Die unsichtbaren Wunden der Stasi-Opfer

02.08.2010 16:32
avatar  Angelo
#1
avatar

Die Beschwerden sind unspezifisch: Schlafstörungen und Albträume, gedrückte Stimmung und fehlende Zukunftsperspektiven, Probleme in zwischenmenschlichen Beziehungen, Misstrauen und alle möglichen körperlichen Beschwerden von Magen- bis Rückenschmerzen. Die Ursachen sind deshalb von Ärzten nur schwierig zu diagnostizieren. Deshalb findet am 8. September in der Schön Klinik Hamburg-Eilbek ein Symposium statt, bei dem Ärzte und Therapeuten für ein Thema sensibilisiert werden sollen, das jedenfalls bei den Opfern nicht vergessen ist: Unter dem Titel "Stasi-Opfer - Unsichtbare Wunden" bittet Professor Bernd Löwe von der Universitären Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und Schön Klinik Hamburg-Eilbek zu einem Treffen, das sich mit den gesundheitlichen Spätfolgen politischer Repression in der DDR befasst.

hier weiter lesen
http://www.welt.de/die-welt/regionales/h...tasi-Opfer.html


 Antworten

 Beitrag melden
02.08.2010 19:31
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Nun statt mit politischen Wertungen sollte der Herr Dr. sich lieber ausschließlich mit seiner Materie befassen.

Der gesamte Artikel ist auch seitens Frau Schütte unsauber ausgearbeitet, denn was für eine Beschwerde ist bitte die fehlende Zukunftsperspektive? Abgesehen von der Tatsache, dass dies mittlerweile größere Teile der Bevölkerung betrifft, handelt es sich hierbei doch wohl eher um eine Folge der Beschwerden und nicht um eine solche.

Interessant wäre auch wie viele ehem. VH eventuell auch so an einer psychischen bzw. psychosomatischen Störung erkrankt wären, bzw. um welchen Prozentsatz der Anteil solcher Erkrankungen innerhalb dieser Personengruppe, bei einer belastbaren Untersuchung, höher liegen würde als im Bevölkerungsdurchschnitt. Mit diesen Daten wäre die Aussage der Studie eventuell schnell zu falsifizieren.

Entscheident an der ganzen Studie ist für mich jedoch folgender Satz: "Die untersuchte Gruppe sei zwar zu klein für eine repräsentative Aussage, signifikant sei das Ergebnis allemal."


 Antworten

 Beitrag melden
02.08.2010 20:28
avatar  94
#3
avatar
94

@FED, haste nur den welt.de-Artikel studiert, oder biste auch schon über das 'Orginal' (1) gestolpert.
Apropos Ärtze und Statisktik, was haben die eigentlich studiert, Mathe oder Medizin? Teilweise schon faszinierend, wenn man so einen Weißkittel über Stasitistik (SCNR) labbern hört. Falls mal jemand die Gelegenheit hat, fragt ihn dann mal nach dem Ziegenproblem (1). Achso, und gesund ist nur, wer noch nicht von einem Schulmediziner untersucht wurde.

(1) http://www.schoen-kliniken.de/ptp/kkh/ei...t/events/02263/
(2) http://de.wikipedia.org/wiki/Geh_aufs_Ganze!#Ziegenproblem


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!