Atomwaffen in der DDR !

  • Seite 5 von 6
13.04.2010 20:02
avatar  ( gelöscht )
#61
avatar
( gelöscht )

Merkur,

ich habe deinen Text mit Interesse zur Kenntnis genommen.

Allerdings sagt mir mein normaler Menschenverstand, dass diese Munition, für die es keinerlei Verwendungszwecke gibt - keine Einsatzfähige Atomwaffe ist.
Selbst wenn jemand wollte, könnte er sie nicht einsetzen - in Deutschland sind keine Zünder dafür gelagert.


 Antworten

 Beitrag melden
13.04.2010 20:36
avatar  ( gelöscht )
#62
avatar
( gelöscht )

Zitat von manudave

Selbst wenn jemand wollte, könnte er sie nicht einsetzen - in Deutschland sind keine Zünder dafür gelagert.





Das wäre mir neu, gibts da eine Quelle für?


 Antworten

 Beitrag melden
13.04.2010 21:31
avatar  ( gelöscht )
#63
avatar
( gelöscht )



...das hatte ich ja schon lang nicht mehr...

...eine Quellenangabe...


 Antworten

 Beitrag melden
14.04.2010 00:00
#64
avatar

Also wenn ich es richtig verstehe,kann mich auch irren.Lagern oder Lagerten auf deutschen Boden Atomwaffen aber es könnte sie keiner Anwenden weil die Zünder nicht auf deutschen Boden lagerten.So ein Quatsch,wenn ich was stationiere in einen anderen Land dann richtig,ansonsten hat es keinen Sinn.Das wäre ja wie damals auf Cuba,wenn die Sowjets gesagt hätten wir bringen Atomraketen nach Cuba aber die Zünder bleiben in der Sowjetunion.Und wenn ich von Atomwaffen auf deutschen Boden rede,dann sollte die Fragestellung heißen.Atomwaffen auf deutschen Boden! Und nicht nur in einer Richtung geschaut um wieder einseitig das Böse zu sehen.
Aber nun mal ne andere Frage.Wo lagern auf deutschen Boden denn heute noch Atomwaffen? Kann es sein,in der Pfalz bei den Waffenbrüdern.Naja wird sich sicher jemand melden.


 Antworten

 Beitrag melden
14.04.2010 06:47
avatar  ( gelöscht )
#65
avatar
( gelöscht )

Hey Rostocker,

ich rede ausschließlich von dem Heute und Jetzt und meine damit die Restbestände der Ami´s auf deutschem Boden.
In keiner Silbe hab ich damit die Zeiten des Kalten Krieges gemeint.


 Antworten

 Beitrag melden
14.04.2010 06:56 (zuletzt bearbeitet: 14.04.2010 07:46)
avatar  ( gelöscht )
#66
avatar
( gelöscht )

Zitat von manudave


...das hatte ich ja schon lang nicht mehr...

...eine Quellenangabe...




Stelle also fest du magst uns deine Wissensquelle nicht nennen, bzw. hast einfach gar keine!


Selbst Delta streitet die stationierung von B61-Sprengköpfen auf deutschem Boden nicht ab, dass hier jedoch die Zünder fehlen sollen davon lese ich bei ihm kein Wort.
Auch hier http://www.bits.de/public/stichwort/atomwaffen-d-eu.htm und auf anderen Seiten finde ich nichts von fehlenden Zündern.

Da wird die Frage nach deiner Quelle ja wohl legitim sein, wenn du solche Behauptungen in den Raum stellst. Nicht das hier noch einer auf den Gedanken kommen könnte, du erzählst uns Sachen mit "negativen Wahrheitsgehalt".


 Antworten

 Beitrag melden
14.04.2010 08:48
#67
avatar

Zitat von manudave
Hey Rostocker,

ich rede ausschließlich von dem Heute und Jetzt und meine damit die Restbestände der Ami´s auf deutschem Boden.
In keiner Silbe hab ich damit die Zeiten des Kalten Krieges gemeint.


Hallo Manudave!
Erst mal Danke für Deine Anwort.Aber es ergibt doch keinen Sinn wenn die Zünder nicht hier in Deutschland gelagert sind.Was soll denn der Schrott hier wenn sie nicht einsatzfähig sind.Sie waren sicher während des kalten Krieges einsatzfähig und nach den kalten Krieg soll man nur die Zünder weggeschaft haben.Auch wenn es Restbestände der Ami,s sind,dann hätten sie auch den ganzen Müll wieder fortschaffen können.Also echt gesagt,das die Zünder nicht auf deutschen Boden lagern sollen.Das glaube ich nicht so richtig.


 Antworten

 Beitrag melden
17.04.2010 10:33
avatar  ( gelöscht )
#68
avatar
( gelöscht )

Zitat von Angelo
Hier der Link zum Thema Atomwaffen in der DDR

http://www.ddr.innerdeutsche-grenze.info...fen-in-der-ddr/




..........................................................................................
...ist ja noch ein bisschen Platz für einen weiteren Link
http://www.peterhall.de


 Antworten

 Beitrag melden
17.04.2010 12:49 (zuletzt bearbeitet: 17.04.2010 15:00)
avatar  ( gelöscht )
#69
avatar
( gelöscht )

Zitat von Merkur
Nach dem Einsatz- oder Trägermittel unterscheidet man Raketen mit Kernladung, Kernbomben, Kerngranaten und Kernminen, nach der militärischen Zweckbestimmung taktische, operative und stategische Kernwaffen.
Wenn @manudave nun behauptet, dass auf deutschem Boden nirgendwo "abschussbereites Gerät" steht, würde dies im Umkehrschluss bedeuten, dass beispielsweise die amerikanischen und britischen Einheiten sowie die Bundeswehr über keine Geschütze der Rohrartillerie (Haubitzen, Panzerhaubitzen) mehr verfügen.
Was will ich dem Laien damit sagen ? KWEM bestehen nicht nur aus Raketensystemen.

@Merkur,

inzwischen ist der Thread zwar wieder mal meilenweit vom Ursprungsthema entfernt, allerdings muesstest Du uns erklaeren, wie die in Buechel gelagerten B61 in eine Haubitze passen sollten. Deine graue Theorie impliziert das *jede* Kernwaffe in *jedes* Traegersystem passt, allerdings moechte ich dann doch glauben das Du das besser weisst. Im konkreten Fall (naemlich die 20 in Buechel gelagerten Waffen) gibt es momentan nur ein Traegersystem, welches (und das bringt uns zum Kern der Diskussion) von der deutschen Luftwaffe kontrolliert wird.

Die eigentliche Diskussion geht um: "Fuer wen sind diese Kernwaffen eigentlich gedacht?" Wenn man sich das nukleare Potential und die der USA verfuegbaren Traegersysteme ansieht, dann sollte man sich als erstes mal fragen, warum die USA gerade in Deutschland noch Kernwaffen brauchen sollte (und dann wohl moeglich noch mit Haubitzen oder Granatwerfer als 'delivery vehicle'). Das macht, von der Position der USA aus, absolut keinen Sinn, da man bei weitem bessere Munition und Traegersysteme weltweit in besseren Positionen verteilt hat (diese sind meist See- und Luftgestuetzt).

Was hier in der Diskussion uebersehen wird ist der urspruengliche Gedanke des Vertrages, naemlich das die USA gewissen europaeischen Staaten (unter anderem auch Deutschland) Kernwaffen fuer den eventuellen Verteidigungsfall zur Verfuegung stellt. Dabei sind die Traegersysteme immer in der Hand und unter der Kontrolle der Staaten, welchen die Kernwaffen zur Verfuegung gestellt worden sind. Dies ist der Kern des "nuclear sharing". Mich wundert das dies noch keiner der hiesigen Militaerexperten fertiggebracht hat, dies in einer allgemein verstaendlichen Form rueberzubringen:

Die in Deutschland gelagerten Kernwaffen sind zur Benutzung durch die Bundeswehr im Verteidigungsfall vorgesehen. Dabei wird der Zugriff sowohl von der US-Regierung als auch von der deutschen Regierung kontrolliert (Dual Key System). Das Traegersystem ist in der Hand der Bundeswehr. Die Waffen werden in Friedenszeiten durch die US Army bewacht.

Was Manudave mit den "Zuendern" gesagt hat, ist natuerlich so nicht richtig. Genauer gesagt handelt es sich um ein Dual Key System, in welchem zwei Schluessel (einer verwaltet von der US Regierung, und einer in den Haenden der Bundesregierung) *gleichzeitig* praesent sein muessen um diese Kernwaffen zu aktivieren. Das Traegersystem ist in den Haenden des Gastlandes, die Waffen sind im Besitz der USA.
Falls diese Waffen nicht mehr gewuenscht werden, das werden diese auch entfernt. Allerdings laesst man sich da von US Seiten - aus logistischen Gruenden - nicht immer von der momentan gerade populaeren Meinung leiten. Die logistische Seite dauert eben gerade bei diesen Waffen auf Fremdgebieten relativ lange.

Das Traegersystem der Bundeswehr (Panavia) wird 2015 ausser Dienst gestellt, von daher wird warscheinlich auch das 'nuclear sharing' mit Deutschland hinfaellig (und man wird auch keine "Haubitzen" dafuer anschaffen).

Soviel zum 'nuclear sharing'

-Th


 Antworten

 Beitrag melden
17.04.2010 15:59
avatar  ( gelöscht )
#70
avatar
( gelöscht )

Zitat von Angelo
Hier der Link zum Thema Atomwaffen in der DDR

http://www.ddr.innerdeutsche-grenze.info...fen-in-der-ddr/




Link zu den möglichen Standorten http://www.peterhall.de

Welche Betriebe haben denn die Bunkeranlagen gebaut?
Gibt es Fotos,wenn auch geheim gemacht von Bürgern in den jeweiligen Dörfern durch die die Transporte
gingen.(Fanden ja in der Regel nachts statt)
Wer baute in den Nähen von Himmelfort,Flecken Zechlin...


 Antworten

 Beitrag melden
17.04.2010 22:38
avatar  ( gelöscht )
#71
avatar
( gelöscht )

Na, streitet Ihr Euch um des Kaisers Bart?
Natürlich wären die Atomwaffen beiderseits im E-Fall in kürzester Zet abschussbereit gewesen, darum muss man sich doch nicht streiten! Die Frage wäre nur, zu welchem Anlass...?


 Antworten

 Beitrag melden
18.04.2010 10:10
avatar  ( gelöscht )
#72
avatar
( gelöscht )

Zitat von Boelleronkel


Welche Betriebe haben denn die Bunkeranlagen gebaut?
Gibt es Fotos,wenn auch geheim gemacht von Bürgern in den jeweiligen Dörfern durch die die Transporte
gingen.(Fanden ja in der Regel nachts statt)
Wer baute in den Nähen von Himmelfort,Flecken Zechlin...


@boelleronkel, nur zur präzisierung, meinst du die raketensilos etc. oder die bunkeranlagen??? was zur gssd gehörte haben sie fast ausschliesslich alleine gebaut. davon kann man sich noch heute bei einer beliebigen bunkertour überzeugen .





ddr- bunkerbauten wurden u.a. konszipiert vom pbs (planungs büro süd ?) und ausgeführt von den verschiedensten spezialbaubetrieben der ddr. unter anderem vom shb berlin (zivilbetrieb des mfs) oder der agm/ b des mfs. durch die agm/ b gab es auch eine grosse anzahl von handwerkern im mfs. die agm/ b hat zum beispiel die anlagen in prenden und biesenthal errichtet.


 Antworten

 Beitrag melden
18.04.2010 10:34
avatar  ( gelöscht )
#73
avatar
( gelöscht )

Zitat von GilbertWolzow

Zitat von Boelleronkel


Welche Betriebe haben denn die Bunkeranlagen gebaut?
Gibt es Fotos,wenn auch geheim gemacht von Bürgern in den jeweiligen Dörfern durch die die Transporte
gingen.(Fanden ja in der Regel nachts statt)
Wer baute in den Nähen von Himmelfort,Flecken Zechlin...


@boelleronkel, nur zur präzisierung, meinst du die raketensilos etc. oder die bunkeranlagen??? was zur gssd gehörte haben sie fast ausschliesslich alleine gebaut. davon kann man sich noch heute bei einer beliebigen bunkertour überzeugen .





ddr- bunkerbauten wurden u.a. konszipiert vom pbs (planungs büro süd ?) und ausgeführt von den verschiedensten spezialbaubetrieben der ddr. unter anderem vom shb berlin (zivilbetrieb des mfs) oder der agm/ b des mfs. durch die agm/ b gab es auch eine grosse anzahl von handwerkern im mfs. die agm/ b hat zum beispiel die anlagen in prenden und biesenthal errichtet.




...........................................................................................

Ja, ich meine schon die Silos...
Das Spezialbaubetriebe,wie auch der aus Fürstenberg Havel existiert haben ist bekannt.


 Antworten

 Beitrag melden
18.04.2010 10:58
avatar  ( gelöscht )
#74
avatar
( gelöscht )

Mit Verlaub,das was von Dir als Bunker(Fotostrecke) bezeichnet wird,ist wohl eher eine" dörfliche Konsumverkaufstelle"
mit ein bissle Erde drüber.


 Antworten

 Beitrag melden
18.04.2010 11:04
avatar  ( gelöscht )
#75
avatar
( gelöscht )

ick bin ja oooch laie...da wirkt auf mich alles gigantisch


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!