Kindererziehung in der DDR

  • Seite 3 von 9
23.02.2010 23:16
avatar  ( gelöscht )
#31
avatar
( gelöscht )

Sonny, das Du das auf früher bezogst war mir schon klar. Natürlich sollten die Kinder auch erzogen werden. Trotzdem hat es noch niemanden geschadet (mich eingeschlossen).

P.S.: Meine Mutter war Unterstufen/grundschullehrerin, da weiß ich schon etwas darüber.


 Antworten

 Beitrag melden
24.02.2010 06:42 (zuletzt bearbeitet: 24.02.2010 06:43)
avatar  ( gelöscht )
#32
avatar
( gelöscht )

Zitat von Sonny
Die Kinder sollten möglichst früh dem Einfluß der Eltern entzogen, die Familie als Keimzelle der Gesellschaft damit geschwächt werden



Schwachsinn in welchem Kindergarten gab es den Rotlichtbestrahlung für die Kleinen? Ich kenne keinen!

Zitat von Sonny


Meine Aussage bezog sich auf das Kinderbetreuungssystem in der DDR --- das war selbstverständlich sehr im Sinne der Staatsideologie, denn ansonsten hätte es ja gar nicht existiert.



Schön wenn es die Staatsideologie ist, sich um die Kinderbetreuung zu kümmern. Würde diesem Staat auch gut zu Gesicht stehen.

Zitat von Sonny
Die Rechtslage spielte ja in der DDR eh nur eine untergeordente Rolle



Junge junge, du haust die letzten Tage ein paar ganz schöne Dinger raus. Manchmal frag ich mich da echt, wo du dein Weltbild ausgebuddelt hast? Scheinbar lebte ich nun doch in einem rechtsfreien Raum.


 Antworten

 Beitrag melden
24.02.2010 07:48
avatar  icke46
#33
avatar

Zitat von Feliks D.

Zitat von Sonny
Die Kinder sollten möglichst früh dem Einfluß der Eltern entzogen, die Familie als Keimzelle der Gesellschaft damit geschwächt werden



Schwachsinn in welchem Kindergarten gab es den Rotlichtbestrahlung für die Kleinen? Ich kenne keinen!

Zitat von Sonny


Meine Aussage bezog sich auf das Kinderbetreuungssystem in der DDR --- das war selbstverständlich sehr im Sinne der Staatsideologie, denn ansonsten hätte es ja gar nicht existiert.



Schön wenn es die Staatsideologie ist, sich um die Kinderbetreuung zu kümmern. Würde diesem Staat auch gut zu Gesicht stehen.

Zitat von Sonny
Die Rechtslage spielte ja in der DDR eh nur eine untergeordente Rolle



Junge junge, du haust die letzten Tage ein paar ganz schöne Dinger raus. Manchmal frag ich mich da echt, wo du dein Weltbild ausgebuddelt hast? Scheinbar lebte ich nun doch in einem rechtsfreien Raum.




Ich kann mich dem von Feliks D. gesagten nur anschliessen. Irgendwo ist es schade, das Sonny immer angelesenes Wissen in den Raum stellt. Ich persönlich vertraue lieber den Menschen, die das Ganze persönlich erlebt haben, wie beispielsweise meiner Lebensgefährtin, die in der DDR Krippenerzieherin war und heute noch auf der Strasse von den ehemaligen Krippenkindern mit "Tante" angesprcoehn wird - was auch etwas komisch wirkt.

In dem Zusammenhang fällt mir ein Foto ein, dass, wenn ich mich nicht täusche, Ende der 70er oder Anfang der 80er im Westen durch die Presse geisterte: Kinder (ca. 2 - 4 Jahre) in gestreiften Frotteebademänteln), Überschrift: Kinder-KZ in der Sowjetunion. Später stellte sich dann heraus, das die gestreiften Sachen keine Sträflinsanzüge, sondern eben Bademäntel waren, und das ganze in einer Kinderkrippe in der DDR aufgenommen war. Man darf gespannt sein, ob dieses Foto noch einmal auftaucht, nur mit in Bezug auf das Land geänderter Überschrift - statt Sowjetunion DDR. Wundern würde es mich nicht, ehrlich gesagt.

