Einräumen des Spindes

  • Seite 2 von 9
27.04.2010 23:14
avatar  ( gelöscht )
#16
avatar
( gelöscht )

Bella meine Schöne, bei dir war die " Neue Zeit, die freiheitliche Zeit" schon eingezogen. So locker vom Hocker und leck mich am Ar...h.
Kein Wunder, das heute junge Kerle nicht mehr wissen, wie man ein Fenster putzt oder sein eigenes Bett macht geschweige den eine Treppe wischt oder seine Schuhe putzt.
Es geht ja noch weiter, einen Kamm kennen sie auch nicht, die Tür bekommen sie nicht ins Schloss, den Aschenbecher nicht geleert und.....
Was das mal noch werden soll, aus solchen Pfeifen sollen Männer werden? Na, gute Nacht, Deutschland.
Trotzdem der Pfeifen eine gute Nacht allen im Forum.

R-M-R


 Antworten

 Beitrag melden
27.04.2010 23:26
#17
avatar

Zitat von Rainer-Maria-Rohloff
... Trotzdem der Pfeifen eine gute Nacht allen im Forum. R-M-R



Rainer-Maria ,

Du erinnerst mich an etwas: Aschenbecher entleeren, PC ausschalten und ganz schnell nach Hause fahren.

Gute Nacht

Ricardo

____________________________________________________________
Ich finde Menschen faszinierend, die meinen mich zu kennen.
Manchmal drängt es mich sie zu fragen, ob sie mir ein bisschen was über mich erzählen können ...

Ich übernehme die Verantwortung für alles, was ich sage, aber niemals für das, was andere verstehen!

Die Dummheit ist wie das Meer. Sie bedeckt sieben Zehntel der Erde, wirft gern hohe Wellen ... und manche baden wohlig darin!

.


 Antworten

 Beitrag melden
27.04.2010 23:39
#18
avatar

Zitat von Büdinger
... Hallo Klaus-Peter ,

Fähnrich A.....y

Du hast ihn doch nicht etwa auch wegtreten lassen ?
...


Hallo Büdinger,

brauchte ich nicht. Es gab genügend andere, die schneller sein wollten und waren. Ich traf in übrigens 1989 bei meinem 2-wöchigen Einsatz im September/Oktober an der tschechischen Grenze wieder - als Hauptmann. Er erkannte mich noch.


ciao Rainman

"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


 Antworten

 Beitrag melden
27.04.2010 23:48 (zuletzt bearbeitet: 27.04.2010 23:48)
#19
avatar

Zitat von Rainer-Maria-Rohloff
Bella meine Schöne, bei dir war die " Neue Zeit, die freiheitliche Zeit" schon eingezogen. So locker vom Hocker und leck mich am Ar...h.
Kein Wunder, das heute junge Kerle nicht mehr wissen, wie man ein Fenster putzt oder sein eigenes Bett macht geschweige den eine Treppe wischt oder seine Schuhe putzt.
Es geht ja noch weiter, einen Kamm kennen sie auch nicht, die Tür bekommen sie nicht ins Schloss, den Aschenbecher nicht geleert und.....
Was das mal noch werden soll, aus solchen Pfeifen sollen Männer werden? Na, gute Nacht, Deutschland.
Trotzdem der Pfeifen eine gute Nacht allen im Forum.

R-M-R



Mein Gott RMR....es gibt ja schliesslich auch echt wichtigere Dinge im Leben....

...in meinem einen Zuhause hab ich jemand, der das alles regelt....

Und ne Ex von mir krichte mal in ihren Laden 'nen Sklaven gestellt aus nem SM-Studeo, das sie regelmässig neu einkleidete, der dann dafür da war zu putzen und alles ordendlich zu halten....ja echt wahr, kein Scheiß....

Mara


 Antworten

 Beitrag melden
28.04.2010 08:37
#20
avatar

Moin,
als KC habe ich nur die Spinde der Gruppenführer kontrolliert, wöchentlich, vorzugsweise Freitagabend, und ordentlich Ballett gemacht, damit war dann die Spindordnung in der KP gewährleistet, und der Spieß hatte leichtes Spiel.
Gruß H.

=============================================================================================
Phantasie ist wichtiger denn Wissen, denn Wissen ist begrenzt!


 Antworten

 Beitrag melden
28.04.2010 10:14
#21
avatar

Zitat von Rainman2

Zitat von Büdinger
... Hallo Klaus-Peter ,

Fähnrich A.....y

Du hast ihn doch nicht etwa auch wegtreten lassen ?
...


Hallo Büdinger,

brauchte ich nicht. Es gab genügend andere, die schneller sein wollten und waren. Ich traf in übrigens 1989 bei meinem 2-wöchigen Einsatz im September/Oktober an der tschechischen Grenze wieder - als Hauptmann. Er erkannte mich noch.


ciao Rainman




Hallo Klaus-Peter ,

ich weiß, es ist OT, aber 1989 war er Hauptmann? Wie hat er denn das so schnell geschafft? Unser Jahrgang ist 1987 zu Hauptleuten befördert worden. Da muss er ja nach unserem Abgang 1982 nicht lange gezögert haben mit seiner Umschulung. Oder hat man ihm auf Grund seiner vorherigen Funktion eine Schnellbesohlung verpasst? Oder war er gar bei der pösen Schtaasi ... ? (Da sind wir wieder beim Thema - OMG .)Denn diese Leute sind auch nicht unbedingt mit ihrem wahren Dienstgrad bei den GT rumgelaufen. Diese Kenntnis habe ich 1990 in meinem persönlichen Bekanntenkreis in Halberstadt gemacht. Allerdings ist mir das auch egal. Damals musste ich feststellen, dass von 8 Mietparteien in meinem Hausaufgang 6 dabei waren. Soviel Sicherheit gibt es nicht wieder. Aber heute übernimmt meine Überwachung mein Vermieter - und das nervt, kann Dir sagen.


Noch etwas zu den Spinden und deren Kontrolle. Als Zugführer habe ich das weitestgehend meinen Gruppenführern überlassen. Selbst kontrolliert habe ich zum Stubendurchgang wenn ich Kompaniedienst hatte.

Persönlich in Plauen gab es da bei mir mal ein Vorkommnis - vielleicht hast Du es auch mitbekommen. Spindkontrolle vor dem Ausgang. Da ich mit der Spindordnung auch etwas auf Kriegsfuss stand (man staunt ja, was so alles in einen Schrank reinpasst ), haben mir meine Mitschüler einen anderen Spind zur Verfügung gestellt. Die Kontrolle führte wohl Major Br..e durch (genau weiß ich es nicht mehr). Es war alles in Ordnung und dem Ausgang stand nichts mehr im Wege. Allerdings muss wohl irgend so ein Mäuschen etwas gepfiffen haben, denn am nächsten Tag war ich Mode. Die Verar....ng muss wohl dem Kontrollierenden übel aufgestoßen sein.

Gruß

Ricardo

____________________________________________________________
Ich finde Menschen faszinierend, die meinen mich zu kennen.
Manchmal drängt es mich sie zu fragen, ob sie mir ein bisschen was über mich erzählen können ...

Ich übernehme die Verantwortung für alles, was ich sage, aber niemals für das, was andere verstehen!

Die Dummheit ist wie das Meer. Sie bedeckt sieben Zehntel der Erde, wirft gern hohe Wellen ... und manche baden wohlig darin!

.


