Robur LO

  • Seite 5 von 8
30.03.2013 19:06
avatar  Mike59
#61
avatar

Zitat von berlin3321 im Beitrag #60
@ 94: Was für ein Wahnsinn, diese Verbräuche mit Benzinmotoren. Gab es da einen besonderen Grund?

Da war die BW schon wesentlich weiter, außer dem Unimog waren das alles Diesel LKW.

Mfg Berlin



Der besondere Grund lag eigentlich darin, dass in der damaligen Zeit Dieselmotoren für Alarmfahrten, besonders im Winter eher ungeeignet erschienen.


 Antworten

 Beitrag melden
30.03.2013 19:48
#62
avatar

Hallo Mike,

ja, da ist was dran, wenn auch zu meiner BW- Zeit (80) der Mercedes 508 D schon ein Direkteinspritzer ohne Vorglühanlage und wohl das Gegenstück des Ello war.

Wobei solche Alarmfahrten gab´s ja bei der BW nicht und die PKW waren auch Benziner.

Mfg Berlin

Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !

Ein Holder geht durch dick und dünn...

Der Holder auf dem Acker, der kleine Racker schlägt sich wirklich wacker....

Ich frage mich wie man derart bescheuert sein kann. Das Verhalten ist einfach nur krank !


 Antworten

 Beitrag melden
07.08.2013 21:44
avatar  ( gelöscht )
#63
avatar
( gelöscht )

Der Grund war , meiner Meinung nach , die Kompanie hatte nur einen Tankcontainer wo LO ,Trabbi , MZ , und UAZ getankt wurden .
Diesel gabs auf der Kompanie nicht , nur im Regiment , glaube ich und mein LO 2002 mit 75 PS brauchte 34 Liter Benzin und 1 Liter Motoröl auf 100 km


 Antworten

 Beitrag melden
07.08.2013 23:16
avatar  ( gelöscht )
#64
avatar
( gelöscht )

Als Truppführer Feldkabelbau in einem Panzerregiment der NVA, bin ich auch 2 1/2 Jahre mit einem Robur LO gefahren. Ich war Mitfahrer, denn mit jedem neuen Diensthalbjahr kam ein neu ausgebildeter Militärkraftfahrer.

Einige Übungen wurden auch im Winter gefahren, da war ich über meinen Platz als Beifahrer im Fahrerhaus auch ganz glücklich. Manchmal haben wir halbe ( Winter ) Nächte im LO warten müssen. Dann warf der Fahrer kurz den Motor an und wir hoben die Motorabdeckung aus Plast/ Leder mal geschwind an.

So wurde es schnell warm, aber auch schnell wieder kalt.

Arme Würstchen waren die Soldaten auf der Ladefläche, sie kauerten/ schliefen zwischen den Kabeltrommeln. Bei wirklich tiefen Temperaturen kam aber auch jeder Soldat mal für 2 Stunden in das Fahrerhaus, da haben wir kameradschaftlich getauscht.

War der Robur LO längere Zeit nicht im Einsatz, so wurde die Technik in den Hallen aufgebockt, um die Federung zu entlasten. War das auch in anderen Einheiten so üblich?

Ach so, mir fallen auch längere motorisierte Nachtmärsche ein, da wurde mit abgedunkeltem Licht gefahren. Der Scheinwerfer wurde bis auf einen kleinen Schlitz verdeckt, gerade bei staubigen Fahrten in der Nacht waren diese Fahrten ( für den Frieden ) nicht ganz einfach und auch gefährlich.


 Antworten

 Beitrag melden
07.08.2013 23:38
#65
avatar

Moin,

sowas gab´s auch beim Bund, hieß da Tarnlicht. Wurde nur auf den TrpÜbPltz gefahren, es gab da auch Unfälle, wenn die hinteren im Gelände verdreckt waren und somit unsichtbar wurden. Solange es keine Verletzten gab war alles kein Ding, aber wehe.......

MFG Berlin

Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !

Ein Holder geht durch dick und dünn...

Der Holder auf dem Acker, der kleine Racker schlägt sich wirklich wacker....

Ich frage mich wie man derart bescheuert sein kann. Das Verhalten ist einfach nur krank !


 Antworten

 Beitrag melden
02.10.2013 12:00
#66
avatar

Bei den Nachrichtentrupp drahtgebunden, gab es LO`s in Fülle Pritsche und Kasten. Hierzu fällt mir ein das wir mal einen neuen Kaste bekommen hatten. Da hatte dann irgendein Einschub geklemmt. Irgendeiner hat den dann mit Wucht wieder reingekloppft und das Ende vom Lied > Aussen hatte dann eine Schiene vom Einschub raus geschaut. Ein Theater
Habe noch ein Bild gefunden. Warum das Bild? Wir hatten einen fähigen Uffz der sich im Karosseriebau und in der KFZ Elektronik auskannte. Der hat in vielen Stunden in Dermbach den LO wieder aufgebaut und neuer Lack dran. Auto sah wie neu aus. Er hatte dann einige Fotos gemacht


 Antworten

 Beitrag melden
02.10.2013 12:14
avatar  ( gelöscht )
#67
avatar
( gelöscht )

Ach so, mir fallen auch längere motorisierte Nachtmärsche ein, da wurde mit abgedunkeltem Licht gefahren. Der Scheinwerfer wurde bis auf einen kleinen Schlitz verdeckt, gerade bei staubigen Fahrten in der Nacht waren diese Fahrten ( für den Frieden ) nicht ganz einfach und auch gefährlich.

Hat zwar nicht mit LO, aber mit Nachtfahrausbildung zu tun. Wir hatten bei unseren SPW IR- Nachtsichtgeräte, alles war in grünes Licht getaucht. Das Dumme war nur, es gab eine optische Verschiebung, man sah alles viel früher, als es tatsächlich war. Das hat schon eine Weile gebraucht, bis die Fahrer das kapierten, sie bogen alle zu früh ab (wir in der ersten Ausbildung auf der Uffz.- Schule natürlich auch). Als Kommandant konnten wir Gott sei Dank in der Luke stehen und helfend eingreifen. Auf Kolonnenmärschen sind wir damit aber nicht gefahren, da wären sonst zu viele Gartenzäune drauf gegangen.


 Antworten

 Beitrag melden
02.10.2013 17:19
avatar  Mike59
#68
avatar

Hier in der Mediathek vom MDR ist ein Beitrag über den LO

http://www.mdr.de/mediathek/fernsehen/se...s-2d7967f4.html


 Antworten

 Beitrag melden
02.10.2013 18:06
#69
avatar

Ich denke immer noch an unsere MKF und ihre Fahrzeuge.
Mit dem LO und dem P3 waren wir bestens ausgestattet und im Notfall half einer dem anderen.
Öfters gaben unsere MKF im Gelände dem "Gegner" eine "Lehrvorführung" ihres Könnens!
Und da machten BGS, Zoll und die Ami´s ganz schön dumme Gesichter

H.

Erst stirbt der Baum und dann der Mensch !


