Abbau der Staatsgrenze 3 Monate vor dem Mauerfall

01.03.2010 06:28 (zuletzt bearbeitet: 01.03.2010 06:29)
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Hallo Leute habe mal wieder ein paar Videos gefunden.Das ein handelt davon das ehemalige DDR Bürger einen DDR Grenzzaun von Westseite abbauen das andere ist von der Berliner Mauer was immer da geweswn ist..


 Antworten

 Beitrag melden
05.03.2010 15:06
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Gut sehr gut die Leute !


 Antworten

 Beitrag melden
05.03.2010 16:49
avatar  ABV
#3
avatar
ABV

Zitat von kurfuerst
Gut sehr gut die Leute !


Das hätte aber auch verdammt gefährlich werden können

Gruß an alle
Uwe

05.03.2010 16:57 (zuletzt bearbeitet: 18.06.2010 22:32)
#4
avatar

Zitat von Kilber
Hallo Leute habe mal wieder ein paar Videos gefunden.Das ein handelt davon das ehemalige DDR Bürger einen DDR Grenzzaun von Westseite abbauen das andere ist von der Berliner Mauer was immer da geweswn ist.



Das erste Video muß kurz nach dem Anschlag auf die Mauer gewesen sein, bei dem auch ein Beobachtungsturm 2x2 stärker beschädigt wurde (Zimmerstraße naher der Friedrichstraße).

Stefan

______________
Alles wird gut!

 Antworten

 Beitrag melden
05.03.2010 17:05
avatar  ABV
#5
avatar
ABV

Zitat von Ari@D187

Zitat von Kilber
Hallo Leute habe mal wieder ein paar Videos gefunden.Das ein handelt davon das ehemalige DDR Bürger einen DDR Grenzzaun von Westseite abbauen das andere ist von der Berliner Mauer was immer da geweswn ist.

.


Das muß kurz nach dem Anschlag auf die Mauer gewesen sein, bei dem auch ein Beobachtungsturm 2x2 stärker beschädigt wurde (Zimmerstraße naher der Friedrichstraße).
War das 1986? Ich war damals beim Wachkommando Missionschutz und wohnte im Wohnheim in Biesdorf. Ein Zimmerkamerad von mir hatte Postendienst in der Leipziger Straße, vor einem überwiegend von Diplomaten bewohnten Block. Die Zimmerstraße ist ja von dort nur wenige hundert Meter entfernt. Mein Kollege hatte die bei dem Anschlag ausgelöste Druckwelle gewissermaßen hautnah gespürt. Sie war so heftig, dass sich der Stoff seiner Uniformbluse für Sekunden fest an den Körper presste. Das muss ganz schön gerummst haben, so etwas findet meinen Beifall echt nicht!!

Gruß an alle
Uwe

Stefan


05.03.2010 17:10
avatar  Sonne
#6
avatar

Danke für die Videos wo findest du denn das immer ? Klasse

Gruß Sonne

05/66-10/67
18 Monate meiner Jugend
in Glowe, Rothesütte, Elend

 Antworten

 Beitrag melden
05.03.2010 18:04 (zuletzt bearbeitet: 02.05.2010 10:03)
#7
avatar

Zitat von ABV
War das 1986? Ich war damals beim Wachkommando Missionschutz und wohnte im Wohnheim in Biesdorf. Ein Zimmerkamerad von mir hatte Postendienst in der Leipziger Straße, vor einem überwiegend von Diplomaten bewohnten Block. Die Zimmerstraße ist ja von dort nur wenige hundert Meter entfernt. Mein Kollege hatte die bei dem Anschlag ausgelöste Druckwelle gewissermaßen hautnah gespürt. Sie war so heftig, dass sich der Stoff seiner Uniformbluse für Sekunden fest an den Körper presste. Das muss ganz schön gerummst haben, so etwas findet meinen Beifall echt nicht!!

Gruß an alle
Uwe


Hallo Uwe,

habe mich gerade nochmal rückversichert. Der Anschlag war 1986.
Bei http://www.bpb.de gibt es Bilder aus diesem Bereich in 1989, wo sich ein westberliner Polizist und ein Angehöriger MfS gegenüberstehen.

Gruß
Stefan

______________
Alles wird gut!

 Antworten

 Beitrag melden
05.03.2010 18:16
avatar  ABV
#8
avatar
ABV

Danke Ari
Das Bild finde ich irgendwie niedlich, dass was Karikaturhaftes,sowie die beiden sich gegenüberstehen

05.03.2010 20:39
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Zitat von ABV
Danke Ari
Das Bild finde ich irgendwie niedlich, dass was Karikaturhaftes,sowie die beiden sich gegenüberstehen

Da haste recht, Uwe. Und kuck mal wieviele Wessie's da im Osten sind . D.h. die "Beschwerde" fuehrte zu weiteren "Provokationen", welche man dann zum Anlass weiterer "Beschwerden" nehmen konnte - Absurdistan mitten in Deutschland.

-Th


 Antworten

 Beitrag melden
05.03.2010 21:24 (zuletzt bearbeitet: 18.06.2010 22:33)
#10
avatar

Ist ja hier fast Off-Topic aber interessant. Die Grenzlinie durfte vermutlich nur nicht von der westberliner Polizei überschritten werden. Ich bin dort 1988 jedenfalls genau an der Stelle über die Linie und dann immer der Mauer entlang bis zum Lenné-Dreieck / Potsdamer Platz. Ärger hätte es vermutlich nur dann gegeben, wenn man weiter als 3m in Richtung GÜST vorgedrungen wäre bzw. sich dort länger aufgehalten hätte.

Stefan

______________
Alles wird gut!

 Antworten

 Beitrag melden
09.04.2010 19:27
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Ich nehme mal an, einigen der Leute, die da stehen, ist garnicht bewusst, wo die Grenze genau verläuft. Die nahmen wohl an die Mauer ist die Grenze. Dort in der Zimmerstr. und Niederkirchnerstr. ist es nämlich genau umgekehrt wie in der Bernauer Str. Das hat mit der Zuständigkeit der Bezirksverwaltungen schon vor dem Krieg zu tun. Und bei der Teilung Berlins hat man ja die Bezirksgrenzen zugrunde gelegt. Da kamen dann diese Abnormitäten zustande. Die gab es noch an vielen Stellen in Berlin.
Zaunkönig, der schon vor dem Mauerbau an der Grenze in Berlin Passanten und KFZ kontrollierte


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!