#833

Stasi in den Truppen

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 23.11.2008 08:15
von manudave • ( Gast )
avatar

Mich würde mal interessieren, ob Ihr als Soldaten wußtet, dass die Stasi so massiv in der Truppe war.
Mir wurde von einem Prof. des Stolpe-Untersuchungsauschusses die sagenhafte Durchdringen von 1/8 mitgeteilt - sprich 1 IM auf 8 Soldaten.


nach oben springen

#834

RE: Stasi in den Truppen

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 23.08.2009 08:32
von frühling-freiheit • ( Gast )
avatar

Um 1988 rum, soll sich im GR.42(Kleinmachnow) mal folgendes Abgespielt haben.Muss dazu sagen, dass ich in einer Aussenkompanie gedient habe und diese Geschichte nur vom Hörensagen kenne !! Bei einem Gelage der Offz. im Regiment, soll der Regimentskommandeur in seinem Rausch die Tochter vom Leiter der Abt.2000 ziemlich dumm angebaggert haben.Einige aus meinem Dhj. waren als Kellner abgestellt.Jedenfalls stand schon nächsten Morgen ein Mini Trupp (Soldaten etc.) vor dem Haus des Kommandeurs und er wurde unter Hausarrest gestellt.Fakt ist, das nach dieser Begebeneit sein Stellvertreter nachrückte,dessen Name ich leider vergesse habe.Kann mich an diese Story immer noch gut erinnern,weil der Spruch "Neue Besen kehren gut" voll ins schwarze getroffen hat. Der neue Regimentskommandeur war wesentlich öfter auf den Aussenkompanien und hat sich durch sein scharfes Vorgehen, gegen alle möglichen Lapalien (falsche Anzugsordnung etc.) einen Namen und vor allem Respekt verschafft.Nach kurzer Zeit ist Ihm jeder aus dem Weg gegangen, wenn er wieder mal über unseren Hof gefegt ist. Ich glaube diese Vorgehensweise, immer mal wieder Köpfe rollen zu lassen um denen da unten die Macht zu demonstrieren gibt es noch in 1000 Jahren.




0
Keine Kommentare
Neuer Kommentar
nach oben springen

#835

RE: Stasi in den Truppen

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 23.08.2009 15:49
von Pitti53 | 10.520 Beiträge | 11150 Punkte

sicher gab es in den einheiten der gt leute der abteilung 2000.wieviele weiß keiner.auf jedem zimmer einer?a b e r sie waren sicher nicht auffäälig,dann waren sie nicht mehr zu gebrauchen(verbrannt weil erkannt)also waren es sicher meist die ,denen man es kaum zutrauen würde




0
Keine Kommentare
Neuer Kommentar
nach oben springen

#836

RE: Stasi in den Truppen

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 23.08.2009 16:59
von Alfred | 8.680 Beiträge | 7775 Punkte

Siehe Anhang, aus "Die Sicherheit - Zur Abwehrarbeit des MfS"


Dateianlage:


0
Keine Kommentare
Neuer Kommentar
zuletzt bearbeitet 23.08.2009 16:59 | nach oben springen

#837

RE: Stasi in den Truppen

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 23.08.2009 19:10
von skbw | 216 Beiträge

Zitat von frühling-freiheit
Um 1988 rum, soll sich im GR.42(Kleinmachnow) mal folgendes Abgespielt haben.Muss dazu sagen, dass ich in einer Aussenkompanie gedient habe und diese Geschichte nur vom Hörensagen kenne !! Bei einem Gelage der Offz. im Regiment, soll der Regimentskommandeur in seinem Rausch die Tochter vom Leiter der Abt.2000 ziemlich dumm angebaggert haben.Einige aus meinem Dhj. waren als Kellner abgestellt.Jedenfalls stand schon nächsten Morgen ein Mini Trupp (Soldaten etc.) vor dem Haus des Kommandeurs und er wurde unter Hausarrest gestellt.Fakt ist, das nach dieser Begebeneit sein Stellvertreter nachrückte,dessen Name ich leider vergesse habe.Kann mich an diese Story immer noch gut erinnern,weil der Spruch "Neue Besen kehren gut" voll ins schwarze getroffen hat. Der neue Regimentskommandeur war wesentlich öfter auf den Aussenkompanien und hat sich durch sein scharfes Vorgehen, gegen alle möglichen Lapalien (falsche Anzugsordnung etc.) einen Namen und vor allem Respekt verschafft.Nach kurzer Zeit ist Ihm jeder aus dem Weg gegangen, wenn er wieder mal über unseren Hof gefegt ist. Ich glaube diese Vorgehensweise, immer mal wieder Köpfe rollen zu lassen um denen da unten die Macht zu demonstrieren gibt es noch in 1000 Jahren.

