frühjahr 1988 potsdamer platz

21.05.2010 18:22von ( gelöscht )
Frage
avatar
( gelöscht )
frühjahr 1988 potsdamer platz

war jemand im frühjahr 88 am potsdamer platz am kanten?ich weis nicht mehr genau wann das war,damals war auf westseite in höhe grenzknick links vom bbt gesehen riesen bambule mit irgendwelchen naturschützern u.linksautonomen die sich dort tagelang eingegraben hatten um gegen den bau einer magnetschwebebahn zu protestieren.die sache eskalierte dann insoweit das die wb-polizei nach ablauf eines ultimatums das ganze camp mit wasserwerfern räumte.dabei wurden die protestanten regelrecht aus ihren erdlöchern gespült.bei dem tumult sind etliche an die mauer gespühlt worden.damit befanden sie sich auf ddr gebiet(vorgelagertes terretorium).es dauerte nicht lange da kamen etliche w50 in den abschnitt,ran an die mauer u. mit leitern u.strickleitern wurden die typen rübergeholt.schlammtriefend u.sicher mit etlichen beulen hat man die weggebracht.ich selbst war beim geschehen der aktion unter dem potsdamer platz im postenbunker.habe somit nur infos von kameraden gehabt,bin mir aber nicht mehr sicher ob das alles so war. kann jemand mehr dazu sagen???

7,62x39

21.05.2010 19:12von icke46
Antwort

0

0

Hallo,

Infos zu den Vorgängen damals findest Du zum Beispiel hier:

http://einestages.spiegel.de/static/auth..._den_osten.html

Gruss

icke

21.05.2010 19:20von ( gelöscht )
Antwort

0

0

hallo icke,
dank dir recht schön,war ich doch nicht auf dem holzweg.
hab dank,
7,62x39

avatar
( gelöscht )
21.05.2010 20:11von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat
Viele Grenzer sahen den dortigen Ereignissen zu, manchmal auf Leitern stehend, mit Gasmasken geschützt, und forderten den Senat und seine Polizeikräfte über Megaphon auf, den Beschuss des Staatsgebietes der DDR mit Tränengas zu unterlassen.



Na ja, man hätte doch versuchen können die Besetzer ebenfalls mit Tränengas vom vorgelagerten Gebiet zu vertreiben. Die Westberliner Polizei hätte ja dann Verständnis haben müssen wenn leider alle Geschosse zu weit gehen und auf ihrem Gebiet in ihren Reihen landen.

avatar
( gelöscht )
21.05.2010 20:17von ( gelöscht )
Antwort

0

0

hi felix,
warst du damals dabei?

7,62er

avatar
( gelöscht )
21.05.2010 20:22von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Nein mit den GT hatte ich nie etwas zu tun. Aber beim lesen der Zeilen kam mir sofort dieser Gedanke.

avatar
( gelöscht )
21.05.2010 20:26von ( gelöscht )
Antwort

0

0

alles roger, danke.
7,62er

avatar
( gelöscht )
21.05.2010 21:35von ( gelöscht )
Antwort

0

0

avatar
( gelöscht )
21.05.2010 22:18von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Kann man davon ausgehen,das auf DDR Seite an Sicherungskräften alles da war,was "Rang und Namen"hatte?

avatar
( gelöscht )
21.05.2010 22:24von Pitti53
Antwort

0

0

Zitat von Boelleronkel
Kann man davon ausgehen,das auf DDR Seite an Sicherungskräften alles da war,was "Rang und Namen"hatte?



diese lage hat sicher kein zugführer geleitet

21.05.2010 22:27von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von Pitti53

Zitat von Boelleronkel
Kann man davon ausgehen,das auf DDR Seite an Sicherungskräften alles da war,was "Rang und Namen"hatte?



diese lage hat sicher kein zugführer geleitet




Naja Bahngleise waren da ja nicht in der Nähe,wozu dann nen Zugführer

avatar
( gelöscht )
22.05.2010 07:48von ( gelöscht )
Antwort

0

0

moin onkel,
da waren keine otto normal grenzer dabei,ausgenommen die mkf,ansonsten mein ich waren das stabssackies oder vom gkm u.kräfte von den güstkompanien.(diese wurden bei engpässen auch bei uns im grenzdienst eingesetzt-nur umgedreht nicht !)das wäre mal ne schicht gewesen,-der resi am checkpoint charlie.ich hatte paar schichten mit solchen jungs in u+s-bahn unter berlin,war immer nervig weil die 100% dienst nach vorschrift machen wollten,...ja gar nicht anders kannten von den güstlln.wenn der resi in die schlummerfase ging hatts die geschmissen wie espenlaub.

gr.7,62er

avatar
( gelöscht )
22.05.2010 11:19von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von 7,62x39
moin onkel,
da waren keine otto normal grenzer dabei,ausgenommen die mkf,ansonsten mein ich waren das stabssackies oder vom gkm u.kräfte von den güstkompanien.(diese wurden bei engpässen auch bei uns im grenzdienst eingesetzt-nur umgedreht nicht !)das wäre mal ne schicht gewesen,-der resi am checkpoint charlie.ich hatte paar schichten mit solchen jungs in u+s-bahn unter berlin,war immer nervig weil die 100% dienst nach vorschrift machen wollten,...ja gar nicht anders kannten von den güstlln.wenn der resi in die schlummerfase ging hatts die geschmissen wie espenlaub.

gr.7,62er


..................................................................................................
...wenn der resi in die Schlummerphase ging hatts die geschmissen wie Espenlaub..

hm,wirklich

avatar
( gelöscht )
23.05.2010 20:32von ( gelöscht )
Antwort

0

0

hi onkel,
warst auch im keller von berlin???

7,62er

avatar
( gelöscht )
23.05.2010 20:39von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von 7,62x39
hi onkel,
warst auch im keller von berlin???

7,62er



...............................................................................................
at 7.62er hi,
yes Man,ich war auch mal in einem Keller von Berlin...Dünndrahtanwendungen,allerdings in ziviler Kluft

avatar
( gelöscht )
24.05.2010 14:42von Historiker84
Antwort

0

0

Neben den strukturmäßigen Grenzsicherungskräften wurden Grenzaufkärer vom GKM (Fotograf) und vom GR-36 eingesetzt. Außderdem stellte die Sik-26 Postenpaare. Bei der Gebietsübergabe am 01.07.1988 waren zusätzlich Kräfte der Sicherungskompanien 25 und 27, Offiziersschüler und Stabsoffiziere vom GKM eingesetzt. Vor Ort war ein ein Stellvertreter des Kommandeurs des GKM. Im Haus der Konsumgenossenschaften (HdK) waren die
verschiedenen Linien des MfS (I, VI, IX) in der Nacht vom 30.06./1.07.88 untergebracht. Zur Absicherung im HdK wurden Kräfte der WSE der HA I eingesetzt.
Historiker84

01.06.2010 15:02von 94
Antwort

0

0

Zitiere hierzu mal http://de.wikipedia.org/wiki/Lenn%C3%A9-Dreieck

Am 31. März 1988 wurde eine Vereinbarung zwischen West-Berlin und der DDR über einen Gebietstausch geschlossen, durch den 96,7 Hektar (zu denen das Lenné-Dreieck gehörte) mit Wirkung zum 1. Juli 1988 an West-Berlin gingen. Die DDR erhielt im Gegenzug Grundstücke mit einer Gesamtgröße von 87,3 Hektar und eine Ausgleichszahlung von 76 Mio. DM. West-Berlin wollte auf dem Lenné-Dreieck eine Verbindungsstraße (laut den ursprünglichen Plänen ein Teilstück der Westtangente) errichten.

Am 26. Mai 1988 wurde das Lenné-Dreieck von linksalternativen West-Berlinern besetzt und ein Zeltdorf errichtet. Dies sollte vermeintlich dem Schutz der dort weitgehend unberührten Natur dienen. Die Besetzung wurde durch die schwierige politische Lage begünstigt, da die West-Berliner Polizei das Ost-Berliner Territorium nicht betreten durfte und die Behörden der DDR an dem Konflikt nicht interessiert waren. Im Zuge der Besetzung wurde der Platz inoffiziell in Kubat-Dreieck umbenannt. Norbert Kubat war am Morgen des 2. Mai 1987 festgenommen worden. Ihm wurde Landfriedensbruch im Rahmen der Unruhen am Ersten Mai 1987 vorgeworfen. Am 26. Mai nahm sich Norbert Kubat in der Untersuchungshaft das Leben. Eine Haftverschonung war abgelehnt worden.

Am Morgen des 1. Juli 1988 wurde das Lenné-Dreieck von mehreren Hundertschaften der West-Berliner Polizei geräumt. 182 der Besetzer kletterten als Mauerspringer über Barrikaden an der Mauer nach Ost-Berlin. Im Todesstreifen standen Lastwagen bereit, die die flüchtigen Besetzer aufnahmen. Die Besetzer wurden in eine Betriebskantine in Ost-Berlin gebracht, wo ihnen ein Frühstück serviert wurde. Anschließend verließen sie in kleineren Gruppen die DDR über reguläre Grenzübergänge. Im Vorfeld der „Fluchtaktion“ hatten Vertreter der Demonstranten Kontakt zum MfS aufgenommen, das sich auf den Übertritt vorbereitete, ohne ihn aktiv zu unterstützen.

avatar
94
07.06.2010 09:35von Historiker84
Antwort

0

0

Wikipedia sollte man auch immer kritisch betrachten. Lt. den Unterlagen waren 194 Personen über die Mauer
geklettert. Die Zahl 182 stammt aus einer Springerzeitung (Zählung vom Hubschrauber). Wer vorher Kontakt zum MfS
aufgenommen hat, ist bisher nicht bekannt. Es gab Vollversammlungen, wo diese Frage diskutiert wurde und somit wurde es allgemein bekannt. Es gab Versuche, sich bei den GT zu erkundigen, was passiert, wenn man "rüber" kommt.
Historiker84

07.06.2010 19:30von 94
Antwort

0

0

_Historiker84_> Wikipedia sollte man auch immer kritisch betrachten.

Hallo Historiker84, Alles sollte man kritisch betrachten, besonders aber die Wikipedia. Das ist ja gerade das schöne an ihr. Wenn man aber nach genug Betrachtung etwas anders weiß und Dieses auch entsprechend belegen kann, na dann hinein damit in die Wikipedia. Ich hab hier schon mal den Link vorbereitet: http://de.wikipedia.org/w/index.php?titl...=edit§ion=3

avatar
94
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!