Die Reste des Kalten Krieges in Deutschland

  • Seite 1 von 3
04.08.2010 13:36 (zuletzt bearbeitet: 04.08.2010 13:40)
avatar  Angelo
#1
avatar

Ich möchte heute mal eine neue Video Folge hier starten mit den Resten des Kalten Krieges in Deutschland. In meinem Heimatkreis der Wetterau gab es zwei große Kasernen der US Army die eine in Büdingen die am Samstag auch auf dem Programm steht und die andere in Friedberg die Ray Barraks. In dieser Kaserne war 1956 auch Elvis Presley stationiert. Heute stehen diese Kasernen leer die US Army ist aus Hessen abgezogen. Aber die Gebäude sind noch so wie die US Army sie verlassen hat. In Büdingen hat der Abriss schon begonnen aber die Sicherheitsanlagen sind noch alle erhalten. Hier mal ein paar Videos dazu.
Wenn man sich mal die Sperranlagen betrachtet haben die eine große Ähnlichkeit mit deren an der innerdeutschen grenze. Es gibt KFZ Sperren Maschendraht Zaun und auch Stacheldraht. Auch die Durchlasstore sind fast identisch mit denen an der Grenze




 Antworten

 Beitrag melden
04.08.2010 13:48
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Hatte 08 in Homburg/Efze hieß der Ort glaub ich zum Hessentag das vergnügen mit U.S. Soldaten danach schauten wir D-spiel an zusammen das war geil mit den Amis.


 Antworten

 Beitrag melden
04.08.2010 14:00
avatar  Angelo
#3
avatar


 Antworten

 Beitrag melden
04.08.2010 14:09 (zuletzt bearbeitet: 04.08.2010 14:31)
avatar  Angelo
#4
avatar
04.08.2010 15:14
avatar  Angelo
#5
avatar


 Antworten

 Beitrag melden
04.08.2010 15:32
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

quote="SFGA"]Hatte 08 in Homburg/Efze hieß der Ort glaub ich zum Hessentag das vergnügen mit U.S. Soldaten danach schauten wir D-spiel an zusammen das war geil mit den Amis.[/quote]


Der Ort hieß "Homberg/Efze"!
Schönen Gruß aus Kassel.


 Antworten

 Beitrag melden
06.08.2010 15:57
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Ist ja wirklich krass, dass das immer noch steht. Die Kasernen sehen ja wirklich immer noch so aus als wären die Amis erst gestern abgerückt. Ich finde es echt krass, dass damit noch nichts gemacht wurde. Irgendwie würde ich es auch mal sehr interessant finden so eine Kaserene zu besichtigen. Ist sicher interessant das mal von innen zu sehen. Vielleicht wandeln sie ja so eine Kaserne auch in eine Art Museum um.


 Antworten

 Beitrag melden
06.08.2010 16:00
avatar  Angelo
#8
avatar

Die Ray Barrakas in Friedberg bleiben teilweise erhalten aber auch nur weil Elvis dort im Dienst war
Die Kaserne in Büdingen wird komplett abgerissen.
Aber wir besichtigen die Kaserne morgen beim Treffen


 Antworten

 Beitrag melden
06.08.2010 16:07
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

angelo mal eine ehrliche frage,vielleicht bin ich zu blöd um dieses zu verstehen oder habe bei den 4+2 verhandlungen nicht richtig aufgepasst weil vieles überstürtzt war für uns.
es hieß damals das die siegermächte aus deutschland abrücken,alle taten es nur die amis nicht.vor wem beschützen sie deutschland heute das sie noch hier sind?polen?
also ich brauche keine fremde armee hier,sehe sie wie damals die anderen 3 mächte nur als besatzungsmacht.


 Antworten

 Beitrag melden
06.08.2010 16:13
avatar  Angelo
#10
avatar

Zitat von EK 82/2
angelo mal eine ehrliche frage,vielleicht bin ich zu blöd um dieses zu verstehen oder habe bei den 4+2 verhandlungen nicht richtig aufgepasst weil vieles überstürtzt war für uns.
es hieß damals das die siegermächte aus deutschland abrücken,alle taten es nur die amis nicht.vor wem beschützen sie deutschland heute das sie noch hier sind?polen?
also ich brauche keine fremde armee hier,sehe sie wie damals die anderen 3 mächte nur als besatzungsmacht.



