ersthelfern, die die 12 Überlebenden aus dem brennenden Wrack bargen.

Am Morgen des 1. September 1975 will der LPG-Traktorist Paul Leskowitz eigentlich nur das Feld pflügen. Doch dann wird er Augenzeuge einer Katastrophe. Aus unmittelbarer Nähe beobachtet er, wie ein Flugzeug beim Landeanflug auf den Flughafen in Leipzig-Schkeuditz ins Trudeln kommt und abstürzt. Als Paul Leskowitz die ersten Schreie hört, rennt er los. Am Wrack angekommen, bietet sich ihm ein schrecklicher Anblick: "Da guckten nur ein paar Arme und Beine heraus." Mit einem Kollegen versucht er, Passagiere zu bergen. Plötzlich knallt es, das Wrack beginnt zu brennen.

Unter Einsatz ihres Lebens bergen Paul Leskowitz und die anderen Ersthelfer zunächst fünf Passagiere lebend. Einer wird später an den Folgen der starken Verbrennungen sterben. Zu spät hatte der Flughafentower auf die Katastrophe reagiert und wertvolle Zeit verstreichen lassen, bis endlich Feuerwehr und Rettungskräfte alarmiert wurden und sich einen Weg zum Wrack der TU-134 bahnen konnten.

hier weiter lesen
http://www.mdr.de/barbarossa/7620823.html


 Antworten

 Beitrag melden
01.09.2010 09:03
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Zu spät hatte der Flughafentower auf die Katastrophe reagiert und wertvolle Zeit verstreichen lassen, bis endlich Feuerwehr und Rettungskräfte alarmiert wurden und sich einen Weg zum Wrack der TU-134 bahnen konnten.

Man muß das auch in Zusammenhang mit der Zeit und den polit. Verhältnissen sehen.
Flugzeugabstürze waren in der DDR Geheimsache. Große Crash´s passierten ja nur den "pösen" Imperialistischen Kapitalisten-Airlines.
Nun kam mit einem mal so ein Ereignis auf die sozialistischen Fluglotsen zu.
Sie waren vielleicht nicht darauf ausreichend vorbereitet....den wie es in der deutschen Beamten-Mentalität so schon heißt (ob nun Ost oder West): Was nicht sein darf, daß nicht sein kann.
Heute ist das natürlich anders.


 Antworten

 Beitrag melden
01.09.2010 16:55
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

An diesem Tag waren die Sichtweiten jenseits von gut und böse...zu Hause hatten wir neulich das Thema und ich hab meinen Vater interviewt, der damals nur wenige Kilometer entfernt beim Agrarflug arbeitete. Es sollten Platzrunden geflogen werden, was an jenem Tag unmöglich war.

Die "134" flog zu tief an und streifte mit der Tragfläche den Sendemast vom Funkfeuer an der Kursdorfer Straße und setzte knapp 1000 Meter vor SLB auf und überschlug sich.
Damals hatte der Airport nur ein Bodenradar ( Mobil NVA) und bei diesen Wetterbedingungen zu landen ist nicht ohne!
Aber das russische Flugzeug war ohne Zweifel neu und hatte sich bewährt. Nur war die Brisanz, dass in der Maschine Geschäftsleute aus dem "Westen" saßen und das Unglück passierte im anderen deutschen Staat....
Übrigens wurden die Wrackteile in einem Steinbruch in der Nähe von Leipzig versenkt, wenn ich es richtig in Erinnerung habe...?


 Antworten

 Beitrag melden
01.09.2010 17:11
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

1. September 1975 – Die aus Stuttgart kommende Tupolew Tu-134 (DM-SCD) flog Messegäste nach Leipzig (Flug IF1107). Im Landeanflug auf den Flughafen Leipzig sank die Maschine bei schlechten Sichtbedingungen unzulässigerweise unter die Entscheidungshöhe von 60 Metern. Das Flugzeug kollidierte mit der Antenne des Middle Locators (LM) und stürzte ab. 23 der 29 Fluggäste sowie drei Flugbegleiterinnen konnten nur noch tot geborgen werden. Ein weiterer Fluggast erlag später seinen Verletzungen.

Quelle I-net


 Antworten

 Beitrag melden
01.09.2010 18:45 (zuletzt bearbeitet: 01.09.2010 18:47)
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Quelle I-net

Wenn schon Quellenangaben dann bitte auch die genauen "Quellenangaben" woher der Beitrag stammt.
Ich hatte hier im Forum deswegen mal mächtigen Ärger bekommen beachte Urheberrecht dazu.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!