Ist es wahr, dass in der DDR Kinder von studierten Eltern NICHT mehr zur Uni zugelassen wurden?

  • Seite 2 von 4
07.04.2010 21:12
avatar  ( gelöscht )
#16
avatar
( gelöscht )

Zitat von Angelo
Ich habe gestern in einem Buch gelesen: Kinder, deren Elternteil studiert hat, wurden in der DDR nicht mehr zur Uni zugelassen. Das klingt schrecklich abstrus und ich möchte jetzt wissen, ob das korrekt wieder gegeben wurde.




Hallo Angelo,
auch wenn hier teilweise Gegenteiliges behauptet wird, bis auf die berühmten Ausnahmen die bekanntlich ja die Regel sind, ist die Behauptung absolut richtig die in "Deinem" Buch aufgestellt wird!! Zumindestens gilt das für die 50er Jahre. Wer das bestreitet verklärt diesbezüglich die Geschichte und man sollte sich fragen wo die Gründe dafür liegen. Rüganer brachte in seinem Beitrag die Ärzte mit ins Spiel, ohne zu erwähnen, daß es gerade die Ärzte in der damaligen Zeit waren, die der DDR überprozentual mit ihrer Flucht in den Westen den Rücken kehrten!! Ja wieso denn sind gerade viele Ärzte geflohen??? Weil sie für Ihren Nachwuchs in der DDR keine Chance gesehen hatten!! Und zu den Ärzten der Humanmedizin gesellten sich auch die der Veterinär-Medizin, die das Weite suchten, auch aus den vorgenannten Gründen. Wenn der Ahnenforscher meint das wäre alles "Dummes Zeug", als "Ahnenforscher" hätte ich etwas mehr von ihm erwartet, anderseits vielleicht aber auch nicht, denn wenn man in seinem Profil nicht einen einzigen Hinweis auf seine Person finden kann, frage ich mich wie man überhaupt ernst genommen werden möchte. Lieber Angelo, vielleicht solltest Du Dir mal überlegen, ob man zum Eingang in das Forum nicht mal ein paar Pflichtfelder ausfüllen müßte!! Dafür müßte eigentlich auch ein seriöser Ahnenforscher Verständnis haben!!

Schönen Gruß aus Kassel.


 Antworten

 Beitrag melden
07.04.2010 21:24
avatar  ( gelöscht )
#17
avatar
( gelöscht )

Wolfgang, zum Thema "Pflichtfelder" schrieb mir heute gerade erschreckt ein User, das er sich anschließend über seine Texte hier bei Google mit allen Daten wiederfand. Nun bin ich ein absoluder Laie, auch sehr einseitig orientiert, aber vielleicht kann uns einmal jemand aufklären, in wie weit wir irgendwie " Gläsern" werden.
Sollte gesundes Mißtrauen eventuell Einzug halten, was private Angaben betrifft?
Danke im voraus für Aufklärung.

R-M-R


 Antworten

 Beitrag melden
07.04.2010 21:34
avatar  ( gelöscht )
#18
avatar
( gelöscht )

Zitat von Altermaulwurf
Mag sein, dass es aus den Gedankenheraus Arbeiterkinder besser zu fördern Anfangs Einschränkungen für Kinder aus der Intelligenzgab ( heute gibts in vielen Bereichen Frauenquoten ) und manchmal auch ungeeignete Bewerber zum Studium kamen - aber seit den 60 zigern sicher nicht mehr.

Der Grundgedanke soziale Schranken im Bildungsbereich aufzubrechen war sicher kein schlechter - in der BRD sind die sozialen Bildungsschranken ja lt. Pisa Studie so undurchlässig wie nirgendwo in der Welt.




Altermaulwurf,
Was hat die Frauenquote und die Pisa-Studie mit den nicht zum Studium zugelassenen Menschen in der damaligen DDR zu tun? Die Frage von Angelo belief sich auf DDR-damals und nicht auf BRD-heute!! Mit Deinem Grundgedanken soziale Schranken im Bildungsbereich aufzubrechen, hat man doch nur einen anderen Teil der Gesellschaft ins Abseits gestellt und vom Alter her waren dieses mit Sicherheit Keine die sich in irgendeiner Form in der unseligen deutschen Vergangenheit hervorgetan hatten!!! Gerade mit diesen Repressalien hat man Hunderttausende großes Unrecht angetan und sie damit gezwungen ihre Heimat zu verlassen!! Wer das heute anders sieht und meint, daß es zur damaligen Zeit richtig und erforderlich war, hat bis heute noch nicht verstanden, daß es sich um schlimmes Unrecht gehandelt hatte und kann von mir nur mit einem mitleidigen Lächeln bedacht werden!!

