Michael Gartenschläger ein Held oder nur leichtsinnig ?

  • Seite 2 von 137
14.11.2008 16:38von ( gelöscht )
Frage
avatar
( gelöscht )
Michael Gartenschläger ein Held oder nur leichtsinnig ?

Der schwarze Mann

Ende April 1976 kam ich als frischgebackener Uffz an die Grenze. In einer Spätschicht kam hoher Besuch in den Abschnitt, der Stabchef vom Bat. Mein PF war ein Feldwebel. Der Stabchef erklärte, warum an meinem Postenplatz Scheinwerfer aufgestellt sind:

Es gäbe eine besondere Situation, vom Westen her würde sich ein schwarz gekleideter Mann am Zaun zu schaffen machen und SM 70 Minen abzubauen. Der besondere Befehl lautet in diesem Fall: Licht an, Feuer. Sofern tagsüber westliche PKW mit Kennzeichen HL oder HH gesichtet werden, sind diese zu melden.

Es kam die Nachtschicht zum 1. Mai und die Maidemonstration in Heiligenstadt. Zwei Politoffiziere vom Regiment unterhielten sich fröhlich und der eine sagte: Das Schwein ist tot (hab ich damals jedoch als Jägerzeugs verstanden). Niemand sprach wieder über die Scheinwerfer die dann vor sich hinrosteten. Kein Wort über den schwarzen Mann.

Viele Jahre später....

Ich recherchierte im Internet zur Selbstschussanlage G 501 bzw. SM 70 und fand eine Website über Michael Gartenschläger. Auf dieser Website stand, dass G. im April 1976 Minen SM 70 abgebaut hat und in der Nacht zum 1. Mai 1976 in einem Hinterhalt erschossen wurde von einem Sonderkommando der Stasi.

Sofort nahm ich Kontakt zum Webmaster der Seiten auf, ein sehr netter Beamter vom Grenzzolldienst GZD. Wir führten viele Telefonate und mein ehemaliger Feind schickte mir CD's und weiteres Material zum Fall Gartenschläger und zur Grenze. Der Zöllner hatte, kurz bevor Michael G. erschossen worden ist, einen Kontrollgang in diesem Abschnitt bei Lübeck. Er vermittelte mich weiter zu einem Freund Gartenschlägers, der in der besagten Nacht dabei war, als es passierte.

L., der Zeitzeuge Michael Gartenschlägers interessierte sich ganz besonders für den Befehl, den mir der Stabchef damals gab: Licht an, Feuer. Er sagte, dass das genauso gewesen ist, M.G. wollte nur mal eben eine Mine zünden, lief auf DDR-Gebiet, dann ging plötzlich das Licht an und drei Magazine wurden leergefeuert.

Gartenschläger war ja auch leichtsinnig, nachdem er 2 Minen abgebaut hatte, erzählte er überall von weiteren seiner Vorhaben. Weder der BRD-Regierung noch der DDR waren die abgebauten Minen recht. Die BRD (damals Brandt) wollte Normalisierung der Beziehungen und die DDR anerkennen (was zum Glück nicht passierte). Mielke soll getobt haben, nach dem Vorfall und gab seinen Frust an die Grenzer weiter so nach dem Motto, lasst euch was einfallen. Vermutlich war der Befehl, den ich vom Stabchef bekam, ein Arbeitsfehler des Stabchef, der i, übrigen heute auch nicht mehr lebt: Er ist bei einer Sauferei erschossen worden.

Kurze Zeit später, als ich L. aus HH kennenlernte, wurde ein Film gedreht "Gegen die Grenze" in dem es auch um Michael Gartenschläger ging. L. bat mich darum, in diesem Film den besonderen Befehl "Licht an, Feuer" zu erläutern. Nach ein paar Tagen Bedenkzeit sagte ich zu und ein Kamerateam aus München war dann bei mir, um die Szene zu drehen. Wer den Film anschaut, sieht mich jedoch nur als Schatten.

Juristisch hat meine Aussage keinerlei Bedeutung. Die Mörder Gartenschlägers sind freigesprochen worden.

Der Hinterhalt war feindwärts vom 3m Zaun. Es waren keine Grenzer, sondern ein Killerkommando der Stasi.

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
21.11.2009 20:08von Thunderhorse
Antwort

0

0

Zitat von EK 82/2

Zitat von Ari@D187

Zitat von Rainer-Maria-Rohloff
Aber macht mal, mit dem Michael, ich werfe zu Anfang ein, "er war schon ein junger Wilder, hatte einen eigenen Kopf, die falschen Berater, wenn er denn auf sie überhaupt gehört hatte und als er tot war, ging das Leben des westdeutschen Otto- Normalverbraucher weiter wie bisher".
Nichts hatte sich verändert, die Kinder spielten mit dem Brummkreisel und....
Gruß Rainer- Maria


Hallo Rainer-Maria,
"Hendrik Thoß schreibt in "Gesichert in den Untergang" sinngemäß, daß die Aktion gegen Gartenschläger letztlich dazu führte, daß die Splitterminen abgebaut wurden."
Gruß
Stefan



Stefan,es gibt einen kleinen Fehler.Die Minen wurden nicht Mitte 80 entfernt wegen der Aktion Gartenschlägers.Sondern in unserem Abschnitt schon 82 und wie mir bekannt ist weil die DDR um Internationale Anerkennung warb und der Druck aus dem Ausland gegen Minen immer stärker wurde.Außerdem brauchte die DDR den Milliarden Kredit der BRD.Gartenschläger setzte vielleicht den i-Punkt am Anfang,aber das er der Hauptgrund war glaube ich nicht.
Andy




In welchem Abschnitt (GR- GB - GK oder auch den Grenzabschnitt) soll dies gewesen sein?

Bist Du sicher, dass dies schon 1982 gewesen ist?


TH

21.11.2009 21:22von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von Thunderhorse

Zitat von EK 82/2

Zitat von Ari@D187

Zitat von Rainer-Maria-Rohloff
Aber macht mal, mit dem Michael, ich werfe zu Anfang ein, "er war schon ein junger Wilder, hatte einen eigenen Kopf, die falschen Berater, wenn er denn auf sie überhaupt gehört hatte und als er tot war, ging das Leben des westdeutschen Otto- Normalverbraucher weiter wie bisher".
Nichts hatte sich verändert, die Kinder spielten mit dem Brummkreisel und....
Gruß Rainer- Maria


Hallo Rainer-Maria,
"Hendrik Thoß schreibt in "Gesichert in den Untergang" sinngemäß, daß die Aktion gegen Gartenschläger letztlich dazu führte, daß die Splitterminen abgebaut wurden."
Gruß
Stefan



Stefan,es gibt einen kleinen Fehler.Die Minen wurden nicht Mitte 80 entfernt wegen der Aktion Gartenschlägers.Sondern in unserem Abschnitt schon 82 und wie mir bekannt ist weil die DDR um Internationale Anerkennung warb und der Druck aus dem Ausland gegen Minen immer stärker wurde.Außerdem brauchte die DDR den Milliarden Kredit der BRD.Gartenschläger setzte vielleicht den i-Punkt am Anfang,aber das er der Hauptgrund war glaube ich nicht.
Andy




In welchem Abschnitt (GR- GB - GK oder auch den Grenzabschnitt) soll dies gewesen sein?

Bist Du sicher, dass dies schon 1982 gewesen ist?


TH








Na da soll dir doch geholfen werden mein lieber,Gr-9,II GB,6.GK

avatar
( gelöscht )
21.11.2009 21:38von Thunderhorse
Antwort

0

0

6 GK Einöd

Welcher Monat?

