#65345

Michael Gartenschläger ein Held oder nur leichtsinnig ?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 14.11.2008 16:38
von altgrenzer • ( Gast )
avatar

Der schwarze Mann

Ende April 1976 kam ich als frischgebackener Uffz an die Grenze. In einer Spätschicht kam hoher Besuch in den Abschnitt, der Stabchef vom Bat. Mein PF war ein Feldwebel. Der Stabchef erklärte, warum an meinem Postenplatz Scheinwerfer aufgestellt sind:

Es gäbe eine besondere Situation, vom Westen her würde sich ein schwarz gekleideter Mann am Zaun zu schaffen machen und SM 70 Minen abzubauen. Der besondere Befehl lautet in diesem Fall: Licht an, Feuer. Sofern tagsüber westliche PKW mit Kennzeichen HL oder HH gesichtet werden, sind diese zu melden.

Es kam die Nachtschicht zum 1. Mai und die Maidemonstration in Heiligenstadt. Zwei Politoffiziere vom Regiment unterhielten sich fröhlich und der eine sagte: Das Schwein ist tot (hab ich damals jedoch als Jägerzeugs verstanden). Niemand sprach wieder über die Scheinwerfer die dann vor sich hinrosteten. Kein Wort über den schwarzen Mann.

Viele Jahre später....

Ich recherchierte im Internet zur Selbstschussanlage G 501 bzw. SM 70 und fand eine Website über Michael Gartenschläger. Auf dieser Website stand, dass G. im April 1976 Minen SM 70 abgebaut hat und in der Nacht zum 1. Mai 1976 in einem Hinterhalt erschossen wurde von einem Sonderkommando der Stasi.

Sofort nahm ich Kontakt zum Webmaster der Seiten auf, ein sehr netter Beamter vom Grenzzolldienst GZD. Wir führten viele Telefonate und mein ehemaliger Feind schickte mir CD's und weiteres Material zum Fall Gartenschläger und zur Grenze. Der Zöllner hatte, kurz bevor Michael G. erschossen worden ist, einen Kontrollgang in diesem Abschnitt bei Lübeck. Er vermittelte mich weiter zu einem Freund Gartenschlägers, der in der besagten Nacht dabei war, als es passierte.

L., der Zeitzeuge Michael Gartenschlägers interessierte sich ganz besonders für den Befehl, den mir der Stabchef damals gab: Licht an, Feuer. Er sagte, dass das genauso gewesen ist, M.G. wollte nur mal eben eine Mine zünden, lief auf DDR-Gebiet, dann ging plötzlich das Licht an und drei Magazine wurden leergefeuert.

Gartenschläger war ja auch leichtsinnig, nachdem er 2 Minen abgebaut hatte, erzählte er überall von weiteren seiner Vorhaben. Weder der BRD-Regierung noch der DDR waren die abgebauten Minen recht. Die BRD (damals Brandt) wollte Normalisierung der Beziehungen und die DDR anerkennen (was zum Glück nicht passierte). Mielke soll getobt haben, nach dem Vorfall und gab seinen Frust an die Grenzer weiter so nach dem Motto, lasst euch was einfallen. Vermutlich war der Befehl, den ich vom Stabchef bekam, ein Arbeitsfehler des Stabchef, der i, übrigen heute auch nicht mehr lebt: Er ist bei einer Sauferei erschossen worden.

Kurze Zeit später, als ich L. aus HH kennenlernte, wurde ein Film gedreht "Gegen die Grenze" in dem es auch um Michael Gartenschläger ging. L. bat mich darum, in diesem Film den besonderen Befehl "Licht an, Feuer" zu erläutern. Nach ein paar Tagen Bedenkzeit sagte ich zu und ein Kamerateam aus München war dann bei mir, um die Szene zu drehen. Wer den Film anschaut, sieht mich jedoch nur als Schatten.

Juristisch hat meine Aussage keinerlei Bedeutung. Die Mörder Gartenschlägers sind freigesprochen worden.

Der Hinterhalt war feindwärts vom 3m Zaun. Es waren keine Grenzer, sondern ein Killerkommando der Stasi.


Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft


zuletzt bearbeitet 17.11.2009 13:27 | nach oben springen

#65346

RE: Michael Gartenschläger

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 28.10.2014 14:44
von exgakl | 7.960 Beiträge | 3744 Punkte

Es liegt weniger an der Leitung, sondern eher daran, dass es noch was anderes gibt als Barbaras persönlich Opferfeierstunde für Gartenschläger beizuwohnen....
Wenn dann alle, also jetzt wirklich alle Aspekte dazu von dir beleuchtet wurden gib mir mal einen Tipp... man kann den Thread ja dann auch schließen...


Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft


Jede gute Idee beginnt mit dem Satz.. "halt mal mein Bier!"

0
Keine Kommentare
Neuer Kommentar
zuletzt bearbeitet 28.10.2014 14:46 | nach oben springen

#65347

RE: Michael Gartenschläger

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 28.10.2014 14:48
von Barbara • ( Gast )
avatar

Ach soooo, dann sag das doch :-) Unterschwellig verspüre ich allerdings - Einsicht ? Meine Argumente sind schon klasse oder?

Ich muss jetzt auch mal arbeiten.




0
Keine Kommentare
Neuer Kommentar
zuletzt bearbeitet 28.10.2014 14:49 | nach oben springen

#65348

RE: Michael Gartenschläger

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 28.10.2014 14:50
von exgakl | 7.960 Beiträge | 3744 Punkte

Wenn du deine Argumente Klasse findest... bitte, es sei dir gegönnt!


Jede gute Idee beginnt mit dem Satz.. "halt mal mein Bier!"

0
Keine Kommentare
Neuer Kommentar
nach oben springen

#65349

RE: Michael Gartenschläger

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 28.10.2014 16:27
von ABV | 4.386 Beiträge | 1551 Punkte

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #633
Mir ist das Thema zu lang um es nochmal zu durchforsten, ist bekannt ob damals die gesamte Grenzsicherung in dem Abschnitt von Kräften übernommen wurde die sonst nie in dem Abschnitt waren?
Wir wurden auch mal komplett herausgelöst und die SIK übernahm, keine Ahnung warum.
Dieses ominöse "Stasi-Kommando" waren wohl sicherlich auch Schneewittchen-Leute, oder wirklich welche vom finsteren Ministerium, also nicht GT?



Es handelte sich um ein Einsatzkommando der MfS-Hauptabteilung I. Auch als " Verwaltung 2000" bekannt. Normalen Grenzsoldaten hätte man solch einen Einsatz nicht überlassen.

Gruß Uwe


Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/



0
Keine Kommentare
Neuer Kommentar
nach oben springen

#65350

RE: Michael Gartenschläger

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 28.10.2014 16:34
von josy95 | 6.259 Beiträge | 11867 Punkte

Zitat von Alfred im Beitrag #627
Zitat von josy95 im Beitrag #621
Zitat von 94 im Beitrag #617
Zitat von damals wars im Beitrag #604
Bad Kleinen. Gezielter Warnschuss. Aber natürlich ganz demokratisch!
Zitat von josy95 im Beitrag #606
Wer heimtückisch anderen nach dem Leben trachtet oder ihren Tod, eine starke gesundheitliche Beeinträchtigung billigend in Kauf nimmt, hat es nicht anders verdient!
Josy nimm's mir net über, aber ich globe bei Dich hackts! Du stimmts doch diesem hahnebüchen Unsinn nicht auch noch zu?!
KEINE Mensch hat das Recht, und schon garkein behördlicher Waffenträger, über das Leben eines andern Menschen zu bestimmen.
Ich schlage vor, wir machen mal zum Michael N. einen neuen Thread auf ... hmm, oder ahwa ... wir aktivieren diesen wieder ... Bad Kleinen und die RAF




@94 . ...Dir nehm icke schlecht wat übel...!

Aber wer Anderen so intensiv und berechnend nach dem Leben trachtet wie einst die Damen und Herren einer Revoluzzergruppe mit drei groß geschriebenen Buchstaben und....einer zeichnerisch dargestellten AK 47 im Konterfei...

