X
#1

Tödliche Flucht bei Offleben

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 03.08.2010 00:50
von feldwebel88 | 283 Beiträge | 11 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds feldwebel88
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Hab da was im Netz gefunden,weiss jemand mehr davon?
---------------------------------------------------------------------------------

Der Ernst der Grenze: der angeschossene Flüchtling Dezember 1964

Während ich in Moskau war, kam es an der Offleber Grenze zu einem blutigen Zwischenfall. Ein Flüchtling war am 28. Dezember 1964 morgens von Soldaten unterhalb des hölzernen Wachtturms, wenige Meter vor Erreichen des westlichen Gebietes, niedergeschossen worden.

Ein Birkenkreuz wurde an der Grenze errichtet und mit der Aufschrift "Dem unbekannten Flüchtling" versehen. Die Offleber strömten am Abend zu einer Gedenkstunde, auf der der katholische Pfarrer Latka sprach. In der Zeitung wurden Vermutungen über die Täter angestellt. "Zonenschützen von Offleben aus der Einheit von Barneberg" berichtete die Braunschweiger Zeitung. Seit dem 29. Oktober seien bereits drei uniformierte Angehörige aus dieser Einheit in den Westen geflüchtet, darunter zwei Unteroffiziere. Mit der Grenze war also wirklich nicht zu spaßen. Die DDR-Bewohner hatten in diesem Grenzbereich kaum eine Chance zur Flucht.

Aber die Art und Weise, wie dieses Ereignis ausgeschlachtet wurde, triefte von Propaganda:

Pilgerweg zum Kreuz am Stacheldraht

Quer über den tiefverschneiten Sturzacker am Ostrand von Offleben im Helmstedter Südkreis ist ein breiter Pilgerweg getreten. Bis unmittelbar an den Stacheldrahtzaun der Zonengrenze. Dunkel hebt er sich von dem schneeigen Weiß seiner Umgebung ab, so dunkel fast, wie das Pfahlgewirr der vielfachen Stacheldrahtzäune sich gleich einem düsteren Band im tiefverschneiten Land um Offleben legt. Dieses Band der Trennung ist noch düsterer geworden, seit im Morgengrauen des Montags die Menschen in Offleben von vielsalvigen Schüssen aufschreckten, die einen einzigen Mann niederstreckten, der auf dem Weg in die Freiheit, auf dem Weg nach Offleben war. Kaum vierzig Meter vor dem letzten Zaunstück, dessen Überwindung für ihn die Freiheit bedeutet hätte, trafen ihn die Feuerstöße aus den Maschinenpistolen der Zonenbewacher unter dem dräuenden Wachtturm auf der Höhe zwischen Ort und Ziegelei Offleben. Aus nur kaum dreißig Meter Entfernung trafen sie dicht. Niemand in Offleben kennt den Mann, der um sein Leben lief und dabei abgeknallt wurde wie ein Hase auf der Treibjagd. Ähnlich wurde er wenig später auf eine Lastwagen "geworfen", sagen die Offleber, die Augenzeugen jenes grausigen Spuks waren, der wenige Minuten vor 7 Uhr begann und kaum eine Viertelstunde später schon nichts als nur Wagenspuren im Schnee zurückgelassen, bei den Menschen in Offleben aber eine große Erregung hervorgerufen hatten. Spontan wurde nahe dieser Stelle unmittelbar am Stacheldrahtzaun und auf dichteste Sichtweite und Hörweite unter dem Wachtturm, von dem aus die Todessalven abgefeuert wurden, im Laufe des Tages ein schlichtes Birkenkreuz mit der Inschrift "Dem unbekannten Toten" aufgestellt. Dieses Kreuz war Ziel des Offlebener Pilgerweges durch den Schnee des hartgefrorenen Sturzackers den ganzen Tag über. Hier versammelte sich am Montagnachmittag auch eine nach vielen Hunderten zählende Menschenmenge zu einer Gedenkstunde der Trauer und Anklage.

Ich teilte den Abscheu über diese militante Art der Grenzsicherung, aber ich fand die propagandistische Ausschlachtung gleichfalls abstoßend. Es paßte zur damaligen Zeit des heiß gelaufenen "kalten Krieges", daß der katholische Pfarrer Latka in seiner Ansprache den Zwischenfall mit Auschwitz verglich. "Wir klagen noch um Auschwitz und schon wieder geschieht ähnliches." Schauerlich, und ich war froh, daß ich damals nicht in Offleben gewesen war. Aus dem geplanten "Pilgerweg", der sogar betoniert werden sollte, wurde erfreulicherweise nichts.

Einen vergleichbaren Grenzzwischenfall hat es m. W. an diesem Grenzpunkt nur noch im September 1966 gegeben. Ein 17jähriger Flüchtling war bei der Flucht auf eine Mine getreten und kurz vor dem Grenzzaun verwundet liegengeblieben. Er wurde von der Grenzpolizei zurückgeholt.
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

dies ist nur ein auszug ,das ganze dokument hier

http://bs.cyty.com/kirche-von-unten/archiv/ab/kap02.htm

mfg feldwebel



Cambrino hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#2

RE: Tödliche Flucht bei Offleben

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 04.08.2010 11:25
von feldwebel88 | 283 Beiträge | 11 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds feldwebel88
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

weiss keiner was dazu?

der letzte satz würde mich interressieren
---------------------------------------------------------------
Einen vergleichbaren Grenzzwischenfall hat es m. W. an diesem Grenzpunkt nur noch im September 1966 gegeben. Ein 17jähriger Flüchtling war bei der Flucht auf eine Mine getreten und kurz vor dem Grenzzaun verwundet liegengeblieben. Er wurde von der Grenzpolizei zurückgeholt.

GRESO ;warst du nicht in der zeit in barneberg?



nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Flucht über die Elbe - Familie Launus
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Schlutup
1 08.10.2017 18:40goto
von Rainer-Maria Rohloff • Zugriffe: 191
Versuchte Flucht mit LKW Güst Ellrich 1985
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Batrachos
18 07.07.2014 00:48goto
von mibau83 • Zugriffe: 4386
Flucht in den Osten
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von
96 16.05.2013 08:18goto
von Jobnomade • Zugriffe: 11101
Grenzwanderung Offleben
Erstellt im Forum Vorstellung neuer Zeitzeugen im Forum DDR Grenze von Grenzwanderung Offleben
85 11.10.2012 21:16goto
von ChristianAC • Zugriffe: 3034
Die Flucht mit dem Fahrgastschiff“ Friedrich Wolf” 1962
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Augenzeuge
19 05.06.2016 23:08goto
von Zeitzeuge • Zugriffe: 9309
Buch: Die eisige Naht: Die innerdeutsche Grenze bei Hötensleben, Offleben und Schöningen 1952-1990
Erstellt im Forum DDR Grenze Literatur von tdk03
5 03.05.2013 20:26goto
von grenzman • Zugriffe: 4264
Frank Lippmann- eine Recherche seiner Flucht
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Augenzeuge
0 13.12.2009 21:28goto
von Augenzeuge • Zugriffe: 4172
Flucht über die Innerdeutsche Grenze mit dem Heissluftballon
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Angelo
35 09.10.2017 09:54goto
von Sperrbrecher • Zugriffe: 8486
Die erstaunliche Flucht aus der DDR einer Familie
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Augenzeuge
3 08.05.2009 18:20goto
von Wolfgang B. • Zugriffe: 7938

Besucher
15 Mitglieder und 151 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Siker
Besucherzähler
Heute waren 4704 Gäste und 109 Mitglieder, gestern 7342 Gäste und 146 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14851 Themen und 609352 Beiträge.

Heute waren 109 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen