Fragen über Fragen zum Leben in der DDR

  • Seite 10 von 69
21.03.2014 23:07 (zuletzt bearbeitet: 21.03.2014 23:08)
avatar  werner
#136
avatar

Aber vielleicht erzählst Du erst mal, was da gemunkelt wurde. Dann kann man das ja mal auf Plausibilität abklopfen. Am einfachsten wird aber sein, ins HdL zu gehen, am Empfang nach dem Hausmeister zu fragen und sich die Sache vor Ort anzuschauen.
Würde ich gerne machen, mir sind die 600km wegen zwei Löchern in einer Wand aber einfach zu aufwändig.


 Antworten

 Beitrag melden
21.03.2014 23:15
avatar  ( gelöscht )
#137
avatar
( gelöscht )

Zitat von werner im Beitrag #136
Aber vielleicht erzählst Du erst mal, was da gemunkelt wurde. Dann kann man das ja mal auf Plausibilität abklopfen. Am einfachsten wird aber sein, ins HdL zu gehen, am Empfang nach dem Hausmeister zu fragen und sich die Sache vor Ort anzuschauen.
Würde ich gerne machen, mir sind die 600km wegen zwei Löchern in einer Wand aber einfach zu aufwändig.




weißt du @werner, genau das ist doch das problem. wenn ich darauf hören würde was mir diverse reiseleiter, tourguides, fremdenführer etc pp erzählen....dann hat das schlachtschiff "bismark" 1944 neben dem reichstag vor anker gelegen. der führer persönlich ist mit seiner geheimen u-bahn vorgefahren und hat das spektakel abgenommen.... und so geht das weiter, auch im HdL


 Antworten

 Beitrag melden
28.03.2014 20:35
#138
avatar

Zitat von WernerHolt im Beitrag #137
Zitat von werner im Beitrag #136





weißt du @werner, genau das ist doch das problem. wenn ich darauf hören würde was mir diverse reiseleiter, tourguides, fremdenführer etc pp erzählen....dann hat das schlachtschiff "bismark" 1944 neben dem reichstag vor anker gelegen. der führer persönlich ist mit seiner geheimen u-bahn vorgefahren und hat das spektakel abgenommen.... und so geht das weiter, auch im HdL




damit stellst du aber auch gleichzeitig, die Glaubwürdigkeit der Stadtführer in der Bundeshauptstadt in Frage!
Denn:
Die von mir gestellte Frage, an die Berliner, (# 125) ist so von drei Stadtführern unabhängig voneinander, den Fahrgästen erzählt worden!
Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich eine Reiseagentur in Berlin, Leute von der Straße zieht um den Touristen 3h Seemannsgarn aufzuhalsen.


 Antworten

 Beitrag melden
28.03.2014 20:58
avatar  werner
#139
avatar

Ich will ja nicht lästig sein, aber bisher weiß immer noch keiner hier in der Runde, was Deine drei Stadtführer eigentlich erzählt haben.

Wenn drei Stadtführer dasselbe erzählen kann es sein, dass das was sie sagen stimmt. Es kann aber auch sein, dass sie aus derselben Quelle gespeist werden und ohne nachzudenken und ohne zu hinterfragen einfach wiedergeben, was man ihnen erzählt.

Also, was haben die denn nun erzählt, mach´s nicht so spannend.


 Antworten

 Beitrag melden
28.03.2014 21:02
#140
avatar

@werner ,bist du Berliner


 Antworten

 Beitrag melden
30.04.2014 01:14
avatar  ( gelöscht )
#141
avatar
( gelöscht )

Zitat von damals wars im Beitrag #126
Um diese Zeit gab es in der DDR nur noch Saatkartoffeln, vorgekeimt.

Wo hast Du nur den Blödsinn her???
In Berlin gab es immer gute Kartoffeln.


 Antworten

 Beitrag melden
30.04.2014 11:26
avatar  ( gelöscht )
#142
avatar
( gelöscht )

Zitat von rei im Beitrag #141
Zitat von damals wars im Beitrag #126
Um diese Zeit gab es in der DDR nur noch Saatkartoffeln, vorgekeimt.

Wo hast Du nur den Blödsinn her???
In Berlin gab es immer gute Kartoffeln.








