Mythos DDR Sportsystem und Doping

  • Seite 2 von 3
22.02.2010 22:37
avatar  ( gelöscht )
#16
avatar
( gelöscht )

Es geht hier im Thread aber nicht um Sporthallen, dann wäre die Überschrift eine andere. RM, du kannst den Thread ja aufmachen. Hier geht es um das flächendeckende dopen. Es geht nicht darum, das sich ein Sportler wie Jan Ulrich nach Spanien begibt, um auf eigene Kosten mal nen bißchen neues Blut sich einpumpen zu lassen. Hier geht es Rainer - Maria, und das ist der Unterschied, darum, das der Staat seine Athleten dopt. Das man den Sportler garnicht sagt, das gedopt wird. Oder meinst du im Ernst, alle Frauen hätten sich mit männlichen Hormonen behandeln lassen. Der Unterschied ist ganz einfach, hier bestand keine Einwilligung, bzw. es war kein dopen aus eigenen Antrieb. Das sind verachtenswerte Menschenversuche die mich an eine andere Zeit erinnern.


 Antworten

 Beitrag melden
22.02.2010 22:47
avatar  ( gelöscht )
#17
avatar
( gelöscht )

Zitat von Rainer-Maria-Rohloff
Nimm heute, noch nicht mal an den Berufsschulen meiner Töchter gab und gibt es Schulsport?

Gab's bei Dir in der Berufsschule Schulsport? Bei mir (in der DDR, RAW KMSt.) gabs das auch nicht.

-Th


 Antworten

 Beitrag melden
22.02.2010 22:51
avatar  ( gelöscht )
#18
avatar
( gelöscht )

auf meiner Hochschule gabs Sport, den man auch warnehmen mußte, sonst....
Der Lehrer war ein ehemaliger Boxer, Vizeweltmeister im Leichtgewicht glaube ich nannte der sich!
VG Affi


 Antworten

 Beitrag melden
22.02.2010 22:51
avatar  Mike59
#19
avatar

Zitat von Mongibella

Zitat von S51
Ich selbst war als Kegler gerade mal bis in die Bezirksmeisterschaft gekommen. Doping habe ich nie erlebt,



S51, ich frag mich grad ab, ob Kegler sich überhaupt irgendwie dopen können.....bei Ausdauersportarten wäre das ja plausibel, aber beim Kegeln....hmmmm....

groetjes

Mara



--------------------------
Unbedingt - ohne Bier geht das gar nicht.

Mike59


 Antworten

 Beitrag melden
22.02.2010 22:52
avatar  ( gelöscht )
#20
avatar
( gelöscht )

In gewisser Weise gebe ich dir Recht,Karl, der junge Mensch wusste nicht so recht, was er da für Pillen schluckt.
Alle richtig und bestimmte Prozentzahlen belegen, das dadurch Menschen zu Schaden gekommen sind, und trotzdem ist eine Frau Geipel für mich eine Nestbeschmutzerin.
Mag sein, das ich da falsch liege aber mein Gefühl sagt mir was anderes. Nun bin ich in Leipzig aufgewachsen, der Stadt mit den Sportfesten und ich habe das Alles sehr persönlich erlebt, weil ich selbst bei Dynamo Judo...diesem Sport nachgegangen bin, und diese Gemeinschaft möchte ich nicht so einfach ablegen, mit Füssen treten, wie eine Frau Geipel.
So sehe ich es, komisch was, auch wenn durch Doping usw...ein Schaden entstanden ist. Wir Ossis sind wahrscheinlich anders gepolt wie ihr, Karl?

R-M-R


 Antworten

 Beitrag melden
22.02.2010 22:52
avatar  ( gelöscht )
#21
avatar
( gelöscht )

Hallo zusammen,

da muss ich jetzt mal sagen, bei mir in der DDR Berufsschule gab es Schulsport.

Gruß Kerstin


 Antworten

 Beitrag melden
22.02.2010 23:08
avatar  ( gelöscht )
#22
avatar
( gelöscht )

Zitat von Mike59

--------------------------
Unbedingt - ohne Bier geht das gar nicht.

Mike59


Hey, Mike, Du hast grade Deinen "Tausender" verstreichen lassen. Trotzdem congrats

Und das Thema Bier ist ja kein schlechtes Thema fuer einen 1000er

-Th


 Antworten

 Beitrag melden
22.02.2010 23:10
avatar  ( gelöscht )
#23
avatar
( gelöscht )

Delta, du gibst mir Muse für eine sehr schöne Geschichte.
So kurz vor meiner Lehre um die 70er Jahre rum fahre ich mit Kumpels zelten, ein Zeltplatz nahe Leipzig mit öffendlichen Schwimmbad daneben.
Wir so jeden Tag ins Schwimmbad und da war ein Typ, der sah aus wie Arnold Schwarzeneger in jungen Jahren. So mit V-Kreuz. Er also am Beckenrand mit einer Hand...auf einer Hand einen Handstand...gestanden, so wenige Sekunden und aus dem Stand eine Kerze ins Wasser.
Er war der absolude Schwarm der Mädchen, wir Tarzanspargel dagegen waren Luft. Jetzt kommts...
Mein erster Tag in der Lehre, da steht der Kerl da und wird uns als Sportlehrer vorgestellt, ein Student der Leipziger DHFK.
Soll ich jetzt noch erzählen, wie unser Sportunterricht ablief? Besser nicht und gut, das ich schon sportlich etwas vorgebildet war, was mein Judo betraf.

R-M-R


 Antworten

 Beitrag melden
22.02.2010 23:14
avatar  Mike59
#24
avatar

Zitat von CaptnDelta

Zitat von Mike59

--------------------------
Unbedingt - ohne Bier geht das gar nicht.

Mike59


Hey, Mike, Du hast grade Deinen "Tausender" verstreichen lassen. Trotzdem congrats

Und das Thema Bier ist ja kein schlechtes Thema fuer einen 1000er

-Th



-----------
Sh** ich wollte doch bei 999 aufhören

Hawaii steht noch?

Ich hoffe wir bekommen das auf die Reihe

Danke Mike59


 Antworten

 Beitrag melden
22.02.2010 23:21
avatar  ( gelöscht )
#25
avatar
( gelöscht )

Wie gesagt, bei uns gab's keinen Schulsport in der Lehrzeit. Anscheinend gabs Unterschiede...

Ich war allerdings in einem Sportverein. 'Elektronik Gornsdorf', vielleicht kennt das der eine oder andere noch...

-Th


 Antworten

 Beitrag melden
22.02.2010 23:31
avatar  Mike59
#26
avatar

Zitat von CaptnDelta
Wie gesagt, bei uns gab's keinen Schulsport in der Lehrzeit. Anscheinend gabs Unterschiede...

Ich war allerdings in einem Sportverein. 'Elektronik Gornsdorf', vielleicht kennt das der eine oder andere noch...

-Th


-----------
Ich kann mich auch dunkel an Sport in der Berufsschule erinnern. Wir mussten von der Schule durch die ganze Stadt zur Sporthalle.
Da haben sich viele einfach verlaufen. Ist mir auch oft passiert.
Mike59


 Antworten

 Beitrag melden
22.02.2010 23:35
avatar  ( gelöscht )
#27
avatar
( gelöscht )

Zitat von Mike59

Hawaii steht noch?

Ich hoffe wir bekommen das auf die Reihe

Danke Mike59



Unbedingt!
Muessen wir uns demnaechst mal zusammentun, und was planen!
-Th


 Antworten

 Beitrag melden
23.02.2010 02:32
avatar  ( gelöscht )
#28
avatar
( gelöscht )

Es ist ja nicht nur Ines Geipel, die sich entsprechend geäußert hat. Inzwischen hat auch Gesine Tettenborn (geb. Walther) beantragt, ihren Doping-Rekord zu streichen:

http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,673530,00.html

Und da war ja definitiv noch viel mehr.

Es wäre ein wichtiger Schritt, sämtliche DDR-Doping-Rekorde zu streichen (ob nun Deutsche, Europa- Welt- oder Olympiarekorde), um zum einen ein Zeichen zu setzen, zum anderen die negative Vorbildwirkung für heutige Athleten (insbes. im Jugendbereich) zu eliminieren --- allerdings konnten sich die Verbände dazu bisher noch nicht durchringen.


 Antworten

 Beitrag melden
23.02.2010 05:36 (zuletzt bearbeitet: 23.02.2010 07:32)
avatar  ( gelöscht )
#29
avatar
( gelöscht )

Das Einbetten von Videos scheint wieder zu funktionieren. Hier dieselben Videos, die schon frueher im Thread gepostet wurden.

Berliner

Gold für die DDR - Athleten aus dem Labor

"Sie waren die Gold-Mädchen der DDR und kaschierten vor der Welt das von Repressionen geprägte Alltagsleben unter dem SED-Regime. 20 Jahre später waren ihre Körper durch die Einnahme von männlichen Hormonen und Doping-Cocktails vergiftet. Die Vorzeige-Sportlerinnen wurden von den Menschen, denen sie am meisten vertrauten, skrupellos missbraucht."










 Antworten

 Beitrag melden
23.02.2010 05:39 (zuletzt bearbeitet: 23.02.2010 05:40)
avatar  ( gelöscht )
#30
avatar
( gelöscht )

Kontraste 2000 - "ich habe ein behindertes Kind, DDR-Doping und die Folgen."

Berliner

Link: Kdd001


Link: Kdd002


Link: Kdd003


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!