Foto vor der entfalteten Truppenfahne

  • Seite 2 von 5
20.02.2010 11:48von ( gelöscht )
Frage
avatar
( gelöscht )
Foto vor der entfalteten Truppenfahne

Als Anerkennung für vorbildliche Leistungen wurden Angehörige der Grenztruppen der DDR vor der entfalteten Truppenfahne fotografiert.
Wofür wurde man ausgezeichnet???

20.02.2010 12:56von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Foto vor der entfalteten Truppenfahne,diese "Ehre" hatte ich nie.
War eben nicht der Mustergrenzer.Hatte viel Mist gebaut und war auch nur 3 Monate Gefreiter.
Und wie hier im Fred schon geschrieben steht,diese Auszeichnungen galten bei vielen Grenzern nichts,damit wurden die Streber bedacht und es war wirklich so.Es waren meist sehr eifrige und überzeugte,strebsame "Genossen".
Nun gleich noch zur Erklärung für einige spitzfindige hinterher geschoben.....nein,ich war und bin nie auf diesen Personenkreis neidisch gewesen.Es war eigentlich bei uns eher so,dass sich die meisten um solch eine "Ehrung" gedrückt haben.
Wer dennoch solch Ehrung bekam,soll meinetwegen Stolz darauf sein,ist ja jedem seine Sache.

Gruß ek40

avatar
( gelöscht )
20.02.2010 13:03von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von ek40
Foto vor der entfalteten Truppenfahne,diese "Ehre" hatte ich nie.
War eben nicht der Mustergrenzer.Hatte viel Mist gebaut und war auch nur 3 Monate Gefreiter.
Und wie hier im Fred schon geschrieben steht,diese Auszeichnungen galten bei vielen Grenzern nichts,damit wurden die Streber bedacht und es war wirklich so.Es waren meist sehr eifrige und überzeugte,strebsame "Genossen".
Nun gleich noch zur Erklärung für einige spitzfindige hinterher geschoben.....nein,ich war und bin nie auf diesen Personenkreis neidisch gewesen.Es war eigentlich bei uns eher so,dass sich die meisten um solch eine "Ehrung" gedrückt haben.
Wer dennoch solch Ehrung bekam,soll meinetwegen Stolz darauf sein,ist ja jedem seine Sache.

Gruß ek40





ek40,Du versuchst Dich hier im Forum aber auch mit jedem anzulegen.Was mich betrifft,da kann ich Dir sagen ich war weder ein "Streber",noch war ich jemals in meinem Leben ein Genosse (außer in der Anredeformel bei der NVA/GT).


avatar
( gelöscht )
20.02.2010 13:08von Rainman2
Antwort

0

0

Zitat von ek40
...Und wie hier im Fred schon geschrieben steht,diese Auszeichnungen galten bei vielen Grenzern nichts,damit wurden die Streber bedacht und es war wirklich so.Es waren meist sehr eifrige und überzeugte,strebsame "Genossen".
...Wer dennoch solch Ehrung bekam,soll meinetwegen Stolz darauf sein,ist ja jedem seine Sache.


Hallo ek40,

da ich selbst solche Einreichungen mit verbrochen habe, kann ich ruhigen Gewissens sagen: Nein, es waren nicht nur eifrige, überzeugte und strebsame Genossen. Normalerweise erfolgte die Auswahl für Belobigungen nach dem Ausschlussverfahren: Wer hat irgendwelchen Mist gebaut, wer hat noch Strafen offen, wer ist zu provokatorisch im Auftreten, um etwas zu kriegen? Der Rest war dann schon gering genug, dass kaum noch Auswahl war. - Nun gut, das war jetzt vielleicht überspitzt, aber im wesentlichen war der erste Schritt so.

Ein zweiter Hinweis sei mir auch noch gestattet: Im Grenzdienst achteten normalerweise die EK's darauf, dass alles korrekt ablief. Keiner hatte ein Interesse, irgendwelchen Stress zu machen und Bestrafungen zu riskieren, zumal die auch mit einem "Nachschlag an Tagen" einher gehen konnten. Insofern lief im dienstlichen Bereich einfach mal alles diszipliniert ab. Das reichte unter Umständen schon aus, um über eine Belobigung zu stolpern. Ich kann mich jedenfalls nicht erinnern, dagesessen zu haben und zu grübeln: "Ah, das ist so ein guter Streber, den müssen wir vor der Truppenfahne fotografieren".

Aber unterhalt Dich doch mal mit dem "Streber" maja - mal sehen, was der zu Deinen Ausführungen zu sagen hat.

ciao Rainman


PS: nacheditiert: Aha, wie ich sehe sucht maja schon das Gespräch! Viel Spaß!

20.02.2010 13:12von ( gelöscht )
Antwort

0

0

ek40,ich schrieb ja schon das man nur vorwurfsvoll von den eigenen kameraden betrachtet wurde wenn man solche belobigung erhielt.darum hat sich keiner gerissen.anders bei der ausbildung,da versuchte ich schon mein bestes und schließlich hies ein erfolgreiches ziel ja auch weniger stress mit weiter üben.es gab sogar mal gruppenausgang für die beste gruppe der kp,für soetwas strengt man sich wie sau an.

avatar
( gelöscht )
20.02.2010 13:57von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von maja64

Zitat von ek40
Foto vor der entfalteten Truppenfahne,diese "Ehre" hatte ich nie.
War eben nicht der Mustergrenzer.Hatte viel Mist gebaut und war auch nur 3 Monate Gefreiter.
Und wie hier im Fred schon geschrieben steht,diese Auszeichnungen galten bei vielen Grenzern nichts,damit wurden die Streber bedacht und es war wirklich so.Es waren meist sehr eifrige und überzeugte,strebsame "Genossen".
Nun gleich noch zur Erklärung für einige spitzfindige hinterher geschoben.....nein,ich war und bin nie auf diesen Personenkreis neidisch gewesen.Es war eigentlich bei uns eher so,dass sich die meisten um solch eine "Ehrung" gedrückt haben.
Wer dennoch solch Ehrung bekam,soll meinetwegen Stolz darauf sein,ist ja jedem seine Sache.
Gruß ek40


ek40,Du versuchst Dich hier im Forum aber auch mit jedem anzulegen.Was mich betrifft,da kann ich Dir sagen ich war weder ein "Streber",noch war ich jemals in meinem Leben ein Genosse (außer in der Anredeformel bei der NVA/GT).


Hallo maja,
glaub mir bitte,ich will mich hier mit niemandem anlegen,sondern nur meine Sichtweise darstellen.
Wenn du das anders siehst,bitte schön,ist dein gutes Recht.
Ich war schon ausgelogt und will eigentlich zu Mittag essen.(Hab doch noch gegessen,Frau hat gedroht )
Aber dir antworte ich doch noch gleich,da ich,du wirst es nicht glauben,genau auf so eine Antwort gewartet habe und das auch noch von dir.@maja,nochmal,es geht doch nicht gegen dich persönlich.Ich schrieb doch von den ""meisten".
Das einige auch zu solch einer Auszeichnung kamen,wie die Jungfrau zum Kind,will ich auch nicht verschweigen.
Also nimm es bitte nicht persönlich.
Ich habe doch kein Interesse mich hier mit jedem anzulegen bzw.zu streiten.
Ich vertrete nur meine Meinung.Ich hatte auch schon erläutert,dass ich nicht in diesem Forum bin,um in Erinnerungen zu schwelgen,oder der "Guten alten Grenzerzeit" nachzutrauern.Das war nie meine Absicht.
Ich möchte nur meine Sicht der Dinge darlegen,was ich erlebte,was ich fühlte.Nicht mehr und nicht weniger.
Ob das nun einem gefällt oder nicht.Das ich hier ziemlich allein mit meiner Meinung dastehe,ist mir schon klar.
Im Gegenzug könnte ich fragen,ob sich einige mit mir anlegen wollen,oder Spaß daran haben,zu provozieren.
Ich möchte jetzt keine Namen nennen,doch wie andere hier auftreten,ohne immer vom betroffenem User gemaßregelt zu werden,weißt du doch selber.Entweder hat man hier eine Lobby oder eben nicht,man wird gerade noch geduldet,so wie in ich etwa.Das ich hier im Forum nicht viel Sympathiesanten habe weiß ich ja.Aber darum geht es mir auch nicht.
Bin auf jedenfall ein Gegenpart für einige in diesem Forum,die ihre Geschichte halt anders sehen.
Denn da gefällt mir auch vieles nicht,bzw.ich habe es anders erlebt oder anders in Erinnerung.
Es wird oft verklärt und zwar bis auf's Messer.
Doch manchmal kann man auch weiter helfen,oder einem wird selber geholfen.
Das ist doch auch ein Anspruch,den sich dieses Forum selber stellt oder nicht?
Dazu sind wir hier,um Meinungen auszutauschen,auch um zu streiten.Aber wir müssen uns nicht beleidigen,oder?
In diesem Sinne wünsch ich dir noch einen schönen Samstag.

Gruß ek40

avatar
( gelöscht )
20.02.2010 16:15von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von Rainman2

Zitat von ek40
...Und wie hier im Fred schon geschrieben steht,diese Auszeichnungen galten bei vielen Grenzern nichts,damit wurden die Streber bedacht und es war wirklich so.Es waren meist sehr eifrige und überzeugte,strebsame "Genossen".
...Wer dennoch solch Ehrung bekam,soll meinetwegen Stolz darauf sein,ist ja jedem seine Sache.


Hallo ek40,
da ich selbst solche Einreichungen mit verbrochen habe, kann ich ruhigen Gewissens sagen: Nein, es waren nicht nur eifrige, überzeugte und strebsame Genossen. Normalerweise erfolgte die Auswahl für Belobigungen nach dem Ausschlussverfahren: Wer hat irgendwelchen Mist gebaut, wer hat noch Strafen offen, wer ist zu provokatorisch im Auftreten, um etwas zu kriegen? Der Rest war dann schon gering genug, dass kaum noch Auswahl war. - Nun gut, das war jetzt vielleicht überspitzt, aber im wesentlichen war der erste Schritt so.
Ein zweiter Hinweis sei mir auch noch gestattet: Im Grenzdienst achteten normalerweise die EK's darauf, dass alles korrekt ablief. Keiner hatte ein Interesse, irgendwelchen Stress zu machen und Bestrafungen zu riskieren, zumal die auch mit einem "Nachschlag an Tagen" einher gehen konnten. Insofern lief im dienstlichen Bereich einfach mal alles diszipliniert ab. Das reichte unter Umständen schon aus, um über eine Belobigung zu stolpern. Ich kann mich jedenfalls nicht erinnern, dagesessen zu haben und zu grübeln: "Ah, das ist so ein guter Streber, den müssen wir vor der Truppenfahne fotografieren".
Aber unterhalt Dich doch mal mit dem "Streber" maja - mal sehen, was der zu Deinen Ausführungen zu sagen hat.
ciao Rainman
PS: nacheditiert: Aha, wie ich sehe sucht maja schon das Gespräch! Viel Spaß!


Hallo Rainman,

wie es aussieht bin ich ja wieder volles Orchester in's Fettnäpfchen getreten.
Schönen Dank für deine Erläuterung zum Thema.Ich glaube dir ja und denke zumindest aus soldatischer Sicht zu wissen,wie die Dinge ungefähr liefen.Bei uns waren es meist immer die sehr eifrigen die ausgezeichnet wurden,kannste glauben.
Selbstverständlich bist du aber mit dieser Materie viel vertrauter,weil du sie ja mit "Verbrochen" hast,wie du es nennst.
Nun gut,verbrochen hast du gar nichts,du hast die betroffenen Personen wahrscheinlich zur Auszeichnung vorgeschlagen.
War ja damals ein Teil deines Jobs.Daran lasse ich mich doch auch nicht aus und betone es nochmal,ich respektiere jedem seine Lebensgeschichte und habe Achtung vor Leuten,die wirklich dazu stehen.
Aber nicht vor sogenannten "Wendehälsen",wie sie es in unserem VEB-Betrieb nunmal zu Hauf gab.
Die andere Sache ist,dass ich nicht jede Meinung teilen kann und andere Ansichten habe,dass ist doch normal,oder?
Diejenigen,welche mich damals in die Partei werben wollten und als ich nicht eintrat bestraften,(mit 8 Wochen soz.Hilfe in einer anderen Abteilung) waren die ersten zur Wende,die mir was von Marktwirtschaft erzählen wollten und mich sowie andere unbequeme Mitarbeiter in Kurzarbeit Null schickten.
Diese Typen vernagelten mir zu Ostzeiten auch die Meisterschule!
Wie ich mich da fühlte,brauche ich ja wohl auch nicht extra zu erläutern,oder?
Genau diese Bonzen von SED,BPO,FDJ,DSF und wie der ganze Kram hieß,waren wieder an der Macht.
In diesem Sinn kann ich auch behaupten,dass ich ein gebranntes Kind des Sozialismus war.
Ich empfand nur noch Hass.
Mit den Jahren und dem Alter relativiert sich doch dies oder jenes und man wird ruhiger.
Doch wenn ich diese Fratzen heute noch auf der Strasse treffe,könnte ich innerlich explodieren,probiere aber ruhig zu bleiben,was ja auch gelingt.
Nun bin ich etwas vom Thema abgewichen,denke aber,euch etwas mehr Hintergrund zu meiner Person gegeben zu haben.

Gruß ek40

avatar
( gelöscht )
20.02.2010 16:41von Rainman2
Antwort

0

0

Hallo ek40,

konnte mir schon denken, wie Du es gemeint hast. Aber wie es im ersten Rutsch rüberkam, war es 'ne Steilvorlage. Ansonsten hatten wir auch ein paar üble Kratzer bei uns, vorn hui, hinten pfui. Einer davon wurde immer wieder zum besten Postenführer gemacht, trat in den Parteiversammlungen stramm als Genosse auf und hinten rum hielt er uns alle zum Narren. Nach seinem Heimgang kamen ein paar Geschichten von ihm hoch, bei denen es mir hochkam. Bei meinen letzten Treffen mit maja bestätigte er diese Geschichte. Aber das war dann kein Streber, sondern eher ein Schleimer.

Ansonsten zum Begriff des Strebers noch eine kleine Anekdote nebenher: Als ich mich vor ein paar Jahren mit Leuten aus meiner Schulklasse bei einem Klassentreffen unterhielt, wurde mir von ihnen bestätigt, dass ich damals als einer der schlimmsten Streber in der Klasse galt. Lediglich diejenigen, die mich damals besser kannten, schüttelten grinsend den Kopf. Mir flog es einfach nur zu. Ich konnte faul sein und trotzdem gute Noten mit nach Hause bringen. Aber vielleicht war ich auch einer und hab's nicht bemerkt. Möglich ist alles.


Schönes Wochenende und Grüße aus Berlin
ciao Rainman

20.02.2010 19:56von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Ich wußte auch nicht was das soll und mußte mich auf Befehl nach Sünna begeben...jedenfalls bin ich nicht positiv und auch nicht negativ aufgefallen.

MfG

avatar
( gelöscht )
20.02.2010 20:14von PF75
Antwort

0

0

mit den auszeichnungen war es halt schon recht seltsam,bei einer reservistenübung hab ich es geschafft innerhalb einer woche 3-mal einen dank vor der front und einen brief an den betrieb(sehr peinlich) zu erhalten.ersten tag bei der übung mal aus sich der kontrolleure positv aufgefallen mit 3 mann,die namen wurden sich gemerkt und schon war man bei jeder passenden gelengenheit mode,kann man nur sagen zur falschen zeit am falschen ort gewesen.
obwohl wir hatten auch einen dabei der unbedingt befördert werden wollte und sich immer in den vordergrund gedrängelt hatte,hat ihm aber auch nicht geholfen,er war noch nicht dran.

20.02.2010 20:35von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von werraglück
Ich wußte auch nicht was das soll und mußte mich auf Befehl nach Sünna begeben...jedenfalls bin ich nicht positiv und auch nicht negativ aufgefallen.

MfG






Mensch werraglück das Ding gabs ja bei Dir schon in Farbe
.... Wieso eigentlich in Sünna,ich mußte damals noch in Dermbach antanzen.


avatar
( gelöscht )
20.02.2010 20:47von Greso
Antwort

0

0

Hallo ek 40,ich habe auch nur meinen Dienst gemacht und wenn mal was vorkam ,gab es SONDERURLAUB,,da war ich froh.
Aber vor der Fahne stand ich nie und wollte ich auch nicht,(habe jeden Mist mitgemacht aber meinen Dienst anständig
durchgeführt.Brauchte keine Fahne denn ich habe mich lieber so wie ich war im Grenzdienst Fotografieren lassen.
Gruß Greso.

20.02.2010 20:58von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Hi maja,

ja Sünna, keine Ahnung warum nicht Dermbach...? Da war ja damals der Stab und wir sind dort gruppenmäßig hingefahren.
Für Farbe hatte man 1989 wieder Geld übrig.... In welchem Jahr hat man dich abgelichtet?


MfG

avatar
( gelöscht )
20.02.2010 21:04von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Das muß wohl so Anfang bzw. Früjahr 1984 gewesen sein.War ja noch Soldat und kein Gefreiter.
Aber Rainman mit seinem geschulten Auge hat ja auf dem Bild Vizeknicke in den Schulterstücken erkannt.

avatar
( gelöscht )
20.02.2010 21:12von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von maja64
Das muß wohl so Anfang bzw. Früjahr 1984 gewesen sein.War ja noch Soldat und kein Gefreiter.
Aber Rainman mit seinem geschulten Auge hat ja auf dem Bild Vizeknicke in den Schulterstücken erkannt.



Ich hatte meine Vizeknicke auch vor der Zeit und das machte mir Mut, weil bei mir war es ja ursprünglich ein HG 91/1 , aber es kam zum Glück anders.

MfG

avatar
( gelöscht )
20.02.2010 21:45von S51
Antwort

0

0

Zitat von Dieter1945
Als Anerkennung für vorbildliche Leistungen wurden Angehörige der Grenztruppen der DDR vor der entfalteten Truppenfahne fotografiert.
Wofür wurde man ausgezeichnet???



Es gab eigentlich nie eine Begründung. Damals hat man sich lustig darüber gemacht, heute ist es eine Erinnerung an die Armeezeit, auf die man durchaus auch stolz ist.

avatar
S51
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!