Grenzsicherung in der Kanalisation zwischen West und Ost Berlin

  • Seite 2 von 4
29.03.2010 15:53
avatar  94
#16
avatar
94

_Pitti53_> könnt ihr mal was zum thema sagen oder ansonsten schweigen?

Fragt die Mutter ihre pubertierende Tochter: "Mußt Du immer das letzte Wort haben?"
Antwortet die Göre: "Und woher soll ich wissen, das Du nichts mehr zu sagen hast?"

Joo, das ist nun wirklich oT, aber das Thema bietet zuviel Nährboden für Flachs und Krümmel.

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
29.03.2010 15:59
avatar  Angelo
#17
avatar

Das war eine ernst gemeinte Frage was gibt es da zu Flachsen ???


 Antworten

 Beitrag melden
29.03.2010 16:22
avatar  94
#18
avatar
94

Tschuldschung, Don Angelo. Mann, geht ihr heute alle wieder zu @Sonny in den Keller zum Lachen, hä?
Nun wartet doch mal bis @Wolle76 hier aufschlägt. Wärste halt beim Treffen dabei gewesen, ...

Und mir treibt der Gedanke zwischen Ost- und Westkacke zu unterschieden halt ein Grinsen auch in die Tastatur, so! Wobei, wie ich unter Exkrement nachschlage, kein so abwegiger Gedanke.

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
29.03.2010 16:24
avatar  Angelo
#19
avatar

Ich gebe es auf


 Antworten

 Beitrag melden
29.03.2010 16:35
avatar  ( gelöscht )
#20
avatar
( gelöscht )

Um mal wieder was zum Thema zu bringen:

Hier das Protokoll über die Lagebesprechung des zentralen Stabes der DDR für den Mauerbau am 20. September 1961. Die Lagebesprechung ging von 08.30 - 09.30 Uhr.

Im Link mal schauen, dort kommt auch das Thema "Kanalisation" zur Sprache. Und hier der Link:

http://www.chronik-der-mauer.de/index.ph...d/758597/page/2


 Antworten

 Beitrag melden
29.03.2010 16:41
avatar  ( gelöscht )
#21
avatar
( gelöscht )

Zitat von 94
Wobei, wie ich unter Exkrement nachschlage, kein so abwegiger Gedanke.



War nich grad die DDR das Land, indem man aus Sch**ße Bonbons gemacht hat.....

Scusa Angelo, der mußte eben noch mal sein....

groetjes

Mara


 Antworten

 Beitrag melden
29.03.2010 18:22
avatar  ( gelöscht )
#22
avatar
( gelöscht )

Es gab im Laufe der Zeit verschiedene Absperrungen.

+ Einfache Gitter

+ Eisenbahnschienen mit rückseitig angebrachter Sicherung ( Stromkabel mit Quecksilberschalter in Plastikrohr)

+ Rohr mit in Fett gelagerten Vollstahlkern der sich mitdrehen würde + o.a. Sicherung
(übrigens mit in Fett gelagertem Vollstahlkern werden auch die Starkästen gesichert)

Zu diesem Thema ist empfehlenswert die Tour M bei den Berliner Unterwelten und im Wasserwerk BerliN Friedrichshagen (am Müggelsee) gibts dazu auch eine Ausstellung


 Antworten

 Beitrag melden
29.03.2010 19:21 (zuletzt bearbeitet: 29.03.2010 19:22)
avatar  ( gelöscht )
#23
avatar
( gelöscht )

Aus der Chronik (siehe Karls beitrag):

"Alle Wege, die nach Westberlin führen, sind mit tiefen Gräben zu sichern."

Aber der Angriff sollte doch vom Westen erfolgen.......

"Vom 13.08.1961 bis zum 18.09.1961 waren 85 VP-Angehörige fahnenflüchtig."

Irre viel innerhalb weniger Wochen.....

"Gegen Verräter und Grenzverletzer ist die Schußwaffe anzuwenden."

Oh? Ist ja wie ein Schießbefehl. Immerhin differenziert man noch. Ergo, Grenzverletzer ist nicht gleich ein Verräter....das hatten wir schon mal anders gehört....


AZ


 Antworten

 Beitrag melden
29.03.2010 21:36
avatar  Grete85
#24
avatar

Hallo,
hier noch mal einige Bilder von der Unterweltentour.

Gruß Grete

--------------------------------------------------
Geschichte ist nichts anderes
als die Unfallchronik der Menschheit.

Chales Talleyrand,französicher
Staatsmann (1754-1838)
--------------------------------------------------
Gedient von Frühjahr 1982 bis Frühjahr 1985 beim
VEB Landesverteidigung, Betriebsteil Grenzsicherung Rhön

 Antworten

 Beitrag melden
29.03.2010 21:50
avatar  ( gelöscht )
#25
avatar
( gelöscht )

Zitat von Mongibella

Zitat von nimmnix
waren bei der grenzsicherung im kanal auch welche dabei die
zwischen ost und westkacke unterscheiden konnten ?



Ja, die von der MfS-Abteilung 00....die war'n da speziell drauf trainiert....

Bananen zB geben eher 'nen festen dunkelen Stuhl....




Als Breshenew zu Staatsbesuch in der BRD war, waren westliche Geheimdienste ganz scharf auf Stuhl- und "Wasser" Proben des Generalsekretärs der KPdSU. Man wollte damit Rückschlüsse auf seinen Gesundheitszustand treffen.

Also nicht immer nur das angeblich ach so böse MfS.....................


 Antworten

 Beitrag melden
29.03.2010 21:51
avatar  ( gelöscht )
#26
avatar
( gelöscht )

Hey, Grete, ist da Bin Laden auf dem einen Bild?


 Antworten

 Beitrag melden
29.03.2010 21:58
avatar  ( gelöscht )
#27
avatar
( gelöscht )

Ich war mehrmals im "van der Lubbe-Tunnel, welcher das Amiga-Gebäude mit dem Reichstag verband oder immer noch verbindet.
Dieser Tunnel, Angelo war zwar kein Kanal, aber die Gitter waren sogar mit einer Petschaft versehen, welche der Zugführer regelmäßig kontrollieren musste.
Es war schon recht abenteuerlich da unter der Mauer rumzuspazieren.


 Antworten

 Beitrag melden
29.03.2010 22:02
avatar  ( gelöscht )
#28
avatar
( gelöscht )

Zitat von Pauker
Ich war mehrmals im "van der Lubbe-Tunnel, welcher das Amiga-Gebäude mit dem Reichstag verband oder immer noch verbindet.
Dieser Tunnel, Angelo war zwar kein Kanal, aber die Gitter waren sogar mit einer Petschaft versehen, welche der Zugführer regelmäßig kontrollieren musste.
Es war schon recht abenteuerlich da unter der Mauer rumzuspazieren.



Kenne den Begriff zwar nicht. Aber es handelt sich um das ehem. Reichstagspräsidentenpalais.

Die Sicherung entspricht in etwa der auf Gretes Bilder mit Sperrgitter 3 abgebildet


 Antworten

 Beitrag melden
29.03.2010 22:04 (zuletzt bearbeitet: 29.03.2010 22:05)
avatar  Grete85
#29
avatar

Zitat von Augenzeuge
Hey, Grete, ist da Bin Laden auf dem einen Bild?



Ne, ne,war bestimmt ein Mitarbeiter der Abwasserwirtschaft.Im übertragenen Sinne agiert Bin Laden ja auch im Untergrund.

Gruß Grete

--------------------------------------------------
Geschichte ist nichts anderes
als die Unfallchronik der Menschheit.

Chales Talleyrand,französicher
Staatsmann (1754-1838)
--------------------------------------------------
Gedient von Frühjahr 1982 bis Frühjahr 1985 beim
VEB Landesverteidigung, Betriebsteil Grenzsicherung Rhön

 Antworten

 Beitrag melden
30.03.2010 17:57
avatar  ( gelöscht )
#30
avatar
( gelöscht )

Mensch,der arme Kerl auf dem Foto kann einem leid tuen,aber einer muss diesen undankbaren Job ja machen und
das Gitter von diesem ganzen Mist freihalten-Grenzsicherung hin,Grenzsicherung her.Wenn sich das
zugesetzt hätte,die Genossen hätten in der Sch... gestanden.

Sollen ja auch einige die Möglichkeit zur Flucht genutzt haben...


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!