Der "alte" Regimentskommandeur war allgemein als "Weiberheld" bekannt. Es war klar,daß er irgendwann darüber stolpern würde. Es gab vor diesem Fall viel Tuscheleien. Das Beste, was er in seiner Amtszeit für mich getan hat, war für mich eine Wohnung zu besorgen. Sein Nachfolger war ein feiner Kerl (Major, später OSL L.). War zuvor im GR 44 OOffz.Ausbildung, entsprechend militärisch exakt. Wir hatten eine sehr gute Vertrauensbasis, aus dem Weg gehen konnten wir ihm doch sowie nicht. Nach der Wende hat er das Grenzschutzkommando mit aufgebaut, um danach entlassen zu werden.
In welcher Außenkompanie hast Du und wann gedient?

Bis bald skbw


" Man kann nur zu einer eigenen Meinung gelangen, wenn man offen sein kann und sich auch irren darf. "

Maxie Wander



0
Keine Kommentare
Neuer Kommentar
nach oben springen

#838

RE: Stasi in den Truppen

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 24.08.2009 09:11
von küche69 | 448 Beiträge | 99 Punkte

Hallo erstmal nach längerer Zeit mal wieder da. Ich möchte zu diesem Theme sagen, dass ja jeder wusste, dass die Truppe von "Stasileuten" durchwandert war und man achtete schon sehr genau darauf, was man wo und wem sagen konnte. Da ja niemand genau wusste wer solch ein "Mann" war, bei uns in der 6. GK, war meistens bekannt wer von den Uffzen und Offz. dabei war und ab und zu kam ja auch einer offiziell zu Besuch in die Truppe zu werben oder um Fragen zu bestimmten Personen zu stellen, wenn man selber mit dem zutun hatte der ins Viesier der Abteilung 2000 geraten war. Einer war bei uns bekannt, es war einer der auch nur seine 18 Monate abschruppte, aber der verpfiff alles und jeden und war deshalb so genau bekannt, er durfte auch öfters auf "KU" oder "VKU" und deshalb wurde dieser Mensch gemieden! Aber ansonsten ging es "gelöst" in Gesprächen zu und man achtete schon von Haus aus darauf was gesprochen wurde!




0
Keine Kommentare
Neuer Kommentar
nach oben springen

#839

RE: Stasi in den Truppen

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 24.08.2009 18:47
von TOMMI | 2.585 Beiträge | 3546 Punkte

Also die 2000er, die regelmäßig zu uns kamen, die waren allgemein bekannt. Die stellten sich auch so vor,
erschienen in Uniformen der GT, aber auch in Zivil. Sie traten auf, wie gute Kumpels, kannten einen mit
Adresse und Hausnummer und machten mit diesen Wissen natürlich auch Eindruck. Bei Gesprächen mit ihnen war man
um Vorsicht und Distanz bemüht. Allerdings sagten sie auch: "Wenn ihr Probleme und Sorgen habt, sagt es! Wir klären das!"
später erfuhren wir, dass dies alles vor allem dazu diente, um Verzweiflungstaten, wie Amokläufe oder vor allem Fahnenfluchten
vorzubeugen. so verkündete es einer der 2000er offiziell bei einer Tapi.
Ich weiß, dass das Angebot, mit Sorgen und Problemen zum 2000er zu kommen, auch angenommen wurde. In einem Fall, wo es
um ungerechte Behandlung ging, wurde die Geschichte ohne viel Aufhebens geklärt.
In einem anderen Fall wurde ich selber Zeuge der Macht eines 2000ers.
Unser Polit hatte eine Wandzeitung angefertigt. Mit zahlreichen Rechtschreibefehlern darauf machte
sich der ausgewiesene Diplom-Gesellschaftswissenschaftler zum Gespött der Kompanie.
Eines Nachmittags bereiteten wir uns zum Tee-trinken vor (ja, wir pflegten diese englische Tradition im Gegensatz zum
Kaffee tatsächlich). Ich war gerade dabei, mit einer Kanne Wasser aus dem Waschraum zu holen. Dabei musste ich am Treppen-
aufgang vorbei, auf dessen Absatz die Wandzeitung hing. Dort beobachtete ich den 2000er, wie er diese Wandzeitung studierte.
Kaum 2 min später kam ich zurück. Kein 2000er mehr- und vor allem keine Wandzeitung mehr, als hätte sie nie existriert.

