Radio Free Europe, Radio Liberty, DLF und RIAS - Was bedeuteten sie für die Bevölkerung im Osten

  • Seite 4 von 4
16.03.2010 16:22 (zuletzt bearbeitet: 17.03.2010 00:25)
avatar  ( gelöscht )
#46
avatar
( gelöscht )

Zitat von Feliks D.
@dein1945

Im ersten Fall erfolgte die Verurteilung wegen des einführens von Hetzzeitschriften, RIAS war jedoch Radio. Der Fall hat also nichts mit einer Verurteilung wegen des hörens dieses Senders zu tun.

Der zweite Fall führt zwar das Hören von RIAS als einen der Gründe für die feindlich-negative Einstellung des Objektes an, die Verurteilung erfolgte jedoch wegen der Hetze und Wühlerei die er anschließend betrieb. Hätte er nur RIAS gehört ohne anschließend staatsfeindlich in Erscheinung zu treten, hätte es auch keine Verurteilung gegeben. Also fällt auch dieser Fall als Beweis aus.

Somit ist für mich das reine hören von RIAS also immer noch straffrei!




Natürlich gab es kein Gesetz dafür, denn in der DDR bestand ja sogar die "Pressefreiheit"
Das Abhören vom RIAS war straffrei, aber nur solange, wie es keiner mitkriegte!! Das ist ja wohl logisch. Dann machte man aber aus dem Hörer einen "Hetzer" und "Verleumder" und mit der staatlichen "Gerechtigkeitskelle" gab es noch einen kräftigen Nachschlag!! Felix, ich habe es selber mitbekommen wie man aus meiner Nachbarschaft Leute weggesperrt hatte, indem man ihnen durch Verrat nachgewiesen hatte, daß sie RIAS hörten. Die Verurteilung bezog sich dann natürlich auf die Strafbestände Hetze und Verleumdung und was weiß ich noch!! Westsender zu hören war seinerzeit verboten auch ohne das es offizell dazu ein Verbot gab!!

Schönen Gruß aus Kassel.


 Antworten

 Beitrag melden
16.03.2010 16:32
avatar  ( gelöscht )
#47
avatar
( gelöscht )

Zitat von Feliks D.
@dein1945

Im ersten Fall erfolgte die Verurteilung wegen des Einführens von Hetzzeitschriften, RIAS war jedoch Radio. Der Fall hat also nichts mit einer Verurteilung wegen des hörens dieses Senders zu tun.

Der zweite Fall führt zwar das Hören von RIAS als einen der Gründe für die feindlich-negative Einstellung des Objektes an, die Verurteilung erfolgte jedoch wegen der Hetze und Wühlerei die er anschließend betrieb. Hätte er nur RIAS gehört ohne anschließend staatsfeindlich in Erscheinung zu treten, hätte es auch keine Verurteilung gegeben. Also fällt auch dieser Fall als Beweis aus.

Somit ist für mich das reine hören von RIAS also immer noch straffrei!



Also Feliks,
nur mal alles bis zum Schluß lesen, aber gern noch mal einen Auszug:

"Die Vorwürfe ähnelten sich Klaus-Jürgen W. tauschte Westschmöker mit seinen Klassenkameraden und hörte mit seiner Mutter den Westsender RIAS. Das allein reichte für eine Verurteilung damals aus. Er musste zwei Jahre ins Zuchthaus, seine Mutter drei. - Auch, weil sie sich ein Los gekauft und dann RIAS gehört hatte, um zu erfahren, ob sie etwas gewonnen habe. Auch sie hatte sich Zeitschriften mitgebracht "

Alles weitere ist wohl aus dem zweiten Link ersichtlich, aber lassen wir es mal dabei, meine Ansichten werdet ihr nicht ändern,
Gruß aus Berlin


 Antworten

 Beitrag melden
16.03.2010 17:17
avatar  ( gelöscht )
#48
avatar
( gelöscht )

Hallo das ist ja ein super Thema was Ihr da auf gegriffen habt,ich sehe die Sender nicht nur als Unterhaltung. Es ging mir genau so wie Euch die Ostmusik war nicht zuertragen und der Rias und andere hatten halt mehr zu bieten.Der politische Auftrag war klar in Ost wie West deshalb sind der D.Soldaten und Freiheitssender 904 gleich zustellen.Bloß der Zuspruch bei den Burger Sender war eben nicht wie beim Rias.Für mich war Rias eben auch ein"freie Stimme der freien Welt".Für"DDR"Nachrichten war wichtiger das die LPG wieder den Plan erfüllt hat.Hätte es den Rias nicht gegeben,wären die Menschen im Osten verblödet und die Bonzen hätten es noch viel toller treiben können.Ich bin aber nicht nur den RIAS dankbar da war auch noch der Londoner Rundfunk in deutsch
20 Uhr,aus der Zone für die Zone.Briefe ohne Unterschift,da hat man erfahren was die Leute im Osten denken.
Die von mir"gelieben"Tschekisten haben ja ab 1953 den westlichen Sendern den Kampf angesagt,mit mäßigen Erfolg.Geht mal auf die RIAS Seite,da kann ich bloß staunen flächendecken haben die Leute im Osten den Sender gehört und geliebt.Wenn auch hier gesagt wird es sind Fehler gemacht worden,das stimmt bestimmt aus einen kleinen Feuer kann auch ein Großes werden.Ich behaupte aber wenn der Westen auf die Briefe(ohne Unterschrift) gehört hätte,wäre die"DDR"schon viel eher in die Gosse gegangen,aber es würden ja immer und immer wieder Kredite gegeben und so das System gehalten


 Antworten

 Beitrag melden
16.03.2010 18:48
avatar  ( gelöscht )
#49
avatar
( gelöscht )

Glaub mir @dein1945 um dich geht es mir gar nicht


 Antworten

 Beitrag melden
16.03.2010 19:46
avatar  ( gelöscht )
#50
avatar
( gelöscht )

Zitat von Feliks D.
Glaub mir @dein1945 um dich geht es mir gar nicht




Ich glaube Dir das sogar!!
Schönen gruß aus Kassel.


 Antworten

 Beitrag melden
16.03.2010 19:47
avatar  ( gelöscht )
#51
avatar
( gelöscht )

Zitat von bruno
ich konnte in erfurt weder radio free europe, radio liberty oder rias hören.
als 13 jähriger habe ich mit rtl auf kw(1978)angefangen, da kam jeden tag "die grosse 8",
(hitparade) das war dann am nächsten tag ein hauptthema in der schule/klasse.
dlf war empfangbar - aber überhaupt kein thema für mich(kam ja kaum musik).
hauptsächlich habe ich ndr2, bayern3, stimme der ddr und dt64 gehört und das immer
mit dem kassettenrecorder im anschlag.




Na Bruno, und HR3, die Hitparade mit Werner Reinke muss dir doch ein Begriff gewesen sein...
Habe ich 1978 gehört!
AZ


 Antworten

 Beitrag melden
16.03.2010 19:52
avatar  PF75
#52
avatar

Ein schöner Propagandesender war auch Radio Tirana,die haben auch immer schön über die Sowjetimperialisten hergezogen.Für Musik gabs eigendlich meistens Radio Luxemburg,zumindestens in meinem Umfeld.


 Antworten

 Beitrag melden
16.03.2010 20:11
avatar  ( gelöscht )
#53
avatar
( gelöscht )

Eine kleine Geschichte: Meine Oma hat ja für ihr Leben gerne den Blauen Bock angeschaut, und Heinz Schenk. Wir als Kinder fanden den Chorus gut und sind mal durchs Dorf gelaufen, laut singend: "Im blauen Bock beim Äppelwein, da sehen wir uns wieder..."

Meine Eltern hatten danach ein schwieriges Gespräch mit Parteinicks aus dem Gemeinderat. Das war so Mitte der 60er. Jedenfalls durften wir das Lied dann nicht mehr so laut singen und nicht in der Öffentlichkeit.

Viele Grüße,
Rolf

PS: Ich liebe FFM, und nicht vergessen heut abend die Anstalt!


 Antworten

 Beitrag melden
16.03.2010 21:40
avatar  ( gelöscht )
#54
avatar
( gelöscht )

Ich habe vorhin garnicht alles gelesen,mit der Starbarkeit von Westsendern hören,wars ja so das die meisten Bonzen und Tschekisten auch gern gehört und gesehen haben.Da hätten die ja alle einrücken müssen,man hat es mit den FDJodlern in Leipzig probiert,die die Antennen umbogen.Das hat aber nichts gebracht es wurde ja nach meinen Kenntnisstand geduldet,wenn man nicht zu viel probagierte.Mir ist bekannt,das einige beim Rat des Kreises vorgeladen wurden.Das verbrecherische geht aber damit los,das die Westhörer bis ca bis Mitte der 70 er dies in ihrer Akte vermerkt wurde und dies war bei einigen der Anfang der Observierung.Was über Bürgermeisterfrage in Berlin war in anderen Regionen.Welche Uhr habt ihr im Fernsehen ? mit Stirchen oder Punkten.
Ich möchte auch noch mal daran erinnern was das System für die Störsender ausgegeben hat.Was das der"Volkswirtschaft" gekostet hat und dann gibt es hier Leute die das System rehabilitieren wollen.


