DDR Mythos: Die Staatssicherheit war nur eine Geheimpolizei aber alle hatten Angst?

  • Seite 2 von 12
20.02.2010 15:41
avatar  Alfred
#16
avatar

Zitat von manudave
@Alfred

Kauf dir mal das Buch:

"Erschossen in Moskau"



Dann erklär mir bitte mal, was dies mit der Frage von Angelo und dem MfS zu schaffen hat ?


 Antworten

 Beitrag melden
20.02.2010 15:47
avatar  ( gelöscht )
#17
avatar
( gelöscht )

Zitat von Alfred

Zitat von manudave
@Alfred

Kauf dir mal das Buch:

"Erschossen in Moskau"



Dann erklär mir bitte mal, was dies mit der Frage von Angelo und dem MfS zu schaffen hat ?



@alfred,das sagte ich auch schon.es geht ja um die frage ob alle angst hatten.also ich traf keinen stasispitzel mit messer in den zähnen hinter mehr her kommen um mich zu töten.es ging nur darum ob jeder angst hatte.


 Antworten

 Beitrag melden
20.02.2010 15:50
avatar  ( gelöscht )
#18
avatar
( gelöscht )

Ende der 70iger hatte ich mich dem Thema "Museumsschiffe" verschrieben, leider liegen die meisten nicht auf dem Gebiet der DDR. Ich wollte diese Museen anschreiben und von den Schiffen Briefumschläge mit Sammlerstempeln bekommen, wolte daraus ein Spezialthema einer Briefmarkensammlung aufbauen. Weil ich aber Abteilungsleiteer in einem Großbetrieb war und es bleiben wollte, bin ich zum offiziellen Mitarbeiter des MfS im Betrieb gegangen und habe ihn gefragt, ob er mir da abraten würde oder ob man sowas machen könnte. er riet sehr davon ab und so habe ich es gelassen... mit den erkannten Leuten konnte man durchaus leben, schlimmer waren die, die man nicht kannte und die mit einem täglich zusammenarbeiteten.
Ich denke, es hatte sich schon eine Form des Umganges mit dem System herausgebildet, nichts wurde so direkt gesagt, alles zwischen den Zeilen, die Masse der Leute hat sich irgendwie arrangiert.


 Antworten

 Beitrag melden
20.02.2010 16:17
avatar  ( gelöscht )
#19
avatar
( gelöscht )

ob jeder/alle Angst hatten...ich nicht,also kann man sagen niemals nicht alle da ich niemals nicht.


 Antworten

 Beitrag melden
20.02.2010 16:23
avatar  ( gelöscht )
#20
avatar
( gelöscht )

Zitat von Alfred

Zitat von manudave
@Alfred

Kauf dir mal das Buch:

"Erschossen in Moskau"



Dann erklär mir bitte mal, was dies mit der Frage von Angelo und dem MfS zu schaffen hat ?




Du kannst nicht auf eine Frage von dir, die ich dir sogar beantworte, so einen Müll schreiben !!!


Es war deine Frage !!!


 Antworten

 Beitrag melden
20.02.2010 16:30
avatar  Alfred
#21
avatar

Manudave,


es kann nicht jeder - so wie Du- ein Insider sein.

Du solltest dich vielleicht mal mit einigen Gesetzen beschäftigen, die in bestimmten Zeiträumen gültig waren.


 Antworten

 Beitrag melden
20.02.2010 16:33
avatar  ( gelöscht )
#22
avatar
( gelöscht )

Zitat von manudave
Wir reden nicht über heute...

Ich kenne in meinem fam. Umfeld auch nur drei Leute, die im Stasi-Knast saßen. Deshalb weiß ich trotzdem, dass es hunderttausende dorthin "verschlagen" hat.
Es ist halt immer die Frage, ob man sich bewusst mit solchen Themen auseinandersetzen will. Bis vor einigen Jahren wäre ich wohl der gleichen Meinung wie du gewesen. Wenn man sich dann mit der Materie befasst, dann will man nur noch schreien, über die Aussagen die darüber heute teilweise getroffen werden.

Hunderte Morde und Hinrichtungen im Zusammenhang mit der DDR hatten in den 50ern nichts mit Spionage zu tun.


 Antworten

 Beitrag melden
20.02.2010 16:38
avatar  ( gelöscht )
#23
avatar
( gelöscht )

Zitat von EK 82/2
manudave,
ich möchte hier auf keinem fall irgend einen die schädigungen durch stasitätigkeit abwertend in frage stellen.überzeuge mich aber lieber von meinem eigenen wissenstand und hier kann ich nur sagen das ich in meinem privaten umfeld 2 leute kennen die im stasiknast waren und auch 2 die wegen rf in bautzen waren.die zeiten waren nicht angenehm wie sie sagen,aber ddr knast war früher ja auch knast und kein 3 sternehotel wie heute.doch von folter und verschleppung sagte mir keiner was.das morde in auftrag gegeben wurden ist ja schon bekannt,das war aber wohl mehr im spionagebereich,bzw.waren das wohl besondere abteilungen die solche morde wie gegen eigendorf organisierten.diese kümmerten sich um mich kleinen arbeiter sicher einen dreck,darum ging ja die frage ob alle ddr bürger angst vor der stasi hatten?naja jedenfalls bin nun froh zu wissen das heute kein geheimdienst der welt mehr morde in auftrag gibt!oder sehe ich das falsch?


-------------------------------------------------------------------------------------
Bist Du Dir da so sicher--so viel wie ich gestern in den Nachrichten gehört habe.Steht zu Zeit der israeliche Geheimdienst unter Verdacht.Im Oman einen Hamas.Führer ermordet zu haben.Aber noch eins Geheimdienste spielen nicht mit offenen Karten,den Trumpf behalten sie für sich.


 Antworten

 Beitrag melden
20.02.2010 16:39
avatar  ( gelöscht )
#24
avatar
( gelöscht )

Zitat von Rostocker

Zitat von EK 82/2
manudave,
ich möchte hier auf keinem fall irgend einen die schädigungen durch stasitätigkeit abwertend in frage stellen.überzeuge mich aber lieber von meinem eigenen wissenstand und hier kann ich nur sagen das ich in meinem privaten umfeld 2 leute kennen die im stasiknast waren und auch 2 die wegen rf in bautzen waren.die zeiten waren nicht angenehm wie sie sagen,aber ddr knast war früher ja auch knast und kein 3 sternehotel wie heute.doch von folter und verschleppung sagte mir keiner was.das morde in auftrag gegeben wurden ist ja schon bekannt,das war aber wohl mehr im spionagebereich,bzw.waren das wohl besondere abteilungen die solche morde wie gegen eigendorf organisierten.diese kümmerten sich um mich kleinen arbeiter sicher einen dreck,darum ging ja die frage ob alle ddr bürger angst vor der stasi hatten?naja jedenfalls bin nun froh zu wissen das heute kein geheimdienst der welt mehr morde in auftrag gibt!oder sehe ich das falsch?


-------------------------------------------------------------------------------------
Bist Du Dir da so sicher--so viel wie ich gestern in den Nachrichten gehört habe.Steht zu Zeit der israeliche Geheimdienst unter Verdacht.Im Oman einen Hamas.Führer ermordet zu haben.Aber noch eins Geheimdienste spielen nicht mit offenen Karten,den Trumpf behalten sie für sich.




Das erinnert doch sehr an den Film "München"...


 Antworten

 Beitrag melden
20.02.2010 16:41 (zuletzt bearbeitet: 20.02.2010 16:43)
avatar  ( gelöscht )
#25
avatar
( gelöscht )

manudave und rostocker,ich meinte es eher mit sehr viel ironie auch in richtung usa.


 Antworten

 Beitrag melden
20.02.2010 16:50
avatar  ( gelöscht )
#26
avatar
( gelöscht )

Endlich mal wieder ein richtig schönes "Stasithema", das hatten wir lange nicht....

Zur Frage war das MfS nur eine Geheimpolzei? Wohl kaum....
Alle hatten Angst.... auch das ist mir nicht bewusst, dass alle Angst hatten.
Sicher, wer was auf dem Kerbholz hatte bekam vielleicht ein mulmiges Gefühl, das wird heute wahrscheinlich auch nicht anders sein. Ansonsten wurde auch früher gemeckert, politische Witze erzählt usw. ich kenne persönlich keinen, der dafür gemaßregelt wurde.
Ich für meinen Teil habe keine überaus ängstliche Bevölkerung wahrnehmen können.

