Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen erhält neue Dauerausstellung

  • Seite 2 von 14
08.09.2010 07:06 (zuletzt bearbeitet: 08.09.2010 07:22)
avatar  ( gelöscht )
#16
avatar
( gelöscht )

Zitat von Sachse

Zitat von KID
... Mein Vorschlag waere es, ein Vorfuhrungsteam aufzubauen, jeweils ein ehem. Haeftling und ein ehem. Waechter. Beide muessten sich zu der WAHRHEIT bekennen, sonst ist es alles eine grosse Zeitverschwendung...

Jens



Boah ... starker Tobak!
Stell dir vor, man hätte nach dem Ende des 2. WK für Auschwitz oder Buchenwald ähnliches vorgeschlagen ...




Der Vergleich verbietet sich von selbst.
Man redet hier über HSH und nicht von einem KZ.
Vielleicht sollte man sich bei dem Umgang mit der jüngeren deutschen Geschichte ein Beispiel an den Wahrheitskommissionen in Südafrika nehmen.Dafür wäre Geld sinnvoller eingesetzt.

seaman


 Antworten

 Beitrag melden
08.09.2010 09:04 (zuletzt bearbeitet: 08.09.2010 09:06)
avatar  Alfred
#17
avatar

Zitat von Sachse

Zitat von KID
... Mein Vorschlag waere es, ein Vorfuhrungsteam aufzubauen, jeweils ein ehem. Haeftling und ein ehem. Waechter. Beide muessten sich zu der WAHRHEIT bekennen, sonst ist es alles eine grosse Zeitverschwendung...

Jens



Boah ... starker Tobak!
Stell dir vor, man hätte nach dem Ende des 2. WK für Auschwitz oder Buchenwald ähnliches vorgeschlagen ...





Sachse,

wer solches äußert den fehlt ein Stück Geschichte !! Das ist einfach nur ekelhaft. Ein Vergleich zwischen Hohenschönhausen und KZ s.

Das überschreitet aus meiner Sicht das zumutbare, was man in einen Forum abliefern darf.


 Antworten

 Beitrag melden
08.09.2010 10:39
avatar  ( gelöscht )
#18
avatar
( gelöscht )

Zitat von KID
Ich stehe immer ein bisschen zwischen den Fronten, Mara. Als Ami habe ich die DDR ganz anders erlebt. Ich weiss, dass die DDR kein goldener Staat war. Ich haette mir auch viele Sachen anders gewuenscht. Luegen braucht man aber nicht.



Ich versteh dich Jens....und nein, lügen sollte man nicht!

Ich kenne die DDR auch nich grad von der grausamsten Seite...ich bin erst 1969 geboren.....aber es ist davor so einiges passiert, was nich gerechtfertigt war und ich glaube daran, das früher die Soviets und die DDR auch gefoltert haben und das es Vorkommnisse mit chinees tortour gab....Einzelne wissen das zu berichten.....und wie gesagt, ich glaube daran, das noch viel mehr passiert ist in den frühen Jahren der DDR.....bzw kurz nach dem Krieg.....

groetjes naar Ohio vanuit Ravenna

Mara


 Antworten

 Beitrag melden
08.09.2010 12:24
avatar  ( gelöscht )
#19
avatar
( gelöscht )

[quote="SkinnyTrucky"]Naja Jens, als ich in HSH war, hat der Führer von selbst drauf hingewiesen, das es nur der Darstellung dient und keineswegs orginalgetreu ist mit der Wasserzelle.....auch sagte er, das sich das auf Erzählungen Einzelner Opfer stützt und sonst keine Beweise für das einstige Vorhandensein solcher Wasserzellen bestehen.....weiter fand ich die Führung sehr gelungen, da derjenige wirklich sehr serieus an alles gegangen ist.....

dem muss ich zustimmen,auch ich fand die Führung damals sehr gelungen,ich konnte mir viele Sachen auch vom erzählen gut vorstellen und bin sehr betroffen da raus gegangen.......


 Antworten

 Beitrag melden
08.09.2010 12:28 (zuletzt bearbeitet: 08.09.2010 12:30)
avatar  ( gelöscht )
#20
avatar
( gelöscht )

@Alfred

Das sehe ich ganz und gar nicht so.

Außerdem bezog sich meine Aussage auf Wächter und Häftling ... deshalb auch halbfett hervorgehoben.
Richtig lesen, bevor du hier einen Sturm im Wasserglas entfachen möchtest!

Versetz dich mal in die Situation eines ehemaligen Häftlings:

Du erklärst dich bereit, anderen den ehemaligen Knast, in dem du nahezu keine Rechte hattest und unschuldig eingesessen hast (ich rede jetzt nicht von Kriminellen) und Spielball der damals Mächtigen warst (wo bitte, ist da ein Unterschied zu ehemaligen KZ-Häftlingen?) zu zeigen. Und dann kommt einer, der da sagt: "Also hör mal, der "Objektivität" (bewusst in Anführungszeichen gesetzt) wegen kommt noch dein ehemaliger Wärter mit, der aufpasst, damit du hier nichts Falsches sagst und dich ggf. korrigiert".

Wenns nicht so traurig wäre, könnte man das für einen tollen Gag halten ... sorry, aber spätestens hier muss Schluss sein!


 Antworten

 Beitrag melden
08.09.2010 12:46 (zuletzt bearbeitet: 08.09.2010 12:55)
avatar  ( gelöscht )
#21
avatar
( gelöscht )

hallo leute,

ich war letzte woche in hsh aus beruflichen und privaten gründen, und hab mir dann auch eine führung angetan. was mir aufgefallen ist , das die führung sehr opfer lastig, viel leid , viel informationen über den referenten der ja selber dort eingesessen hatte, immer wieder das wort: STASI, nicht einmal hat er MfS oder Staatsicherheit gesagt sowie es bei anderen touren zum thema üblich ist, mich hätte noch mehr zum beispiel über den o-ton: "Stasi-Arzt" der heute noch praktiziert, interessiert. oder über den gefängniss-direktor der jeden tag dort mit seinem hund spazieren geht und immer bei lidl in der freienwalder einkauft.

man kann es sich angucken nur wird es immer mehr dem kommerz eines herrn knabe unterworfen,dem guido knopp für die ddr-geschichte

08.09.2010 12:54
avatar  ( gelöscht )
#22
avatar
( gelöscht )

Zitat von HG82
... was mir aufgefallen ist , das die führung sehr opfer lastig, viel leid ...




Hattest du damit gerechnet, das Möbilar oder die geografische Lage erklärt zu bekommen?
Worüber sollte man denn deiner Meinung nach sonst an solch einer Gedenkstätte berichten?


 Antworten

 Beitrag melden
08.09.2010 12:54 (zuletzt bearbeitet: 08.09.2010 12:56)
avatar  ( gelöscht )
#23
avatar
( gelöscht )

Zitat von HG82
hallo leute,

ich war letzte woche in hsh aus beruflichen und privaten gründen, und hab mir dann auch eine führung angetan. was mir aufgefallen ist , das die führung sehr opfer lastig, viel leid , viel informationen über den referenten der ja selber dort eingesessen hatte, immer wieder das wort: STASI, nicht einmal hat er MfS oder Staatsicherheit gesagt sowie es bei anderen touren zum thema üblich ist, mich hätte noch mehr zum beispiel über den o-ton: "Stasi-Arzt" der heute noch praktiziert, interessiert. oder über den gefängniss-direktor der jeden tag dort mit seinem hund spazieren geht und immer bei lidl in der freienwalder einkauft.

man kann es sich angucken nur wird es immer mehr dem kommerz eines herrn knabe unterworfen,dem guido knopp für die ddr-geschichte



hmmmm?....ja sicher Opfer-lastig......wird ja nun auch mal aus der Sicht eines "opfers"erzählt....von der anderen Seite wird sich ja nun kaum einer dahin stellen und von seiner "schönen Arbeit" dort berichten


 Antworten

 Beitrag melden
08.09.2010 12:56
avatar  Alfred
#24
avatar

Sachse,


wenn Du den Unterschied zwischen einem KZ und der U - Haft in Hohenschönhausen nicht sehen kannst, dann ist Dir nicht zu helfen.


 Antworten

 Beitrag melden
08.09.2010 12:58
avatar  ( gelöscht )
#25
avatar
( gelöscht )

Dann erklär ihn mir!


 Antworten

 Beitrag melden
08.09.2010 12:58 (zuletzt bearbeitet: 08.09.2010 12:58)
avatar  Alfred
#26
avatar

ati,

es geht um eine objektive Darstellung.

Was denkst Du denn , wie eine Führung durch Moabit o. ä. wirken würde.


 Antworten

 Beitrag melden
08.09.2010 13:04
avatar  ( gelöscht )
#27
avatar
( gelöscht )

@ sachse und beate

mich hätte zum beispiel weniger die persöhnliche lebensgeschichte des referenten interessiert, viel mehr hatte mich zum beispiel die technik interessiert. gabs dort starkstrom zäune ? wieviele konnten fliehen? wieviele häftlinge sind im haftkrankenhaus gestorben? über diese sachen fiel kein wort. nur die geschichte des referenten und das finde ich dann doch dürftig und sehr einseitig.


 Antworten

 Beitrag melden
08.09.2010 13:07
avatar  ( gelöscht )
#28
avatar
( gelöscht )

Diese Fragen kann man doch stellen.
Wenn ich irgendwo bin und mich was interessiert, was der Begleiter/Führer nicht von sich aus sagt, dann frage ich nach.

Schließlich gibts ja verschiedene Interessen und nicht jeden interessiert alles.


 Antworten

 Beitrag melden
08.09.2010 13:14
avatar  ( gelöscht )
#29
avatar
( gelöscht )

Zitat von Alfred
ati,

es geht um eine objektive Darstellung.

Was denkst Du denn , wie eine Führung durch Moabit o. ä. wirken würde.




Aus Opfersicht vielleicht dann gar nicht so anders,wobei ich denke das es den heute Einsitzenden ziemlich gut geht.....ansonsten finde ich den Vergleich immer sehr hinkend wenn man mal überlegt warum die Leute in HSH gesessen haben im Gegenzug zu den Inhaftierten in Moabit!


 Antworten

 Beitrag melden
08.09.2010 13:15
avatar  ( gelöscht )
#30
avatar
( gelöscht )

Zitat von HG82
@ sachse und beate

mich hätte zum beispiel weniger die persöhnliche lebensgeschichte des referenten interessiert, viel mehr hatte mich zum beispiel die technik interessiert. gabs dort starkstrom zäune ? wieviele konnten fliehen? wieviele häftlinge sind im haftkrankenhaus gestorben? über diese sachen fiel kein wort. nur die geschichte des referenten und das finde ich dann doch dürftig und sehr einseitig.



vielleicht werden Dir dann diese Fragen aber mit einer Daueraustellung beantwortet....weil es ja dann nicht aus "opfersicht"erzählt wird!


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!