Gruss

icke


 Antworten

 Beitrag melden
24.02.2010 07:54
avatar  icke46
#34
avatar

Kleine Ergänzung: Das Foto, das ich meine ist im Bundesarchiv zu finden,
Link:

http://www.bundesarchiv.de/aktuelles/aus...dex=0&id=5&nr=2


Gruss

icke


 Antworten

 Beitrag melden
24.02.2010 08:46 (zuletzt bearbeitet: 24.02.2010 08:46)
avatar  ( gelöscht )
#35
avatar
( gelöscht )

Zitat von Feliks D.

Schwachsinn in welchem Kindergarten gab es den Rotlichtbestrahlung für die Kleinen? Ich kenne keinen!



Hattest du denn mit Kindergärten viel zu tun, Feliks? Es gab doch ganz klare politische Richtlinien zur Erziehung. Musst du doch kennen! Als Grundlage hierfür diente das Gesetz über das einheitliche sozialistische Bildungssystem und der Bildungs- und Erziehungsplan für den Kindergarten von 1965. Im Programm für Bildungs- und Erziehungsarbeit im Kindergarten von 1985 waren die inhaltlichen Vorgaben zuletzt genau abgesteckt. Der Kindergarten als zweite Stufe des Bildungssystems sollte einen Beitrag zur sozialistischen Erziehung der Jugend leisten und die Kinder auf die Schule vorbereiten.
AZ


 Antworten

 Beitrag melden
24.02.2010 09:22
avatar  ( gelöscht )
#36
avatar
( gelöscht )

Zitat von Augenzeuge

Zitat von Feliks D.

Schwachsinn in welchem Kindergarten gab es den Rotlichtbestrahlung für die Kleinen? Ich kenne keinen!



Hattest du denn mit Kindergärten viel zu tun, Feliks? Es gab doch ganz klare politische Richtlinien zur Erziehung. Musst du doch kennen! Als Grundlage hierfür diente das Gesetz über das einheitliche sozialistische Bildungssystem und der Bildungs- und Erziehungsplan für den Kindergarten von 1965. Im Programm für Bildungs- und Erziehungsarbeit im Kindergarten von 1985 waren die inhaltlichen Vorgaben zuletzt genau abgesteckt. Der Kindergarten als zweite Stufe des Bildungssystems sollte einen Beitrag zur sozialistischen Erziehung der Jugend leisten und die Kinder auf die Schule vorbereiten.
AZ




Augenzeuge, du bist ja genauer als jeder Polit. Das war doch die Theorie. Wer hätte sich denn in der Praxis daran gehalten?
Da könnte ich auch sagen, wir haben in der Jagdgesellschaft über den sozialistischen Wettbewerb diskutiert. Theoretisch würde das stimmen. Praktisch hörte sich das in der Versammlungen dann etwa so an: "Das war mein Rehbock! Und wenn du noch mal ohne Einweisung....!!!!"


 Antworten

 Beitrag melden
24.02.2010 09:57 (zuletzt bearbeitet: 24.02.2010 10:04)
avatar  ( gelöscht )
#37
avatar
( gelöscht )

Hallo icke,

Zitat von icke46

Ich kann mich dem von Feliks D. gesagten nur anschliessen. Irgendwo ist es schade, das Sonny immer angelesenes Wissen in den Raum stellt. Ich persönlich vertraue lieber den Menschen, die das Ganze persönlich erlebt haben, wie beispielsweise meiner Lebensgefährtin, die in der DDR Krippenerzieherin war und heute noch auf der Strasse von den ehemaligen Krippenkindern mit "Tante" angesprcoehn wird - was auch etwas komisch wirkt.

Na, dann lass uns doch mal Sonny's Wissen aus erster Hand ergaenzen. Mit dem Vertrauen auf Wissen aus *erster* Hand geb' ich Dir Recht. Von daher kann also *Deine Meinung* zum Thema ungefaehr so nuetzlich sein wie die von *Sonny*. (Allerdings koenntest Du bitte z.B. R-M-R, Feliks oder Merkur beim naechsten Amerika/CIA/etc-Thread auf genau diesen Umstand aufmerksam machen)

Wenden wir uns den Fragen zu:

Zitat von Feliks D.

Zitat von Sonny
Die Kinder sollten möglichst früh dem Einfluß der Eltern entzogen, die Familie als Keimzelle der Gesellschaft damit geschwächt werden

Schwachsinn in welchem Kindergarten gab es den Rotlichtbestrahlung für die Kleinen? Ich kenne keinen!


Interessanterweise hab ich dazu in den letzten 3 Monaten recht intensiv mit 3 Ex-'Kolleginnen' aus meiner Kindergarten-Gruppe gequatscht (Wir hatten uns in den letzten 5 Monaten - nach fast 40 Jahren - im Internet 'wiedergetroffen'). Dabei kam z.B. heraus, das:
(1) wir alle 4 uns an den Umstand des Machtwechsels von Ulbricht nach Honecker erinnern konnten, und zwar *primaer* aufgrund des Kindergartens. Erinnerungen waren das da Bilder umgehaengt wurden, Reden geschwungen, etc, auf jeden Fall erinnerlich.
(2) Man zum 1ten Mai oder dem 7ten Oktober Papierfahnen zum Winken mitzubringen hatte (man wurde erinnert). Wir sind dann zum Marktplatz runter gelaufen und haben der vorbeiziehenden Demonstration unsere Winkelemente geschwunken.
(3) eine eindeutige Assoziation zwischen der "weissen Friedenstaube" und der DDR hergestellt wurde. Die anderen (z.B. Du, icke, im 'Westen') waren die 'schwarzen Raben'. Die Raben mussten wir nicht basteln, nur die weissen Tauben.

Es gibt auch andere Assoziationen zu der Zeit, sehr gute sogar. Das war wenn die Betreuer ueber ihren Spielraum hinaus taetig wurden. Darueber kann ich mal Bilder reinstellen. Es war auch eine schoene Zeit. Allerdings koennte Sonny mit seinem 'angelesenen' Wissen nicht ganz unrecht haben, nachdem das ein paar Leute die das sogar aus erster Hand erlebt haben auch aufgeschrieben haben. Da warst Du, icke, allerdings nicht dabei...

Zitat von Feliks D.

Zitat von Sonny
Meine Aussage bezog sich auf das Kinderbetreuungssystem in der DDR --- das war selbstverständlich sehr im Sinne der Staatsideologie, denn ansonsten hätte es ja gar nicht existiert

Schön wenn es die Staatsideologie ist, sich um die Kinderbetreuung zu kümmern. Würde diesem Staat auch gut zu Gesicht stehen.


Wenn es denn Kinderbetreuung *ohne* Ideologie gegeben haette, dann waere das sicher richtig. Allerdings wurde auch in der DDR - vom Sytem her- nichts gemacht wenn es nicht irgendwo einen (z.B. ideologischen) Profit abwarf.
Das manche Buerger - z.B. auch Kindergartenerzieherinnen ueber den erforderlichen Rahmen hinaus taetig wurden oder werden ist ueberall zu beobachten, wenn man es nur sehen will. Das war kein Privileg des Sozialismus. (Dafuer haette ich auch ein paar schoene Beispiele aus der DDR-Uebersiedlerszene).

Zitat von Feliks D.

Zitat von Sonny
Die Rechtslage spielte ja in der DDR eh nur eine untergeordente Rolle

Junge junge, du haust die letzten Tage ein paar ganz schöne Dinger raus. Manchmal frag ich mich da echt, wo du dein Weltbild ausgebuddelt hast? Scheinbar lebte ich nun doch in einem rechtsfreien Raum.


In *Feliks* Abteilung z.B. kam man Rechtsfreiheit, vergleichbar mit dem einem normalen Buerger der DDR, ziemlich nahe, - was allerdings im Umkehrschluss *nicht* bedeuten soll das Feliks machen konnte was er wollte - es galten einfach nur andere Regeln.

Zitat von icke46
In dem Zusammenhang fällt mir ein Foto ein, dass, wenn ich mich nicht täusche, Ende der 70er oder Anfang der 80er im Westen durch die Presse geisterte: Kinder (ca. 2 - 4 Jahre) in gestreiften Frotteebademänteln), Überschrift: Kinder-KZ in der Sowjetunion. Später stellte sich dann heraus, das die gestreiften Sachen keine Sträflinsanzüge, sondern eben Bademäntel waren, und das ganze in einer Kinderkrippe in der DDR aufgenommen war. Man darf gespannt sein, ob dieses Foto noch einmal auftaucht, nur mit in Bezug auf das Land geänderter Überschrift - statt Sowjetunion DDR. Wundern würde es mich nicht, ehrlich gesagt.