Zitat von maja64

Zitat von Thunderhorse

Zitat von EK 82/2

Zitat von Ari@D187

Zitat von Rainer-Maria-Rohloff
Aber macht mal, mit dem Michael, ich werfe zu Anfang ein, "er war schon ein junger Wilder, hatte einen eigenen Kopf, die falschen Berater, wenn er denn auf sie überhaupt gehört hatte und als er tot war, ging das Leben des westdeutschen Otto- Normalverbraucher weiter wie bisher".
Nichts hatte sich verändert, die Kinder spielten mit dem Brummkreisel und....
Gruß Rainer- Maria


Hallo Rainer-Maria,
"Hendrik Thoß schreibt in "Gesichert in den Untergang" sinngemäß, daß die Aktion gegen Gartenschläger letztlich dazu führte, daß die Splitterminen abgebaut wurden."
Gruß
Stefan



Stefan,es gibt einen kleinen Fehler.Die Minen wurden nicht Mitte 80 entfernt wegen der Aktion Gartenschlägers.Sondern in unserem Abschnitt schon 82 und wie mir bekannt ist weil die DDR um Internationale Anerkennung warb und der Druck aus dem Ausland gegen Minen immer stärker wurde.Außerdem brauchte die DDR den Milliarden Kredit der BRD.Gartenschläger setzte vielleicht den i-Punkt am Anfang,aber das er der Hauptgrund war glaube ich nicht.
Andy



In welchem Abschnitt (GR- GB - GK oder auch den Grenzabschnitt) soll dies gewesen sein?
Bist Du sicher, dass dies schon 1982 gewesen ist?
TH



Na da soll dir doch geholfen werden mein lieber,Gr-9,II GB,6.GK


21.11.2009 21:41von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Genau da.Der Ausbau des GSZ wurde deshalb begonnen und mußte noch bewacht werden.Monat weis ich nicht mehr,Frühjahr oder Sommer 82.

Andy

avatar
( gelöscht )
21.11.2009 21:44von Thunderhorse
Antwort

0

0

Zitat von EK 82/2
Genau da.Der Ausbau des GSZ wurde deshalb begonnen und mußte noch bewacht werden.Monat weis ich nicht mehr,Frühjahr oder Sommer 82.
Andy



Und wo wurde da die Minen (Bodenminen oder SM70) entfernt?

21.11.2009 21:49von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Frage mich jetzt was leichteres nach 27 jahren.Das brauchst du auch nicht glauben,denn ich kann es dir nicht sagen.Wir hatten Abschnitt 5-8 und ich glaube es war im 8.Abschnitt,Raum Holzhausen,aber definitiv lege ich mich da nicht fest.

Andy

avatar
( gelöscht )
21.11.2009 22:00von Thunderhorse
Antwort

0

0

Zitat von EK 82/2
Frage mich jetzt was leichteres nach 27 jahren.Das brauchst du auch nicht glauben,denn ich kann es dir nicht sagen.
Andy



Ein Ausbau des GSSZ fand im Juli 1982 im Bereich Ummerstadt - Bad Colberg, im August 1982 im Bereich Poppenhausen - Lindenau statt.

Minen (Bodenminen bzw. SM70) wurden dort nicht geräumt.
Im Bereich des Heldburger Unterlandes waren im Jahr 1982 keine Minensperren mehr vorhanden.

In jenem Jahr (passend zu den o.a. Monaten) wurden SM-70 Anlagen im Raum Schwickershausen und Stedtlingen errichtet und Bodenminen im Bereich Milz neu verlegt.

Bodenminen im Raum Truckendorf geräumt.

TH

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
21.11.2009 22:16von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Was man nicht alles so erfährt über seinen alten Abschnitt,danke TH.
Übrigends natürlich habe ich Google Earth,bin schon mal gespannt auf eure Arbeit im Winter zum GR.15 .
Naja ein bißchen durfte ich ja auch beisteuern für die Datei (siehe alter Standort des GAR.12)




Gruß maja

avatar
( gelöscht )
21.11.2009 22:20von Thunderhorse
Antwort

0

0

Zitat von maja64
Was man nicht alles so erfährt über seinen alten Abschnitt,danke TH.
Übrigends natürlich habe ich Google Earth,bin schon mal gespannt auf eure Arbeit im Winter zum GR.15 .
Naja ein bißchen durfte ich ja auch beisteuern für die Datei (siehe alter Standort des GAR.12)
Gruß maja



Was hast nicht gewußt?