@94 , tut mir leid . Hier werde ich meine Meinung weder revidieren noch relativieren.

Und Echtzeit. Eines M. Gartenschlägers, um den es hier es hier eigentlich geht, hätte ein nicht gerade kleinkarätiges MfS ganz anders habhaft werden können. Dafür waren sie mit einer der besten Geheimdienste der Welt...

Der Mord an M. Gartenschläger war einfach primitiv geplant und im Endeffekt ausgeführt..., weil der Vordenker und Befehlsgeber selbst ein primitiver Mordbube war und mit der einzigste Grund für diesen, seinen Befehl war, das er sich in seinem Ego zu tiefst verletzt gefühlt hat.
A- typisch primitive Mordmerkmale...,

Odääär?

josy95


Josy,

ich kann nichts finden, dass da eine Mord an Gartenschläger geplant war. So sah es wohl auch das Gericht nach 1990. Nochmals, Gartenschläger hatte nicht das Recht das Gebiet der DDR zu betreten und auch nicht das Recht eine Waffe mitzuführen. Die Angeklagten schilderten, dass Gartenschläger das Feuer auf sie eröffnet hat und sie das Feuer erwiederten. Anderes konnte auch das Gericht nicht feststellen.




@Alfred, es ist schon schwerlich gewesen, 25 Jahre nach dem Geschehen die Wahrheit oder wenigstens Teile davon herauszubekommen. Zumal Beteiligte von damals auch als Zeugen vernommen wurden. Und bestimmt zur Wahrheit, zum tatsächlichen Geschehen dann geschwiegen haben oder es so dargestellt haben, das sie sich nicht selbst belastet haben. Das muß nach guten Rechtsgrundsätzen jaauch niemand. Ist gerade einer späten Wahrheitsfindung nach doch schon gehörigen Zeitvorlauf nicht dienlich. Das sind aber Dinge, die das Leben schreibt.

Und Befehl von oben? Ich behaupte es einfach mal. Weil ich es ähnlich dem s. g. Schießbefehl sehe. Den es auf Papier erwiesener Maßen als beweiskräftiges Dokument so nicht gegeben hat. Ich glaube, daran gibt es keine Zweifel mehr.

Da ist aber die Befehlskette mündlich gegebener Befehle, Anweisungen usw. Das Wissen gerade derer, die sie gaben oder geben. Hier kann man sich immer gut abtarnen, abducken, um im Falle eines Falles nur in 2. oder 3. Reihe agiert zu haben, das alles nicht so gesagt, gemeint zu haben und sich damit geschickt und trickreich aus der Verantwortung zu stehlen. Ander vor das Loch schieben.
Was juristisch ja auch in den meisten Fällen geklappt hat und immer noch klappt - beste Beispiel aus heutiger Zeit sind die Verantwortlichkeiten der Bankenchefs in der s. g. Banken- und Finanzkriese. Diese miese Tour einiger Mächtiger wiederhot sich immer und immer wieder...

Im konkreten Fall gibt es ja zumindest Zeitzeugen, Aufzeichnungen von Äußerungen, Protokolle, das u. a. sich ein Erich Mielke von einem Michael Gartenschläger gewaltig vorgeführt fühlte. Und, um seine skrupellose und einschüchterne Position, dahingehend seine Glaubwürdigkeit und Handlungsfähigkeit als MfS- Chef zu wahren, mit einer gewissen Logik für sich handeln mußte.

Es ist juristisch bestimmt auch nicht sauber formuliert, aber gerade darin, daran erkenne ich und die meißten Otto- Normalverbraucher die Wiederwärtigkeit des Handelns einiger Personen, die Hinterhältigkeit, die Heimtücke. Wie sie nun mal bei Mordbuben schon auf dem Bülowplatz typisch waren...

josy95


Sag niemals nie.
Sagte schon James Bond. Britischer Filmheld

0
Keine Kommentare
Neuer Kommentar
nach oben springen

#65351

RE: Michael Gartenschläger

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 28.10.2014 16:42
von josy95 | 6.259 Beiträge | 11867 Punkte

Zitat von ABV im Beitrag #644
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #633
Mir ist das Thema zu lang um es nochmal zu durchforsten, ist bekannt ob damals die gesamte Grenzsicherung in dem Abschnitt von Kräften übernommen wurde die sonst nie in dem Abschnitt waren?
Wir wurden auch mal komplett herausgelöst und die SIK übernahm, keine Ahnung warum.
Dieses ominöse "Stasi-Kommando" waren wohl sicherlich auch Schneewittchen-Leute, oder wirklich welche vom finsteren Ministerium, also nicht GT?



