19.August 1989 Die erste Massenflucht aus der DDR

  • Seite 2 von 9
03.07.2018 18:17 (zuletzt bearbeitet: 03.07.2018 18:18)
#16
avatar

[/quote]

Zitat von Cambrino im Beitrag #9
Zitat von Freienhagener im Beitrag #5
...und abgerissen wurden die ungarischen Grenzzäune damals, um "Eindringlinge" loszuwerden.



Freienhagener, warum bezeichnest du diese Menschen, die damals über dieses Land geflüchtet sind, als Eindringlinge? Es waren doch Urlauber mit Erlaubnis der DDR und waren dort willkommen. Deine Bezeichnung beleidigt diese Menschen, die damals diesen Weg gegangen sind. Diese Menschen haben nur die Gelegenheit genutzt die DDR zu verlassen und waren für das Land k e i n e Endringlinge. Solltest mal überlegen, was du da geschrieben hast.

Cambrino

Deswegen habe ich wohlüberlegt " " verwendet ....

Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


 Antworten

 Beitrag melden
03.07.2018 19:31
avatar  ( gelöscht )
#17
avatar
( gelöscht )

Wie bodenständig man doch war. Habe gerade das Notizbuch von 1989 vor mir liegen. Da steht am 19. August: " Arbeitskollege Umzug Vormittag, dann unsere Tochter und ihre Freundin abgeholt(woher, keine Ahnung?), weiter steht da Garten und ja, wir waren ja am WEnde immer dort, mit Übernachtung".

Der Umzug vorstehend köstlich, ich erinnere mich da mit Auto und Hänger "der Umzugswagen" Jeder seiner Freunde ob Männlen/Weiblein kam mit zwei drei Kleinkram in der Hand die Treppe runter(drei Treppen hoch) bis mir der Kragen platzte und ich laut wurde, so was der Käse soll....und komisch, dann klappte das, dann wurde doch richtig zugefasst.

Rainer-Maria....also schon in der DDR gabs Schauspieler....." menschliche Schauspieler"


 Antworten

 Beitrag melden
03.07.2018 19:36
#18
avatar

Zitat von damals wars im Beitrag #11
Die Visa berechtigten nicht zum dauerhaften Aufenthalt, sie waren befristet, ruckzuck waren die Menschen mittellos,
und lebten auf fremde Kosten und illegal im Lande, ohh je!

Heute sagt man dazu:
Kein Mensch ist illegal - legal, illegal, scheißegal!

Ein guter Mensch, in seinem dunklen Drange, ist sich des rechten Weges wohl bewusst.


 Antworten

 Beitrag melden
03.07.2018 20:00 (zuletzt bearbeitet: 03.07.2018 20:01)
#19
avatar

Zitat von 94 im Beitrag #15
Wer redet von 'richtig erschossen', dann wurde er wohl 'falsch erschossen'?


Es wird als Unfall dargestellt.
Schulz versuchte, sich aus dem Griff eines ungarischen Grenzsoldaten zu lösen, wobei der letztlich tödliche Schuss bereits 10 m auf österreichischem Staatsgebiet fiel. Seine Lebensgefährtin kehrte mit dem gemeinsamen Sohn zur Unfallstelle zurück und wurde von den Grenzsoldaten mitgenommen. Der Fall wurde dem ungarischen Militärgericht überstellt, welches zu dem Urteil kam, dass es ein Unfall gewesen war.
https://de.wikipedia.org/wiki/Kurt-Werne..._note-Szorger-2

Nun können wir spekulieren, und sollte es eine andere Wahrheit geben, wird sie verborgen bleiben.
Ja, es fiel ein Schuß, aber war der beabsichtigt oder löste sich ein Schuß im Handgemenge ? Dann zumindest wäre es kein erschiessen.
Das geht auch aus dem Interview mit der Witwe nicht hervor.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
.Die geistige Blindheit breitet sich weiter aus: Immer mehr sehen nur noch, was ihnen ins Auge springt.
.E.Ferstl

.

 Antworten

 Beitrag melden
03.07.2018 20:38
avatar  ( gelöscht )
#20
avatar
( gelöscht )

Zitat von Rainer-Maria Rohloff im Beitrag #17
Wie bodenständig man doch war. Habe gerade das Notizbuch von 1989 vor mir liegen. Da steht am 19. August: " Arbeitskollege Umzug Vormittag, dann unsere Tochter und ihre Freundin abgeholt(woher, keine Ahnung?), weiter steht da Garten und ja, wir waren ja am WEnde immer dort, mit Übernachtung".

Der Umzug vorstehend köstlich, ich erinnere mich da mit Auto und Hänger "der Umzugswagen" Jeder seiner Freunde ob Männlen/Weiblein kam mit zwei drei Kleinkram in der Hand die Treppe runter(drei Treppen hoch) bis mir der Kragen platzte und ich laut wurde, so was der Käse soll....und komisch, dann klappte das, dann wurde doch richtig zugefasst.

Rainer-Maria....also schon in der DDR gabs Schauspieler....." menschliche Schauspieler"


Zum Dankeschön- Grillabend war alles wieder vergessen!


 Antworten

 Beitrag melden
03.07.2018 20:57
#21
avatar

Zitat von Rainer-Maria Rohloff im Beitrag #17
Wie bodenständig man doch war. Habe gerade das Notizbuch von 1989 vor mir liegen. Da steht am 19. August: " Arbeitskollege Umzug Vormittag, dann unsere Tochter und ihre Freundin abgeholt(woher, keine Ahnung?), weiter steht da Garten und ja, wir waren ja am WEnde immer dort, mit Übernachtung".

Der Umzug vorstehend köstlich, ich erinnere mich da mit Auto und Hänger "der Umzugswagen" Jeder seiner Freunde ob Männlen/Weiblein kam mit zwei drei Kleinkram in der Hand die Treppe runter(drei Treppen hoch) bis mir der Kragen platzte und ich laut wurde, so was der Käse soll....und komisch, dann klappte das, dann wurde doch richtig zugefasst.

Rainer-Maria....also schon in der DDR gabs Schauspieler....." menschliche Schauspieler"


Ja alles verpasst, die Flucht 89 in Ungarn, die Züge mit den Botschaftsflüchtlingen aus Prag und Warschau, den Herbst 89, alles nicht mitbekommen, dann war noch die Mauer weg und dann die ganze DDR...

...

Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.
(Edwin Bauersachs)


 Antworten

 Beitrag melden
03.07.2018 21:11
avatar  Lutze
#22
avatar

Und die 100 Mücken wollte unser Lebensläufer bestimmt auch nicht abholen
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
04.07.2018 18:41
avatar  ( gelöscht )
#23
avatar
( gelöscht )

Doch Lutze, da war ich dann doch nicht so....bodenständig. Ich erinnere mich einer Bank am Leipziger Leuschner-Platz, da war sogar ne kleine Schlange wo du anstehen musstest.

Rainer-Maria

Und einen guten Abend allen ins Forum


 Antworten

 Beitrag melden
04.07.2018 18:49
avatar  mibau83
#24
avatar

rainer die 100 dm begrüßungsgeld gabs doch "drüben" und nicht in leipzig. auf der staatsbank der ddr konnte man, wenn ich mich noch richtig entsinne, 15 mark der ddr in 15 dm tauschen.
übrigends gab es in bayern nochmal 40 dm begrüßungsgeld vom freistaat.


 Antworten

 Beitrag melden
04.07.2018 18:57 (zuletzt bearbeitet: 04.07.2018 18:57)
#25
avatar

Zitat von Rainer-Maria Rohloff im Beitrag #23
Doch Lutze, da war ich dann doch nicht so....bodenständig. Ich erinnere mich einer Bank am Leipziger Leuschner-Platz, da war sogar ne kleine Schlange wo du anstehen musstest.

Rainer-Maria

Und einen guten Abend allen ins Forum


Das verwechselst du aber jetzt...das Begrüßunsgeld gab es bestimmt nicht am Leuschner-Platz in Leipzig. Wir waren dazu in Hof...also damals in der DDR

...

Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.
(Edwin Bauersachs)


 Antworten

 Beitrag melden
04.07.2018 19:01
avatar  ( gelöscht )
#26
avatar
( gelöscht )

Ohne Mist, ich denke nichts zu verwechseln. Weil, nur um wenig Geld in DM zu tauschen....also das hatten wir zu dem Zeitpunkt selber, weil eben DDR-Handwerker manchmal Hälfte/Hälfte entlohnt wurde, in der Feierabendtätigkeit.

Rainer-Maria....prüft das also nochmal.


 Antworten

 Beitrag melden
04.07.2018 19:19
#27
avatar

Zitat von Rainer-Maria Rohloff im Beitrag #26
Ohne Mist, ich denke nichts zu verwechseln. Weil, nur um wenig Geld in DM zu tauschen....also das hatten wir zu dem Zeitpunkt selber, weil eben DDR-Handwerker manchmal Hälfte/Hälfte entlohnt wurde, in der Feierabendtätigkeit.

Rainer-Maria....prüft das also nochmal.


Verwechselst du das vielleicht mit der Währungsunion, als die DDR-Mark in D-Mark umgetauscht wurde? Noch mal Begrüßungsgeld für DDR Bürger gab es nur im Westen und nicht n einer Sparkasse in Leipzig.

Zitat
Das Begrüßungsgeld konnte gegen Vorlage des Personalausweises oder des Reisepasses in der Bundesrepublik bei den Stadt- und Gemeindeverwaltungen beantragt werden und wurde dort ausgezahlt.


https://de.wikipedia.org/wiki/Begr%C3%BC%C3%9Fungsgeld

...

Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.
(Edwin Bauersachs)


 Antworten

 Beitrag melden
04.07.2018 19:33
avatar  mibau83
#28
avatar

Zitat von Rainer-Maria Rohloff im Beitrag #26
prüft das also nochmal.

da bin ich mir relativ sicher.

100 dm begrüßungsgeld vom bund in der coburger hauptpost abgeholt,
40 dm begrüßungsgeld vom freistaat bayern im frankenbad in neustadt bei coburg.


 Antworten

 Beitrag melden
04.07.2018 20:34
avatar  Mike59
#29
avatar

Zitat von mibau83 im Beitrag #28
Zitat von Rainer-Maria Rohloff im Beitrag #26
prüft das also nochmal.

da bin ich mir relativ sicher.

100 dm begrüßungsgeld vom bund in der coburger hauptpost abgeholt,
40 dm begrüßungsgeld vom freistaat bayern im frankenbad in neustadt bei coburg.


Und da gibt es Menschen die sprechen von Asyltourismus - ach wie menschlich es doch ist, wenn man das lange Ende der Wurst haben möchte.


 Antworten

 Beitrag melden
04.07.2018 22:13
#30
avatar

Zitat von Mike59 im Beitrag #29

Und da gibt es Menschen die sprechen von Asyltourismus - ach wie menschlich es doch ist, wenn man das lange Ende der Wurst haben möchte.

Ich kannte eine Ehepaar, uralter Kommunistenadel seit Generation, stramme DDR-Bürger, die haben sich das Begrüßungsgeld sogar dreimal abgeholt.

Ein guter Mensch, in seinem dunklen Drange, ist sich des rechten Weges wohl bewusst.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!