Schönen Gruß aus Kassel.


 Antworten

 Beitrag melden
07.04.2010 21:40
avatar  ( gelöscht )
#19
avatar
( gelöscht )

Zitat von Rainer-Maria-Rohloff
Wolfgang, zum Thema "Pflichtfelder" schrieb mir heute gerade erschreckt ein User, das er sich anschließend über seine Texte hier bei Google mit allen Daten wiederfand. Nun bin ich ein absoluder Laie, auch sehr einseitig orientiert, aber vielleicht kann uns einmal jemand aufklären, in wie weit wir irgendwie " Gläsern" werden.
Sollte gesundes Mißtrauen eventuell Einzug halten, was private Angaben betrifft?
Danke im voraus für Aufklärung.

R-M-R




Du nun wieder!!
Man wird ja zumindestens sein Geburtsjahr einsetzen können und daß man Soldat, Polizist, Maurer oder wer weiß was war. Und ob man in der DDR oder der BRD gelebt hatte!! Ich denke, damit könntest sogar Du leben!

Schönen Gruß aus Kassel.


 Antworten

 Beitrag melden
07.04.2010 21:56
avatar  ( gelöscht )
#20
avatar
( gelöscht )

Ich nun wieder, mein älterer Freund Wolfgang und ich schrieb schon einmal sinngemäß: Es gibt nicht nur gesunde Charaktere im Internet.
Was soll ich also von der ganzen " Offenheit" halten? Antwort: Nichts, nicht so viel.
Logisch, wir outen uns über unsere Texte und ein aufmerksamer Leser kann daraus sehr viel deuten, aber ich für meinen Teil halte nichts von "Offenheit". Es ist die Offenheit des Gutmenschen, der doch glaubt, der Mensch ist gut.
Nein, ist er eben nicht, sonst wären wir heute weiter und würden nicht ständig Fehler wiederholen, die schon vor hunderten von Jahren gemacht wurden.
Aber ich bin geborener Leipziger, aus dem Leipziger Osten, das gebe ich ehrlich und offen zu, mein älterer Freund aus Kassel.

R-M-R


 Antworten

 Beitrag melden
07.04.2010 22:01
avatar  ( gelöscht )
#21
avatar
( gelöscht )

Zitat von Rainer-Maria-Rohloff
Ich nun wieder, mein älterer Freund Wolfgang und ich schrieb schon einmal sinngemäß: Es gibt nicht nur gesunde Charaktere im Internet.
Was soll ich also von der ganzen " Offenheit" halten? Antwort: Nichts, nicht so viel.
Logisch, wir outen uns über unsere Texte und ein aufmerksamer Leser kann daraus sehr viel deuten, aber ich für meinen Teil halte nichts von "Offenheit". Es ist die Offenheit des Gutmenschen, der doch glaubt, der Mensch ist gut.
Nein, ist er eben nicht, sonst wären wir heute weiter und würden nicht ständig Fehler wiederholen, die schon vor hunderten von Jahren gemacht wurden.
Aber ich bin geborener Leipziger, aus dem Leipziger Osten, das gebe ich ehrlich und offen zu, mein älterer Freund aus Kassel.

R-M-R



Vergiß es!


 Antworten

 Beitrag melden
07.04.2010 22:07
avatar  ( gelöscht )
#22
avatar
( gelöscht )

[blau]Hallo Angelo,
auch wenn hier teilweise Gegenteiliges behauptet wird, bis auf die berühmten Ausnahmen die bekanntlich ja die Regel sind, ist die Behauptung absolut richtig die in "Deinem" Buch aufgestellt wird!! Zumindestens gilt das für die 50er Jahre. Wer das bestreitet verklärt diesbezüglich die Geschichte und man sollte sich fragen wo die Gründe dafür liegen. Rüganer brachte in seinem Beitrag die Ärzte mit ins Spiel, ohne zu erwähnen, daß es gerade die Ärzte in der damaligen Zeit waren, die der DDR überprozentual mit ihrer Flucht in den Westen den Rücken kehrten!! Ja wieso denn sind gerade viele Ärzte geflohen??? Weil sie für Ihren Nachwuchs in der DDR keine Chance gesehen hatten!! Und zu den Ärzten der Humanmedizin gesellten sich auch die der Veterinär-Medizin, die das Weite suchten, auch aus den vorgenannten Gründen.
Hallo Wosch,
die Frage von Angelo war: Ist es wahr, dass in der DDR Kinder von studierten Eltern NICHT mehr zur Uni zugelassen wurden. Richtig?
Die DDR bestand von 1949 bis zum 03.10.1990 und es sind die Kinder der studierten Eltern zugelassen worden. Dass es Anfangs anders gewesen sein kann, will ich nicht in Abrede stellen, ich bin Jahrgang 50 und aus meiner Klasse studierte meine Freundin Humanmedizin, obwohl ihr Vater Dr. med. dent. war.
Das Ärzte auch abgehauen sind, dies war nicht die Frage von Angelo, und deren Beweggründe ebenfalls nicht. Warum sollte ich dies erwähnen?
Gruß vom Vorpommern an den Kasseler Mecklenburger


 Antworten

 Beitrag melden
07.04.2010 22:20 (zuletzt bearbeitet: 07.04.2010 22:21)
avatar  ( gelöscht )
#23
avatar
( gelöscht )

Zitat von Rainer-Maria-Rohloff
Wolfgang, zum Thema "Pflichtfelder" schrieb mir heute gerade erschreckt ein User, das er sich anschließend über seine Texte hier bei Google mit allen Daten wiederfand. Nun bin ich ein absoluder Laie, auch sehr einseitig orientiert, aber vielleicht kann uns einmal jemand aufklären, in wie weit wir irgendwie " Gläsern" werden.
Sollte gesundes Mißtrauen eventuell Einzug halten, was private Angaben betrifft?
Danke im voraus für Aufklärung.

R-M-R

Das war eine Fehlkonfiguration des Forums, welche (IIRC) von Luchs schon laenger behoben wurde. Das heisst nur eingeloggte Mitglieder koennen die Profildaten sehen (und somit auch nicht Google).

Die Profile neuer Nutzer tauchen bei Google also nicht auf, die Seiten welche schon im Google-Index sind werden nicht mehr geaendert.

-Th


 Antworten

 Beitrag melden
07.04.2010 22:22
avatar  ( gelöscht )
#24
avatar
( gelöscht )

Wosch, deine Betrachtungen zu meiner Person sind sehr spekulativ. Dieses Forum ist nicht das erste und einzige Forum, an dem ich mich beteilige. Anfangs war ich etwas freigieber mit meinen persönlichen Daten.
Nachdem ich meine Beiträge über verschiedene Themen bei Google wiederfand, wurde ich vorsichtiger. Jetzt arbeite ich nur mit Nicknamen und gebe die notwendigen Daten für die Registrierung an. Wir mehr verlangt mache ich nicht mit.

Es wird in manchen Foren sehr viel Wert auf Datenschutz gelegt. Beiträge werden erst nach Sichtung der Admins veröffentlicht. Das kann einige Minuten dauern.

Um dich zu beruhigen. Ich habe auch Vorfahren in Mecklenburg und in deiner ursprünglichen Gegend.
Meine Urspünge sind in Leussow, vor 1485 und in Raduhn, vor 1441. Die Orte solltest du kennen.

Wosch, ich betrachte Dokumentationen, ob in Büchern, Zeitungen oder Filmen, naturgemäß skeptisch.
Viele nehmen es einfach hin, glauben daran und behaupten felsenfest, es sei die Wahrheit. Das dem nicht so ist, habe ich sehr oft feststellen müssen. Das hat nicht nur mit mangelder Recherche, sondern auch mit Unvermögen und Zeitgeist zu tun. Sichtet man Originale, sieht die Welt völlig anders aus.
Von mir kann ich behaupten, ich bin ein Urmecklenburger und ich kann es belegen. Soviel zu meiner Seriosität. Jüngere Geschichte ist nicht anders.

Grüße der Ahnenforscher


 Antworten

 Beitrag melden
07.04.2010 22:33
#25
avatar

Hallo Rainer,

wir sollten hier bei der Diskussion zum Thema bleiben. Dass das Forum bei Google durch die vielen Treffer hoch im Kurs steht, ist gut und wird uns nicht zu Aktionismus treiben. Ich heba gerade mal getestet: Mein Nick Rainman kommt aus dem Forum, trotz Film, Songs, Bands und Produkten bereis auf 125 von 2,1 Mio. So isses. Wir sollten froh über soviel Resonanz sein. Wer da in Sorge gerät, sollte sich mit persönlichen Infos zurückhalten.

Zurück zum Thema: Ich hatte in meinem Beitrag unterschieden zwischen dem Zugang zur EOS und der eigentlichen Möglichkeit, studieren zu können. Die Nichtzulassung zur EOS bedeutete also nicht, dass man nicht studieren konnte. Die Nichtzulassung zu einem Studium, sei es durch NC oder durch gesellschaftliche bzw. private Sanktionen, bedeutete auch noch nicht, dass man generell nicht studieren konnte. So zumindest mein Erleben der 70-er und 80-er Jahre. Aus dem Bekanntenkreis meiner Familie sind mir Beispiele bekannt, wo auch schon früher (Ende 50-er und 60-er Jahre) Studienablehnungen später durch Fern- oder berufsbegleitende Studien persönlich ausgeglichen wurden. Das wäre zumindest nochmal eine Betrachtung wert. Diese Betrachtungen müssen natürlich nicht repräsentativ sein, schließlich ging es in meinem Umfeld recht systemkonform zu.

ciao Rainman


 Antworten

 Beitrag melden
07.04.2010 22:45
avatar  ( gelöscht )
#26
avatar
( gelöscht )

Hallo Rainmann,
Meine Frau wurde mit einem Lestungsdurchschnitt von 1,1 nicht zum Abitur zugelassen. Es war ein starker Jahrgang und es waren auch ein Offiziersbewerber dabei. Sie hat später trotzdem erfolgreich studiert.

Der Ahnenforscher


 Antworten

 Beitrag melden
07.04.2010 23:10 (zuletzt bearbeitet: 07.04.2010 23:11)
avatar  ( gelöscht )
#27
avatar
( gelöscht )

[quote="Rüganer
Hallo Wosch,
die Frage von Angelo war: Ist es wahr, dass in der DDR Kinder von studierten Eltern NICHT mehr zur Uni zugelassen wurden. Richtig?
Die DDR bestand von 1949 bis zum 03.10.1990 und es sind die Kinder der studierten Eltern zugelassen worden. Dass es Anfangs anders gewesen sein kann, will ich nicht in Abrede stellen, ich bin Jahrgang 50 und aus meiner Klasse studierte meine Freundin Humanmedizin, obwohl ihr Vater Dr. med. dent. war.
Das Ärzte auch abgehauen sind, dies war nicht die Frage von Angelo, und deren Beweggründe ebenfalls nicht. Warum sollte ich dies erwähnen?
Gruß vom Vorpommern an den Kasseler Mecklenburger[/quote]


Wie Du selber festgestellt hast bestand die DDR von 1949 -1990. Bevor Du das von Angelo zitierte Buch als "Quatsch" abtust, solltest Du erst einmal zur Kenntnis nehmen daß diese Vorgänge tatsächliche Realität in den 50er Jahren war, genau so wenig ich abstreiten will, daß zu Deiner Zeit etwa um 1968 herum, Deine Freundin studieren konnte obwohl ihr Vater Zahnarzt war. 1968 war eben nicht mit 1955-oder 58 zu vergleichen!! Bevor man also "Angelo´s" Buch einfach als Quatsch bezeichnet, sollte man sich ruhig mit der Materie etwas ernsthafter befassen und eventuell auch mal nachfragen. Man kann ja nicht Alles wissen, aber dann sollte man mit dem Wort "Quatsch" nicht inflationär umgehen!!
Schönen Gruß aus Kassel.


 Antworten

 Beitrag melden
07.04.2010 23:58 (zuletzt bearbeitet: 08.04.2010 00:22)
avatar  ( gelöscht )
#28
avatar
( gelöscht )

Zitat von Ahnenforscher
Wosch, deine Betrachtungen zu meiner Person sind sehr spekulativ. Dieses Forum ist nicht das erste und einzige Forum, an dem ich mich beteilige. Anfangs war ich etwas freigieber mit meinen persönlichen Daten.
Nachdem ich meine Beiträge über verschiedene Themen bei Google wiederfand, wurde ich vorsichtiger. Jetzt arbeite ich nur mit Nicknamen und gebe die notwendigen Daten für die Registrierung an. Wir mehr verlangt mache ich nicht mit.

Es wird in manchen Foren sehr viel Wert auf Datenschutz gelegt. Beiträge werden erst nach Sichtung der Admins veröffentlicht. Das kann einige Minuten dauern.

Um dich zu beruhigen. Ich habe auch Vorfahren in Mecklenburg und in deiner ursprünglichen Gegend.
Meine Urspünge sind in Leussow, vor 1485 und in Raduhn, vor 1441. Die Orte solltest du kennen.

Wosch, ich betrachte Dokumentationen, ob in Büchern, Zeitungen oder Filmen, naturgemäß skeptisch.
Viele nehmen es einfach hin, glauben daran und behaupten felsenfest, es sei die Wahrheit. Das dem nicht so ist, habe ich sehr oft feststellen müssen. Das hat nicht nur mit mangelder Recherche, sondern auch mit Unvermögen und Zeitgeist zu tun. Sichtet man Originale, sieht die Welt völlig anders aus.
Von mir kann ich behaupten, ich bin ein Urmecklenburger und ich kann es belegen. Soviel zu meiner Seriosität. Jüngere Geschichte ist nicht anders.

Grüße der Ahnenforscher



Hallo Ahnenforscher!
Du glaubst gar nicht wie egal es mir im Zusammenhang mit der DDR-Geschichte ist daß Deine Urahnen aus Leussow oder Raduhn stammen. Beide Orte kenne ich persönlich, denn ich ging in Kummer zur Mittelschule und in Raduhn wohnte meine Nichte (Das kann Dir meinetwegen auch egal sein, ich wollte es nur erwähnen weil Du mich darauf angesprochen hattest). Ich soll sogar irgendwie von Adam und Eva abstammen, nachdem sie aus dem Paradies vertrieben wurden. Das hat mich allerdings im Gegensatz zu Dir nicht daran gehindert, mein Geburtsjahr ins Profil einzustellen. Dein Hinweis auf 1485 und 1441 läßt leider nur Spekulationen auf Dein wahres Alter zu. Ich jedenfalls meine, eine Altersangabe im Profil gehört dazu, daß man sich auf Augenhöhe miteinander befindet, gerade wenn es sich um solche Themenbereiche handelt, wie sie hier in diesem Forum Gang und Gebe sind. Gegen einen Nicknamen gibt es von mir überhaupt keine Einwände!! Ich messe Seriösität nicht danach daß man belegen kann, ein Urmecklenburger zu sein, sondern daran, daß man etwas mehr von sich preis gibt als Null-Komma-Nix!! Das gilt übrigens nicht nur für Dich, sondern es gibt hier noch Einige Dir "Gleichgesinnte"
Warum man das von Angelo zitierte Buch "naturgemäß" skeptisch betrachten sollte, ist mir ehrlich gesagt ein Rätsel, es ist doch absolut wahr gewesen, daß zu DDR-Zeiten, zumindestens in den 50er Jahren, nur "Arbeiter-und Bauernkinder" studieren durften (Komme jetzt nur nicht mit den Ausnahmen, die es natürlich gegeben hatte, wie zum Beispiel meine Schwester und mein Bruder). Ich durfte zum Beispiel 1957 trotzt guten Noten nach Abschluß der 8. Klasse die Oberschule nicht besuchen und mußte mit der Mittelschule vorlieb nehmen, von der man mich nach einer Differenz mit dem Parteisekretär verwies!! Wegen mir kann man das auch bei Google lesen, ist doch sowieso ein öffentliches Forum hier!!
Schönen Gruß aus Kassel.


 Antworten

 Beitrag melden
08.04.2010 09:48 (zuletzt bearbeitet: 08.04.2010 10:03)
avatar  94
#29
avatar
94

_wosch_(23:10)> Man kann ja nicht Alles wissen, ...
_wosch_(23:58)> ... es ist doch absolut wahr gewesen ...

Guten Morgen wosch,
na was ist denn Dir da gestern Abend verrutscht. War auch schon ein bissel spät, oder?

Nicht allwissend und doch absolut wahr.

Oder habsch da die Aussagen zu sehr aus dem Zusammenhang gerissen? Sei's drum!
Mal zurück zum Thema. Und damit wieder ein kleines Puzzelstück meiner Privatspähre für g**gle. Noch schnell oT zum Thema g**gle; Alles (!) was ich als angemeldeter Benutzer sehen kann, sieht auch ein DeepWebSpider. Und da das Deep Web täglich flacher wird ... Jetzt aber Schluß mit oT, zurück zum Thema!

Als ich 1984 die POS beendete, wollte ich unbedingt ein Berufsausbildung mit Abitur machen. Ging aber nicht, soziale Herkunft I. So zumindest, wenn ich's noch richtig weiß, die offizielle Begründung. Zur EOS durfte ich problemlos, obwohl ca. Ø1,6 Abschluß 10. Zum Halbjahr 9, also das Bewerbungszeugniss Ø1,12 ;)
Also in meinem Fall war andersrum; BmA wegen Herkunft I nicht, dafür EOS möglich. Offiziersbewerber wurde ich übrigens erst auf der Penne.


 Antworten

 Beitrag melden
08.04.2010 10:44
avatar  ( gelöscht )
#30
avatar
( gelöscht )

[quote="94"]_wosch_(23:10)> Man kann ja nicht Alles wissen, ...
_wosch_(23:58)> ... es ist doch absolut wahr gewesen ...

Guten Morgen wosch,
na was ist denn Dir da gestern Abend verrutscht. War auch schon ein bissel spät, oder?

Nicht allwissend und doch absolut wahr.

Oder habsch da die Aussagen zu sehr aus dem Zusammenhang gerissen? Sei's drum!

Hallo 94!
Nein ,verrutscht ist mir da gar nichts! Mit dem "Man kann ja nicht Alles wissen" von 23:10 Uhr bezog ich mich auf den Wissensstand von Rüganer und mit dem "es ist doch absolut wahr gewesen" bezog ich mich auf die Behauptung aus dem von Angelo´s zitierten Buch!! Ich sehe da keine Kontraverse!!



Mal zurück zum Thema. Und damit wieder ein kleines Puzzelstück meiner Privatspähre für g**gle. Noch schnell oT zum Thema g**gle; Alles (!) was ich als angemeldeter Benutzer sehen kann, sieht auch ein DeepWebSpider. Und da das Deep Web täglich flacher wird ... Jetzt aber Schluß mit oT, zurück zum Thema!

Als ob ein angegebenes Geburtsjahr Deine wahre Identität preis gibt. Das wäre doch so etwas an den Haaren herbeigezogen daß es schon weh tun könnte!
Ich zum Beispiel bin 1942 in Parchim geboren, ab 1946 in Ludwigslust aufgewachsen, im Januar 1962 aus der DDR geflohen, seit Februar 1962 in Kassel ansässig und ab 1982 wieder regelmäßig in die DDR eingereist! Das kann man in meinem Profil lesen und wegen mir auch ruhig bei Google!! Wieweit ich auf meine Urahnen zurückgreifen könnte interessiert in diesem Zusammenhang keine Sau, aber mein Alter bezüglich der von mir eingestellten Beiträge schon eher!! Wenn man erst so spät geboren wurde, daß man aus eigenem Erleben bestimmte Dinge nicht mitbekommen hatte, sollte man nicht immer alles bestreiten was ältere Jahrgänge so von sich geben, denn Alter muß nicht immer gleichbedeutend mit "Demenz" sein!!
94, nimm diese Zeilen nicht persönlich, sie sind mehr an die Allgemeinheit gerichtet!

Schönen Gruß aus Kassel.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!