TOMMI


EK 88/I
GR4 / 5.GK (Teistungen)



0
Keine Kommentare
Neuer Kommentar
nach oben springen

#840

RE: Stasi in den Truppen

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 29.08.2009 12:18
von ---------- • ( Gast )
avatar

Zitat von GSZ-woru
Die Soldaten und Uffze die dorthin durften waren alle bei der Stasi.

Gruß



Ich muss schon sagen, ausgesprochener Blödsinn!




0
Keine Kommentare
Neuer Kommentar
nach oben springen

#841

RE: Stasi in den Truppen

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 29.08.2009 15:49
von Mike59 | 10.652 Beiträge | 11667 Punkte

Zitat von Merkur33

Zitat von GSZ-woru
Die Soldaten und Uffze die dorthin durften waren alle bei der Stasi.

Gruß



Ich muss schon sagen, ausgesprochener Blödsinn!



----------------------------------------------
Stimmt - aber ist doch schon alt der Beitrag. Ließt du wirklich alle Beträge durch?? Alle Achtung.

Mike59




0
Keine Kommentare
Neuer Kommentar
nach oben springen

#842

RE: Stasi in den Truppen

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 02.09.2009 08:05
von sentry | 2.054 Beiträge | 4204 Punkte

Im Anhang gibts 'mal zwei kleine Dokumente der Zeitgeschichte, wo man 'mal sehen kann, wie das so lief mit der Bewachung der Bewacher.
Persönliche bzw. nicht zum Thema passende Teile sind geschwärzt. Balken über die gesamte Bildbreite bedeuten, dass dort ganze Textpassagen ausgeschnitten wurden.
Das 1. Bild ist aus zwei Seiten zusammengesetzt (nur um das Einstellen zu vereinfachen).
Die Dokumente beschreiben die Organisation der Überwachung eines Grenzsoldaten, beginnend kurz nach der Versetzung an die Grenze. Das zweite Bild ist im Grunde eine Neuorganisation, weil der IMS "Ahorn-I" aus dem Grundwehrdienst entlassen wurde und eine Überwachung durch einen jüngeren zuversetzten Soldaten erforderlich wurde.

Die unterzeichnenden Hauptleute Schymanski und Woitzik (letzterer war als 2000er wohl jedem Marienborner bekannt) waren Mitarbeiter der HA I im Grenzkommando Nord im Bereich Abwehr, Unterabteilung Abwehr im GR-23 Kalbe/M.

Copyright der Bilder liegt bei mir.

Angefügte Bilder:


0
Keine Kommentare
Neuer Kommentar
zuletzt bearbeitet 02.09.2009 08:06 | nach oben springen

#843

RE: Stasi in den Truppen

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 02.09.2009 18:41
von Peter F. • ( Gast )
avatar

Zitat von Rainman2
Hallo zermatt,

am schnellsten würde es das Wort "Liedermachergedöns" treffen. Nahe am Sprechgesang. Ich hab gerade mal schnell und nur mit unzulänglichen Mitteln das Liedchen eingesungen. Es ist immer noch die vor 20 Jahren entstandene erste Version, als Soloversion. Die war sozusagen die Arbeitsgrundlage für die weitere Arbeit am Programm. Im zweiten Schritt wäre dann eine Gruppenversion entstanden, mit angepasstem Rhythmus und Satz für die Mehrstimmigkeit. Im dritten Schritt wäre die Instrumentierung in der Gruppe erarbeitet worden. Das fand nun alles nicht mehr statt aus oben bereits genannten Gründen. Geblieben ist also die alte Soloversion.

Horch mal rein!
ciao Rainman

Hinweis: Die Rechte an dieser Aufnahme liegen ausschließlich beim Autor/Interpreten. Sie wurde ausschließlich für die Veröffentlichung in diesem Forum angefertigt und darf auch nur in diesem Zusammenhang abgespielt werde. Kopien, Weitergabe oder andere Veröffentlichungen bedürfen der Zustimmung des Autoren/Interpreten. Der Kontakt kann über ein Post im Forum oder eine Private Mail im Rahmen dieses Forums hergestellt werden. (Sorry - muss leider sein!)



