RADTOUR: Auf den Spuren der Grenze

  • Seite 4 von 5
11.11.2018 18:00
avatar  B Man
#46
avatar

Die Berliner Invalidensiedlung
da ging die Mauer aussen drum herum


Das meiste ist mit jedem normalen Fahrrad fahrbar, aber in den Randbezirken nach Brandenburg ist eben auch mal so etwas auf den offiziellen Weg dabei






Eine der wenigen Stellen wo der Grenzverlauf überhaupt noch so zu erkennen ist
https://goo.gl/maps/AqhREP91NZN2
der Weg geht aber daneben lang und ist gut fahrbar


Ab da geht es dann etwas in den Stadtbereich und es wird etwas kniffelig.
Es macht Sinn sich die Route auf ein Navi oder ein Smartphone zu packen.
Diese Schilder zu finden ist nicht immer ganz einfach.


Links DDR, rechts Westberlin
wenn man es nicht weiß ?


Wieder so eine kuriosität
2 Häusereien DDR ragten nach Berlin
https://goo.gl/maps/4VnqcTtDXRB2


da kann man schon mal den Überblick verlieren wo man gerade ist
Strassennamen
bei einigen wenigen Häusern noch der graue Einheitsputz
oder die kleinen Garagenblocks
> du bist im Osten


dort wieder eine eindeutige Markierung und ein Mauerest.

Gruss Andreas


 Antworten

 Beitrag melden
20.11.2018 21:20
avatar  B Man
#47
avatar

Eben noch in der beschaulichen Vorstadt mit schmucken Einfamilienhäusern, schwups, schon droht am Stadtrand die Natur.
Das ist nicht nur der Mauerweg, das ist auch eine einzigartige Möglichkeit Berlin zu entdecken.
Ist ja nicht nur das Radeln am Grenzweg, man muss ja auch da hin kommen.
Der Junge aus dem Dorf mit Strassenbahn mit dem Auto morgens in der Woche einmal quer durch ganz Spandau bis nach Reinickendorf

Eichwerder Steg am Tegler Fließ


Mittagspausenplätzchen
drüben war die „Zone"




Die einzige Ecke wo noch was vom, wenn auch übergeteerten, Kolonnenweg übrig war.


wieder in die Zivilisation, zunächst mal Gartenlauben


und dann das


immer an der Bahn lang


Abstecher an einen Sowjetischen Heldenfriedhof in Pankow.

Bei mir absolute Ratlosigkeit nachdem ich einen Tag zuvor gerade wieder die Gefägniszellen, die Schlafsääle und die Viehställe in einer Sowjetischen Kaserne gesehen habe.

Eine seltsame Kultur wo ein toter Soldat mehr Wert ist wie Lebender




Gruss Andreas


 Antworten

 Beitrag melden
21.11.2018 18:52
avatar  B Man
#48
avatar

Bis jetzt war das ja alles recht einfach zu radeln.
Aber nun geht es wieder in den Innenstadtbereich.

Rock´n Roll

Aus der Erfahrung von letzten Jahr hatte ich den original Grenzverlauf als GPX Datei auf dem Navi, macht das ganze schon etwas übersichtlicher


In so einem Umfeld und Gewusel kann man sich das heute kaum mehr vorstellen wie das vor nicht mal 30 Jahren ausgesehen hat.


Der Mauerpark
Baustelle, Durcheinander, merkwürdige Leute
war irgendwie unangenehm und ich wollte da schnell weg


Bernauer Strasse
Disneyland
Irrenhaus ?
Tausende Touris die in ihr Handy glotzen und jetztes Stück mit Grafiti beschmierte Stück Beton als Part from Börlin Wall fotofieren


Ich dachte wenn das jetzt bis zur Spree / Reichstag so weiter geht, werd ich bekloppt




Abgebogen in die nächste Querstrasse Namens Gartenstrasse.
Kein Mensch mehr > Ruhe mitten in der Stadt
Berlin ist echt irre
Echter Mauerrest etwas abseits


Historischer Kornversuchsspeicher und nebendran bauen sie wie die Weltmeister.
Liegts an Berlin oder am November oder wieso bekommt man da so komische Gedanken ?
Bauen die den ganzen scheiss da auf um ihn wieder kaputt zu machen ?


Verbliebener BT umgeben von Neubauten


Die Spree und im Hintergrund der Reichstag


Achso, für den Rückweg hab ich dem Navi gesagt es soll mich zum Auto bringen was auf einem Obi Parkplatz in Reinickendorf stand.
Über die Oranienburgerstrasse zurück zum Auto.
Da war alles davor Kindergarten.
Ich war in der Radfahrerhölle Berlin.

Damit hätte ich etwa die hälfte des 170 km langen Mauerweges geschafft.
Also von „unten“ ehemalige Grenzübergangsstelle Dreilinden links herum nach oben und runter bis etwa Stadtmitte.

Nächstes Jahr fange ich dann wieder „unten“ an und arbeite mich rechts herum über die Vororte bis zum Brandenburger Tor / andere Spreeseite Rückseite Reichstag durch.

Gruss Andreas


 Antworten

 Beitrag melden
28.08.2019 20:41
avatar  B Man
#49
avatar

Zitat von B Man im Beitrag #48
Nächstes Jahr fange ich dann wieder „unten“ an und arbeite mich rechts herum über die Vororte bis zum Brandenburger Tor / andere Spreeseite Rückseite Reichstag durch.


Hatter gemacht






Brutto 120 km durch Bärlin bei 32 Grad an 2 Tagen.

Gruss Andreas


 Antworten

 Beitrag melden
29.08.2019 01:17
avatar  andyman
#50
avatar

Deine Radtouren sind unglaublich und vor allem schadstofffrei.
Lgandyman

Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius


 Antworten

 Beitrag melden
29.08.2019 14:57
avatar  Fall 80
#51
avatar

Ich fahre ja auch gerne Rad, aber der Kolonnenweg ist nicht so mein Fall.

Die Lochplatten und die steilen Anstiege brauch ich nicht unbedingt. Zwischen Treffurt und Jägerfleck kommt man auch ohne Rad ins schwitzen.

Uli


 Antworten

 Beitrag melden
29.08.2019 15:27
avatar  ( gelöscht )
#52
avatar
( gelöscht )

Ich will im Urlaub mal meinen ehemaligen Standort besuchen. GR 6 Selmsdorf das ist kurz vor Lübeck. Ich glaube da gibt es nichts mehr zu sehen, ob der Kolonne weg überhaupt noch da ist. Mal sehen.


 Antworten

 Beitrag melden
29.08.2019 16:24
#53
avatar

Recht haste, Anreas.

Da musste erst der Kölner Netzwerker und Stratege Holger Schach mit seinem Team daherkommen, um uns NochdHessen ochdentlich uffzurütteln.Der Syllogismus "NordHessen - die Lage ist gut!" hat unser Fremd- und Selbstimage gedreht. Und zwar nachhaltig!
Leider ist er im Mai diesen Jahres viel zu früh vertsorbenhttps://www.hna.de/kassel/trau...2321194.htmlIch durfte ihn kennen und mehrere Jahre in verschiedenen Funktionen mit ihm arbeiten - wir machen weiter und lassen uns auch von den wenigen organisierten Rechten nicht irritieren.
Wir sind besser, lauter und fröhlicher :-)


 Antworten

 Beitrag melden
30.08.2019 17:24
avatar  Ratze
#54
avatar

Moin @Keiler, zuerst habe ich gestützt, aber Dies ist nicht der Rufname der Schwarzenbeker BGS ler. Viel Spaß bei Deiner Tour. Bei der Planung können sicher @Rothaut oder @Krelle Hilfe leisten, beide haben entweder Fotos oder kennen sich aus.


 Antworten

 Beitrag melden
30.08.2019 18:35 (zuletzt bearbeitet: 30.08.2019 18:44)
avatar  B Man
#55
avatar

Zitat von andyman im Beitrag #50
Deine Radtouren sind unglaublich und vor allem schadstofffrei.
Lgandyman


Nicht so ganz, mit meinem Stinker ( Auto mit nur gelber Umweltplakette ) bringe ich ja das Rad an den Rand der Zone

Zitat von Fall 80 im Beitrag #51
Ich fahre ja auch gerne Rad, aber der Kolonnenweg ist nicht so mein Fall.

Die Lochplatten und die steilen Anstiege brauch ich nicht unbedingt.


Diese Lochplatten gibt es ja bei Berlin nirgends mehr.
Das meiste ist mit jedem normalen Rad problemlos fahrbar. Die wenigen Ecken mit Sandwegen oder extremen Kopfsteinpflaster kann man umgehen oder einfach ein Stück schieben.
Mit meinem Rad rumpelt man da einfach drüber weg


So

Und jetzt mal was zwischen den Bildern so war.



Ab Dreilinden kann man entweder den geteerten Mauerweg nehmen oder als Abenteurer den Kleinmachnower Mauerweg, der dem Original Grenzverlauf folgt. Aber auch der ist mit jedem normalen Rad fahrbar.




Stillgelegte S Bahnstrecke




Bahnhof
https://goo.gl/maps/iWqydBQ3iLC8SYPC8​;


Zitat
​Der einzige von der Deutschen Reichsbahn in Westberlin neugebaute Haltepunkt. Eröffnung 1972.Stilllegung 1980 nach den rechtswidrigen Arbeitsniederlegungen Westberliner Reichsbahner ermuntert durch konterrevolutionäre Kräfte!!!​







grüne Idylle an der Stadt




Der Teltowkanal
Kanalmitte = Grenze




Mauerrestsammlung bei einem Betonwerk




Highway zum km schruppen immer am Teltowkanal entlang




Zaunreste am Kanal




Parkähnliches breites Band bei Lichterfelde
Fatbike Racetrack
Daneben ist auch noch ein normaler Weg



Die grosse lockende Stadt
Marienfelde



auf der anderen Seite, Felder

Gruss Andreas


 Antworten

 Beitrag melden
30.08.2019 19:47
#56
avatar

Respekt auch von mir für Deine tollen Radtouren. Aber Du hast auch mächtige Walzen drauf. Die gehen wahrscheinlich sogar auf den Lochplatten der Kolonnenwege.
Ich hatte im August in der Rhön mein Rad auch mit, aber nur mit normaler Tourenbereifung. Da hat man bei den Platten natürlich keine Chance und ist im Idealfall nur sehr erschüttert.
Aber es war hauptsächlich auch nur als "Zurückbringer" zum Auto nach der Wanderung gedacht.
Ich werde wahrscheinlich ab Morgen im Thread "Frankenheim" über diese Tage berichten.

Sojus


 Antworten

 Beitrag melden
30.08.2019 20:06 (zuletzt bearbeitet: 30.08.2019 20:08)
#57
avatar

B Man # 46: Dein 5. Foto von oben hat mich schlagartig an meinen Abschnitt erinnert. Das Bild über Google Earth zeigt einen Teil unseres Regimentsabschnittes GR 38 Hennigsdorf (wahrsch. 2. oder 3.GK). Dorthin bin ich immer als Kradstreife gekommen, aber erst, als wir von der Zugsicherung (nur Kompanieabschnitt) zur Kompaniesicherung übergegangen sind. Ich hänge hier mal aktuelle Fotos an. Das zeigt den vordersten KS von der Havelgrenze Exklave Fichtewiese/Erlengrund westwärts in Richtung Laszinssee, Siedlung Schönwalde. Das andere Foto Reste der zu meiner Zeit üblichen Grenzbefestigung (Betonpfähle mit Stacheldraht). Der Mann auf dem Bild ist ein Kumpel von mir,der zur gleichen Zeit mit mir dort gedient hatte.


 Antworten

 Beitrag melden
30.08.2019 20:20
avatar  B Man
#58
avatar

Zitat von 13.08.Sojus im Beitrag #56
ber Du hast auch mächtige Walzen drauf. Die gehen wahrscheinlich sogar auf den Lochplatten der Kolonnenwege.
Ich hatte im August in der Rhön mein Rad auch mit, aber nur mit normaler Tourenbereifung. Da hat man bei den Platten natürlich keine Chance und ist im Idealfall nur sehr erschüttert.


Ich war vorher in Brandenburg und Polen unterwegs.
Sonst hätte ich ein anderes Rad für Berlin genommen. Das geht alles mit einem normalen Rad.

In der Rhön war ich im Frühjahr.
Und eben für den ratratrat Kolonnenweg und die Brandenburger Sandwege habe ich die dicken Reifen.
Dafür sind die klasse.

Schlimmer wie die Lochplatten sind übrigens die geschlossenen Platten mit den 3 Kranösen.
Da findet man keine Linie und eine von den Ösen trifft man immer

Mein Bericht aus der Rhön:
Das grüne Band mit dem Fahrrad (6)

Gruss Andreas


 Antworten

 Beitrag melden
30.08.2019 20:21 (zuletzt bearbeitet: 30.08.2019 20:22)
#59
avatar

Hier noch zwei Fotos nachgeschoben. Unser Grenzabschnitt (Google Earth) und der KS im Jahr 1967.



 Antworten

 Beitrag melden
30.08.2019 20:49
avatar  B Man
#60
avatar

Zitat von DoreHolm im Beitrag #57
B Man # 46: Dein 5. Foto von oben hat mich schlagartig an meinen Abschnitt erinnert.


Das Bild ist von dieser Stelle
https://goo.gl/maps/Ui3XEJmyYaNqHB3y5

Ist aber Landschaftlich ähnlich.

Die Bilder von deinem Abschnitt müssten im Beitrag 40 sein.

Das Bild mit der Grenzverlaufmarkierung in Beitrag 40 ist von hier :
https://goo.gl/maps/4PY8K5xYZdUtH28e9

Das könnte die Stelle von deinem ersten Bild sein ?

Gruss Andreas


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!