Es handelte sich um ein Einsatzkommando der MfS-Hauptabteilung I. Auch als " Verwaltung 2000" bekannt. Normalen Grenzsoldaten hätte man solch einen Einsatz nicht überlassen.

Gruß Uwe




(rot mark)


...@ABV , davon kann man auch nach über 50 Jahren getrost und mit sehr großer Sicherheit von ausgehen.

Glaubhafte Zeitzeugen, Archive usw. haben ihre Beiträge dazu gegeben und diesen Blick auf das Geschehen nachvollziehbar gemacht.

Der einfache DDR- Grenzsoldat, ob nun Grundwehrdienstleistender oder vielleicht auch UaZ wäre doch total überfordert gewesen.
Dazu die extrem große Gefahr, das pikante Einzelheiten an die Öffentlichkeit gedrungen wären.

Weiter die Hochkarätigkeit, die Brisanz der Angelegenheit. Hier wurde ein System, sein Geheimdienst MfS, desse damals mächtiger Minister E. Mielke von einem Kleinkrimminellen oder was ein M. Gartenschläger auch immer war, vorgeführt!

Welcher Staat, welcher Geheimdienst würde da bitte kleine Muschkoten einsetzen???

josy95


Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft


Sag niemals nie.
Sagte schon James Bond. Britischer Filmheld

0
Keine Kommentare
Neuer Kommentar
nach oben springen

#65352

RE: Michael Gartenschläger

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 28.10.2014 16:51
von Alfred | 8.663 Beiträge | 7708 Punkte

Zitat von josy95 im Beitrag #645
Zitat von Alfred im Beitrag #627
Zitat von josy95 im Beitrag #621
Zitat von 94 im Beitrag #617
Zitat von damals wars im Beitrag #604
Bad Kleinen. Gezielter Warnschuss. Aber natürlich ganz demokratisch!
Zitat von josy95 im Beitrag #606
Wer heimtückisch anderen nach dem Leben trachtet oder ihren Tod, eine starke gesundheitliche Beeinträchtigung billigend in Kauf nimmt, hat es nicht anders verdient!
Josy nimm's mir net über, aber ich globe bei Dich hackts! Du stimmts doch diesem hahnebüchen Unsinn nicht auch noch zu?!
KEINE Mensch hat das Recht, und schon garkein behördlicher Waffenträger, über das Leben eines andern Menschen zu bestimmen.
Ich schlage vor, wir machen mal zum Michael N. einen neuen Thread auf ... hmm, oder ahwa ... wir aktivieren diesen wieder ... Bad Kleinen und die RAF




@94 . ...Dir nehm icke schlecht wat übel...!

Aber wer Anderen so intensiv und berechnend nach dem Leben trachtet wie einst die Damen und Herren einer Revoluzzergruppe mit drei groß geschriebenen Buchstaben und....einer zeichnerisch dargestellten AK 47 im Konterfei...

@94 , tut mir leid . Hier werde ich meine Meinung weder revidieren noch relativieren.

Und Echtzeit. Eines M. Gartenschlägers, um den es hier es hier eigentlich geht, hätte ein nicht gerade kleinkarätiges MfS ganz anders habhaft werden können. Dafür waren sie mit einer der besten Geheimdienste der Welt...