Habe zuerst den Text gelesen - und als ich Dein Spiel auf der Klampfe und Deinen Gesang dazu hörte. Nicht schlecht. gruss peter f.




0
Keine Kommentare
Neuer Kommentar
nach oben springen

#844

RE: Stasi in den Truppen

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 02.09.2009 20:10
von Alfred | 8.680 Beiträge | 7775 Punkte

Zu den Zahlen,

im Jahr 1987 waren für die HA I genau 12.585 inoffizielle Mitarbeiter der verschiedensten Kategorie erfasst.




0
Keine Kommentare
Neuer Kommentar
nach oben springen

#845

RE: Stasi in den Truppen

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 02.09.2009 20:16
von CaptnDelta • ( Gast )
avatar

Zitat von Alfred
Zu den Zahlen,
im Jahr 1987 waren für die HA I genau 12.585 inoffizielle Mitarbeiter der verschiedensten Kategorie erfasst.


... das ist zusaetzlich zu den ungefaehr 2.300 hauptamtlichen Mitarbeitern der HA I, richtig?
-Th




0
Keine Kommentare
Neuer Kommentar
nach oben springen

#846

RE: Stasi in den Truppen

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 02.09.2009 20:27
von Alfred | 8.680 Beiträge | 7775 Punkte

Captn,

ja, von den 2.300 Mitarbeitern waren dann wieder rund 1.000 Mitarbeiter, die IM s führten.

Sprich, im Durchschnitt führte ein IM führender MA 12 IM s.




0
Keine Kommentare
Neuer Kommentar
nach oben springen

#847

RE: Stasi in den Truppen

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 02.09.2009 20:32
von CaptnDelta • ( Gast )
avatar

Alfred,

Nun wuerde mich noch interessieren: Gibt's da 'ne Verteilung wieviele IM's auf die Grenztruppen angesetzt waren, und wieviele auf 'den Rest' der NVA?
-Th




0
Keine Kommentare
Neuer Kommentar
nach oben springen

#848

RE: Stasi in den Truppen

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 03.09.2009 07:31
von sentry | 2.054 Beiträge | 4204 Punkte

Zitat von CaptnDelta
Gibt's da 'ne Verteilung wieviele IM's auf die Grenztruppen angesetzt waren, und wieviele auf 'den Rest' der NVA?




Ich habe 'mal online in einem offiziellen Dokument gelesen (leider nicht abgespeichert), dass in den Grenztruppen ein IM-Anteil von 20% angestrebt war.
Bei ca. 50.000 GT-Angehörigen(?) wären das 10.000 IM's gewesen.

Ich könnte mir gut vorstellen, dass die 20%-Quote bei GT annähernd erreicht wurde. Ich vermute, die Gesamtsumme aller IM's in den bewaffneten Organen zu irgendeinem Stichtag wird höher gewesen sein als 12.585, denn gute 2.500 für alle anderen (außer GT) ist doch ein bisschen knapp, denke ich. Aber vielleicht waren ja auch nicht alle der HA I zugeordnet.




0
Keine Kommentare
Neuer Kommentar
nach oben springen

#849

RE: Stasi in den Truppen

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 03.09.2009 08:15
von CaptnDelta • ( Gast )
avatar

Zitat von sentry

Zitat von CaptnDelta
Gibt's da 'ne Verteilung wieviele IM's auf die Grenztruppen angesetzt waren, und wieviele auf 'den Rest' der NVA?

Ich habe 'mal online in einem offiziellen Dokument gelesen (leider nicht abgespeichert), dass in den Grenztruppen ein IM-Anteil von 20% angestrebt war.
Bei ca. 50.000 GT-Angehörigen(?) wären das 10.000 IM's gewesen.

Ich könnte mir gut vorstellen, dass die 20%-Quote bei GT annähernd erreicht wurde. Ich vermute, die Gesamtsumme aller IM's in den bewaffneten Organen zu irgendeinem Stichtag wird höher gewesen sein als 12.585, denn gute 2.500 für alle anderen (außer GT) ist doch ein bisschen knapp, denke ich. Aber vielleicht waren ja auch nicht alle der HA I zugeordnet.