Nun, irgendwann meint man halt mal aus dem kalten Krieg herauszukommen, und dann wird dieses Bild wieder mal herausgezerrt: Ich weiss net wieviele Entschuldigungen fuer den falsche Untertitel schon geschrieben wurden, das erste 1/2 Dutzend war sicher schon vor dem Ende der DDR. Das Papier das dafuer verwendet wurde hat sicher auch mit zur momentanen Klimasituation beigetragen.

Old stuff, icke... Kalter Krieg.

-Th


 Antworten

 Beitrag melden
24.02.2010 10:24
avatar  ( gelöscht )
#38
avatar
( gelöscht )

Hallo zusammen,

so langsam wird der Thread immer interessanter. Ich bin mal gespannt, wann noch das Thema eröffnet wir..."Politische Beeinflussung von Kleinstkindern in den Kindergrippen der DDR".
Vielleicht gibt es jemanden der mal einen roten Strampler tragen musste und sich dadurch in seiner politischen Freiheit eingeschränkt sah.
Ich für meinen Teil kann fand das System der Kindererziehung in Ordnung. Ich kann jetzt auch nicht wirklich was verwerfliches daran endecken, wenn ein Kind eine Friedenstaube gebastelt hat. Winkelemente musste ich auch nicht mitbringen... während der Zeit des Kindergartens kann ich mich erstens an sowas nicht mehr erinnern und zu späteren Zeiten wurden die sogar kostenlos verteilt
Wir führen bei uns im Ort in regelmäßigen Abständen Klassentreffen durch. Das sind bei uns sehr lustige Abende, an denen viele Erinnerungen ausgebraben werden. Mit Sicherheit sind da noch nie Erinnerungen an Honeckers "Machtübernahme" o.ä. dabeigewesen.
Man kann nun über das ehemalige Bildungssystem denken wie man will, nur was haben wir heute? Mütter die nicht arbeiten gehen können weil entweder ein Kitaplatz nicht vorhanden oder bei den heutigen Löhnen nicht bezahlbar ist. Kinder und Jugentlich die mit ihrer Freizeit nichts mehr anzufangen wissen, bei denen keine Interessen und Neigungen gefördert werden, sondern die sich ganz einfach selbst überlassen werden.
Als politisch korrekt und verantwortungsbewusst aus Seitens des Staates kann ich das nicht werten.

VG exgakl


 Antworten

 Beitrag melden
24.02.2010 11:00
avatar  ( gelöscht )
#39
avatar
( gelöscht )

Zitat von exgakl
Hallo zusammen,
so langsam wird der Thread immer interessanter. Ich bin mal gespannt, wann noch das Thema eröffnet wir..."Politische Beeinflussung von Kleinstkindern in den Kindergrippen der DDR".
Vielleicht gibt es jemanden der mal einen roten Strampler tragen musste und sich dadurch in seiner politischen Freiheit eingeschränkt sah.

Nein, das wurde nicht geschrieben, das ist ueberzeichnet. War eben nur interessant an welche konkreten Dinge wir uns nach 40 Jahren noch erinnern konnten.

Zitat von exgakl
Ich kann jetzt auch nicht wirklich was verwerfliches daran endecken, wenn ein Kind eine Friedenstaube gebastelt hat. Winkelemente musste ich auch nicht mitbringen... während der Zeit des Kindergartens kann ich mich erstens an sowas nicht mehr erinnern und zu späteren Zeiten wurden die sogar kostenlos verteilt

Wegem der Taube: Hat auch keiner. Waren eher die Assoziationen drumrum, an die wir uns zu viert erinnern konnten.
"Winkelemente": bei uns auch, am Anfang gabs anscheinend Engpaesse

Zitat von exgakl
Wir führen bei uns im Ort in regelmäßigen Abständen Klassentreffen durch. Das sind bei uns sehr lustige Abende, an denen viele Erinnerungen ausgebraben werden. Mit Sicherheit sind da noch nie Erinnerungen an Honeckers "Machtübernahme" o.ä. dabeigewesen.

Nein, es hat niemand behauptet das wir da zur 'Machtuebernahme' praesent waren. Allerdings war uns (zu viert) das Brimborium des Bilderumhaengens erinnerlich. Komisch. oder?

Zitat von exgakl
Man kann nun über das ehemalige Bildungssystem denken wie man will, nur was haben wir heute? Mütter die nicht arbeiten gehen können weil entweder ein Kitaplatz nicht vorhanden oder bei den heutigen Löhnen nicht bezahlbar ist. Kinder und Jugentlich die mit ihrer Freizeit nichts mehr anzufangen wissen, bei denen keine Interessen und Neigungen gefördert werden, sondern die sich ganz einfach selbst überlassen werden.

Ich kann hierzu ehrlich gesagt nur aus zweiter/dritter Hand reden (ueber meine Schwester oder Neffen), denen es allerdings im Moment eher gut geht (mein Patenkind/Neffe spielt beim 1860 Muenchen ).

Zitat von exgakl
Als politisch korrekt und verantwortungsbewusst aus Seitens des Staates kann ich das nicht werten.

Man sollte sich - vielleicht - in Deutschland mal fragen, was man dem "Staat" noch alles auf den Hals schicken will, und ob das die beste Option fuer alle Probleme ist.

-Th


 Antworten

 Beitrag melden
24.02.2010 11:15 (zuletzt bearbeitet: 24.02.2010 11:16)
avatar  ( gelöscht )
#40
avatar
( gelöscht )

Irgendwo habe ich mal folgenden Satz gelesen: "Jeder Staat erzieht sich die Jugend die er braucht"

In Assoziation mit der aktuellen Politik der BRD, stimmt mich dieser Satz dann sehr nachdenklich.


 Antworten

 Beitrag melden
24.02.2010 11:17
avatar  icke46
#41
avatar

@CD,

nun hast Du ja auf den Beitrag von exgakl geantwortet und so quasi meine Fragen schon vor dem Stellen beantwortet. Eigentlich hatte ich mich nämlich auch gefragt, in welcher Hinsicht die von Dir geschilderten Sachverhalte die politische Indoktrination in der Kinderkrippe belegen sollen.

Ich stimme Dir allerdings zu, dass es schon merkwürdig ist, welche Sachen man aus dem Lebensabschnitt noch im Kopf hat. Was mich bei mir z.B. heute noch erstaunt, ist, wie schnell seinerzeit die Ermordung von John F. Kennedy bei uns herum war - und das man auf dem Schulweg ganz aufgeregt war - mit 7 Jahren. das Ganze ist mir heute noch ein Rätsel - immerhin wurde man seinerzeit noch nicht mit Informationen überflutet wie heute - wir hatten, wenn ich mich nicht irre, noch nicht mal ein Radio - vom Fernseher ganz zu schweigen.

Gruss

icke


 Antworten

 Beitrag melden
24.02.2010 11:46 (zuletzt bearbeitet: 24.02.2010 11:48)
avatar  ( gelöscht )
#42
avatar
( gelöscht )

Zitat von icke46
@CD,
nun hast Du ja auf den Beitrag von exgakl geantwortet und so quasi meine Fragen schon vor dem Stellen beantwortet. Eigentlich hatte ich mich nämlich auch gefragt, in welcher Hinsicht die von Dir geschilderten Sachverhalte die politische Indoktrination in der Kinderkrippe belegen sollen.

Runaway argument (via exgakl). Kommt mal wieder runter von eurem selber aufgeblasenen Frosch.

Zitat von icke46
Ich stimme Dir allerdings zu, dass es schon merkwürdig ist, welche Sachen man aus dem Lebensabschnitt noch im Kopf hat. Was mich bei mir z.B. heute noch erstaunt, ist, wie schnell seinerzeit die Ermordung von John F. Kennedy bei uns herum war - und das man auf dem Schulweg ganz aufgeregt war - mit 7 Jahren. das Ganze ist mir heute noch ein Rätsel - immerhin wurde man seinerzeit noch nicht mit Informationen überflutet wie heute - wir hatten, wenn ich mich nicht irre, noch nicht mal ein Radio - vom Fernseher ganz zu schweigen.

Wir hatten weder das eine noch das andere, Icke. Weder zuhause, noch im Kindergarten.

Wenn man damals - zu meiner Kindergartenzeit - Breshnev ermordet haette, dann wuerden viele Diskussionen hier im Forum anders stehen, von meinen Erinnerungen mal ganz abgesehen.

