´Wie wurden IM geworben?

  • Seite 11 von 18
01.07.2013 15:12 (zuletzt bearbeitet: 01.07.2013 15:19)
avatar  ( gelöscht )
#151
avatar
( gelöscht )

Zitat von damals wars im Beitrag #149
[quote=EK 82/2] echt,jeder darf hier rein und macht er panik bekommt er ne asylanerkennung und sozialhilfe.


Jeder?

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnos...g-a-908710.html

http://www.welt.de/politik/deutschland/a...n-Muenchen.html


[/quote]
was willst du uns damit sagen? droht die abschiebung und geräumt wurde,sind sie weg oder hat die presse mal wieder was zum ausschlachten? nicht was droht und was man möchte ist wichtig, sondern was geschehen ist.dann kannste schreiben: da sieh her,sie wurden abgeschoben.aber momentan sollen verhandlungen aufgenommen werden.wenn sich jemand in meinen flur setzt verhandel ich nicht mehr,der fliegt raus.und träume weiter von asyl, die meisten sind inzwischen ja wirtschaftsflüchtlinge dank der deutschen sozialhilfe.wenn wir die grenze der versorgung aller flüchtlinge erreicht haben kommt es eh zum kampf.deutschland ist zu klein für alle menschen.


 Antworten

 Beitrag melden
01.07.2013 17:53 (zuletzt bearbeitet: 01.07.2013 17:53)
avatar  ( gelöscht )
#152
avatar
( gelöscht )

Ich meinte die Generation, die ihre Ausbildung und Studium noch in der DDR hatten und nach der "Wende" den Nutzen zogen.

Ich kenne da eine Person, zu DDR-Zeiten studiert, heute "gut im Geschäft", aber über die bösen Kommunisten schimpfen unter denen er das Studium gefördert bekam. Und seiner Meinung hat ihn die Arbeit im VEB gesundheitlich ruiniert, er mußte zu hart arbeiten....

Auch das gibt es....

Sorry, ich schweife ab, Thema IM


 Antworten

 Beitrag melden
02.11.2013 11:53
avatar  andyman
#153
avatar

@GilbertWolzow
Hallo.Da ich den Fred "Gummiohr" nicht zerstören möchte schreibe ich meine Antwort hier.Ich bin kein Märchenerzähler wenn Du es auch glauben machen willst,es sind eigene Erlebnisse bzw.die meiner besten Bekannten vieles ist erst nach Kenntnis der Stasiakte bekannt geworden.Mein damaliger Schulkamerad wurde durch Epressung angeworben,bei mir wurde es versucht.Das es offiziell nicht so vorgesehen war,auf diese Art jemanden anzuwerben,will ich gern glauben aber es wurde so praktiziert.Eine IM-Ordnung würde ich gern mal lesen,vielleicht kannst du mal einen Link einstellen?LG andyman

Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius


 Antworten

 Beitrag melden
02.11.2013 12:21
avatar  Alfred
#154
avatar

Nennt sich Richtlinie 1 / 79.

Sicher im WWW zu finden.


 Antworten

 Beitrag melden
02.11.2013 12:47 (zuletzt bearbeitet: 02.11.2013 12:56)
avatar  ( gelöscht )
#155
avatar
( gelöscht )

 Antworten

 Beitrag melden
02.11.2013 13:07 (zuletzt bearbeitet: 02.11.2013 13:08)
avatar  ( gelöscht )
#156
avatar
( gelöscht )

Zitat von andyman im Beitrag #153
Ich bin kein Märchenerzähler wenn Du es auch glauben machen willst,es sind eigene Erlebnisse bzw.die meiner besten Bekannten vieles ist erst nach Kenntnis der Stasiakte bekannt geworden.Mein damaliger Schulkamerad wurde durch Epressung angeworben, bei mir wurde es versucht. Das es offiziell nicht so vorgesehen war,auf diese Art jemanden anzuwerben,will ich gern glauben aber es wurde so praktiziert.Eine IM-Ordnung würde ich gern mal lesen,vielleicht kannst du mal einen Link einstellen?


@andyman, keinesfalls wollte ich dich als märchenerzähler hinstellen, nur lies deine schreibweise nur die sicht zu, als wenn erpressung/ nötigung das ausschliessliche werbungsmittel war. nochmals, es wurde auch schon oft genug hier im forum beschrieben: werbung unter druck waren eigentlich verpönt und wurden innerdienstlich abgelehnt und es war bekannt, dass es mit dem >im< keine dauerhafte "beziehung" wird *... ich bezweifle auch, das in den im- vorlaufakten steht, dass man dieses und jenes druckmittel anwenden wollte.

lese mal bitte die bezeichnete richtlinie (@alfred hat die nummer bereits angegeben)

anmerkung: der grösste teil der >im< wurde bereits vor der einberufung zur den gt geworben. vieles vor ort war nur um "die alleswisser" zu verunsichern und abzulenken und ich bemerke, anhand der äusserungen hier im forum, dass es ganz gut geklappt haben muss

*die quelle wäre dauerhaft verbrannt. jede andere diensteinheit des mfs hätte jahre später lesen können, das der mitarbeiter xyz der ha I zukünftige >im< een mass verbrannt hat. das heute viele ehem. >im< behaupten, dass sie unter druck geworben wurden - kann ich verstehen


 Antworten

 Beitrag melden
02.11.2013 13:14
avatar  ( gelöscht )
#157
avatar
( gelöscht )

Ich weiß zwar nicht wie die damaligen Denunzianten heutzutage landläufig IMs genannt, rekrutiert wurden, aber ich weiß mittlerweile, welche Art von Informationen einige von denen beispielsweise über Mitglieder meiner Familie und mich an ihre Auftraggeber weitergereicht haben und was danach passierte.
Das war alles andere als menschlich Integer.Mal ganz stark untertrieben ausgedrückt


 Antworten

 Beitrag melden
02.11.2013 13:34 (zuletzt bearbeitet: 02.11.2013 18:56)
avatar  ( gelöscht )
#158
avatar
( gelöscht )

Mich hat man zweimal versucht als IM anzuwerben. Das erste mal war im Strafvollzug nach meiner gescheiterten Flucht. Dort wurde mit einer Vorzeitigen Entlassung geworben. Gleichzeitig wurde mir angedeutet das es auch noch Möglichkeiten gäbe meiner Familie Steine in den Weg zu legen.
Das andere Mal war nach meiner Haftentlassung, in der Magdeburger Moritzstraße. (Stasi-UHA) Ich wurde früh morgens von zu Hause abgeholt, und dort hin gefahren. Ein Oberleutnant der Stasi sprach mit mir. Ich wußte die ganze Zeit nicht worauf der eigentlich hinauswollte. Jedenfalls passierte mir das eine Weile später noch einmal und da kam er dann mehr heraus. Da wurde an mein Gewissen appelliert, das ich ja eigentlich eine Schuld an der Gesellschaft abtragen müsste, das bekannt sei das ich in Gesprächen mit Freunden, Bekannten und Kollegen!!!! einen gefestigten Klassenstandpunkt hätte und ich im Grunde kein Feind der DDR sei. Und das gerade kritische Leute prädestiniert seien die wahren Einstellungen der Bürger zu erfassen und somit an eine Verbesserung der Lage für die Werktätigen mitarbeiten würde.
Jedenfalls lehnte ich das dann ab eben mit einem Hinweis auf mein Gewissen und ich so etwas nicht mit meinen eigenen moralischen Ansprüchen an mich selbst vereinbaren kann. Das war dann auch das letzte Treffen mit einem Staatssicherheitsoffizier, zumindest bewußt. Folgen hatte die Ablehnung für mich keine offensichtlichen, oder ich habe die nicht bemerkt.


Andreas


 Antworten

 Beitrag melden
03.11.2013 10:26
avatar  andyman
#159
avatar


@andyman, keinesfalls wollte ich dich als märchenerzähler hinstellen, nur lies deine schreibweise nur die sicht zu, als wenn erpressung/ nötigung das ausschliessliche werbungsmittel war. nochmals, es wurde auch schon oft genug hier im forum beschrieben: werbung unter druck waren eigentlich verpönt und wurden innerdienstlich abgelehnt und es war bekannt, dass es mit dem >im< keine dauerhafte "beziehung" wird *... ich bezweifle auch, das in den im- vorlaufakten steht, dass man dieses und jenes druckmittel anwenden wollte.

lese mal bitte die bezeichnete richtlinie (@alfred hat die nummer bereits angegeben)

anmerkung: der grösste teil der >im< wurde bereits vor der einberufung zur den gt geworben. vieles vor ort war nur um "die alleswisser" zu verunsichern und abzulenken und ich bemerke, anhand der äusserungen hier im forum, dass es ganz gut geklappt haben muss

