DDR Grenzaufklärer bei der Arbeit an der Innerdeutschen Grenze

  • Seite 3 von 31
03.05.2009 19:54
avatar  EK89/1
#31
avatar

Hallo Zermatt
Danke für deine Antwort, das der schon 1972 gebaut wurde habe ich nicht gewust und das der 82m hoch war wuste ich auch nicht, ich dachte das der kleiner war. Bei Earth sieht man noch wo der mal gesteanden hat.
Dank noch mal für deine Info.

EK89/I
09/87-01/88 GAR5 Potsdam,GAK 7
01/88-04/89 7.GK "Lutz Meier" Schierke


 Antworten

 Beitrag melden
07.01.2014 14:00
avatar  ( gelöscht )
#32
avatar
( gelöscht )

[quote=manudave|p2630]Mir hat mal ein Grenzer erzählt, dass es schon mal der Fall war mit EK feindwärts zu laufen - sprich Fähnrich und EK. Dabei durfte nur der Fähnrich einen Pistole haben (zusätzlich zum Gewehr, welches beide hatten).
Kann das jemand bestätigen oder war das eher ein Einzelfall?[/quote

Bei mir wars mal ein Einzelfall. Wahrscheinlich weil gerade kein anderer verfügbar war, musste ich (Gefreiter, PF) mit einem Fähnrich feindwärts laufen. Irgendwo zwischen Brandenburger Tor und Pankow. Wir sind durch eine Tür in der Mauer, welches der Fähnrich aufgeschlossen hatte. Weiß nur noch, dass auf westlicher Seite der Mauer ziemlich verwegenes Gelände war. Viel Gestrüpp, kleine Bäume. Ich hatte nur meine Kaschi, Ausbildung an der Pistole hatte ich nie (ausgenommen Leuchtpistole).


 Antworten

 Beitrag melden
07.01.2014 14:37
avatar  TOMMI
#33
avatar

Zitat von Rainman2 im Beitrag #3
Ergänzungen zu Angelos Fotos:

Das obere Bild zeigt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keinen strukturmäßigen Grenzaufklärer. Die Uniformart (Mütze und dunkler Webpelzkragen) entsprechen einem Soldaten oder Unteroffizier auf Zeit. Es kann sein, dass einige UAZ auch Grenzaufklärer geworden sind. Davon ist mir aber nichts bekannt. Es entsprach auch nicht der Struktur. Grenzaufklärer waren in der Regel Berufsunteroffiziere und die trugen im Winter eine hellgraue Mütze (Emblem daran mit Eichenlaub) und einen hellgrauen Webpelzkragen.

Das Bild unten: Es konnte sein, dass bei bestimmten Arbeiten im Grenzabschnitt auch Grenzaufklärer eingesetzt wurden. Als Planer dieser Einsätze hätte ich mich aber nicht in die Gefahr begeben wollen, deren Kapazität so zu verschwenden und damit unweigerlich Streit oder Kritik heraufzubeschwören. Sichern kann in der Grenzkompanie jeder. Für die Aufklärung braucht man qualifizierte Leute. Für die Sicherung von Arbeiten wurden i.d.R. "normale Grenzposten" eingesetzt. Anders bei Arbeiten auf dem vorgelagerten Territorium. Da konnte man fast nur GAkl's einsetzen.

Und noch eine Ergänzung zum Einsatz der GAkl's: Der Einsatz dieser Kräfte erfolgte im Grenzabschnitt oder auf dem vorgelagerten Territorium nach Lage. Der Schwerpunkt ihrer planmäßigen Arbeit war das Hinterland!

ciao Rainman


@Rainman, wir hatten bei uns in der Kompanie auch einen UaZ, der dann später als GAKL eingesetzt wurde. Deswegen beförderte man ihn dann noch zum Unterfeldwebel. Man muss hierzu bemerken, dass unser Regiment mit Beförderungen äußerst geizig war und Uffz'e nur in solchen Außnahmen befördert wurden.

EK 88/I
GR4 / 5.GK (Teistungen)


 Antworten

 Beitrag melden
07.01.2014 16:51
#34
avatar

Ich habe die Grenzaufklärer immer beneidet. Die erschienen mir wie Sam Hawkins - nur mit Motorrad statt mit Pferd.

Aber "Nachschlag" wollte ich deswegen nicht holen.....

Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


 Antworten

 Beitrag melden
07.01.2014 18:41
#35
avatar

So haben wir uns auch oft gefühlt. In der Kompanie hat wir Narrenfreiheit und im Bat. hat sich kein Offz. mit uns angelegt. Naja, wir wussten ja auch so Einiges über die Genossen "Vorgesetzten". Das brachte unser Job so mit sich.

Also im 1.GB des GR8 war es üblich, dass wir Gakl. mit Gefr. 3.DHJ auf dem Vorgelagerten waren. In Ausnahmefällen sogar mit Sold. 2.DHJ. Der Fahrer vom KC war sehr oft mit uns feindwärts. Wenn der KC gute Laune hatte, dann sogar mit P3. Dann habe ich meinen Diensthund auch noch gleich eingeladen. Wenn der Hauptfeld seinen Schreiber ärgern wollte, musste er mit uns Kontrolle Grenzmarkierung laufen. Dann hat er total abgestunken.

Soviel erstmal dazu.

Gruß zweedi

Lebenskunst ist - "Im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen"

 Antworten

 Beitrag melden
07.01.2014 18:46
#36
avatar

Ich kenne das nicht, daß Soldaten des 3.DHJ im vorgelagerten eingesetzt wurden, ebenso wenig UaZ.
Bei uns blieben die Genossen Gakl unter sich.

VG H.

Erst stirbt der Baum und dann der Mensch !


 Antworten

 Beitrag melden
07.01.2014 18:50 (zuletzt bearbeitet: 07.01.2014 18:53)
#37
avatar

Zu Aufklärungszwecken waren wir Gakl auch unter uns, aber zur Absicherung von feindw. Arbeiten und zur Kontrolle Grenzmarkierung schon.
Mit UaZ waren wir komischer Weise nicht auf dem Vorgelagerten. Habe mir früher darüber keine Gedanken gemacht. Aber heute wunder ich mich doch schon.

zweedi

Lebenskunst ist - "Im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen"

 Antworten

 Beitrag melden
07.01.2014 18:52
avatar  PF75
#38
avatar

Bin im 3.DHJ sehr oft im Elbbereich im Vorgelände eingesetz als normal Posten,im eigenen Kompnanieabschnitt Bahnline bis zur weißen (grünen )? Schwelle gegangen,mit Leuten vom Stab und "Kompanieeigenem Gakl " Kontrolle am Grenzverlauf (Bachlauf ) gemacht.


 Antworten

 Beitrag melden
07.01.2014 18:54
avatar  PF75
#39
avatar

Zitat von Hansteiner im Beitrag #36
Ich kenne das nicht, daß Soldaten des 3.DHJ im vorgelagerten eingesetzt wurden, ebenso wenig UaZ.
Bei uns blieben die Genossen Gakl unter sich.

VG H.



Gakls wurden zu meiner Zeit öfters zum observieren der Posten eingesetzt ,aber wir haben sie auch schon bei abruhen in deiner Scheune erwischt (piperkaten )


 Antworten

 Beitrag melden
07.01.2014 19:01
#40
avatar

Unsere Gakl haben wir kaum zu sehen bekommen, außer auf der GK. Meist allein unterwegs mit Motorrad und dann nur im eigenen HL.
Im Abschnitt ganz selten, oder sie wurden "angefordert" bei besonderen Sachen.
Sie waren eine Art für sich,kamen und gingen ganz unregelmäßig.

H.

Erst stirbt der Baum und dann der Mensch !


 Antworten

 Beitrag melden
07.01.2014 19:01 (zuletzt bearbeitet: 07.01.2014 19:16)
#41
avatar

Zitat von PF75 im Beitrag #38
Bin im 3.DHJ sehr oft im Elbbereich im Vorgelände eingesetz als normal Posten,im eigenen Kompnanieabschnitt Bahnline bis zur weißen (grünen )? Schwelle gegangen,mit Leuten vom Stab und "Kompanieeigenem Gakl " Kontrolle am Grenzverlauf (Bachlauf ) gemacht.


Die Schwelle war weiß. Die BT11 Besatzung von der Bahnlinie musste täglich mit einem Gakl der Kompanie und dem Streckenläufer der DR bis nach vorne.

PF75
Welche Posten wurden denn von den Gakl. bespitzelt? Da war doch nur der Posten an der Bahnlinie. Alle Anderen waren doch zwischen den Zäunen, oder war dass zu deiner Zeit anders?

Lebenskunst ist - "Im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen"

 Antworten

 Beitrag melden
07.01.2014 19:22
avatar  Lutze
#42
avatar

etwas verwundert bin ich,
kann man das Verhältnis zwischen Grenzaufklärern
und einfachen Grenzsoldaten als gut bezeichnen?,
warum waren die Gakis oft unter sich?,
hatten diese vielleicht mehr Ausgang oder andere
Vergünstigungen?
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
07.01.2014 19:26
avatar  PF75
#43
avatar

@ zweedi

vorwiegend erfolgten solche Maßnahmen im Bereich 2-4 Gk (Elbvorgelände),die fuhren mit den Sicherungsbooten von Boitzenburg aus los und wurden dann irgendwo an Land gesetzt.
Offiziell waren sie angeblich als zusätzliche sicherung eingesetzt,es hat aber auch Anschisse wegen schlampiger Dienstauffassung der normalen Posten gegeben und vom Deich aus waren wir fast nie zu erkennen.


 Antworten

 Beitrag melden
07.01.2014 19:33
#44
avatar

Zitat von Lutze im Beitrag #42
etwas verwundert bin ich,
kann man das Verhältnis zwischen Grenzaufklärern
und einfachen Grenzsoldaten als gut bezeichnen?,
warum waren die Gakis oft unter sich?,
hatten diese vielleicht mehr Ausgang oder andere
Vergünstigungen?
Lutze


@Lutze
Also das Verhältnis zwischen den Soldaten der GK und uns Gakl´s war in unserer Kompanie sehr gut. Es haben sich sogar Freiwillige gefunden die uns bei der Ausbildung der Diensthunde halfen (Scheintäter und so). In ihrer Freizeit wohl bemerkt. Auch sonst am Kfz-Wartungstag hatten wir guten Kontakt zu den andren Kraftfahrern. Im Dienst waren wir Gakl´s meist unter uns, dass lag aber an unseren verschiedenen Aufgaben.

Ausgang hatten wir in dem Sinne nicht, da wir alle Außenschläfer waren und nicht in der Kaserne wohnten.

Lebenskunst ist - "Im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen"

 Antworten

 Beitrag melden
07.01.2014 19:37
#45
avatar

Zitat von PF75 im Beitrag #43
@ zweedi

vorwiegend erfolgten solche Maßnahmen im Bereich 2-4 Gk (Elbvorgelände),die fuhren mit den Sicherungsbooten von Boitzenburg aus los und wurden dann irgendwo an Land gesetzt.
Offiziell waren sie angeblich als zusätzliche sicherung eingesetzt,es hat aber auch Anschisse wegen schlampiger Dienstauffassung der normalen Posten gegeben und vom Deich aus waren wir fast nie zu erkennen.


Aaa, ja klar. Die Aktionen sind mir bekannt. So etwas brauchten wir von der 1.GK nicht machen.

Lebenskunst ist - "Im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen"

 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!