Agentenschleuse im Eichsfeld

  • Seite 3 von 6
23.02.2010 17:39
avatar  ( gelöscht )
#31
avatar
( gelöscht )

@Augenzeuge.... Ich bleibe hier nicht ganz beim Thema, aber Folgendes kann ich ueber 'meine' Schleuse berichten. Bei meiner zweiten Ein-und Ausschleusung im Eiskeller fragte ich meinen FO, wie den Grenzern nicht auffaellt, wenn drei 'Grenzer' ueber die Mauer klettern. Es sagte mir, die Truppe, die die Grenzer ersetzt hatten, den befehl erhielten "nichts sehen, nichts melden". Anschliessend sagte er mir, wenn ein unzufriedener DDR-Buerger an diesen Tagen versucht haette zu fliehen, waere ihm die Flucht ohne Weiteres gelungen. Ich fand es auf jeden fall interessant...

Jens


 Antworten

 Beitrag melden
23.02.2010 18:21
avatar  ( gelöscht )
#32
avatar
( gelöscht )

Zitat von KID
Anschliessend sagte er mir, wenn ein unzufriedener DDR-Buerger an diesen Tagen versucht haette zu fliehen, waere ihm die Flucht ohne Weiteres gelungen. Ich fand es auf jeden fall interessant...


Hallo KID,

wieder interessante Einblicke, wie das damals alles so war.

Vielen Dank,
Berliner


 Antworten

 Beitrag melden
23.02.2010 19:59
avatar  ( gelöscht )
#33
avatar
( gelöscht )

Danke buscho, Danke KID für Eure interessanten Erfahrungsberichte!

Zum Thema Agentenschleuse kann ich hier noch mit einem Bericht des Deutschlandfunks aufwarten:
http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/l...report/1018733/


 Antworten

 Beitrag melden
23.02.2010 20:04
avatar  ( gelöscht )
#34
avatar
( gelöscht )

@KID
Sag mal, war die Schleuse Eiskeller wirklich so viel sicherer als die S-Bahn? Immerhin ist mir bekannt, dass die Alliierten dort auch ihre Kontrollfahrten machten.... Hattest du dann eigentlich einen falschen Berliner Personalausweis dabei...für eine eventuelle Kontrolle- oder wie lief das so ab?

AZ


 Antworten

 Beitrag melden
23.02.2010 20:30
avatar  ( gelöscht )
#35
avatar
( gelöscht )

Zitat von Augenzeuge
@KID
Sag mal, war die Schleuse Eiskeller wirklich so viel sicherer als die S-Bahn? Immerhin ist mir bekannt, dass die Alliierten dort auch ihre Kontrollfahrten machten.... Hattest du dann eigentlich einen falschen Berliner Personalausweis dabei...für eine eventuelle Kontrolle- oder wie lief das so ab?

AZ,

Wieso, er hatte doch 'nen amerikanischen Pass/american Military ID. Das Problem war warscheinlich eher, das es auffiel, wenn die ostberliner Grenzer in schoener (Un)Regelmaessigkeit die amerikanischen Paesse nicht stempelten (um zu vermeiden das so ein Stempel in KID's Pass 'reinkommt)

-Th


 Antworten

 Beitrag melden
23.02.2010 20:39
avatar  ( gelöscht )
#36
avatar
( gelöscht )

Ok, CD- ich hatte angenommen, dass Kid zu dieser Zeit schon im Osten permanent war......und gegen ihn schon im Westen die Fahndung lief...
Leider sind mir die zeitlichen Abläufe seines Wirkens bisher nicht ganz klar geworden. Aber ich wäre dankbar, hier etwas mehr erfahren zu können....
AZ


 Antworten

 Beitrag melden
23.02.2010 22:19
avatar  ( gelöscht )
#37
avatar
( gelöscht )

@AZ - Meine Schleusungen fanden 1983-84 statt, als ich noch In West Berlin stationiert war. Die Benutzung der Ubergangsstelle Friedrichstrasse war strengstens verboten. Wir (Grenzer und ich) wurden tatsaechlich einmal bei einer Ausschleusung erwischt. Ein Foerster, der sich unweit unseres Laufpfades aufhielt, hat uns mit dem Fernglas erkannt. Er hatte daraufhin die Briten alarmiert -4 'Grenzer' auf der westlichen Seite der Mauer. Die kamen gleich mit zwei Landrover voll Irish rangers an. Kaemen sie nur eine Minute frueher, haetten sie mich in Zivil in einem Schuetzengraben neben drei bewaffneten Grenzern erwischt. Das war aber nicht der Fall. Als ich auf meinem Rennrad aus der Enklave rauswollte, fuhren sie mir ploetzlich entgegen. Ich wusste, dass meine Begleiter noch nicht weg waren und hatte mich deswegen entschlossen, die Rangers ein paar Sekunden aufzuhalten. Ich tat so, als waere ich auf dem glatten Asphalt gestuertzt (so einfach ist es nicht!). Sie hielten an, beschimpften mich auf Englisch, verlangten, dass ich schnell zur Seite stehe. Ich liess mir natuerlich Zeit! Dieses Schauspiel hatten meine Begleiter beobachten koennen, durften aber erst nach einigen Stunden den inneren Teil der Enklave wieder verlassen. Stundenlang im fallenden Schneeregen sassen die Briten und Grenzer ein paar Meter voneinander entfernt- Waffen bereit. Nur die unsichtbare Grenze der DDR hat sie gerettet.

Jens


 Antworten

 Beitrag melden
24.02.2010 00:08 (zuletzt bearbeitet: 02.05.2010 09:58)
#38
avatar

Zitat von HARZ69
Tatbestand ereignete sich in Ellrich im Bereich rechte Trennung zur nächsten Grenzkompanie bis hin zur
Höhe 320.(sicherlich sind die Postenpunkte nur für Ortskundige nach zu vollziehen)
Jedenfalls handelt es sich um etwa 4 Postenstellen.Genau sagen kann ich es nicht würde es aber auf
gut 1 Kilometer schätzen.
Jedenfalls macht die Grenze bzw. der Grenzzaun einen 90 Grad Knick und ist kaum ein zu sehen.


Hallo Harz69 und Jeffrey,

besten Dank für Eure ausführlichen Berichte. Immer wieder spannend.

War letztes Jahr vor Ort und die Höhe und der 90°-Knick passen genau zusammen.

Gruß
Stefan

Alles wird gut!

 Antworten

 Beitrag melden
24.02.2010 19:52
avatar  ( gelöscht )
#39
avatar
( gelöscht )

Stefan, mein Kompliment für die beiden Vergleichsfotos!
Dadurch, daß der Standort wohl nahezu identisch ist, kann man sehr schön sehen, wie sich im Laufe der Jahre der Grenzstreifen verändert hat.

Danke dafür!


 Antworten

 Beitrag melden
24.02.2010 20:26
avatar  ( gelöscht )
#40
avatar
( gelöscht )

Hier haben wir die gleiche Stelle noch einmal im schönsten Sommer


 Antworten

 Beitrag melden
24.02.2010 22:10
avatar  ( gelöscht )
#41
avatar
( gelöscht )

Zermatt, weißt Du noch, aus welchem Jahr Dein Bild stammt?


 Antworten

 Beitrag melden
24.02.2010 23:35
avatar  ( gelöscht )
#42
avatar
( gelöscht )

@TOMMI: Jepp, das war so. Wir (Postenpaar) lagen damals im Grenzstreifen, "feindwärts" des Tores des GSZ. Wir bekamen von der Führungsstelle den Befehl, von der Stelle zu einem anderen GMN Punkt zu entfernen. Von weitem sahen wir, nachdem wir uns über GMN an dem Punkt gemeldet hatten, wie Fahrzeuge einfuhren. Nachdem der Spuk vorbei war wurden wir wieder an unseren alten Platz befohlen, der natürlich frisch gefegt war.
Beste Grüße,
DHF_GT


 Antworten

 Beitrag melden
25.02.2010 16:58
avatar  ( gelöscht )
#43
avatar
( gelöscht )

Zitat von Heldrasteiner
Zermatt, weißt Du noch, aus welchem Jahr Dein Bild stammt?



Freilich,es war 1990.


 Antworten

 Beitrag melden
25.02.2010 17:05
#44
avatar

Zitat von Zermatt

Zitat von Heldrasteiner
Zermatt, weißt Du noch, aus welchem Jahr Dein Bild stammt?



Freilich,es war 1990.



So wie das Gras aus den Kolonnenwegplatten herauswächst, hätte ich auch auf 1990 getippt.

Gruß
Stefan

Alles wird gut!

 Antworten

 Beitrag melden
25.02.2010 17:08
avatar  ( gelöscht )
#45
avatar
( gelöscht )

Zitat von Ari@D187

Zitat von Zermatt

Zitat von Heldrasteiner
Zermatt, weißt Du noch, aus welchem Jahr Dein Bild stammt?



Freilich,es war 1990.



So wie das Gras aus den Kolonnenwegplatten herauswächst, hätte ich auch auf 1990 getippt.

Gruß
Stefan



Stimmt,obwohl nur wenige Monate zuvor die Grenzer da entlang liefen.Ja Mutter Natur ist schnell..


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!