Operationsgebiet DDR - Spione aus dem Westen

18.06.2010 10:47
avatar  Angelo
#1
avatar

Also ich habe hier noch mal einen Fim über die Spionage ausgegraben die Experten sollten sich das mal genau Anschauen wieviel Wahrheit wirklich in diesem Film Stecken. "Der Film beginnt mit einer Kranz Niederlegung für einen gefallenen Spion mit den Worten "Die Stasi hatte ihre Finger drin" Viel Spass beim Anschauen und bei der Beurteilung des Films


 Antworten

 Beitrag melden
18.06.2010 18:20
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

leider kommt der erste teil in dem film, mit dem toten franzosen, zu kurz. soweit mir durch andere foren bekannt ist, kam es bei einer französischen mvm- fahrt zu einem bedauerlichen unfall mit einem lkw der nva. der französische fahrer war sofort tot, der verletzte beifahrer überlebte.
tatsächlich hatte das mfs (hier die ha VIII) dem mvm- fahrzeug eine falle gestellt. womit sie aber nicht rechneten, dass der französische fahrer riskant rückwärts fuhr und dabei unter den nva- lkw rutschte.

ingesamt sagen fachleute aus diesem bereich, dass die spielchen: mvm gegen mfs oft sehr gefährlich war und auch öfters tödlich endete.
nach 1990 sollen ehem angehörige der ha VIII an der autobahn von berlin in richtung cottbus, in der nähe von teupitz, einen gedenkstein aufgestellt haben für einer der ihren, der ebenfalls bei so einem einsatz (mvm - mfs) ums leben kam.


 Antworten

 Beitrag melden
27.06.2011 13:10 (zuletzt bearbeitet: 27.06.2011 13:16)
avatar  GZB1
#3
avatar

Offensichtlich soll nach 22 Jahren das Image der westl. Geheimdienste und ihre damalige Tätigkeit etwas aufpoliert werden, nach dem Motto: Wir waren auch gut, nur dürfen wir nicht darüber sprechen.

http://www.morgenpost.de/kultur/article1...in-machten.html


 Antworten

 Beitrag melden
27.06.2011 13:45
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Zitat von GZB1
Offensichtlich soll nach 22 Jahren das Image der westl. Geheimdienste und ihre damalige Tätigkeit etwas aufpoliert werden, nach dem Motto: Wir waren auch gut, nur dürfen wir nicht darüber sprechen.

http://www.morgenpost.de/kultur/article1...in-machten.html




Ganz klar. Die westlichen Geheimdienste waren gut. Hat heute auch die linke Tageszeitung " Junge Welt " mit einer Buchvorstellung
einräumen müssen. Was wahr ist, muß wahr bleiben.

/link http://www.jungewelt.de/2011/06-27/001.php


 Antworten

 Beitrag melden
27.06.2011 20:23
#5
avatar

Zitat von GilbertWolzow
leider kommt der erste teil in dem film, mit dem toten franzosen, zu kurz. soweit mir durch andere foren bekannt ist, kam es bei einer französischen mvm- fahrt zu einem bedauerlichen unfall mit einem lkw der nva. der französische fahrer war sofort tot, der verletzte beifahrer überlebte.
tatsächlich hatte das mfs (hier die ha VIII) dem mvm- fahrzeug eine falle gestellt. womit sie aber nicht rechneten, dass der französische fahrer riskant rückwärts fuhr und dabei unter den nva- lkw rutschte.
ingesamt sagen fachleute aus diesem bereich, dass die spielchen: mvm gegen mfs oft sehr gefährlich war und auch öfters tödlich endete.
nach 1990 sollen ehem angehörige der ha VIII an der autobahn von berlin in richtung cottbus, in der nähe von teupitz, einen gedenkstein aufgestellt haben für einer der ihren, der ebenfalls bei so einem einsatz (mvm - mfs) ums leben kam.




Öfter mal was Neues, die Rückwärtsfahrt.

Hier läßt sich in 2 Teilen das Buch;
Lizensierte Spionage - Die alliierten Militärverbindungsmissionen und das MfS. (Nr. 62)
downloaden.
Schriftenreihe des Landesbeauftragten
http://www.sachsen-anhalt.de/index.php?id=18270

Geschildert wird dort, an Hand von Material aus dem Archiv u.a. der Unfall der französischen MLM.

Wegen der Rückwärtsfahrt. Der Mercedes mit der Nr. 32 war nicht im Heckbereich sondern im Frontbereich, mit Schwerpunkt Fahrerseite, sehr stark beschädigt.

TH

"Mobility, Vigilance, Justice"

 Antworten

 Beitrag melden
27.06.2011 23:12
avatar  94
#6
avatar
94

Zitat von GilbertWolzow
nach 1990 sollen ehem angehörige der ha VIII an der autobahn von berlin in richtung cottbus, in der nähe von teupitz, einen gedenkstein aufgestellt haben für einer der ihren, der ebenfalls bei so einem einsatz (mvm - mfs) ums leben kam.


Haben sie auch, nur leider wurde der Stein (aus politischen Gründen?) recht schnell 'entsorgt'!

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!