 Antworten

 Beitrag melden
16.03.2010 21:47
avatar  ( gelöscht )
#55
avatar
( gelöscht )

Ahh, die Störsender! In Karl-Marx-Stadt wurde das immer den Russen zugeschoben. Aber heute bin ich mir nicht ganz sicher, ob das auch wirklich die Russen waren oder die Fuzzies auf dem Kassberg. Jedenfalls war der Kanal 4 (Ochsenkopf) an manchen Abenden tot und nicht nur, wenn die Tagesshow kam. Kein Wunder, dass da mancher aus lauter Frust ne Flasche "Privat" geköpft hat ;-)

rr


 Antworten

 Beitrag melden
16.03.2010 22:28
#56
avatar

Zitat von altgrenzer
Eine kleine Geschichte: Meine Oma hat ja für ihr Leben gerne den Blauen Bock angeschaut, und Heinz Schenk. Wir als Kinder fanden den Chorus gut und sind mal durchs Dorf gelaufen, laut singend: "Im blauen Bock beim Äppelwein, da sehen wir uns wieder..."
Meine Eltern hatten danach ein schwieriges Gespräch mit Parteinicks aus dem Gemeinderat. Das war so Mitte der 60er. Jedenfalls durften wir das Lied dann nicht mehr so laut singen und nicht in der Öffentlichkeit.
Viele Grüße,
Rolf
PS: Ich liebe FFM, und nicht vergessen heut abend die Anstalt!



Danke für den Tipp!

Theo 85/2


 Antworten

 Beitrag melden
16.03.2010 22:37
avatar  Mike59
#57
avatar

Zitat von Theo85/2

Zitat von altgrenzer
Eine kleine Geschichte: Meine Oma hat ja für ihr Leben gerne den Blauen Bock angeschaut, und Heinz Schenk. Wir als Kinder fanden den Chorus gut und sind mal durchs Dorf gelaufen, laut singend: "Im blauen Bock beim Äppelwein, da sehen wir uns wieder..."
Meine Eltern hatten danach ein schwieriges Gespräch mit Parteinicks aus dem Gemeinderat. Das war so Mitte der 60er. Jedenfalls durften wir das Lied dann nicht mehr so laut singen und nicht in der Öffentlichkeit.
Viele Grüße,
Rolf
PS: Ich liebe FFM, und nicht vergessen heut abend die Anstalt!



Danke für den Tipp!

Theo 85/2



-------------------
FFM ?
Die haben etwas mit dem blauen Bock gemeinsam?

Hätt isch nisch jedacht.

Mike59


 Antworten

 Beitrag melden
07.04.2010 09:15 (zuletzt bearbeitet: 07.04.2010 09:19)
avatar  94
#58
avatar
94

_altgrenzer_> Ahh, die Störsender! In Karl-Marx-Stadt wurde das immer den Russen zugeschoben. ... Jedenfalls war der Kanal 4 (Ochsenkopf) an manchen Abenden tot und nicht nur, wenn die Tagesshow kam.

Ahh, dafür hatte man doch den Russentod!
Tolle Sache, so'nen Sperrtopf. Im wahrsten Sinne des Wortes! Ausgangsmaterial war tatsächlich ein Milchtopf. Günter Möstl schrieb im Artikel
Kalter Krieg ums TV
auf einestages.spiegel.de folgendes:

"Russentod" für Koaxialkabelanschluss:: Mit diesem simplen Apparat konnten die russischen Störfrequenzen aus den TV-Übertragungen verbannt werden. Der Zylinder ist aus Aluminiumblech selbst gefertigt. Im oberen Teil trägt ein schmaler Bügel eine Abstimmschraube mit einer runden Metallplatte, an deren Unterseite die dicke Kupferspule befestigt ist. Durch Dehnen oder Stauchen der Spule beim Drehen des verdickten Schraubenkopfes konnte auf die Störfrequenz optimal eingestellt werden.

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
27.09.2021 21:06
#59
avatar

ich hab in den 80igern öfter mal aufm Autoradio rum gespielt, und bin dann irgendwie auf einen Ostdeutschen Sender gestoßen.DT64 hatte für dei damalige Zeit super Musik gesendet.Besonders der Samstag Nachmittag bleibt mir bis heute in Erinnerung.Da gabs die härtere Gangart.Metal nach meinen Geschmack, darunter einige Ostdeutsche Bands. Die Band Fornel1 ist mir da noch sehr gut in Erinnerung. Nach langen Suchen hab ich sogar eine CD von denen gefunden.


 Antworten

 Beitrag melden
28.09.2021 14:34 (zuletzt bearbeitet: 29.09.2021 07:56)
avatar  ( gelöscht )
#60
avatar
( gelöscht )

Formel 1 live war super, musstest aber schauen das du rein kamst, die Sääle waren proppevoll.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!