In Berlin und einigen von Touristen bevorzugte Gebieten gab es immer schon eine bessere Versorgung. Von Leipzig während der Messe mal ganz abgesehen. Ich kann mich aber auch noch an den Satz erinnern ,"wieder nur Schweinekartoffeln" .Allerdings kann ich das nicht mehr so zeitlich zuordnen. Tatsache ist doch auch das es nach zwischenzeitlichen hochs immer wieder Rückschläge gab. Mangelware war doch relevant. Schon gehört in Halle gibt es gerade das oder in Berlin bekommst Du es Also auf dahin.. Die Versorgung der Bevölkerung mal abgesehen von Grundnahrungsmitteln war nicht überall zur gleichen Zeit einheitlich. Mein Bruder hamsterte alle möglichen Ersatzteile für ein Auto dessen Marke er gar nicht hatte, nur weil er zufällig dazu kam. Zum tauschen sagte er aber davon verstehst Du Wessi nichts. Nein hungern musste keiner in der DDR ,es sind aber viele Dinge die das Leben lebenswerter machen .


 Antworten

 Beitrag melden
30.04.2014 11:34
#143
avatar

Zitat von rei im Beitrag #141
Zitat von damals wars im Beitrag #126
Um diese Zeit gab es in der DDR nur noch Saatkartoffeln, vorgekeimt.

Wo hast Du nur den Blödsinn her???
In Berlin gab es immer gute Kartoffeln.







Ganz schön keck - Berlin mit der Rest-DDR gleichzusetzen....


 Antworten

 Beitrag melden
30.04.2014 11:35
avatar  Lutze
#144
avatar

die Kartoffeln aus Mutterns Garten,
immer wieder lecker,
und das schon zu DDR-Zeiten
Lutze


 Antworten

 Beitrag melden
30.04.2014 11:43
#145
avatar

Zitat von Lutze im Beitrag #144
die Kartoffeln aus Mutterns Garten,
immer wieder lecker,
und das schon zu DDR-Zeiten
Lutze


Auch gut :

Nach dem Pilzesammeln noch ne n Sack Kartoffeln vom LPG-Acker geklaut ,-
schmeckte sehr lecker ( und war die einzige Möglichkeit, an frische Kartoffeln zu kommen )...


 Antworten

 Beitrag melden
30.04.2014 11:45
avatar  ( gelöscht )
#146
avatar
( gelöscht )

Nö!


 Antworten

 Beitrag melden
30.04.2014 11:46
#147
avatar

Zitat von Ostlandritter im Beitrag #145
Zitat von Lutze im Beitrag #144
die Kartoffeln aus Mutterns Garten,
immer wieder lecker,
und das schon zu DDR-Zeiten
Lutze


Auch gut :

Nach dem Pilzesammeln noch ne n Sack Kartoffeln vom LPG-Acker geklaut ,-
schmeckte sehr lecker ( und war die einzige Möglichkeit, an frische Kartoffeln zu kommen )...



und dann noch einen Wirsingkohl oder Kohlrabi bei der Gelegenheit... das nannte ich Selbstversorgung

gruß h.


 Antworten

 Beitrag melden
30.04.2014 11:47
#148
avatar

habe folgendes erlebt
DDR
die Kartoffeln waren zu 70 Prozent halbschwarz, bei uns war das so!
es gab keine Luftballon oder Windeln zu kaufenB
Und das in einer Stadt wo viele Besucher aus dem Westen kamen.
Deutschland
solche Kartoffeln gibt es nicht mehr, nie wieder gesehen.
bei neuen Geschäftseröffnungen nach der Wende wurden zig hunderte Ballons aufgehängt und Windeln gab es in allen Preislagen.
Ich wollte gar nicht in der DDR nach Amerika fahren oder ein tolles Auto kaufen, ich wollte aber in einem Arbeiter- und Bauernstaat die einfachsten Konsumgüter kaufen!


 Antworten

 Beitrag melden
30.04.2014 11:57
avatar  RiFu
#149
avatar

Also bei uns(Karl-Marx-Stadt) gab es immer brauchbare Kartoffeln, zudem wurden die immer "Eingekellert", das reichte meist bis die neuen Kartoffeln kamen.
Luftballons hatten wir auch genug, sogar bunte.
Die Kinder wurden mit Baumwollwindeln gewindelt, die gab es problemlos.
Schwierig war immer Obst und Gemüse außerhalb der Saison, Fleisch teilweise, und alles was nicht als WtB lief (Waren täglicher Bedarf)
Karsten


 Antworten

 Beitrag melden
30.04.2014 11:58
avatar  Lutze
#150
avatar

Zitat von Ostlandritter im Beitrag #145
Zitat von Lutze im Beitrag #144
die Kartoffeln aus Mutterns Garten,
immer wieder lecker,
und das schon zu DDR-Zeiten
Lutze


Auch gut :

Nach dem Pilzesammeln noch ne n Sack Kartoffeln vom LPG-Acker geklaut ,-
schmeckte sehr lecker ( und war die einzige Möglichkeit, an frische Kartoffeln zu kommen )...


Kartoffeln vom Acker klauen?,
das hätte ich mir nicht getraut,
Respekt hatte ich von der arbeitenden Bevölkerung
Lutze


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!