*die quelle wäre dauerhaft verbrannt. jede andere diensteinheit des mfs hätte jahre später lesen können, das der mitarbeiter xyz der ha I zukünftige >im< een mass verbrannt hat. das heute viele ehem. >im< behaupten, dass sie unter druck geworben wurden - kann ich verstehen [/quote]

@GilbertWolzow
Nach dem ich die Richtlinie gelesen habe,in Auszügen versteht sich,bin ich überzeugt das du sie nicht gelesen hast.Auf Seite 44 Abschnitt 8.5. Motive erfolgt eine Handlungsanweisung für das Anwerben von IM unter Erpressung,Kompromittierung.Das konntest du als PKE natürlich nicht wissen.Insofern bin ich auch überrascht das es sogar offiziell war und der Führungsoffizier davon Gebrauch machen konnte,sollte,wie auch immer.Das es heute nach Offenlegung der Akten einige mehr gibt die diesen Aspekt nutzen um ihre Anwerbung etwas freundlicher aussehen zu lassen versteht wohl auch jeder aber das hattest du ja schon erwähnt.LG andyman[[File:handbuch_inoffizielle_mueller-enbergs.pdf]]

Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius


 Antworten

 Beitrag melden
03.11.2013 10:43
avatar  ( gelöscht )
#160
avatar
( gelöscht )

Zitat von andyman im Beitrag #159

@GilbertWolzow
Nach dem ich die Richtlinie gelesen habe,in Auszügen versteht sich,bin ich überzeugt das du sie nicht gelesen hast.Auf Seite 44 Abschnitt 8.5. Motive erfolgt eine Handlungsanweisung für das Anwerben von IM unter Erpressung,Kompromittierung.Das konntest du als PKE natürlich nicht wissen.Insofern bin ich auch überrascht das es sogar offiziell war und der Führungsoffizier davon Gebrauch machen konnte,sollte,wie auch immer.


natürlich habe ich die richtlinie als @pke´ler nie gelesen trotzdem hatte ich sie dir empfohlen und ich war erstaunt, dass, wofür andere jahre brauchten, du in so kurzer zeit erfassen und umsetzen konntest.

Zitat von andyman im Beitrag #159

Insofern bin ich auch überrascht das es sogar offiziell war und der Führungsoffizier davon Gebrauch machen konnte,sollte,wie auch immer.


nett wäre, wenn du mir diesen o.g. satz übersetzen könntest


 Antworten

 Beitrag melden
03.11.2013 11:04
avatar  andyman
#161
avatar

natürlich habe ich die richtlinie als @pke´ler nie gelesen trotzdem hatte ich sie dir empfohlen und ich war erstaunt, dass, wofür andere jahre brauchten, du in so kurzer zeit erfassen und umsetzen konntest.

Zitat von andyman im Beitrag #159

Insofern bin ich auch überrascht das es sogar offiziell war und der Führungsoffizier davon Gebrauch machen konnte,sollte,wie auch immer.


nett wäre, wenn du mir diesen o.g. satz übersetzen könntest [/quote]

@GilbertWolzow
Damit meine ich das du in#156 sagtest das diese Art der Anwerbung verpönt war und möglichst nicht zur Anwendung kommen sollte um den IM nicht vorzeitig zu verbrennen.Das widerspricht natürlich dieser Richtlinie nachdem eine Anwendung der Erpressung für einen Führungsoffizier legitim und sogar schriftlich fixiert war.Sie wiederspricht nicht meinen eigenen Erfahrungen,bisher traf ich noch keinen IM der freiwillig und aus Überzeugung IM wurde.LG andyman

Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius


 Antworten

 Beitrag melden
03.11.2013 11:45
#162
avatar

Also ich hatte schon woanders drüber geschrieben das ich es am eigenem Leibe erfahren habe das Erpressung zur Mitarbeit als IM durchaus eine Option war.
Natürlich war es keine "Erpressung" sondern man bot mir sehr großzügig an ein mich betreffendes Problem einfach so aus der Welt zu schaffen. Für dieses Entgegenkommen sollte ich eben in dem Bereich der Firma wo man mich zukünftig platzieren würde ein wenig die Augen und Ohren offen halten, denn man habe da so die "Vermutung" das dort einiges nicht ganz koscher sei ......
Regelmäßige Infos in Form von netten Gesprächen entweder in Landschaftlich schönen Gegenden und/oder Wohnungen seien doch nicht weiter aufwendig.

Nach Abwägung der "Vorteile"; die Sache wird aus der Welt geschafft, ich kann in einem interessanten Bereich der Firma arbeiten und der "Nachteile", ich begebe mich, wenn ich die Vorteile annehme, völlig in ihre Hand und bin immer Erpressbar; entschied ich mich auf die Vorteile zu verzichten .....
Anschließend wurde der Plan B aktiviert und teilweise umgesetzt, wenn Du nicht willst machen wir dich fertig ..............

Gruß
Nostalgiker

Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler


 Antworten

 Beitrag melden
03.11.2013 12:02
avatar  andyman
#163
avatar

@Nostalgiker

Zitat von Nostalgiker im Beitrag #162
Also ich hatte schon woanders drüber geschrieben das ich es am eigenem Leibe erfahren habe das Erpressung zur Mitarbeit als IM durchaus eine Option war.
Natürlich war es keine "Erpressung" sondern man bot mir sehr großzügig an ein mich betreffendes Problem einfach so aus der Welt zu schaffen. Für dieses Entgegenkommen sollte ich eben in dem Bereich der Firma wo man mich zukünftig platzieren würde ein wenig die Augen und Ohren offen halten, denn man habe da so die "Vermutung" das dort einiges nicht ganz koscher sei ......
Regelmäßige Infos in Form von netten Gesprächen entweder in Landschaftlich schönen Gegenden und/oder Wohnungen seien doch nicht weiter aufwendig.

Nach Abwägung der "Vorteile"; die Sache wird aus der Welt geschafft, ich kann in einem interessanten Bereich der Firma arbeiten und der "Nachteile", ich begebe mich, wenn ich die Vorteile annehme, völlig in ihre Hand und bin immer Erpressbar; entschied ich mich auf die Vorteile zu verzichten .....
Anschließend wurde der Plan B aktiviert und teilweise umgesetzt, wenn Du nicht willst machen wir dich fertig ..............

Gruß

Nostalgiker

@Nostalgiker
Das deckt sich mit meinen Erfahrungen.LGandyman

Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius


 Antworten

 Beitrag melden
03.11.2013 12:05
avatar  ( gelöscht )
#164
avatar
( gelöscht )

Zuckerbrot und Peitsche-Methode, bei Vernehmungen böser Bulle-guter Bulle, bei IM-Rekrutation wurde das Prinzip eben auch angewendet.


 Antworten

 Beitrag melden
06.11.2013 08:49
avatar  ( gelöscht )
#165
avatar
( gelöscht )

Hallo Leute

Im wurden immer für enen bestimmten Zweck bzw. Aufgabe geworben. Dafür gab es meistens bestimmte Auflagen.
Als ich auf dem Gebiet AWK tätig war, bekam man von AWk-BV die Vorgaben z.B. für GAR-40 2 IMS und 1 GMS , für GAR 11 nur ein IMS bzw. für Grenzbrigade Küste ein GMS. Das differenzierte immer mal zwischen den Frühjahrs-und Hersteinberufungen.

Die anderen Bereiche wie VII,XX, II, bekamen die Vorgaben der BV, des Leiters der KD oder man stellte sich im Jahresarbeitsplan selbst ein Werbungsziel. Jeder op. Mitarbeiter einer KD war an diese Vorgaben gebunden.

In der Regel erfolgte die Werbung auf der Basis der Überzeugung-z.B. Sicherheitsfragen an der Grenze, Ermittlungsbereich Ermittler-IM bzw. IMS zur inneren Sicherheit bei der DVP oder auch zur OPK/OV-Bearbeitung- meistens IMS oder IMB auf der Basis der Überzeugung mit "Faustpfand" oder unter Druck geworben.
Nur mal einige Dinge dazu. Grundlagen ware die DV zur IM-Werbung, die DV für den entsprechenden Sicherungsbereich(Z.B.NVA,GT) oder auch z.B bei Übersiedlungsersuchnden die Vorschriften der XX.
Aber dazu gab es ja für jeden Sichrungsbereich entsprechende Vorschriften ,Anweisungen,Befehle usw.

Sollte dazu Fragen bestehen, dann nachfragen

MfG R. Unger


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!