Sentry,
Danke fuer die Info. 5:1 waere ja eine Riesenquote, haette ich nicht so hoch vermutet. Waere gut das Dokument zu haben, ansonsten gibt's hier bestimmt bald Zweifler.
Die NVA hatte zuletzt ~155.000 Aktive. 2.500 IM wuerden "nur" eine Verhaeltniss von ~ 60 : 1 ergeben. Waere zwar noch nicht das gleiche Verhaeltniss wie beim Rest der Bevoelkerung, aber so weit weg (nach manchen Angaben) waers auch nicht mehr.

Soweit ich weiss war keine andere Abteilung auser der HA I fuer NVA/GT zustaendig. Vielleicht kann ja der eine oder andere MfS Experte aushelfen wie die Verhaeltnisse tatsaechlich waren.

-Th




0
Keine Kommentare
Neuer Kommentar
nach oben springen

#850

RE: Stasi in den Truppen

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 03.09.2009 08:19
von Alfred | 8.680 Beiträge | 7775 Punkte

Sentry,
die Zahl um die 12.000 ist von verschiedenen Quellen belegt.

Du schreibst ja selbst, angestrebt, dass bedeutet aber auch, dass die Zahl nicht erreicht wurde.

Man sollte auch nicht vergessen, dass es unter den 1 1/2 Jahre Angehörigen im Grundwehr dienst in der NVA nur eine sehr geringe zahl der IM gab. Rein aus organisatorischen gründen.

Es galt immer das Schwerpunktprinzip.




0
Keine Kommentare
Neuer Kommentar
nach oben springen

#851

RE: Stasi in den Truppen

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 03.09.2009 09:23
von sentry | 2.054 Beiträge | 4204 Punkte

Zitat von Alfred
Es galt immer das Schwerpunktprinzip.



Was bedeutet das?
Wenn ich davon ausgehe, dass die Hauptaufgabe der IM's bei GT war, potenzielle Republikflüchtlinge frühzeitig aufzuklären bzw. ohnehin schon als "staubig" erkannte bzw. verdächtigte AGT zu überwachen, dann sollte doch der Schwerpunkt bei den Soldaten gelegen haben.

Zwei "meiner" drei Kontrolettis, die mich bei GT überwacht haben, haben im 1. und 2. DHJ lückenlos aneinander gereiht mit mir im Zimmer gewohnt - vermutlich die Idealkonstellation der Überwachung.
Wenn man das induktiv weiter denkt, scheint es eher unwahrscheinlich, dass es unter den 1 1/2-jährigen "nur eine sehr geringe Zahl" IM's gab.
Aber ich gebe natürlich zu: Nix genaues weiß ich nicht.
Vielleicht wurden ja tatsächlich nur 1, 2 Soldaten zu meiner Zeit in meiner Kompanie überwacht. Dann hätten auch 1, 2 soldatische IM's gereicht, also 1-2% der Mannschaftsstärke so einer Kompanie.




0
Keine Kommentare
Neuer Kommentar
nach oben springen

#852

RE: Stasi in den Truppen

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 03.09.2009 09:31
von Alfred | 8.680 Beiträge | 7775 Punkte

Sentry,

ich hatte geschrieben "NVA" !! Die GT bildeten wenn man so möchte eine Ausnahme.

Auch die GT gehörten zu den Schwerpunkten.

Zu den Schwerpunkten gehörten immer die Bereiche, die auch für den "Gegner" von Intersse waren. Raketentruppen, das Ministerium für nationale verteidigung und andere wichtige Bereiche, die jeder selbst einschätzen kann.




0
Keine Kommentare
Neuer Kommentar
nach oben springen

#853

RE: Stasi in den Truppen

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 03.09.2009 11:18
von sentry | 2.054 Beiträge | 4204 Punkte

Zitat von Alfred
ich hatte geschrieben "NVA"



Ja ok, akzeptiert, die kleine Feinheit war mir entgangen
Dann passt dat schon.




0
Keine Kommentare
Neuer Kommentar
nach oben springen


Wetterauwetter
Besucher
31 Mitglieder und 36 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 1697 Gäste und 139 Mitglieder, gestern 2206 Gäste und 164 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 16683 Themen und 724008 Beiträge.

Heute waren 139 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 488 Benutzer (15.11.2019 16:38).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen