Broiler, Ketwurst & Grilletta Essen in der DDR

  • Seite 3 von 3
23.10.2019 13:32
avatar  94
#31
avatar
94

Broiler gabs ab 1961 in der Verflossenen *wink*

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
23.10.2019 14:04
#32
avatar

Was mir persönlich am meisten fehlt, beim Thema "DDR Kulinarik" sind die MITROPA Gaststätten auf den mittleren und kleineren Bahnhöfen. So was fehlt heute total und teilweise gab es dort sehr gutes Essen.


 Antworten

 Beitrag melden
23.10.2019 15:37
avatar  ( gelöscht )
#33
avatar
( gelöscht )

Zitat von axelloko im Beitrag #32
... teilweise gab es dort sehr gutes Essen.


... für die "neue MITROPA" im neuen Bahnhof Cottbus (ab 1978) kann ich das bestätigen- war Preisstufe S und Essen super- wenn mal besonders chic ausgehen wollte, konnte / musste man dorthin gehen ..
(nach der ersten DBAG- Bahnhofsmodernissierung in den 90ern gabs dort aber keine Gaststätte mehr- wohl kein Bedarf ...)

.. aber die allermeisten "MITROPA" hatten doch ein "sehr spezielles Ambiente"... (das ist aber ein anderes Thema) ..wenn ich nur an Halle /S. Hbf oder Leipzig Hbf, vor allem zu Nachtzeiten (und Ende der 70er / Anfang 80er) denke, da wird mir ja heute noch schlecht ...

Siggi


 Antworten

 Beitrag melden
23.10.2019 16:29
avatar  PF75
#34
avatar

teilweise wurden die MITROPA auch als "Nahkampfdiele "bezeichnet,zumindestens in einigen Orten.


 Antworten

 Beitrag melden
23.10.2019 16:42
avatar  ( gelöscht )
#35
avatar
( gelöscht )

Zitat von PF75 im Beitrag #34
teilweise wurden die MITROPA auch als "Nahkampfdiele "bezeichnet,zumindestens in einigen Orten.


Aber es gab wenigstens etwas zu essen, in den Fernzügen wurde sogar Bockwurst gereicht. man mußte nicht erst durch 10 Wagen
latschen, weil der Bistro-Wagen in den ICE meist ganz vorn oder ganz hinten zu finden ist, und dann nur lappige Croissants.
Zumindest war es auf der Linie München-Stuttgart-Berlin immer so.

Und nicht zu vergessen die legendären Bouletten (z.B. Berlin-Ostbahnhof), alle Seiten dreieckig, Spitzname Eselschiß.


 Antworten

 Beitrag melden
23.10.2019 16:45
#36
avatar

Ich hatte auch mehr die Gaststätten auf den kleineren Bahnhöfen gemeint, wo nicht soviel wechselndes Personal war.


 Antworten

 Beitrag melden
23.10.2019 18:06
#37
avatar

Der Preis war jedenfalls heiß. Bon Appetit!!


 Antworten

 Beitrag melden
23.10.2019 18:30
avatar  635
#38
avatar
635

Aber wenn du Pech hattest, gab es in gewissen Zeiten Pellkartoffeln dazu.


 Antworten

 Beitrag melden
23.10.2019 18:36
#39
avatar

Schön die Speisekarte aus Köthen, wo ja zur Zeit alle Reichsbahn Erinnerungen abgerissen werden


 Antworten

 Beitrag melden
23.10.2019 18:39
#40
avatar

Die Mitropa in Leipzig und Magdeburg waren grauenhaft. Das Gegenstück waren die Reichsbahnkantinen, wo wir hingingen wenn wir auf Reichsbahn Gelände Baustellen hatten.


 Antworten

 Beitrag melden
23.10.2019 18:45
avatar  furry
#41
avatar

Ja, damals in Köthen und umzu gab es noch nicht die aus meiner Sicht völlig überzogenen Hygienevorschriften und EU-Verordnungen. Da lag der Schweinebraten schon mal etwas länger im Topf und das Kraut sowieso.
Heute muss man Glück haben, statt Pommes oder Kroketten ganz normale Salzkartoffeln zu bekommen. In der Gastronomie wird heute weniger gekocht und mehr vorgefertigtes Zeug aufgewärmt, als manch einer glaubt.

"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)


 Antworten

 Beitrag melden
23.10.2019 19:27
avatar  ( gelöscht )
#42
avatar
( gelöscht )

Zitat von freddchen im Beitrag #37
Der Preis war jedenfalls heiß. Bon Appetit!!


Solche Karten besitze ich auch noch, leider waren gegen 14 Uhr bereits viele Speisen angekreuzt,
weil der Warenvorrat nie ausreichte, um alle Gerichte bedarfsgerecht herzustellen. Was hätten wir
verdienen können, wenn alles in ausreichender Menge vorhanden gewesen wäre, denn bei der
MITROPA wurden wir nach Umsatz bezahlt.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!