Der Mord an M. Gartenschläger war einfach primitiv geplant und im Endeffekt ausgeführt..., weil der Vordenker und Befehlsgeber selbst ein primitiver Mordbube war und mit der einzigste Grund für diesen, seinen Befehl war, das er sich in seinem Ego zu tiefst verletzt gefühlt hat.
A- typisch primitive Mordmerkmale...,

Odääär?

josy95


Josy,

ich kann nichts finden, dass da eine Mord an Gartenschläger geplant war. So sah es wohl auch das Gericht nach 1990. Nochmals, Gartenschläger hatte nicht das Recht das Gebiet der DDR zu betreten und auch nicht das Recht eine Waffe mitzuführen. Die Angeklagten schilderten, dass Gartenschläger das Feuer auf sie eröffnet hat und sie das Feuer erwiederten. Anderes konnte auch das Gericht nicht feststellen.




@Alfred, es ist schon schwerlich gewesen, 25 Jahre nach dem Geschehen die Wahrheit oder wenigstens Teile davon herauszubekommen. Zumal Beteiligte von damals auch als Zeugen vernommen wurden. Und bestimmt zur Wahrheit, zum tatsächlichen Geschehen dann geschwiegen haben oder es so dargestellt haben, das sie sich nicht selbst belastet haben. Das muß nach guten Rechtsgrundsätzen jaauch niemand. Ist gerade einer späten Wahrheitsfindung nach doch schon gehörigen Zeitvorlauf nicht dienlich. Das sind aber Dinge, die das Leben schreibt.

Und Befehl von oben? Ich behaupte es einfach mal. Weil ich es ähnlich dem s. g. Schießbefehl sehe. Den es auf Papier erwiesener Maßen als beweiskräftiges Dokument so nicht gegeben hat. Ich glaube, daran gibt es keine Zweifel mehr.

Da ist aber die Befehlskette mündlich gegebener Befehle, Anweisungen usw. Das Wissen gerade derer, die sie gaben oder geben. Hier kann man sich immer gut abtarnen, abducken, um im Falle eines Falles nur in 2. oder 3. Reihe agiert zu haben, das alles nicht so gesagt, gemeint zu haben und sich damit geschickt und trickreich aus der Verantwortung zu stehlen. Ander vor das Loch schieben.
Was juristisch ja auch in den meisten Fällen geklappt hat und immer noch klappt - beste Beispiel aus heutiger Zeit sind die Verantwortlichkeiten der Bankenchefs in der s. g. Banken- und Finanzkriese. Diese miese Tour einiger Mächtiger wiederhot sich immer und immer wieder...

Im konkreten Fall gibt es ja zumindest Zeitzeugen, Aufzeichnungen von Äußerungen, Protokolle, das u. a. sich ein Erich Mielke von einem Michael Gartenschläger gewaltig vorgeführt fühlte. Und, um seine skrupellose und einschüchterne Position, dahingehend seine Glaubwürdigkeit und Handlungsfähigkeit als MfS- Chef zu wahren, mit einer gewissen Logik für sich handeln mußte.

Es ist juristisch bestimmt auch nicht sauber formuliert, aber gerade darin, daran erkenne ich und die meißten Otto- Normalverbraucher die Wiederwärtigkeit des Handelns einiger Personen, die Hinterhältigkeit, die Heimtücke. Wie sie nun mal bei Mordbuben schon auf dem Bülowplatz typisch waren...

josy95


Josy,

einfach mal Vermutungen weg lassen und sich einfach an die Tatsachen halten. Du darfst davon ausgehen, dass im Gericht, vom Staatsanwalt bis zum Richter keine Anfänger saßen.


Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft




0
Keine Kommentare
Neuer Kommentar
nach oben springen

#65353

RE: Michael Gartenschläger

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 28.10.2014 16:51
von Rostocker | 9.723 Beiträge | 12399 Punkte

Zitat von ABV im Beitrag #644
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #633
Mir ist das Thema zu lang um es nochmal zu durchforsten, ist bekannt ob damals die gesamte Grenzsicherung in dem Abschnitt von Kräften übernommen wurde die sonst nie in dem Abschnitt waren?
Wir wurden auch mal komplett herausgelöst und die SIK übernahm, keine Ahnung warum.
Dieses ominöse "Stasi-Kommando" waren wohl sicherlich auch Schneewittchen-Leute, oder wirklich welche vom finsteren Ministerium, also nicht GT?



Es handelte sich um ein Einsatzkommando der MfS-Hauptabteilung I. Auch als " Verwaltung 2000" bekannt. Normalen Grenzsoldaten hätte man solch einen Einsatz nicht überlassen.