Es gibt heute immer noch Kasernen in Rheinland Pfalz Ramstein und Spangdalen das hat aber mit dem Irak und Afghanistan zu tun. Die US Armee nutzt diese Stützpunkte um die Truppen zu versorgen. Eine Operation von den USA aus dauert viel zu lange. Im Übrigen ist die USA immer noch eine Besatzungsmacht in Deutschland die müßen überhaupt nicht gehen wenn sie nicht wollen.
Strategisch ist Deutschland ein sehr guter Punkt für die USA um Weltweit schnell einsatzbereit zu sein wenn mal was sein sollte. Ganz wird die USA aus Deutschland nie verschwinden


 Antworten

 Beitrag melden
06.08.2010 16:51 (zuletzt bearbeitet: 06.08.2010 16:53)
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

danke angelo das mit der truppenunterstützung verstehe ich und sehe es auch ein,aber das die usa kommen und gehen kann wann sie will möchte ich nicht einsehen.wozu machten wir denn nach der wende endlich einen friedensvertrag?ich würde sogar noch einsehen das die us army mit ihren abwehrraketen somit europa besser schützen kann,aber nie das sie besatzer bleiben.
was wenn morgen die russen sagen,eh ich will wieder besatzer sein.


 Antworten

 Beitrag melden
06.08.2010 17:09
avatar  Angelo
#12
avatar

Zitat von EK 82/2
danke angelo das mit der truppenunterstützung verstehe ich und sehe es auch ein,aber das die usa kommen und gehen kann wann sie will möchte ich nicht einsehen.wozu machten wir denn nach der wende endlich einen friedensvertrag?ich würde sogar noch einsehen das die us army mit ihren abwehrraketen somit europa besser schützen kann,aber nie das sie besatzer bleiben.
was wenn morgen die russen sagen,eh ich will wieder besatzer sein.



Glaube mir, die meisten hier in meiner gegend waren tot traurig das die Amis gegangen sind. Es hatte schon wir die Wirtschaft hier in der Region was gutes gehabt. Ich bin mit der US Army aufgewachsen es war normal das die bei uns waren. Als Kinder sind wir in die Ami Siedlung gegangen und wurden immer zu essen und Trinken eingeladen. Es gab Speisen die ich vorher noch überhaupt nicht kannte. Erdnussbutter war was ganz tolles


 Antworten

 Beitrag melden
06.08.2010 17:20 (zuletzt bearbeitet: 06.08.2010 17:30)
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

naja erdnussbutter ist nicht mein geschmack wie auch das ganze englische oder amerikanische essen.einiges schmeckt schon,aber ich glaube es ist gewohnheit.im ehemaligen westteil berlins treffe ich oft auf eine sonderbare küche die mit berliner gerichten gar nichts zu tun hat,teilweise nicht mal mit deutscher küche.aber das liegt sicher an den vielen zugereisten und an den 4 siegermächten die nach dem krieg wenigstens etwas essbares dem volk bieten konnten.schon die gebratene bockwurst als bratwurst anzubieten,da dreht mir der magen,entweder thüringer oder nürnberger,geschmacksache ebend.oder nehmen wir speerrips,kaufte ich mir 2 oder 3 mal verschiedene fertig gewürzt,ungenießbar für meinen geschmack.da ist irgend ein gewürz dran was ekelhaft schmeckt.aber so hat jeder seinen eigenen geschmack.fastfood mag ich auch nicht,ich sage immer in den usa haben sie keinen herd,sie essen aus der tüte.
naja ich war nicht traurig das die russen gingen,eher froh.das sind meine erfahrungen,überall wo die waren breitete sich ein knoblauchgestank ohne gleichen aus und vom hausen ganz zu schweigen.wohnen sieht anders aus.


 Antworten

 Beitrag melden
06.08.2010 17:27
avatar  Angelo
#14
avatar

Nun ja Russen hatten wir früher hier nicht......die sind jetzt alle da lach
Bei uns gab es nur die US Army werde morgen mal ein Paar Bilder der Sperranlagen der Kaserne in Büdingen mache die sind wirklich fast wie an der Grenze. Zaun,Lichtsperren Durchlasstore und KFZ Rammen


 Antworten

 Beitrag melden
06.08.2010 17:33
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

vielleicht ist das auch ein problem wie viele in den damaligen jahren,ihr lebtet mit der besatzung zusammen,wir nebenher denn die russen durften nicht unter das volk sondern nur die offiziere und wer wollte schon einen politnik als freund,davon hatten wir schon unter deutschen genug.solche kleinigkeiten machen manchmal solche unterschiede zur meinung und bringen vorurteile.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!