 Antworten

 Beitrag melden
03.10.2013 11:23
avatar  andyman
#70
avatar

Hallo Forum.Der LO2000 war im Gelände schon ne große Nummer,hing natürlich viel vom Fahrer ab.Wir hatten im Stab mehrere von der Sorte (Koffer,Funktechnik und andere wo ich den Zweck nicht kenne sowie Mannschaftswagen,sogar einen Bus ) mit dem bin ich mal ein paar Runden zuviel im Park nach der Wäsche gefahren,habe einen Anschiß vom TA Hauptmann Bö...dafür bekommen.
Zurück zum LO, der fuhr sich für einen LKW sehr weich,gute Federung,Lenkung war ohne Unterstützung(Vorsicht im Gelände,Hände nur aussen am Lenkrad anfassen es drohen schwere Verletzungen) der Verbrauch war ja entsprechend dem Gewicht und als Benziner.Hatte aber auch seine Vorteile,der sprang auch im Winter immer an.Dazu ein Erlebnis im Winter 78.Es kam wie es kommen mußte,bei Alarm (kein Grenzalarm)mußten alle Fahrzeuge in der richtigen Reihenfolge als Kolonne im Fuhrpark aufgestellt werden,wiviel es genau waren weiß ich nicht mehr aber ca.30 alles vertreten vom LO,W50,G5,Ural,P3,Stoffhund und die Kradmelder.Nach einer gewissen Zeit +x standen nur die LO,Trabbi und Kräder da ca.70% der Technik hatte bei -15° gewaltige Startschwierigkeiten trotz Erhaltungsladung an den Bleiakkus.ich bin zu der Zeit einen G5 mit Koffer gefahren den haben wir nur mit Anschleppen in Gang bekommen.Nach diesem Erlebnis soll es Degradierungen gegeben haben aber nichts genaues weiß man nicht .Mit dem G5 war ich ganz zufrieden im Gelände mit guter Zugkraft und für Bj.54 kann man auch nicht mehr erwarten.Habe manche Nacht im Fahrerhaus verbracht wenn wir auf Übungen waren(Rüthnick,Streganz,Klietz)LG andyman

Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius


 Antworten

 Beitrag melden
08.10.2013 17:22
#71
avatar

Die Neuentwicklung war ja kurz im Videobericht. Sah ja so schlecht nicht aus, ist wirklich ein Jammer das da die Partei (?) (wieder einmal) Stop gesagt hat.

Mfg Berlin

Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !

Ein Holder geht durch dick und dünn...

Der Holder auf dem Acker, der kleine Racker schlägt sich wirklich wacker....

Ich frage mich wie man derart bescheuert sein kann. Das Verhalten ist einfach nur krank !


 Antworten

 Beitrag melden
08.10.2013 18:26
avatar  94
#72
avatar
94

Im Anhang eine Werksaufnahme des O611A. Das Führerhaus war ein sogenanntes Einheitsführerhaus, auch der L60 sollte mal so 'modern' aussehen, nächster Anhang eine Aufnahme von 1975.

Bildquellen:
http://camper4x4.ru/blog/base/52.html
http://forum.index.hu/Article/viewArticl...26522&t=9150123

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
29.10.2014 22:18
avatar  Fall 80
#73
avatar

Zitat von Gast im Beitrag #2
Aus "Erkennungsblätter für den Grenzstreifendienst", BRD 1980 stammen folgende Bilder vom Robur

Für was wurde der LO 2002 A Kasten bei den GT benutzt? Funk, Werkstatt oder ?


 Antworten

 Beitrag melden
29.10.2014 22:50
#74
avatar

Für was wurde der LO 2002 A Kasten bei den GT benutzt? Funk, Werkstatt oder ?


Das war ein "Kofferaufbau".
In meinem war eine Schlosser- und eine Elektrowerkstatt untergebracht. Weiterhin waren jede Menge Ersatzteile vorhanden, welche zur Reparatur des GSZ benötigt wurden.Eine seperate Benzinheizung und ein Notstromaggregat waren ebenfalls vorhanden.

viele Grüße
Theo 85/2


 Antworten

 Beitrag melden
30.10.2014 11:16
avatar  ( gelöscht )
#75
avatar
( gelöscht )

Ich kenne den LO mit Kofferaufbau als Funkkoffer und als Sanikoffer. Die Dinger waren aber in den Kurven übelst tückisch durch den hohen Schwerpunkt.

Es war ja auch üblich mal einen anderen Bock zu fahren (illegal), da bin ich mit so einem teil in einer engen "schnellen" Kurve ins Schwitzen gekommen. Spaß hat der Krazz Kipper gemacht, die "dritte" Achse zugeschaltet und mit voller Kipperwanne "straff" angefahren, man sah über die lange Schnauze erst mal nur Himmel und dann viel der Bock wieder in die vorderen Federn.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!