Gruß Uwe



So ein Vorfall, hätte aber auch bei den normalen Grenzern im Dienst passieren können. Ja was dann? Wenn derjenige nicht auf deinen Anweisungen Folge leistet? Fakt ist aber,dieser Gartenschläger wurde aus den eigenen Reihen verscheissert und damit hatte er ein kurzes Problem. Man wusste wo er auftauchte---er hätte auch am nächsten Grenzeck " Pieperkaten" auftauchen können. Das lag so 2 bis 3 km entfernt,isser aber nicht.




0
Keine Kommentare
Neuer Kommentar
nach oben springen

#65354

RE: Michael Gartenschläger

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 28.10.2014 16:53
von Alfred | 8.663 Beiträge | 7708 Punkte

Zitat von ABV im Beitrag #644
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #633
Mir ist das Thema zu lang um es nochmal zu durchforsten, ist bekannt ob damals die gesamte Grenzsicherung in dem Abschnitt von Kräften übernommen wurde die sonst nie in dem Abschnitt waren?
Wir wurden auch mal komplett herausgelöst und die SIK übernahm, keine Ahnung warum.
Dieses ominöse "Stasi-Kommando" waren wohl sicherlich auch Schneewittchen-Leute, oder wirklich welche vom finsteren Ministerium, also nicht GT?



Es handelte sich um ein Einsatzkommando der MfS-Hauptabteilung I. Auch als " Verwaltung 2000" bekannt. Normalen Grenzsoldaten hätte man solch einen Einsatz nicht überlassen.

Gruß Uwe




Genau wie es heute die verschiedensten Spezialeinheiten gibt ..




0
Keine Kommentare
Neuer Kommentar
nach oben springen

#65355

RE: Michael Gartenschläger

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 28.10.2014 17:33
von kein Name angegeben • ( Gast )
avatar

Sorry,. zu dem direkten Thema kein Kommentar, ist ja eh zwecklos.

Nur wenn ich das hier so lese ist hat das eine Fortsetzung, ursprünglich war das Thema ist dieser Typ ein Held oder nur leichtsinnig, langsam geht das schon in Richtung seelig und dann heilig Sprechung.


Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft




0
Keine Kommentare
Neuer Kommentar
nach oben springen

#65356

RE: Michael Gartenschläger

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 28.10.2014 17:41
von josy95 | 6.259 Beiträge | 11867 Punkte

Zitat von Bürger der DDR im Beitrag #650
Sorry,. zu dem direkten Thema kein Kommentar, ist ja eh zwecklos.

Nur wenn ich das hier so lese ist hat das eine Fortsetzung, ursprünglich war das Thema ist dieser Typ ein Held oder nur leichtsinnig, langsam geht das schon in Richtung seelig und dann heilig Sprechung.





Weder so richtig das Eine noch das Andere von Dir genannte.

Zutreffend schon eher leichtsinnig, dann aber mit Suizidcharackter. Dazu extrem naiv und vermutlich auch größenwahnsinnig.

Und schon gar nicht heilig oder für eine Seeligsprechung geeignet.

josy95


Sag niemals nie.
Sagte schon James Bond. Britischer Filmheld

0
Keine Kommentare
Neuer Kommentar
nach oben springen

#65357

RE: Michael Gartenschläger

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 28.10.2014 17:49
von Alfred | 8.663 Beiträge | 7708 Punkte

Josy,

man sollte auch akzeptieren, dass das Gericht zum Urteil kam,dass nicht mit Sicherheit ausgeschlossen werden konnte, das Gartenschläger als Erster geschossen hat. Aus dem Grund wurde den Angeklagten zugebilligt ihre Schüsse in Notwehr abgegeben zu haben.

Dies war das Urteil vom Landgericht Schwerin


Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft




0
Keine Kommentare
Neuer Kommentar
nach oben springen

#65358

RE: Michael Gartenschläger

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 28.10.2014 17:49
von josy95 | 6.259 Beiträge | 11867 Punkte

Zitat von Alfred im Beitrag #649
Zitat von ABV im Beitrag #644
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #633
Mir ist das Thema zu lang um es nochmal zu durchforsten, ist bekannt ob damals die gesamte Grenzsicherung in dem Abschnitt von Kräften übernommen wurde die sonst nie in dem Abschnitt waren?
Wir wurden auch mal komplett herausgelöst und die SIK übernahm, keine Ahnung warum.
Dieses ominöse "Stasi-Kommando" waren wohl sicherlich auch Schneewittchen-Leute, oder wirklich welche vom finsteren Ministerium, also nicht GT?



Es handelte sich um ein Einsatzkommando der MfS-Hauptabteilung I. Auch als " Verwaltung 2000" bekannt. Normalen Grenzsoldaten hätte man solch einen Einsatz nicht überlassen.

Gruß Uwe




Genau wie es heute die verschiedensten Spezialeinheiten gibt ..



(rot mark)

Ja, @Alfred ,

so ist es.

Und so war es. Auch das die hohen Herren sich mit dubiosen Befehlen geschickt aus der Verantwortung stehlen, die Etagen nunter ihnen oder zur Not auch die letzen kleinen Befehlsempfänger vor`s berühmte Loch schieben. Und da war Deine Crew nicht anders, nicht einen Deut!

Pech hat immer der, der an der Basis, am Abzug sitzt. Ob es nun ein Karabiener war, eine Mpi 44, eine Kalaschnikow, Makarow, ein G XY..., denjenigen, der den Finger krumm gemacht hat, krumm macht, hat man am Arsch...

Es sei denn, einer von den hohen Herren hatte später den Mut, sich zu bekennen. Einzelfälle soll es ja gegeben haben...

Meißt haben sie jedoch ihre Untergebenen noch kurz vor dem Schaffott wissen oder glauben lassen, sie seien die Helden, die absoluten Märtyrer...

Nur Pech immer für die, die dabei ihr Leben ließen...

josy95


Sag niemals nie.
Sagte schon James Bond. Britischer Filmheld

0
Keine Kommentare
Neuer Kommentar
nach oben springen

#65359

RE: Michael Gartenschläger

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 28.10.2014 17:55
von Alfred | 8.663 Beiträge | 7708 Punkte

Josy,


auch gegen den damaligen Leiter der HA I General Kleinjung wurde Anklage erhoben und er wurde ebenfalls freigesprochen. Also nichts nur mit den "Kleinen".
Im Jahr 2002 gab es dann eine Revisionsverhandlung. Hier ging es dann wegen Verhandlungsunfähigkeit von Kleinjung - er war zu diesen Zeitpunkt 90 Jahre alt - nicht weiter.


Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft




0
Keine Kommentare
Neuer Kommentar
nach oben springen

#65360

RE: Michael Gartenschläger

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 28.10.2014 18:42
von Mike59 | 10.638 Beiträge | 11605 Punkte

Gab dann noch einmal ein Urteil des BGH BGH 5 StR 14/04 - Urteil vom 16. Februar 2005 (LG Berlin)
Ist auch ziemlich lang, aber interessant, zumal viele mögliche Details aus den anderen Verfahren hier kompakt wieder zu finden sind.




0
Keine Kommentare
Neuer Kommentar
nach oben springen

#65361

RE: Michael Gartenschläger

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 28.10.2014 18:50
von schnatterinchen • ( Gast )
avatar

Zitat von Alfred im Beitrag #652
Josy,

man sollte auch akzeptieren, dass das Gericht zum Urteil kam,dass nicht mit Sicherheit ausgeschlossen werden konnte, das Gartenschläger als Erster geschossen hat. Aus dem Grund wurde den Angeklagten zugebilligt ihre Schüsse in Notwehr abgegeben zu haben.

Dies war das Urteil vom Landgericht Schwerin






Das Landgericht Berlin stellte in seiner Urteilsbegründung fest,
dass:
"gewisse Zweifel daran aufkommen, ob überhaupt ernstliche Vorbereitungen für eine Festnahme getroffen wurden und nicht von vornherein ernsthaft nur die 'Vernichtung' bzw. 'Liquidierung' Gartenschlägers ins Auge gefasst war."