VG exgakl


 Antworten

 Beitrag melden
20.02.2010 17:04
avatar  Merkur
#27
avatar

Zitat von Angelo
Auch wenn das Ministerium für Staatssicherheit der DDR (MfS) inzwischen von einigen Zeitgenossen nur noch als Nachrichtendienst gesehen wird, handelte es sich dabei vielmehr um eine Geheimpolizei, die Verhaftungen vornahm, zum Teil unter Folter Geständnisse erzwang, Schauprozesse und deren Urteile vorbereitete und sogar wie Theateraufführungen einstudieren ließ.

Ist diese Aussage richtig??? Oder wurde im Westen alles viel schlimmer gemacht wie es wirklich war? Ist dieser Mythos war oder unwahr ?



Ich empfehle Dir das Buch "Fragen an das MfS" zu lesen. Dort erhältst Du die entsprechenden Antworten.


 Antworten

 Beitrag melden
20.02.2010 17:14
avatar  ( gelöscht )
#28
avatar
( gelöscht )

Zitat von Merkur

Zitat von Angelo
Auch wenn das Ministerium für Staatssicherheit der DDR (MfS) inzwischen von einigen Zeitgenossen nur noch als Nachrichtendienst gesehen wird, handelte es sich dabei vielmehr um eine Geheimpolizei, die Verhaftungen vornahm, zum Teil unter Folter Geständnisse erzwang, Schauprozesse und deren Urteile vorbereitete und sogar wie Theateraufführungen einstudieren ließ.

Ist diese Aussage richtig??? Oder wurde im Westen alles viel schlimmer gemacht wie es wirklich war? Ist dieser Mythos war oder unwahr ?



Ich empfehle Dir das Buch "Fragen an das MfS" zu lesen. Dort erhältst Du die entsprechenden Antworten.



ich glaube nicht das die ddr der garten eden war,aber ich glaube auch nicht das sie das erwachte machtzentrum des 3.reiches war.wie schon erwähnt könnte ich an folter usw glauben wenn mir es von guten freunden die es erlebten gesagt worden wäre.selbst über den armeeknast schwedt gibt es viele mythen bis dahingehend das häftlinge nur eine nummer waren.hierzu ist mir auch bekannt das es wohl nicht so wie oft erzählt wird gewesen ist.klar es gab wohl keine steaks zu essen und eigene zellenschlüßel wohl auch nicht.aber die ernährung war wohl ausreichend.


 Antworten

 Beitrag melden
20.02.2010 18:20
avatar  ( gelöscht )
#29
avatar
( gelöscht )

Zitat

Zitat von Angelo
Auch wenn das Ministerium für Staatssicherheit der DDR (MfS) inzwischen von einigen Zeitgenossen nur noch als Nachrichtendienst gesehen wird, handelte es sich dabei vielmehr um eine Geheimpolizei, die Verhaftungen vornahm, zum Teil unter Folter Geständnisse erzwang, Schauprozesse und deren Urteile vorbereitete und sogar wie Theateraufführungen einstudieren ließ.

Ist diese Aussage richtig??? Oder wurde im Westen alles viel schlimmer gemacht wie es wirklich war? Ist dieser Mythos war oder unwahr ?


das kann mann so oder so sehen. das mfs hat in allem und jeden eine gefahr gesehen. obwohl meine familie nichts böses getan hat wurden wir bei jeden besuch von 2 IMS beobachtet. das ist eigentlich ein armutszeugniß. lg glasi


 Antworten

 Beitrag melden
20.02.2010 18:29
avatar  Alfred
#30
avatar

Glasi,

nun mag dies sicher nicht angenehm sein, aber es wurden auch Bürger der DDR in der BRD beobachtet. Mit solchen Auffaassungen kann ich leben.

Man mag auch verschiedene Auffassungen haben, nur ist es wohl doch ein Unterschied, ob ich schreibe, dass jemand beobachtet wurde oder ich von "hunderten Morden und Hinrichtungen in Zusammenhang mit der DDR" schreibeund sich die Ausgangsfrage auf das MfS bezog.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!