Noch ein Ehemaliger...

15.07.2010 10:15
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Hallo Leut´s,
möchte mal kurz "tach" sagen und gleichzeitig die Gelegenheit nutzen etwas zu mir zu sagen:

Ich heiße Axel T. bin ´59 in Zwickau geboren nach schulischem und beruflichen Werdegang bin ich im Frühjahr 1978 zu den GT eingezogen worden
Frühjahr bis Herbst 78 Ausbildungskompanie Rudolstadt, ab Herbst ´78 bis Herbst ´79 versetzt in die Grenzkompanie nach Rotheul.
Meine Erinnerung an diese Zeit sind eher Bescheiden... Kann mich nur noch an einen sehr dicken (und hundsfottsgemeinen) Spieß
erinnern und an diverse Zwischenfälle im Grenzgebiet. So erfolgte zB. zu meiner Zeit die (berühmte) Flucht mit diesem selbstgebastelten Heißluftballon (allerdings im linken Nachbarabschnitt) auch eine Fahnenflucht erfolgte zu meiner Zeit ebenfalls (hier rechter Nachbarabschnitt) - dabei wurde dem 2. das MP-schloß aus der Knarre genommen, während dieser schlief und danach die Flucht durchgeführt. War seinerzeit alles sehr spektakulär hatte aber scheiß Konsequenzen für alle anderen, die dann 24 Stunden-Dienste schieben mußten um Spurensicherungen und soweiter durchzuführen....
Auch kann ich mich noch recht gut an einen Ausgang in der Dorfkneipe in Rotheul erinnern, wo wir mit einem Jugendlichen einen gesoffen haben, der dann eine Flucht versucht hat. Diese wurde seinerzeit vereitelt (war ein riesengroßes Theater, da auch wir als betrunkene Ausgänger zur weiteren Grenzsicherung hinzugezogen wurden). Der übliche Grenzalarm und alles was ging wurde unter Waffen gestellt. Der Typ wurde erst Tage später in Leipzig gefasst...

Naja; um es kurz zu machen: vieleicht gibt es ja den einen oder anderen hier, der (zur gleichen Zeit) ebenfalls in Rotheul war ?

Gruß Axel


 Antworten

 Beitrag melden
15.07.2010 21:15
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Zitat von Diskus303

So erfolgte zB. zu meiner Zeit die (berühmte) Flucht mit diesem selbstgebastelten Heißluftballon (allerdings im linken Nachbarabschnitt)





Hallo Axel

lange Zeit her...., kann es sein das Du da was durcheinander bringst?
Rotheul war damals die 6. Kompanie im Grenzregiment Sonneberg.
Die berühmte Ballonflucht dürfte sich aber über den Bereich der 4. Kompanie Schlegel im Grenzregiment Plauen zugetragen haben.


Gruß vom stolzen Grenzfuchs


 Antworten

 Beitrag melden
15.08.2010 15:55 (zuletzt bearbeitet: 15.08.2010 16:00)
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Zitat von Diskus303
Hallo Leut´s,
möchte mal kurz "tach" sagen und gleichzeitig die Gelegenheit nutzen etwas zu mir zu sagen:

Ich heiße Axel T. bin ´59 in Zwickau geboren nach schulischem und beruflichen Werdegang bin ich im Frühjahr 1978 zu den GT eingezogen worden
Frühjahr bis Herbst 78 Ausbildungskompanie Rudolstadt, ab Herbst ´78 bis Herbst ´79 versetzt in die Grenzkompanie nach Rotheul.
Meine Erinnerung an diese Zeit sind eher Bescheiden... Kann mich nur noch an einen sehr dicken (und hundsfottsgemeinen) Spieß
erinnern und an diverse Zwischenfälle im Grenzgebiet. So erfolgte zB. zu meiner Zeit die (berühmte) Flucht mit diesem selbstgebastelten Heißluftballon (allerdings im linken Nachbarabschnitt) auch eine Fahnenflucht erfolgte zu meiner Zeit ebenfalls (hier rechter Nachbarabschnitt) - dabei wurde dem 2. das MP-schloß aus der Knarre genommen, während dieser schlief und danach die Flucht durchgeführt. War seinerzeit alles sehr spektakulär hatte aber scheiß Konsequenzen für alle anderen, die dann 24 Stunden-Dienste schieben mußten um Spurensicherungen und soweiter durchzuführen....
Auch kann ich mich noch recht gut an einen Ausgang in der Dorfkneipe in Rotheul erinnern, wo wir mit einem Jugendlichen einen gesoffen haben, der dann eine Flucht versucht hat. Diese wurde seinerzeit vereitelt (war ein riesengroßes Theater, da auch wir als betrunkene Ausgänger zur weiteren Grenzsicherung hinzugezogen wurden). Der übliche Grenzalarm und alles was ging wurde unter Waffen gestellt. Der Typ wurde erst Tage später in Leipzig gefasst...

