Karl Marx, Friedrich Engels/ Meinungsfreiheit in der Klassengesellschaft

07.06.2010 14:45
avatar  Angelo
#1
avatar

Das habe ich heute bei Youtube gefunden....ich habe es nicht verstanden .


Wer die Produktionsmittel besitzt, bestimmt immer die vorherrschende Meinung. Die Klasse der Kapitalisten produziert die vorherrschende Meinung. Das Proletariat soll auf keinen Fall die Meinung der Bourgeoisie hinterfragen. Wer erkannt hat, was Kapitalismus ist, wird immer gegen Kapitalismus und für Kommunismus sein. Mit aller Gewalt versucht die Bourgeoisie das Proletariat, ohne das sie selbst nicht existieren könnte, zu belügen. Zum Beispiel wird die sozialistische Produktionsweise in der DDR als "Mangelwirtschaft" bezeichnet. Diese Lüge wird ständig von den Meinungsmachern wiederholt ohne irgendeine wissenschaftliche Begründung. Wie kann es denn sein, dass es in der so genannten Mangelwirtschaft keine Armut, keine Arbeitslosigkeit, keine Gebühren für Kindergarten und Studium, keine Kosten für Arzt- und Krankenhausbesuche gab. Das niemand obdachlos war und kein Kind in Armut leben musste. Nahrung, Kleidung, Wohnungsmiete und die Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln war fast kostenlos. Die BRD schafft nichts davon! Selbst der geringe Lebensstandard wird nur noch weiter zusammen gestrichen.


 Antworten

 Beitrag melden
07.06.2010 15:23
avatar  Pitti53
#2
avatar

ja schwere kost vom ollen marx.aber recht hatte er.stimmt heute alles(oder fast alles)noch

angelo ich kann dir ja mal die 6 bändige ausgabe seiner werke zukommen lassenoder noch besser die 40bändige.und als beigabe "das kapital" 3 bände.da haste was zu lesen


 Antworten

 Beitrag melden
07.06.2010 15:31
avatar  S51
#3
avatar
S51

Wie will man Mangelwirtschaft wissenschaftlich begründen? Nach der Chaostheorie? Unsere Wirtschaft war ziemlich kompliziert organisiert. Eigentlich hat man genauso viel geplant, wie man gebraucht hat. Weil man aber wusste, dass der Plan nie zu 100 % erfüllt würde, hat man mehr geplant, als man gebraucht hat. Das führte an einigen Stellen dazu, dass nicht mehr genug an Ressourcen da war, um den Plan auch nur halbwegs zu erfüllen. Ein bischen aber schon. Weil jeder wusste, das der Plan nicht zu 100 % erfüllt würde, hat er sich gegriffen, was er greifen konnte. Dadurch wurde aber regelmäßig mehr benötigt, als die eigentlich geplanten 100 %. Die Differenz zwischen dem "Bischen schon" und den 100 % war unser organisierter Mangel.
Es gab immer mal etwas, wovon der, der es brauchte, gerade nicht genug bekam.
Mangel im Sinne von hungernden Menschen knapp an der Grenze menschwürdigen Lebens jedoch war dies nicht. Nur ein ständig mehr oder weniger gefühltes "Wer hat, der hat und wer nicht, muss sehen, wann er es kriegen kann".
Dabei war es eigentlich egal, ob man nun politisch absolut korrekt war oder nicht. Eher standen jene, die nicht alles so genau namen, besser da.
Heutzutage gilt eine andere Regel. Dessen Brot ich ess, dessen Wort ich rede. Wer nicht spurt, kann sich sein Auskommen woanders suchen oder hat eben keines mehr. Deshalb der erste Satz. Und ehrlich, der stimmt durchaus.


 Antworten

 Beitrag melden
07.06.2010 18:54
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Zitat
Heutzutage gilt eine andere Regel. Dessen Brot ich ess, dessen Wort ich rede. Wer nicht spurt, kann sich sein Auskommen woanders suchen oder hat eben keines mehr. Deshalb der erste Satz. Und ehrlich, der stimmt durchaus.



So ist.

Ich habe mal bei einem Elektoproduzenten Schrott geholt. Innerhalb meines Arbeitsplatzes. Dort praktizierte man eine 0-Fehler-Produktion. Allerdings waren diese 0-Fehler-Abfälle recht übig :-)
Das hinterfragte dort auch keiner, ich kenne dort ein paar Leute Privat. Naja, das kann man heute alles besser verbuchen :-)

Tja Superchips und Co. brauchte man nicht für ein Aushängeschild. Sondern es gab eine CoCom Liste. Man musste also bauen. Und ja, alle Chips funktionierten. Auch Festplatten wurden produziert. Man war nicht Weltspitze, hatte aber aber durchaus Weltstandartniveau. Und zu der Zeit bauten sehr wenige derartige Technik.


 Antworten

 Beitrag melden
07.06.2010 21:29
avatar  Mike59
#5
avatar

Zitat von Angelo
Das habe ich heute bei Youtube gefunden....ich habe es nicht verstanden .