Aber vielleicht kannst Du dich an die grosse Zeremonie des Uebergangs Adenauer->Erhardt erinnern? Was war denn da bei euch in der Schule los?

-Th


 Antworten

 Beitrag melden
24.02.2010 11:59
avatar  ( gelöscht )
#43
avatar
( gelöscht )

Zitat von Feliks D.
Irgendwo habe ich mal folgenden Satz gelesen: "Jeder Staat erzieht sich die Jugend die er braucht"

Feliks, der Spruch hat sicher 'ne gute Portion Wahrheit. Muss es allerdings zental gelenkt sein?

Als Beispiel etwas, das ich in der DDR wirklich gut fand:
Die Patenbrigade.
Vielleicht hatten wir einfach Glueck, aber die Leute haben sich von A-Z wirklich gut um uns gekuemmert, von der ersten Klasse bis zur Berufswahl.

-Th


 Antworten

 Beitrag melden
24.02.2010 12:36
avatar  ( gelöscht )
#44
avatar
( gelöscht )

Zitat von CaptnDelta
Hallo icke,

...

Zitat von icke46
In dem Zusammenhang fällt mir ein Foto ein, dass, wenn ich mich nicht täusche, Ende der 70er oder Anfang der 80er im Westen durch die Presse geisterte: Kinder (ca. 2 - 4 Jahre) in gestreiften Frotteebademänteln), Überschrift: Kinder-KZ in der Sowjetunion. Später stellte sich dann heraus, das die gestreiften Sachen keine Sträflinsanzüge, sondern eben Bademäntel waren, und das ganze in einer Kinderkrippe in der DDR aufgenommen war. Man darf gespannt sein, ob dieses Foto noch einmal auftaucht, nur mit in Bezug auf das Land geänderter Überschrift - statt Sowjetunion DDR. Wundern würde es mich nicht, ehrlich gesagt.

Nun, irgendwann meint man halt mal aus dem kalten Krieg herauszukommen, und dann wird dieses Bild wieder mal herausgezerrt: Ich weiss net wieviele Entschuldigungen fuer den falsche Untertitel schon geschrieben wurden, das erste 1/2 Dutzend war sicher schon vor dem Ende der DDR. Das Papier das dafuer verwendet wurde hat sicher auch mit zur momentanen Klimasituation beigetragen.

Old stuff, icke... Kalter Krieg.

-Th




Das Foto wurde auch gegen die DDR benutzt und war ein Grund für meine damalige Haltung, dass der Westen mindestens genauso schwindelt wie wir...
Es handelte sich um mehrere Fotos. Gemacht hat sie Frau Raphael gemeinsam mit Fr. Br..., die ich persönlich kenne, aus Torgau in einer Kinderkrippe und einem Kindergarten aus Torgau. Diese Einrichtung besaß ein eigenes Schwimmbecken. Erzieher und Kinder waren ungeheuer stolz darauf. Für das Foto gab es sogar einen Preis und was hat die Presse daraus gemacht?
Siehe auch:
http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Ziko/BA-Bilder


 Antworten

 Beitrag melden
24.02.2010 12:46
avatar  icke46
#45
avatar

@CD,

das mir vom Übergang von Adenauer auf Erhardt was aus der Schule erinnerlich wäre, kann ich nicht behaupten. Hat aber eigentlich auch eine gewisse Logigk, wenn Du das im Vergleich zum Übergang Ulbricht-Honecker meinst. Beim Wechsel Ulbricht-Honecker spielte ja auch die Hoffnung oder auch Befürchtung auf bzw. vor einem Politikwechsel eine Rolle, während ja Adenauer-Erhardt mehr oder weniger die Pensionierung des einen und Fortsetzung der Politik durch den andern bewirkte.

Das richtige politsche Denken setzte eigentlich erst 1969 ein, nachdem die Regierung auf Brandt/Scheel wechselte. Da konnte es dann dahin kommen, das auch Schüler eine eigene politische Meinung hatten - und in weiten Teilen des Lehrkörpers die Auffassung verbreitet war, dass Schüler keine politische Meinung zu haben haben - und wenn doch, dann wenigstens die richtige, die von 1949 - 1969 vorherrschte.

Gruss

icke


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!