 Antworten

 Beitrag melden
28.04.2010 11:21
avatar  ( gelöscht )
#22
avatar
( gelöscht )

Zitat von Büdinger

ich weiß, es ist OT, aber 1989 war er Hauptmann? Wie hat er denn das so schnell geschafft? Unser Jahrgang ist 1987 zu Hauptleuten befördert worden. Da muss er ja nach unserem Abgang 1982 nicht lange gezögert haben mit seiner Umschulung. Oder hat man ihm auf Grund seiner vorherigen Funktion eine Schnellbesohlung verpasst? Oder war er gar bei der pösen Schtaasi ... ? (Da sind wir wieder beim Thema - OMG .)Denn diese Leute sind auch nicht unbedingt mit ihrem wahren Dienstgrad bei den GT rumgelaufen.


@büdinger, vor 3 jahren war ich auf einer veranstaltung eines anderen forum wo es um die ha I (euch bekannt als abt. 2000)des mfs ging. dort stellten sich der leiter, generalmajor dietze und sein stellvertreter, oberst riebe, den fragen der ehem. soldaten und offiziere der nva.
eindeutig wurde zum ausdruck gebracht, dass der vor ort getragene dienstgrad der tatsächliche vom mfs war. dies erklärte auch die frage vieler zuhörer, warum denn die mitarbeiter der 2000 "für ihren dienstgrad zu alt aussahen" *. auch die nachfrage bezüglich der namen bzw. decknamen wurde eindeutig beantwortet: alle offiziere der abt. 2000 waren mit ihrem klarnamen bekannt. es gab für sie keine decknamen.

*lag am unterschiedlichen ausbildungssystem. daher waren die offiziere der nva schon dienstgradmässig viel weiter die karriereleiter empor gestiegen... daher bitte keinen neid


 Antworten

 Beitrag melden
28.04.2010 12:48 (zuletzt bearbeitet: 28.04.2010 12:48)
#23
avatar

Hallo GilbertWolzow ,

was die Abteilung 2000 betrifft hast Du unumstritten Recht.

Aber es gab da noch andere Mitarbeiter, z.B. wenn meine Erinnerung richtig ist, in den Stabsbereichen RD oder so. Meine Erfahrung beruht auf dem freundschaftlichen Umgang mit einem Pärchen, welches bei mir mit im Aufgang wohnte. Ich hatte keine Ahnung, dass sie beim MfS waren. Die Kenntnis darüber hat sich dann durch die Wende ergeben. Ich hege deswegen aber auch keinerlei Groll gegen diese beiden wie auch gegen die anderen Mitbewohner.

Tschüß

____________________________________________________________
Ich finde Menschen faszinierend, die meinen mich zu kennen.
Manchmal drängt es mich sie zu fragen, ob sie mir ein bisschen was über mich erzählen können ...

Ich übernehme die Verantwortung für alles, was ich sage, aber niemals für das, was andere verstehen!

Die Dummheit ist wie das Meer. Sie bedeckt sieben Zehntel der Erde, wirft gern hohe Wellen ... und manche baden wohlig darin!

.


 Antworten

 Beitrag melden
28.04.2010 13:06
avatar  Grete85
#24
avatar

Zitat von Rüganer



Grete,
hast du die DV noch für den Ernstfall aufgehoben? Mit solchem " Spickzettel " kanns ja dann wieder jeder...

LG von der Insel



Hallo Rüganer,

nee, eine DV hab ich nicht, aber das stand doch im Handbuch für militäriches Grundwissen.Hat doch jeder bekommen.

Gruß Grete

--------------------------------------------------
Geschichte ist nichts anderes
als die Unfallchronik der Menschheit.

Chales Talleyrand,französicher
Staatsmann (1754-1838)
--------------------------------------------------
Gedient von Frühjahr 1982 bis Frühjahr 1985 beim
VEB Landesverteidigung, Betriebsteil Grenzsicherung Rhön

 Antworten

 Beitrag melden
28.04.2010 13:13
avatar  ( gelöscht )
#25
avatar
( gelöscht )

Zitat von Grete85
[quote="Rüganer"]


Hallo Rüganer,

nee, eine DV hab ich nicht, aber das stand doch im Handbuch für militäriches Grundwissen.Hat doch jeder bekommen.

Gruß Grete



Hallo Grete,

ich glaub, ich habe sowas nicht bekommen.... bei uns gab es "Vom Sinn des Soldatseins", dass wars dann auch.. Irgendwann habe ich mir dann das "Handbuch des Grenzsoldaten" gekauft, aber wo dies heute ist ?????
Gruß von der Insel

der Rüganer


 Antworten

 Beitrag melden
28.04.2010 19:07
#26
avatar

Schrankordnung:
- die Schränke werden einheitslich eingeräumt
- die Fächer werden mit Schrankpapier ausgelegt
- Fächer für Lebensmittel und Schuhwerk mindestens einmal wöchentlich feucht auswischen
- die Schränke sind mit einem Namensschild zu versehen
- Spezialbekleidung und Ausrüstung gehören nicht in den Schrank
- jeder Schrank ist mit einem Vorhängeschloß zu verschließen



- die Öffnung der Kleiderbügelhaken zeigen zur Rückseite des Schrankes

linke Schrankhälfte (von oben nach unten)
Fach für Wäsche:
- Pullover
- Unterwäsche
- Oberhemden
- Taschentücher
- Kragenbinden
- Socken
Fach für persönliche Gegenstände (Wertfach - verschlossen)
- Brieftasche/Geldbörsen
- persönliche Wertgegenstände
Fach für Lebensmittel:
- Lebensmittel
- Tasse
- Essbesteck
- alkoholfreie Getränke
Fach für Schreibzeug und Bücher:
- Briefpapier
- Schreibutensilien
- Bücher
Fach für Sportbekleidung
- Trainingshose
- Trainingsjacke
- Sporthose
- Sporthemd
Fach für Schuhwerk
im hinteren oberen Teil
- Schuhputzzeug
- Arbeitshandschuhe
im hinteren unteren Teil
- Sportschuhe
- Halbschuhe
im vorderen Teil
- Halbschaftstiefel/Sprungschuhe
- persönliche Hausschuhe

rechte Schrankhälfte:
Fach für Mützen:
- Schirm- oder Baskenmütze darunter Kopfschützer, Schal, Binder und Handschuhe
- Feldmütze
- Wintermütze
- Regenumhang (Folie)
Fach für Oberbekleidung:
(von rechts nach links)
- Uniformmantel
- Parade/Ausgangsuniform
- Tuchuniform
- Felddienstanzüge
an der linken Schrankseite die geöffnete Feldflasche
auf dem Schrankboden, das zweite Paar Stiefel, eine Akten oder Tragetasche

Innenseite der rechten Schranktür:
- zwei Handtücher
- Lederkoppel
- Tragegestell
- Gurtkoppel

auf dem Schrank links:
- Schutzmaskentragetasche darauf der Stahlhelm

auf dem Schrank rechts:
- Schutzanzug
- Sturmgepäck (Teil 2 unten, Teil 1 darauf)

Anmerkung: die Unterwäsche war so zusammen zu legen, dass rechts daneben fünf aufgerollte Kragenbinden passten. Um dieses Maß zu erreichen, wurde in das ausgebreitete Unterhemd die Zeitschrift "Volksarmee" längs eingelegt. Darauf die Unterhose, die Ärmel sowie das Unterhemd bis zum Zeitungsrand umgeschlagen und das ganze einmal umgeschlagen. Bis zu drei Garnituren bekam man so in das Schrankfach. Um auch genau diese Breite bei dem Oberhemden und dem Pullover zu erreichen, wurde gleichfalls diese Zeitung benutzt. Andere Zeitungen hatte andere Formate und waren nicht so geeignet.
Die Reihenfolge des Sportzeug wurde in den meisten Fällen vom Hauptfeldwebel festgelegt. Gängig war die Reihenfolge: Gelb-Rot-Braun (Sporthemd-Sporthose-Trainingsanzug).