Wer die Produktionsmittel besitzt, bestimmt immer die vorherrschende Meinung. Die Klasse der Kapitalisten produziert die vorherrschende Meinung. Das Proletariat soll auf keinen Fall die Meinung der Bourgeoisie hinterfragen. Wer erkannt hat, was Kapitalismus ist, wird immer gegen Kapitalismus und für Kommunismus sein. Mit aller Gewalt versucht die Bourgeoisie das Proletariat, ohne das sie selbst nicht existieren könnte, zu belügen. Zum Beispiel wird die sozialistische Produktionsweise in der DDR als "Mangelwirtschaft" bezeichnet. Diese Lüge wird ständig von den Meinungsmachern wiederholt ohne irgendeine wissenschaftliche Begründung. Wie kann es denn sein, dass es in der so genannten Mangelwirtschaft keine Armut, keine Arbeitslosigkeit, keine Gebühren für Kindergarten und Studium, keine Kosten für Arzt- und Krankenhausbesuche gab. Das niemand obdachlos war und kein Kind in Armut leben musste. Nahrung, Kleidung, Wohnungsmiete und die Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln war fast kostenlos. Die BRD schafft nichts davon! Selbst der geringe Lebensstandard wird nur noch weiter zusammen gestrichen.



-------------------

Habe gerade keinen Zugriff auf youtube

Wenn ich aber den Text lese, finde ich den Karl Marx ja noch viel besser wie ich ihn schon vorher fand. Das der schon wußte das es mal eine DDR geben wird, dass finde ich doch ganz beachtlich.
Ansonsten hat er recht, er war und ist noch immer mit einer der größten Philosophen und Wirtschaftwissenschaftler der Geschichte. Und eines solte man nicht vermischen, Marx und natürlich auch Engels sind und waren nie Marxisten.
Mike59


 Antworten

 Beitrag melden
07.06.2010 23:17
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Zitat von Angelo
Das habe ich heute bei Youtube gefunden....ich habe es nicht verstanden .


Wer die Produktionsmittel besitzt, bestimmt immer die vorherrschende Meinung. Die Klasse der Kapitalisten produziert die vorherrschende Meinung. Das Proletariat soll auf keinen Fall die Meinung der Bourgeoisie hinterfragen. Wer erkannt hat, was Kapitalismus ist, wird immer gegen Kapitalismus und für Kommunismus sein. Mit aller Gewalt versucht die Bourgeoisie das Proletariat, ohne das sie selbst nicht existieren könnte, zu belügen. Zum Beispiel wird die sozialistische Produktionsweise in der DDR als "Mangelwirtschaft" bezeichnet. Diese Lüge wird ständig von den Meinungsmachern wiederholt ohne irgendeine wissenschaftliche Begründung. Wie kann es denn sein, dass es in der so genannten Mangelwirtschaft keine Armut, keine Arbeitslosigkeit, keine Gebühren für Kindergarten und Studium, keine Kosten für Arzt- und Krankenhausbesuche gab. Das niemand obdachlos war und kein Kind in Armut leben musste. Nahrung, Kleidung, Wohnungsmiete und die Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln war fast kostenlos. Die BRD schafft nichts davon! Selbst der geringe Lebensstandard wird nur noch weiter zusammen gestrichen.





.......................................................................................
Siehste siehste...
hat Dir noch Niemand gesagt Du sollst nicht Alles aufheben was Du findest!
Dem Helmut soll es auch mal so beim privaten Stadtrundgang mit Erich ergangen sein,der hatte eine
DDR Zwanzig Pfennig Münze gefunden und Erich meinte hebs auf,kannste mit telefonieren und Helmut soll doch tatsächlich sich die Münze ans Ohr gehalten haben und Hallo Hallo gesagt haben.


 Antworten

 Beitrag melden
07.06.2010 23:48
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Heutzutage gilt eine andere Regel. Dessen Brot ich ess, dessen Wort ich rede. Wer nicht spurt, kann sich sein Auskommen woanders suchen oder hat eben keines mehr. Deshalb der erste Satz. Und ehrlich, der stimmt durchaus.

Das konnte man, allerdings mit umgekehrten Vorzeichen, auch in der größten und schönsten DDR der Welt erleben. So habe ich es Anfang/Mitte der 60er Jahre dort erlebt. Marx ist eben überallKonnte es aber gottseidank dann einrichten, dass ich mein Auskommen dann woanders suchte.


 Antworten

 Beitrag melden
08.06.2010 07:00
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Zitat von Gert
Heutzutage gilt eine andere Regel. Dessen Brot ich ess, dessen Wort ich rede. Wer nicht spurt, kann sich sein Auskommen woanders suchen oder hat eben keines mehr. Deshalb der erste Satz. Und ehrlich, der stimmt durchaus.

Das konnte man, allerdings mit umgekehrten Vorzeichen, auch in der größten und schönsten DDR der Welt erleben. So habe ich es Anfang/Mitte der 60er Jahre dort erlebt. Marx ist eben überallKonnte es aber gottseidank dann einrichten, dass ich mein Auskommen dann woanders suchte.



Hallo Gert, da du momentan hier scheinbar ganz frisch bist und der einzige der in der Grenzbrigade Küste gedient hat kannst du ja vielleicht mal ein wenig darüber erzählen.



Sicherung der Staatsgrenze DDR auf hoher See


 Antworten

 Beitrag melden
08.06.2010 19:45
avatar  94
#9
avatar
94

_Pitti53_> stimmt heute alles(oder fast alles)noch

Was genau stimmt heute nicht mehr?


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!