"Opferbericht"

  • Seite 2 von 6
06.07.2010 18:29
avatar  ( gelöscht )
#16
avatar
( gelöscht )

Zitat von Oss`n

Wir können zwar zur Zeit noch nicht das Gegenteil beweisen, aber wir arbeiten daran.


kalt @oss´n, ganz kalt... beantworte doch mal für dich den wink vom @feliks....


 Antworten

 Beitrag melden
06.07.2010 18:47
avatar  ( gelöscht )
#17
avatar
( gelöscht )

Hallo GW,
habe mir schon mein Bild gemacht.
Habe mich schon so ab und an mit dem MfS beschäftigt.
Mit Betroffenen geredet, viel gelesen und wie gesagt mein eigenes Bild gemacht.
Wer heute wirklich noch glaubt, die MfS Mittarbeiter stammen alle von der Mutter Theresa ab der hat alles verpennt.
Wer heute noch glaubt,alle MfS Mittarbeiter waren brutal und haben Menschen fertig gemacht, der irrt.
Es gab auch Zivilangestellte.
Wer glaubt, ich schreibe bei diesem Thema weiter, der irrt auch.
Ich war AGT - nicht Angeh. des MfS.

Oss`n


 Antworten

 Beitrag melden
06.07.2010 18:49
avatar  ( gelöscht )
#18
avatar
( gelöscht )

Ich finde nicht, das da was nicht stimmt an deiner Geschichte, 17. Juni. Denn hätte man dich kassiert, also schon am ersten Abend dabehalten, dann wären deine Mitstreiter mißtrauisch geworden. Aber ich bin Keiner, der je mit dem MfS zu tun hatte, nur mit der Kripo und da war die Vorgehensweise ähnlich...abholen...auf der Fahrt kein Beantwortung meiner Fragen und bei der Vernehmung wechselten aller zehn Minuten die Fragesteller.
Ich versteh auch nicht, warum deine Geschichte so zerissen wird. Warum solltest du lügen, eventuell, um deinen gesundheitlichen Status hervorkehren zu wollen? Das wäre für mich nicht logisch, denn geschädigt bist du genug, auch wenn du damals hättest dir eine andere Arbeit zulegen können? In dem Punkt kann ich dir nicht ganz folgen, zumal du wußtest, wie gesundheitsschädlich der Arbeitsplatz ist, so hast du ihn doch über drei lange Jahre noch besetzt.

R-M-R


 Antworten

 Beitrag melden
06.07.2010 18:55
#19
avatar

Zitat von GilbertWolzow
p.s. was ehrlich gesagt zum ko.... ist: man findet oft solche haarsträubenden geschichten und wenn man dann auf die unmöglichkeit hinweist ist man der buhmann, da sich doch die geschichte so schön schaurig anhörte....



Schaurig ist meines Erachtens die Vorstellung, das wenn man Waffen zu Pflugscharen propagiert, es so einen Rattenschwanz nach sich zieht.....Friedenschaffen ohne Waffen war den Herren wohl suspekt....so das man drastisch einschreiten mußte.....

....einem Mediziener so am Weiterkommen zu hindern war doch eher hinderlich für die Staatsführung, der in Scharen wichtige Fachkräfte davonliefen.....oder seh ich das verkehrt.....

....also warum mußte so mit Freidensaktivisten so umgegangen werden.....ich dachte doch eher der Hauptfeind wäre das Großkapital und der Imperialismus und nich die kleinen Leute, die sich eine Welt ohne Waffen wünschten.....

....ich krich bestimmt gleich Antwort von einschlägiger Seite....ja die, die das wissen müssten....

Derweil geh ich Diebels holen in Deutschland....Fußball geht nachher los.....

groetjes

Mara


 Antworten

 Beitrag melden
06.07.2010 19:17
avatar  ( gelöscht )
#20
avatar
( gelöscht )

Es ist wieder so, wie immer! Es liegt der Bericht eines Betroffenen vor, der nach vielen Jahren aus dem Gedächtnis die Ereignisse schildert, die er erlebt hat. Ereignisse unter psychischem Ausnahmezustand!
Es gibt in der Hand kein Protokoll, keinerlei Aufzeichnungen o.ä., logisch, woher soll er das auch haben?
Sein Bericht, der uns heute vorliegt wird von einigen Usern nicht oder nur marginal inhaltlich wahrgenommen, jedoch auf Authentizität geprüft und prompt als Märchen dargestellt.
Da ich selbst ein ähnliches, wenn auch nicht so dramatisches Erlebnis hatte, glaube ich dem Berufskollegen und hoffe, er hat nach der Wende die Kurve gekriegt.
Daher meine Verbitterung und zeitweise Bissigkeit @Feliks u.a., obwohl dies nicht zwangsläufig Eure Personen betrifft.