Quelle: militärisches Grundwissen, Aufzeichnungen eines Hauptfeldwebels

Mit freundlichen Grüßen - Chris
www.polizeilada.de


 Antworten

 Beitrag melden
28.04.2010 20:00
avatar  PF75
#27
avatar

@ stabsfähnrich
Du stehts ja noch voll in der Materie warste gerade RESI ?(oder machste das zu hause auch so ?)


 Antworten

 Beitrag melden
28.04.2010 20:24
#28
avatar

Zitat von PF75
@ stabsfähnrich
Du stehts ja noch voll in der Materie warste gerade RESI ?(oder machste das zu hause auch so ?)



...........nee nee, ick war Hauptfeldwebel.

Mit freundlichen Grüßen - Chris
www.polizeilada.de


 Antworten

 Beitrag melden
28.04.2010 20:35
avatar  ( gelöscht )
#29
avatar
( gelöscht )

Zitat von GilbertWolzow

*lag am unterschiedlichen ausbildungssystem. daher waren die offiziere der nva schon dienstgradmässig viel weiter die karriereleiter empor gestiegen... daher bitte keinen neid



Grundsätzlich stimmt diese Aussage schon, denn bei durchaus ähnlicher Verantwortung und gleichem Dienstalter hatten andere Organe eigentlich immer höhere Dienstränge aber es kam ja nicht auschließlich auf den DG an. Durch VG für die DS o.a. Zulagen und Zuschläge wurde hier ja ein Ausgleich geschaffen und leztendlich war die VG ja interessanter als der DG.

Aber zum Thema, hier fiel ja Pitti soll eine Lehrvorführung geben. Ich wette gegen ein Erreichen des Ausbildungszieles.


 Antworten

 Beitrag melden
28.04.2010 21:03
avatar  VNRut
#30
avatar

Und wo habt Ihr das Kantenradio (z.B. Marke Cora), die Heizspiralen und anderen "Schlamm" versteckt. Ich kann mich an eine doppelte Rückwand im unteren Schrankfach bzw. Doppelboden erinnern. Ein Kamerad war Tischler und leistete saubere Arbeit.
Das es nicht entdeckt wurde, lag aber vielleicht auch daran das unser Spieß "Kjeld" etwas stabil gebaut war und sich nicht gern bückte. Ähnlichkeiten mit seinen Namensgeber von der Olsenbande waren stark vorhanden. Er war die gute Seele der Kompanie und nahm die Dienstvorschrift nicht immer so ernst. Manchmal warnte er uns (EK/3.DHJ), so dass wir rechtzeitig reagieren konnten, wenn eine "Tiefi" (Große Kontrolle) anlag. Bei Maßnahmen wie Stabreinigung oder Arbeiten in der Großküche ließ er gern mal einige vom 2.DHJ (Dachse) mit unseren Uniformjacken abziehen. Die Hauptsache es war alles Sauber und Ordentlich, dann hatte man seine Ruhe. Wie, Wer, Was oder Wieviel waren ihm egal. Wir haben unseren Kjeld dafür gern mal etwas von unseren Paketen aus der Heimat abgegeben (Kaffeetime mit Hauptfeld).

Gruß Wolfram

GKM - 05/05/1982 bis 28/10/1983 im GAR 40/1.Abk/2.Zug (Oranienburg 17556) & GR 34/1.Gk/2.Zug (Groß-Glienicke 85981)
Aufrichtigkeit ist wahrscheinlich die verwegenste Form der Tapferkeit. (William Somerset Maugham, britischer Schriftsteller 1874 - 1965)
Ohne die Kälte und Trostlosigkeit des Winters gäbe es die Wärme und die Pracht des Frühlings nicht. (Ho Chi Minh)

http://www.starsofvietnam.net/
https://www.youtube.com/watch?v=OAQShi-3MjA
Gruß Wolle

 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!