Naja; um es kurz zu machen: vieleicht gibt es ja den einen oder anderen hier, der (zur gleichen Zeit) ebenfalls in Rotheul war ?

Gruß Axel



Hallo Axel,

ja tach auch, schön mal jemand zu treffen der aus der gleichen Gegend kommt (im doppelten Sinne) - bin etwas später als Du aber auch in Zwickau geboren, war etwas später als Du in der gleichen Gegend an der Grenze, von Heubisch über Mupperg, Rotheul , Neuhaus-Sch. bis Heinersdorf. Ich meine auch- wie Du schreibst-, die Ballonflucht war etwas links von Dir, nämlich in Heinersdorf, unser 8. Abschnitt. Seinerzeit war ich recht gern im 6. Abschnitt bei Rotheul unterwegs, am liebsten auf dem BT11 Vogelberg, da hatte man wirklich Ruhe- ich habe ein paar Bilder eingestellt, Bildergalerie, einmal vor einem Jahr und jetzt wieder, alles Sonneberger Grenzgebiet, vielleicht schaust Du mal.

Beste Grüße Micha


 Antworten

 Beitrag melden
15.08.2010 16:02
#4
avatar

Hallo, mig 29
Danke für die schönen Bilder. Ich kenne, oder kannte die Gegend ganz gut.
!984/85 war ich in Köppelsdorf als GSZ- Trupp Fahrer in der Stabskompanie und ziemlich viel unterwegs.

Gruß
Theo 85/2


 Antworten

 Beitrag melden
15.08.2010 16:09
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Zitat von Theo85/2
Hallo, mig 29
Danke für die schönen Bilder. Ich kenne, oder kannte die Gegend ganz gut.
!984/85 war ich in Köppelsdorf als GSZ- Trupp Fahrer in der Stabskompanie und ziemlich viel unterwegs.

Gruß
Theo 85/2




Hallo Theo,

Danke, immer gerne - Bilder sind vom letzten Dienstag, da war das Wetter einigermaßen, da bin ich mal eben in die Gegend gedüst, von der ich dachte, ich komm da nie wieder hin... War u.a. auch auf der Suche nach der Einheit in Köppelsdorf, musste dort im Frühjahr '79 für ca. 6 Wochen Wache schieben, am Brett und oben am Berg, war in m.E. ein Munutionslager oder sowas - bin dort oben mal voll eingepennt, war peinlich meine Ablösung musste mich suchen...
Der Standort ist jetzt eine (Behinderten-) Werkstatt, oben am Waldrand ist ein Kindergarten, eine alte Baracke steht noch, wie ich meine.

Viele Grüße Micha


 Antworten

 Beitrag melden
15.08.2010 16:13
#6
avatar

Hallo Theo,

Danke, immer gerne - Bilder sind vom letzten Dienstag, da war das Wetter einigermaßen, da bin ich mal eben in die Gegend gedüst, von der ich dachte, ich komm da nie wieder hin... War u.a. auch auf der Suche nach der Einheit in Köppelsdorf, musste dort im Frühjahr '79 für ca. 6 Wochen Wache schieben, am Brett und oben am Berg, war in m.E. ein Munutionslager oder sowas - bin dort oben mal voll eingepennt, war peinlich meine Ablösung musste mich suchen...
Der Standort ist jetzt eine (Behinderten-) Werkstatt, oben am Waldrand ist ein Kindergarten, eine alte Baracke steht noch, wie ich meine.

Viele Grüße Micha[/quote]

Ist richtig, oben links war der Munibunker.
Ich muss auch mal wieder dahin, wohne ja nur 40 Km von da. Aber, die Zeit....

Schönen Sonntag noch
Theo 85/2


 Antworten

 Beitrag melden
15.08.2010 19:26
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Zitat von PP 141

Zitat von Diskus303

So erfolgte zB. zu meiner Zeit die (berühmte) Flucht mit diesem selbstgebastelten Heißluftballon (allerdings im linken Nachbarabschnitt)





Hallo Axel

lange Zeit her...., kann es sein das Du da was durcheinander bringst?
Rotheul war damals die 6. Kompanie im Grenzregiment Sonneberg.
Die berühmte Ballonflucht dürfte sich aber über den Bereich der 4. Kompanie Schlegel im Grenzregiment Plauen zugetragen haben.


Gruß vom stolzen Grenzfuchs



Hallo PP.
Habe 1967 in Schlegel gedient,damals war es die 7.GK.
Gruß micky.


 Antworten

 Beitrag melden
20.08.2017 10:29
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

hallo Axel,
ich war vor dir, 1976/1977 im örlsdorf und kenne auch heubisch, mupperg, rotheul, mogger, sichelreuth, Neuhaus-schierschnitz, den höhnweg,heinersdorf.
im süden vom sommeberger sack gab es noch ein kleines Dorf ganz im süden mit namen liebau. auf alten DDR karten ist es noch vorhanden. da wurde ein neues Kulturhaus gebaut. über nacht ist das ganze Dorf nach westen geflohen. danach wurde es wieder neu besiedelt, aber nach einer gewissen zeit sind auch alle, selbst der abv, in den westen geflohen. nach dieser letzten flucht wurde das Dorf dem erdboden gleich gemacht. ich war in örlsdorf als lo-fahrer und habe den zug gefahren.dadurch bin ich im grenzabschnitt auch viel herrumgekommen. da habe ich auch noch die letzten riunen von liebau gesehen. im frühjahr 1977 war Gott sei dank für mich das heißersenhte ende an der grenze erreicht.
grenzdurchbrüche gab es zu meiner zeit nicht. leider waren wir im Novenber/Dezember 1975 mit im Einsatz als weinholt zwei grenzer erschossen hat. zu der zeit war ich in der Grundausbildung in dittrichshütte.

für heute erst mal genug und viele grüße dietrich


 Antworten

 Beitrag melden
20.08.2017 13:23
#9
avatar

@bastermann ,
hallo, stell dich bitte extra vor
thomas


 Antworten

 Beitrag melden
21.08.2017 08:52
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

hallo thomas 48,
was möchtest du wissen, bitte frage. ich bin neu hier und weis noch nicht wie es läuft. kann hier jeder lesen wenn wir schreiben?


 Antworten

 Beitrag melden
21.08.2017 10:17
avatar  Pit 59
#11
avatar

Hallo Dietrich

Nun hast Du hier in diesem Tread jemanden angesprochen welcher vor 7 Jahren geschrieben hat,und den es auch nicht mehr gibt.
Ein Tip von mir,gehe zu Vorstellungen und schreibe mal kurz was von Dir, Kontostand Interessiert hier niemanden

P.S. Klar kann das jeder lesen.


 Antworten

 Beitrag melden
21.08.2017 18:47
avatar  mibau83
#12
avatar

Zitat von bastermann im Beitrag #8

im süden vom sommeberger sack gab es noch ein kleines Dorf ganz im süden mit namen liebau. auf alten DDR karten ist es noch vorhanden. da wurde ein neues Kulturhaus gebaut. über nacht ist das ganze Dorf nach westen geflohen. danach wurde es wieder neu besiedelt, aber nach einer gewissen zeit sind auch alle, selbst der abv, in den westen geflohen. nach dieser letzten flucht wurde das Dorf dem erdboden gleich gemacht.



1952 flüchtete fast das gesamte dorf, nach einen verdeckten hinweis der damaligen landrätin an den bürgermeister.
danach wurden dort menschen aus dem inneren der ddr angesiedelt, eine lpg wurde gegründet und ein kulturhaus gebaut.
die neubürger von liebau flüchteten teilweise auch in den westen, oder gingen wieder in ihre alte heimat zurück.
1975 wurde der ort liebau abgerissen.

durch liebau führte früher die straße von mitwitz (lkr. kronach) nach fürth am berg (landkreis coburg). nach der grenzschließung konnte die straße nicht mehr benutzt werden.
auf bayerischer seite wurde eine neue straße von mitwitz über wörlsdorf nach fürth am berg gebaut. auf thüringer seite eine neue, die von der straße oerlsdorf-sichelreuth abbog und in den liebauer sack führte.

eine episode aus dem bereich des liebauer sackes.

http://www.bstu.bund.de/DE/InDerRegion/S...html?nn=1794506

http://www.bstu.bund.de/DE/InDerRegion/S...html?nn=1794506


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!