TH

Ist aber schon alles hier weit weg vom eigentlichen Thema.

21.11.2009 22:20von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Ich kann nicht alles wissen,habe es auch nie mit Betreten ausprobiert.Aber definitiv hatten wir die Schilder der Minengefahr anfang 82 noch im Abschnitt zu stehen.Ob sie schon beräumt waren habe ich nie getestet.Aber was du schreibst ist schon möglich,das kann ich mir vorstellen das Schilder nach zur Abschreckung standen.
Andy

avatar
( gelöscht )
21.11.2009 22:22von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von maja64
Was man nicht alles so erfährt über seinen alten Abschnitt,danke TH.
Übrigends natürlich habe ich Google Earth,bin schon mal gespannt auf eure Arbeit im Winter zum GR.15 .
Naja ein bißchen durfte ich ja auch beisteuern für die Datei (siehe alter Standort des GAR.12)




Gruß maja


Maja,GAR 12?Gehörte nicht Dittrichshütte dazu?Da war unser Ausbildungsbattalion.
Andy

avatar
( gelöscht )
21.11.2009 22:24von Thunderhorse
Antwort

0

0

Zitat von EK 82/2
Ich kann nicht alles wissen,habe es auch nie mit Betreten ausprobiert.Aber definitiv hatten wir die Schilder der Minengefahr anfang 82 noch im Abschnitt zu stehen.Ob sie schon beräumt waren habe ich nie getestet.Aber was du schreibst ist schon möglich,das kann ich mir vorstellen das Schilder nach zur Abschreckung standen.
Andy



It is O.K..

Regards.

TH

21.11.2009 22:32von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von EK 82/2

Zitat von maja64
Was man nicht alles so erfährt über seinen alten Abschnitt,danke TH.
Übrigends natürlich habe ich Google Earth,bin schon mal gespannt auf eure Arbeit im Winter zum GR.15 .
Naja ein bißchen durfte ich ja auch beisteuern für die Datei (siehe alter Standort des GAR.12)




Gruß maja


Maja,GAR 12?Gehörte nicht Dittrichshütte dazu?Da war unser Ausbildungsbattalion.
Andy







Ja Andy,dort war die 1.-4. Kompanie,5.-8. war in Johanngeorgenstadt,9.(wo ich war) + Stab und Stabskompanie waren in Rudolstadt in der Klinghammerstr.
Dort ist heute die Schiller-Regelschule(gibt es glaube ich nur in Thüringen den Begriff) untergebracht.



Gruß maja

avatar
( gelöscht )
21.11.2009 22:40von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Aha Maja.In Johanstadt war ich auch,eine Woche.Kp.weis ich nicht mehr,dann ging es ab nach Dittrichshütte 2.Kp.2.Schlosserzug.Von Ditt-hütte kamen dafür welche nach Johanstadt.
Die hatten uns als Kraftfahrer falsch eingemustert und leute ohne FS waren in Schlosserzüge.
Meine Aufenthalt in Johannstadt ist nur auf der Standortkarte/Ausgangskarte vermerkt.Bildergallerie.

Andy

avatar
( gelöscht )
21.11.2009 23:05von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von Thunderhorse

Zitat von maja64
Was man nicht alles so erfährt über seinen alten Abschnitt,danke TH.
Übrigends natürlich habe ich Google Earth,bin schon mal gespannt auf eure Arbeit im Winter zum GR.15 .
Naja ein bißchen durfte ich ja auch beisteuern für die Datei (siehe alter Standort des GAR.12)
Gruß maja



Was hast nicht gewußt?

TH

Ist aber schon alles hier weit weg vom eigentlichen Thema.







TH,das war vor meiner Zeit dort,denk mal das das die 701er war in unseren linken Abschnitt.Aber ich sehe gerade der Rainman2 ist online,vielleicht weiß er mehr.

avatar
( gelöscht )
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!