Huf


 Antworten

 Beitrag melden
06.07.2010 19:21
avatar  ( gelöscht )
#21
avatar
( gelöscht )

Zitat von Huf

Sein Bericht, der uns heute vorliegt wird von einigen Usern nicht oder nur marginal inhaltlich wahrgenommen, jedoch auf Authentizität geprüft und prompt als Märchen dargestellt.


@huf, du solltest schon meine antwort an @17. juni beachten und die feine unterscheidung darin....


 Antworten

 Beitrag melden
06.07.2010 19:22 (zuletzt bearbeitet: 06.07.2010 20:14)
avatar  ( gelöscht )
#22
avatar
( gelöscht )

Zitat von 17.Juni

Ach Feliks D,

auf Deinen herzerfrischende und immer wieder amüsanten Worte habe ich schon regelrecht gewartet. Kann man an der Geschichte so nichts ändern bzw. in Frage stellen, so findet sich bstimmt was in den Abläufen.
Nun gut, dann schildere doch mal aus Deiner Sicht und den vielen Erfahrungen die Du ja hier immer wieder laufend propagierst wie es denn richtig ablaufen muß so ein Verhör oder besser ausgedrückt der Umgang mit hartnäckigen Kritikern der ehemaligen DDR.
Und erzähl mir bitte nicht, ihr habt sie per schriftlicher Einladung zu Kaffee und Kuchen gebeten womöglich noch mit nem LADA abgeholt und heimgefahren. Wenn ja, dann geh bitte in eine Kindertagesstätte, die Damen freuen sich immer wieder über Geschichtenerzähler, die zum Einschlafen der Kleinen beitragen..


der 17.Juni



Ich habe echt überlegt ob ich dich nach diesem Text überhaupt noch ernst nehmen kann, bzw. dir überhaupt antworten sollte. Im Gegensatz zu deiner Behauptung propagiere ich hier nämlich keine Erfahrungswerte und werde dir auch jetzt nicht die genauen Handlungsabläufe schildern, nur damit deine nächste Story glaubwürdiger wird.

Man könnte auch die gesamte Geschichte in Frage stellen, aber dafür gibt es im Gegensatz zu absolut unglaubwürdigen Handlungsabläufen noch keine stichhaltigen Gründe. Ein paar kleine gäbe es schon, denn ein regionaler Kirchentag fand 1985 nur im Bezirk Rostock in Greifswald statt. Das von dir angesprochene Institut kann nur das Institut für Pathologische Physiologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena sein, jedoch gab es in Jena in diesem Zeitraum nie einen Kirchentag.


1. Zuständig für die FSU Jena war die BV Gera, im besonderen das Referat Universität der KD Jena unter der Leitung von Major E.!
Nun erkläre mir doch bitte einmal wie viele Arrestzellen es in der KD Jena gegeben haben soll?

2. Wie ist es möglich, dass er die Nacht in der Zelle verbringen mußte, dann am nächsten Tag wieder Vernehmungen hatte und trotzdem zu Hause frühstückte?

3. Wie wahrschinlich ist es, dass er in der KD verblieb und nicht in das Objekt am Amthordurchgang nach Gera verbracht wurde?

4. Wie wahrscheinlich ist es, dass die Vernehmungen in der KD stattfanden und nicht in Gera durch die Abt. IX unter Leitung von OSL S. durchgeführt wurden?

5. Wie wahrscheinlich ist es, dass die Vernehmungen sich insgesamt über 5 Tage hinzogen und er jeden Tag nach Hause durfte?



Ich denke das reicht hier zum Aufzeigen einiger Widersprüche, was ja von vielen gewünscht wurde.
Wie gesagt, deine Schilderung der Vorgänge stimmt vorne und hinten nicht.


Bevor du das nächste mal unschuldige Kindergartenkinder bemühst, um mich durch die Bezeichnung als "Geschichtenerzähler" zu diskreditieren, solltest du erst einmal deine eigene Geschichte auf Stichhaltigkeit prüfen.


 Antworten

 Beitrag melden
06.07.2010 19:23
avatar  ( gelöscht )
#23
avatar
( gelöscht )

Zitat von Huf

Es gibt in der Hand kein Protokoll, keinerlei Aufzeichnungen o.ä., logisch, woher soll er das auch haben?

Huf



Aus seiner Akte


 Antworten

 Beitrag melden
06.07.2010 19:35
avatar  ( gelöscht )
#24
avatar
( gelöscht )

Ja @Feliks, die nach Gutdünken ein MfS-Mann verfasst hat. Die MfS-Akten sind ja zu 100 % authentisch!

Bitte versuche doch endlich zu verstehen, dass ich nicht erwarte, dass Du Dich für jede Prozedur des MfS persönlich rechtfertigst! Man könnte denken, Du seiest Erich Mielke, aber bitte entschuldige, Feliks, der war ja am Schluß sehr dement. Das wünsche ich niemandem!


 Antworten

 Beitrag melden
06.07.2010 19:35
avatar  Alfred
#25
avatar

HUF,

aus welchen Grund soll ich denn dem "17. Juni" den Bericht als Wahrheit abnehmen ?

Und nur weil einer was berichtet muss es noch lange nicht stimmen !


 Antworten

 Beitrag melden
06.07.2010 19:50
avatar  ( gelöscht )
#26
avatar
( gelöscht )

Zitat von Feliks D.
Nun @94, eines sollte jedem Leser hier sofort auffallen.

Zitat von 17.Juni
Ich verbrachte die Nacht in einer Untersuchungszelle, auf einer als Holzliege ausgezeichneten Lagerstätte ohne Matratze und nur mit einer dünnen Decke ausgestattet.
.
.
In den kommenden 4 Tagen wiederholte sich das gleiche Spiel, nur mit dem Unterschied, dass ich bevor ich meine Wohnung verlies ordentlich frühstückte.



Der Herr verbrachte die Nacht in der Zelle und frühstückte dann aber zu Hause? Dann ging er jeden Abend ging er heim, um dann vom MfS-Chauffeur die folgenden 4 Tage zur wiederholung des "Spieles" zur KD gefahren worden zu sein? Das ist nur ein Fehler von vielen, aber der sollte jedem auffallen.


Seine Geschichte an sich will ich nicht abstreiten, die Handlungsabläufe sind so jedoch unmöglich.


P.S. Frag doch mal bei der BStU an wie viele Arrestzellen eine gewöhnliche KD im Schnitt so hatte.



Ich gebe dem Gilbert nur sehr ungern recht, aber dieser Widerspruch mit dem Frühstück zu Hause usw. ist selbst mir als Ahnungslosen der Gepflogenheiten dieser " Firma" aufgefallen.

Viele Grüße vom Rhein


 Antworten

 Beitrag melden
06.07.2010 19:59
avatar  ( gelöscht )
#27
avatar
( gelöscht )

@Alfred, rein theoretisch könnte Dein Einwand berechtigt sein, skeptisch wäre ich dann bezüglich der Motive des Berichtenden. Aber egal, dann muss nun doch mal die beliebte Frage nach der Quelle des Berichts von @17.Juni gestellt werden.
Wenn ich mal die Muße habe, erzähle ich Euch die selbst erlebten Geschehnisse eines Anwerbeversuches des MfS mir gegenüber, falls es jemanden interessieren sollte. In allen Einzelheiten. Mit zwischenzeitlichem Identitätswechsel der MfS-Akteure! Keine Panik, keine Namen!


 Antworten

 Beitrag melden
06.07.2010 20:00 (zuletzt bearbeitet: 06.07.2010 20:00)
avatar  Pitti53
#28
avatar

. Ich verbrachte die Nacht in einer Untersuchungszelle, auf einer als Holzliege ausgezeichneten Lagerstätte ohne Matratze und nur mit einer dünnen Decke ausgestattet. Um 22:00 Uhr habe ich dann mein Glas Wasser bekommen versehen mit zwei sehr dürftig belegten Broten.
In den kommenden 4 Tagen wiederholte sich das gleiche Spiel, nur mit dem Unterschied, dass ich bevor ich meine Wohnung verlies ordentlich frühstückte. Auch mied ich die die Kontakte zu meiner Kirchengemeinde und verleugnete mich, wenn Mitglieder an meiner Haustür nach mir klingelten.
___________________________________________
17.juni nicht gegen deinen bericht.kann ja alles gewesen sein.aber der widerspruch ist wohl mehr als deutlich

und was passierte danach?warste für das mfs uninteressant? der rest ist ja wohl kaderpolitik deines chefs?


 Antworten

 Beitrag melden
06.07.2010 20:00
avatar  ( gelöscht )
#29
avatar
( gelöscht )

Nun aber nach Südafrika!


 Antworten

 Beitrag melden
06.07.2010 20:02
avatar  Pitti53
#30
avatar

Zitat von Huf
Nun aber nach Südafrika!



huf willste auswandern?tu uns das nicht an,da unten ist es schlecht mit internet


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!