• Seite 1 von 2
08.03.2010 03:40von ( gelöscht )
Frage
avatar
( gelöscht )
Ortschaft Neuhof

Ortschaft NEUHOF , zwischen UTECHT ( Ratzeburger See ) und Mechower See / Schlagsdorf .
Neuhof lag direkt am doppelten Metallgitterzaun mit Hundelaufanlage . Waren 3 Gebäude und ein BT11 .
Ort wurde Ende der 70er abgerissen . Wer weiß etwas über den Ort , die Bewohner , genauen Grund des Abrisses . Gruß Buscho

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
09.03.2010 06:27von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Niemand da der etwas über NEUHOF weiß ?
keiner im Forum von der 4.GK Utecht , 11.GK Schlagbrügge oder vom 6.GR Schönberg ?
Der BT11 war grundsätzlich besetzt , die Besatzungen machten nur unregelmäßige Gänge um die Häuser von NEUHOF .
Ist denn das Grenzregiment 6 hier im Forum so schwach besetzt .
Gruß Buscho

avatar
( gelöscht )
09.03.2010 14:01von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von Buscho
Niemand da der etwas über NEUHOF weiß ?
keiner im Forum von der 4.GK Utecht , 11.GK Schlagbrügge oder vom 6.GR Schönberg ?


Hallo Buscho,

versuche es mit der Suchfunktion, z.B. "Neuhof" oder "Utecht". Vielleicht findest Du auch so was.

Berliner

avatar
( gelöscht )
20.05.2014 13:20von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von Gast im Beitrag #1
Ortschaft NEUHOF , zwischen UTECHT ( Ratzeburger See ) und Mechower See / Schlagsdorf .
Neuhof lag direkt am doppelten Metallgitterzaun mit Hundelaufanlage . Waren 3 Gebäude und ein BT11 .
Ort wurde Ende der 70er abgerissen . Wer weiß etwas über den Ort , die Bewohner , genauen Grund des Abrisses . Gruß Buscho

avatar
( gelöscht )
20.05.2014 16:11von Kalubke
Antwort

0

0

Hi @buscho,

im Grenzmuseum in Schlagsdorf gibt es Fotos von den Häusern. Als Grund des Abrisses würde ich mal vermuten zu wenig Einwohner in dem Ort und zu dicht an der Grenze.

Gruß Kalubke

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
25.05.2014 00:12von exDieter1945
Antwort

0

0

Am 10. Mai 2014 fand in Schlagsdorf ein Erinnerungstag mit dem Motto "Zwangsaussiedlungen und geschleifte Dörfer zwischen Ostsee und Elbe" statt.
Am Nachmittag wurde auf dem Gelände der geschleifte Ortschaft Neuhof eine Informationstafel eingeweiht.

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
25.05.2014 00:16von exDieter1945
Antwort

0

0

Aus der Informationstafel:

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
25.05.2014 11:08von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Danke @exDieter1945 Hast Du Informationen zu Hakendorf nördlich von Lassahn?

FRITZE

avatar
( gelöscht )
25.05.2014 12:02von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Dürfte ein früherer Grundstücksbesitzer heute eigentlich dorthin zurückkehren? Dürfte man wieder ein Haus an "seine" alte Stelle bauen? Wer steht da heute im Grundbuch? Der Bund?

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
avatar
( gelöscht )
25.05.2014 12:13von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Eine sehr gute Frage !

avatar
( gelöscht )
25.05.2014 21:30von exDieter1945
Antwort

0

0

Zitat von FRITZE im Beitrag #8
Danke @exDieter1945 Hast Du Informationen zu Hakendorf nördlich von Lassahn?

FRITZE



Hallo Fritze,
leider habe ich keine Informationen über Hakendorf.

Gruß Dieter

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
26.05.2014 18:12von Thunderhorse
Antwort

0

0

Zitat von FRITZE im Beitrag #8
Danke @exDieter1945 Hast Du Informationen zu Hakendorf nördlich von Lassahn?

FRITZE



http://fakten-uber.de/barber-ljaschtschenko-abkommen

http://www.kmrz.de/barber.htm

Später Geschliffen wurde neben Hakendorf auch Holzkaten und Fischerkate.

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
26.05.2014 21:14von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Der Zweite Link war mir so noch nicht bekannt ! Danke dafür !

FRITZE

avatar
( gelöscht )
07.06.2016 11:29von Ratze
Antwort

0

0

Moin
Am vergangenen Wochenende fand der Erinnerungstag zur Zwangsaussiedlung statt dabei wude auch die geschleiften Ortschaft Lenschow besucht.
Gibt es Fotos von geschleiften Orten, vorher und nachher. Wer hat die Weisungen gegeben und wo kann man das nachlesen. (Ohne den Text der in Neuhofsteht den kenne ich)
Ratze

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
07.06.2016 12:31von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Hallo,
wie war es denn bei solchen und anderen Besiedelungen im Grenzsperrbereich organisert mit dringender Zufahrt von "Schneller Nothilfe", Ärzten und Feurwehr? Wieviel Zeit kostete die Abklärung oder Erlangung der Zufahrtsfreigabe?

avatar
( gelöscht )
07.06.2016 13:06von Zange
Antwort

0

0

Es gibt eine Doku über die DDR-Exklave Berlin-Steinstücken. Dort wird genau die Problematik der Rettungskräfte angesprochen. Ich meine, die wurden auch bei Notfalleinsätzen auf ihre Zugangsberechtigung zum Schutzstreifen kontrolliert, wodurch wertvolle Zeit verlorenging.

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
07.06.2016 18:36von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Hallo,
Steinstücken ist aber nicht DDR-Grenzsperrgebiet gewesen, da wäre ja jeder Fuerwehrmann in Berlin(west) angekommen.
Ich meine ehr die kleinen Grenzdörfer wie beispielshaft Mödlareuth.

avatar
( gelöscht )
07.06.2016 19:09von mibau83
Antwort

0

0

in der regel hatten solche berufsgruppen dienstliche passierscheine für sperrzone bzw. schutzstreifen, mit einer gültigkeit von einem halben jahr.

08.06.2016 00:15von Kalubke
Antwort

0

0

Zitat von Ratze im Beitrag #14
Moin
Am vergangenen Wochenende fand der Erinnerungstag zur Zwangsaussiedlung statt dabei wude auch die geschleiften Ortschaft Lenschow besucht.
Gibt es Fotos von geschleiften Orten, vorher und nachher. Wer hat die Weisungen gegeben und wo kann man das nachlesen. (Ohne den Text der in Neuhofsteht den kenne ich)
Ratze


Im Grenzmuseum Schlagsdorf hängen Fotos von Neuhof.







Die Weisungen kamen m.E. z.T. direkt vom ZK der SED (wahrscheinlich aus der Abteilung für Sicherheitsfragen, Leiter: Herbert Scheibe (1972–85), Wolfgang Herger (1985–89)). Für den Bereich GKM ist bekannt, dass für die Berliner Grenze ein Objektkatalog von grenznahen Objekten erstellt und den örtlichen kommunalen Vertretern vorgelegt wurde, verbunden mit der Frage, ob diese Objekte noch benötigt werden. Auf diese Weise wurde z.B.die Kirche in der Bernauer Straße, die im Mauerstreifen lag, zum Abriss freigegeben.

Gruß Kalubke

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
09.02.2017 21:18von Schlutup
Antwort

0

0

Moin Moin,
hätte da eine Frage zu Neuhaus.

Warum stehen da 3 Zäune? Minenfeld und dahinter GZ1

Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!