0
Keine Kommentare
Neuer Kommentar
nach oben springen

#65362

RE: Michael Gartenschläger

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 28.10.2014 18:55
von eisenringtheo | 10.552 Beiträge | 5502 Punkte

Ist bei Straftaten die Verjährung eingetreten, gibt es einen Freispruch. Letztlich bringen die Urteile nicht so viel Klärung, ausser eine gewisse "Dummheit" von G. An besagter Stelle waren kurzfristig eine Beleuchtung installiert worden. Er wäre also gesehen worden.
Bei Beobachtung der Grenzsicherungsanlagen fiel ihnen als Veränderung auf, daß Scheinwerfer installiert worden waren, die das Gelände hinter dem Zaun ausleuchteten, während das vorgelagerte Gelände zwischen Grenze und Zaun völlig im Dunkeln lag.

http://www.hrr-strafrecht.de/hrr/5/04/5-14-04.php?referer=db




0
Keine Kommentare
Neuer Kommentar
nach oben springen

#65363

RE: Michael Gartenschläger

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 28.10.2014 18:57
von seaman | 3.488 Beiträge | 57 Punkte

Sollte jetzt hier demnächst noch eine Spendenaktion für ein Denkmal Gartenschläger angedacht werden kommt von mir kein Cent.

seaman


Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft




0
Keine Kommentare
Neuer Kommentar
nach oben springen

#65364

RE: Michael Gartenschläger

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 28.10.2014 19:02
von rotrang • ( Gast )
avatar

Zitat von seaman im Beitrag #658
Sollte jetzt hier demnächst noch eine Spendenaktion für ein Denkmal Gartenschläger angedacht werden kommt von mir kein Cent.

seaman


Seaman: gehe die Sache mal anders an. Eine Spende für die Schließung dieses Thread


Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft




0
Keine Kommentare
Neuer Kommentar
zuletzt bearbeitet 28.10.2014 19:03 | nach oben springen

#65365

RE: Michael Gartenschläger

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 28.10.2014 19:05
von Kalubke | 3.266 Beiträge | 3883 Punkte

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #656
Zitat von Alfred im Beitrag #652
Josy,

man sollte auch akzeptieren, dass das Gericht zum Urteil kam,dass nicht mit Sicherheit ausgeschlossen werden konnte, das Gartenschläger als Erster geschossen hat. Aus dem Grund wurde den Angeklagten zugebilligt ihre Schüsse in Notwehr abgegeben zu haben.

Dies war das Urteil vom Landgericht Schwerin






Das Landgericht Berlin stellte in seiner Urteilsbegründung fest,
dass:
"gewisse Zweifel daran aufkommen, ob überhaupt ernstliche Vorbereitungen für eine Festnahme getroffen wurden und nicht von vornherein ernsthaft nur die 'Vernichtung' bzw. 'Liquidierung' Gartenschlägers ins Auge gefasst war."


Fakt ist, dass Gartenschläger an der GS 231 von der Einsatzkompanie der HA I erwartet wurde. Sie lagen wohl schon mehrere Tage dort. Hatte mal gelesen, dass hinterher dort im Vorgelagerten Schlafsäcke gefunden oder von westlicher Seite aus gesehen wurden. Seine Absichten müssen also vorher von IM/OG der HA I im Umfeld von Gartenschläger in Hamburg aufgeklärt worden sein. Die SM 70 waren zu jener Zeit auch ein heikles politisches Thema und die DDR wollte offensichtlich mit allen Mitteln verhindern, dass diese Dinger medienwirksam im Westen präsentiert werden. Die Order für diese Aktion muss wahrscheinlich von ganz oben gekommen sein.

Gruß Kalubke


Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft




0
Keine Kommentare
Neuer Kommentar
zuletzt bearbeitet 28.10.2014 19:07 | nach oben springen


Wetterauwetter
Besucher
19 Mitglieder und 42 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 1936 Gäste und 167 Mitglieder, gestern 2349 Gäste und 181 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 16673 Themen und 723584 Beiträge.

Heute waren 167 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 488 Benutzer (15.11.2019 16:38).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen