DDR Grenzaufklärer bei der Arbeit an der Innerdeutschen Grenze

  • Seite 6 von 31
07.02.2015 20:44
avatar  ( gelöscht )
#76
avatar
( gelöscht )

Zum Glück musste ich nur 1x mit einem Gakl raus.
Es war der PP an der Jeetze,dort wo das Jeetzekreuz für http://static3.bareka.com/photos/medium/19216586.jpg steht.
Mit einem riesen Tele knipste er dort vom Turm in alle Richtungen
Der Gakl war äusserst unbeliebt und ich weiß noch genau,das ich in dieser Schicht nur so viel wie unbedingt nötig gesprochen habe.
Er war ein Ansch..ßer erster Güte.
Nur weiß ich nicht mehr,ob es mehrere waren und sie zu einer GK fest dazu gehörten,oder ob die immer wechselten.
Jedenfalls kann ich mich auch nur an den Einen erinnern.
Kamen die Gakl aus dem Bat. oder Reg.,wurden die den GK zugeteilt?
Wie gesagt,zum Glück musste ich nur 1x mit ihm raus.

ek40


 Antworten

 Beitrag melden
08.02.2015 11:43
avatar  ( gelöscht )
#77
avatar
( gelöscht )

 Antworten

 Beitrag melden
08.02.2015 11:47
avatar  ( gelöscht )
#78
avatar
( gelöscht )

Zitat von Thunderhorse im Beitrag #72
Zitat von Krepp im Beitrag #71
Zitat von Thunderhorse im Beitrag #70

Die ersten Grenzaufklärer (ab kamen i.d.R. zu dritt zum Einsatz.
Dabei war der dritte im Bunde meist ein Gefreiter (lt. Schulterstück), da in der Anfangsphase des Einsatz von GAK (Mitte der 70er bis Anfang der 80er Jahre meist nur 2 - 4 im Bestand einer GK vorhanden waren.


Hallo,
also bei uns war nur 1GAKl auf der GK.
Wenn der "feindwärts" ging war nur ein GWDler dabei.
So auch ich,
am Schaalsee mit dem Boot bis hintern Doppelzaun und den
gesamten Abschnitt10 abgelaufen mit Funkkiste auf'm Rücken.




Anfänglich gabs gar keine GAK.
Und mit einem fing dann meist alles an.
Da das Personal ja auch ausgebildet und zuvor überprüft (HA I, HA II, etc.) werden mußte, dauerte es eine Weile bis 1 + im Bestand einer GK waren.

Anfänglich zu zweit, nachdem ein solches Pärchen in den Westen ging, wurde zu dritt gelaufen.



..aber nicht grundsätzlich.

gruß Rothaut


 Antworten

 Beitrag melden
08.02.2015 11:55
avatar  ( gelöscht )
#79
avatar
( gelöscht )

Die regelmäßige Kontrolle der Grenzmarkierungen erfolgte bis in den Sommer 76 bei uns eigentlich immer nur zu zweit. Nach der Festnahme der zwei BGS Beamten im 2. SA war erst einmal keine Begehung mehr.
Danach ging es immer mit ca. 5 Mann zur Begehung. Wobei da auch GWD aus der Sicherungsgruppe des Bataillons mit dabei waren.

Der Hesselfuchs


 Antworten

 Beitrag melden
08.02.2015 13:00 (zuletzt bearbeitet: 08.02.2015 13:03)
avatar  ( gelöscht )
#80
avatar
( gelöscht )

Das GWD'ler feindwärts bestätigt waren war bei uns nichts besonderes, wenn der Foto-Fähnrich z.B. an die Tribüne zum Knipsdienst ging wurde dazu kein anderer Gakel als Begleitung "verheizt", da ging meistens Heinz Gefreiter mit.
War immer recht entspannt, schön abgetarnt im Busch sitzen und darauf warten was so kommt, der Fähnrich war auch ein netter Zeitgenosse mit dem man schön quatschen konnte, war keine schlechte Abwechslung zum üblichen Rumgelatsche am Kanten.


 Antworten

 Beitrag melden
12.02.2015 01:31 (zuletzt bearbeitet: 12.02.2015 01:47)
#81
avatar

Ich lese manchmal etwas belustigt die Beiträge über Grenzaufklärer , waren das wirklich welche, was klärten sie auf.

1962 zur Kubakriese war ich in der Röhn stationiert, mit einer Aufgabe die eher etwas mit Aufklärung zu tun hatte.
Also Raum Fulda- Philippsthal , das war amerikanischer Sektor, da war es z.B. interessant zu wissen ob
verstärkte Truppenbewegungen bei den Amerikanern stattfinden.
Da die Kennzeichen der der einzelnen amerikanischen Einheiten bekannt waren konnte festgestellt werden
ob und wo Truppen zusammengezogen wurden......daraus konnten dann Schlüsse über Aktivitäten auf der Westseite gezogen werden.
Das haben wir gemacht, gut trainiert und ausgebildet haben wir uns da bewegt, vorbei an den Zöllnern, am BGS und an
den Jeepstreifen der Amis, auch auf die Hubschrauber (genannt Halbfertige) mußten wir achten.
Das nenne ich Aufklärung, nicht das schnüffeln im eigenen Zaunbereich.

________________________________________________________________________________________________________________
Jene, die ihre Schwerter zu Pflugscharen schmiedeten, pflügen heute für diejenigen die ihre Schwerter behielten.

 Antworten

 Beitrag melden
12.02.2015 09:03 (zuletzt bearbeitet: 12.02.2015 09:04)
avatar  ( gelöscht )
#82
avatar
( gelöscht )

Wie soll man das verstehen? DDR-Grenztruppen haben 1962 in der amerikanischen Besatzungszone spioniert? In Uniform wahrscheinlich? Bist Du sicher, ob Du vielleicht nicht nur vom "vorgelagerten" aus ein starkes Fernglas benutzt hast?


 Antworten

 Beitrag melden
12.02.2015 09:19
avatar  ( gelöscht )
#83
avatar
( gelöscht )

wenn ich mir das alles so durchlese hier, welchen Sinn macht eigentlich die sogenannte Aufklärung außer dass man ein bischen Präsenz zeigt und sozusagen auf den Putz haute nach dem Motto " hier sind wir, die Arbeiterklasse und hier haben wir die Macht ".
Das hat doch im Westen keine Sau interessiert, ob da im Vorgelagerter ( den Begriff kannte bestimmt keiner auf der Westseite ) so'n paar Hansels mit Fotoapparat herumliefen. ( Karsten entschuldige, wollte deinen damaligen Job nicht entwerten)


 Antworten

 Beitrag melden
12.02.2015 09:30
avatar  ( gelöscht )
#84
avatar
( gelöscht )

War ja auch ein beliebtes Ausflugsziel der Bundis Sonntags Grenze gucken. Schaurig schön und immer mit dem Gedanken Gott sei Dank stehe ich hier und nicht da drüben.


 Antworten

 Beitrag melden
12.02.2015 09:37
avatar  Pit 59
#85
avatar

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #84
War ja auch ein beliebtes Ausflugsziel der Bundis Sonntags Grenze gucken. Schaurig schön und immer mit dem Gedanken Gott sei Dank stehe ich hier und nicht da drüben.




Das stimmt,war vor allem am Wochenende immer was los,an bestimmten PP z.B. Wendeplatz Widdershausen kamen die bis an den Zaun,dann mussten wir uns mit dem Spruch "Ich fordere Sie auf das Hoheitsgebiet der Deutschen Demokratischen Republik unverzüglich zu Verlassen" zum Affen machen
Meist kam dann der spruch zurück " dann komm und ändere das mal" Wie Recht die doch hatten,da gabs nichts zu ändern.
Also,ab und verdrücken


 Antworten

 Beitrag melden
12.02.2015 09:43
avatar  ( gelöscht )
#86
avatar
( gelöscht )

Zitat von Gert im Beitrag #83
wenn ich mir das alles so durchlese hier, welchen Sinn macht eigentlich die sogenannte Aufklärung außer dass man ein bischen Präsenz zeigt und sozusagen auf den Putz haute nach dem Motto " hier sind wir, die Arbeiterklasse und hier haben wir die Macht ".
Das hat doch im Westen keine Sau interessiert, ob da im Vorgelagerter ( den Begriff kannte bestimmt keiner auf der Westseite ) so'n paar Hansels mit Fotoapparat herumliefen. ( Karsten entschuldige, wollte deinen damaligen Job nicht entwerten)




@Gert wie sollte auch(Das hat doch im Westen keine Sau interessiert) bei den Tieren in der alten BRD


 Antworten

 Beitrag melden
12.02.2015 09:44
#87
avatar

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #82
Wie soll man das verstehen? DDR-Grenztruppen haben 1962 in der amerikanischen Besatzungszone spioniert? In Uniform wahrscheinlich? Bist Du sicher, ob Du vielleicht nicht nur vom "vorgelagerten" aus ein starkes Fernglas benutzt hast?


Nun , 1962 war eine besondere Situation.....Kubakrise (kannst Du selber nachlesen)
Ich habe auch nicht geschrieben Grenztruppen, ich habe geschrieben WIR.
Damit meinte ich die Kameraden vom FJB-5 die mit der Aufgabe betraut wurden die Grenzaufklärung zu unterstützen.
Sicher sind wir auch am Zaun in Uniform der Grenzer Streife gelaufen, als Postenpaar, um das Gelände kennenzulernen....das
war doch die beste Tarnung.
Sicher sind noch paar Grenzer hier aus der Zeit........sie werden sich sicher erinnern wenn der Befehl kam: Uhrzeit, zwischen Grenzzeichen A/B
nicht aufhalten.


So nun kann hinein interpretiert werden.........von mir ist dazu alles gesagt.

________________________________________________________________________________________________________________
Jene, die ihre Schwerter zu Pflugscharen schmiedeten, pflügen heute für diejenigen die ihre Schwerter behielten.

 Antworten

 Beitrag melden
12.02.2015 09:58
avatar  seaman
#88
avatar

Zitat von 1941ziger im Beitrag #87


Nun , 1962 war eine besondere Situation.....Kubakrise (kannst Du selber nachlesen)
Ich habe auch nicht geschrieben Grenztruppen, ich habe geschrieben WIR.
Damit meinte ich die Kameraden vom FJB-5 die mit der Aufgabe betraut wurden die Grenzaufklärung zu unterstützen.
Sicher sind wir auch am Zaun in Uniform der Grenzer Streife gelaufen, als Postenpaar, um das Gelände kennenzulernen....das
war doch die beste Tarnung.
Sicher sind noch paar Grenzer hier aus der Zeit........sie werden sich sicher erinnern wenn der Befehl kam: Uhrzeit, zwischen Grenzzeichen A/B
nicht aufhalten.


So nun kann hinein interpretiert werden.........von mir ist dazu alles gesagt.


Das gerade gegründete FJB-5(28.2.1962),entstanden aus dem MSB-5,war wie mir aus Erzählungen Beteiligter bekannt wurde zu dieser Zeit(Kubakrise) in die Grenzaufklärung eingebunden.Aufgabenstellung war die Aufklärung von Führungsstellen, Verkehrs- und Nachrichtenknotenpunkten.

seaman


 Antworten

 Beitrag melden
12.02.2015 10:04
avatar  ( gelöscht )
#89
avatar
( gelöscht )

Zitat von seaman im Beitrag #88
Zitat von 1941ziger im Beitrag #87


Nun , 1962 war eine besondere Situation.....Kubakrise (kannst Du selber nachlesen)
Ich habe auch nicht geschrieben Grenztruppen, ich habe geschrieben WIR.
Damit meinte ich die Kameraden vom FJB-5 die mit der Aufgabe betraut wurden die Grenzaufklärung zu unterstützen.
Sicher sind wir auch am Zaun in Uniform der Grenzer Streife gelaufen, als Postenpaar, um das Gelände kennenzulernen....das
war doch die beste Tarnung.
Sicher sind noch paar Grenzer hier aus der Zeit........sie werden sich sicher erinnern wenn der Befehl kam: Uhrzeit, zwischen Grenzzeichen A/B
nicht aufhalten.


So nun kann hinein interpretiert werden.........von mir ist dazu alles gesagt.


Das gerade gegründete FJB-5(28.2.1962),entstanden aus dem MSB-5,war wie mir aus Erzählungen Beteiligter bekannt wurde zu dieser Zeit(Kubakrise) in die Grenzaufklärung eingebunden.Aufgabenstellung war die Aufklärung von Führungsstellen, Verkehrs- und Nachrichtenknotenpunkten.

seaman




und was bedeuten die Abkürzungen @seaman ?


 Antworten

 Beitrag melden
12.02.2015 10:05 (zuletzt bearbeitet: 12.02.2015 10:09)
avatar  seaman
#90
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #89
Zitat von seaman im Beitrag #88
Zitat von 1941ziger im Beitrag #87


Nun , 1962 war eine besondere Situation.....Kubakrise (kannst Du selber nachlesen)
Ich habe auch nicht geschrieben Grenztruppen, ich habe geschrieben WIR.
Damit meinte ich die Kameraden vom FJB-5 die mit der Aufgabe betraut wurden die Grenzaufklärung zu unterstützen.
Sicher sind wir auch am Zaun in Uniform der Grenzer Streife gelaufen, als Postenpaar, um das Gelände kennenzulernen....das
war doch die beste Tarnung.
Sicher sind noch paar Grenzer hier aus der Zeit........sie werden sich sicher erinnern wenn der Befehl kam: Uhrzeit, zwischen Grenzzeichen A/B
nicht aufhalten.


So nun kann hinein interpretiert werden.........von mir ist dazu alles gesagt.


Das gerade gegründete FJB-5(28.2.1962),entstanden aus dem MSB-5,war wie mir aus Erzählungen Beteiligter bekannt wurde zu dieser Zeit(Kubakrise) in die Grenzaufklärung eingebunden.Aufgabenstellung war die Aufklärung von Führungsstellen, Verkehrs- und Nachrichtenknotenpunkten.

seaman




und was bedeuten die Abkürzungen @seaman ?


Fallschirmjägerbataillon bzw. Motorisiertes Schützenbataillon

seaman


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!