Originale DDR Wohnung in Leipzig enteckt! Alles Original wie vor 20 Jahren

27.01.2009 18:46
avatar  Angelo
#1
avatar

Habt Ihr das auch gelesen mit der Originalen DDR Wohnung? Soll man das echt glauben?
http://blog-zeitung.blog.de/2009/01/27/o...bilder-5454671/


 Antworten

 Beitrag melden
27.01.2009 19:09 (zuletzt bearbeitet: 27.01.2009 19:10)
#2
avatar
Ei verbibbsch - da haben meine alten, ordentlichen Leipziger vergessen, was aufzuräumen. Danke, Angelo, für das Fundstück. Naja, die Crottendorfer liegt ja schon ein bisschen abseits, da kann man mal was übersehen. Die Einrichtungsgegenstände sind ein Sammelsurium aus 40 Jahren, aber die Sessel, die Tapete, nun ja - das könnte hinkommen. Mal abgesehen davon, dass die Bude aussieht, als wäre ein Single gerade weggelaufen, verwundert mich eins aber doch. In Leipzig gab es ein Riesenproblem mit den Dächern. Lag es am fehlenden Baumaterial, lag es daran, dass alle Bauarbeiter nach Berlin abgezogen wurden oder lag es daran, dass soviele Antennen auf den Dächern auferstanden (aus Ruinen - sozusagen) - mr weeses nisch! Mir jedenfalls sind in der Zeit, da ich noch in Leipzig offiziell meinen Wohnsitz hatte (1960-1988), 2 Wohnungen unter dem Hintern weggefault (Thomasiusstraße und Fockestraße - falls es jemand kennt). Und so eine Bude überdauert die Jahre und nur die Tapete hängt ein wenig herunter. Sollte mir das zu denken geben? Ich denke nein.
Mit einem liebevollen - Rainman

"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


 Antworten

 Beitrag melden
27.01.2009 20:17
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Hallo Rainman, ich kenne die Straßen sehr gut als alter Leipziger! Habe in der Jonas Str. geht von der Erst Thälmann Str. jetzt Eisenbahnstr ab gewohnt.In der Alfred Kästner Str. habe ich unter anderem eingesessen.Die Focke Str. ist da ganz in der Nähe.Die Thomasius Str. war ja ideal für zu Fuss ins Zentrum. ich denke da an die Orion Bar,Postkutsche,Femina,Astoria Klause,Ribeck Bräu,Haus der DSF,Blaufuchs,Havanna Bar,Burgkeller,Auerbachskeller,usw. das waren Zeiten,denke gern zurück! In so einem vergessenen Abrisshaus in Anger-Crottendorf kann so etwas mit der Wohnung schon möglich sein. Ich denke aber das ist ein Fake! Gruß Peter


 Antworten

 Beitrag melden
27.01.2009 21:33
#4
avatar

Hallo Peter (Turtle),

alles richtig. Mein Stammjagdrevier war aber das "Intermezzo" gleich am Dietrichring. Orion und Femina waren nur Ausweichziele, wenn man mal am Samstag irgendwo nicht rein kam (und eigentlich kam man am Samstag fast nirgendwo rein ohne Beziehungen oder viel Wartezeit). Und wenn ich auch als Offizier etwas häufiger zuhause sein konnte, als meine Soldaten, es war nie viel Zeit jemanden kennenzulernen. Da konnte man sich nicht lange mit dem "jungen Gemüse" in den Diskos aufhalten. Ich hatte mir übrigens vorgenommen, in den Grenzorten, wo ich stationiert war, "keine anzufassen". Ich wollte alles, nur nicht da unten hängenbleiben. Es gab übrigens auch Offiziere, die nach dem falschen Beischlaf nahezu zur Ehe gezwungen wurden, wegen der sozialistischen Moral. Das Kapitel gehört zwar eher in die 50-er und 60-er Jahre der DDR, aber es gab in den Führungskreisen der Grenztruppen ganz schön alte Kommandeurskader.

Zur Fahne bei Deinem Namen: Als ich etwa 10 Jahre alt war, wurde ich von einem Arzt Namens Dr. Benrd Bauchspieß behandelt, ich hoffe, der Name sagt Dir noch was. Danach musste ich natürlich zunächst Chemie-Fan werden, mir blieb nichts anderes übrig. In den 80-er Jahren nahm dann meine Sympathie für Lok zu. Spieler wie Ronald Kreer und Rene Müller, beispielsweise, die ich als hervorragende Sportler und tolle Menschen schätzen lernte, machten mir diesen Schritt einfach.

ciao Rainman

"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


 Antworten

 Beitrag melden
27.01.2009 23:31
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

@Rainman
Ich hab hier mal nen Thread eröffnet zum Thema "Fussball in der DDR"... Vielleicht kannst du ja was dazu erzählen....


 Antworten

 Beitrag melden
27.01.2009 23:42
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Hallo Rainman,Bauchspieß wollte eigentlich Anfang der 60er zu Lok,durfte aber nicht! hatte bei Chemie die beste Zeit! Schade aber nur ein Länderspiel. Von Lok kenne ich eigentlich alle Spieler! Nicht persönlich zwar, war und bin immer noch großer Fan. Ab 1974 durfte ich wieder in die DDR einreisen.Zum 25.Jahrestag gab es glaube ich eine Amnestie,wer vor 1970 abgehauen war und kein Geheimnissträger war durfte zurück.Ich hatte Devisen und daher auch zu jeden Türsteher egal in welcher Nachtbar in Leipzig guten Kontakt. Einem Freund( Frank Schuffenhauer) gehörte das "Feldschlösschen" war auch echt gut!Bei Schorschl(Haus Connewitz) war auch immer Jagtzeit. Im Intermezzo war ich auch oft,,Im Weinhaus Pfeiffer" habe ich gern ein Glas getrunken.Ja das Nachleben in Leipzig war schon Spitze!! Gruß Peter (Turtle)


 Antworten

 Beitrag melden
10.12.2014 13:31
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Zitat von Angelo im Beitrag #1
Habt Ihr das auch gelesen mit der Originalen DDR Wohnung? Soll man das echt glauben?
http://blog-zeitung.blog.de/2009/01/27/o...bilder-5454671/

Hallo Angelo
zu deinen abgebildeten Link. Ich komme da leider nicht mehr rein. Nun habe ich was gefunden, was dazu passen könnte. Hier der Link.
http://www.spiegel.de/einestages/zufallsfund-a-948142.html
Ist es diese Wohnung die du gemeint hast?
Eine sehr beeindruckende Geschichte die da hinter steckt....
Gruß bingernhier


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!