Was mir heute passiert ist...

  • Seite 1 von 6
05.02.2010 22:26 (zuletzt bearbeitet: 05.02.2010 22:28)
avatar  josy95
#1
avatar



und nochmals !

Hab heute Morgen auf dem Weg zur Arbeit jemanden, den ich kenne, mit im Auto nach WR genommen. Wirklich armes Schwein. Vom Pech verfolgt. Einfach jemand, mit dem es das Schicksal noch nie gut gemeint hat.
Er hat mich nach meinem Feierabend gefragt und ob ich ihn wieder mit zurück nehmen könnte, er müsse auch noch einkaufen, bekomme heute von der Koba (Arge) seinen Einkaufsgutschein und da er selbst kein Auto hat und weit ab von den Einkaufsmärkten wohnt.
Klar, kein Problem für mich. was solls! Halbe Stunde Zeit, nettes Gespräch nebenbei, auch mal wieder von einem was höhren, dem es schlechter geht wie Dir. Null Problem.

Gesagt, getan. Am vereinbarten Treffpunkt aufgelesen und ab in den nächst besten A*di- Markt.
Er eingekauft, ich für ihn gerechnet, denn der Einkaufsgutschein hatte nur einen Wert von 24,50 € für eine Woche. Ausgezahlt gibt`s ja davon nichts, also sollte die Summe schon passen.
Kasse, alles aufs Band gelegt und piep, piep der Scanner.
Dann kam das große Hallo: Lange Schlange an der Kasse, nur eine Kasse besetzt. Kassiererin: Da muß ich erst mal fragen, ob wir die Gutscheine vom Sozialamt nehmen...?
(Das war so ungefähr wie in der Werbung: Inge, was kosten die Kondome...?)

Warten auf 2. Kassiererin. übliche Diskussion der Damen untereinander, Unmut in der immer länger werdenden Warteschlange der Kunden...! Dann endlich, diese Gutscheine nehmen wir nicht.., Situation peinlich ohne Ende! Auch für mich, obwohl ich damit eigentlich gar nichts zu tun hatte!

Er wollte sich gerade verständlicher Weise aufregen, die Zornesröte schoß ihm ins Gesicht. Hab ihn geschnappt und raus, obwohl ich innerlich auch vor Wut gekocht hab. Rin ins Auto und erstmal weg.
Mir fehlten einfach nur die Worte..., eine derartig Diskriminierung hab ich noch nicht erlebt:

Hab nur so bei mir gedacht, dann sollte man es doch wenigstens an die Tür schreiben: "Wir nehmen keine Gutscheine...", basta.

Mein Bekannter erzählte mir noch, er habe extra in der Koba (Arge) gefragt, dort habe man ihm versichert, er könne im LK bei allen Märkten damit einkaufen... .

Ich bin jetzt am überlegen, die Sache weiterzuverfolgen und meinem Bekannten dazu zu raten, Anzeige wegen schwerer Diskriminierung zu erstatten. Was anders sehe ich hierin nicht mehr.

Was sagt ihr dazu, was ist Euere Meinung zu diesem Erlebnis?


josy95

Günter Schabowski hatte es in seiner legendären Pressekonferenz am 09.11.1989 wahrlich nicht leicht und vor allem keine Zeit, den genauen Zeitpunkt der Einführung der neuen DDR- Reisegesetze bei Krenz oder im SED- Politbüro zu hinterfragen.
Jeder kennt das Ergebnis.
Politiker von heute haben den Vorteil, nicht unter Zeitdruck zu stehen wie einst Schaboweski und das Politbüro der SED.
Und bevor sie in die Öffentlichkeit gehen, nocheinmal die Lobbyisten zu fragen, die ihnen die Gesetze geschrieben haben ...

 Antworten

 Beitrag melden
05.02.2010 22:34 (zuletzt bearbeitet: 05.02.2010 22:40)
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Auf jeden Fall eine schriftliche Beschwerde in einem akuraten Deutsch an die Geschäftsleitung und gleich mal einen Hinweis auf die örtliche Tagespresse dezent unterbringen bei der Gelegenheit. Mit dieser Methode, dürfte ein ordentlicher Gutschein als Entschuldigung bei rausspringen.

Die Anzeige geht mangels Strafbarkeit und fehlendem öffentl. Interesse baden.


 Antworten

 Beitrag melden
05.02.2010 22:38
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Hallo Thomas,
Auf keinen Fall nichts unternehmen! Feliks hat es schon geschrieben was zu tun ist.
Gruß Peter(turtle)


 Antworten

 Beitrag melden
05.02.2010 22:41
avatar  icke46
#4
avatar

Hallo, josy95,

ob so eine Anzeige wegen schwerer Diskriminierung erfolgt hat, ist zu bezweifeln - zur Not wird das Ganze wegen fehlendem öffentlichen Interesse eingestellt. Das nur mal vorneweg.

Zu der Geschichte selber: Ich finde diese Sache mit den Gutscheinen allgemein entwürdigend - mal davon abgesehen, dass diese Menschen ja auch Ihrer Entscheidungsfreiheit beraubt werden, und auch noch drauf sehen müssen, den Gutschein auszuschöpfen, was in den seltensten Fällen hinkommt - man muss also wohl im Endeffekt was drauflegen - auch wenns dann nur ein paar Cent womöglich sind, die aber für diese Menschen auch eine Stange Geld sind.

Was mir so eben einfiel: Warum kommen diese Argen nicht auf die Idee, den Leuten eine Karte für bargeldlose Zahlung zu geben - wenn sie allgemein (also bundesweit) mit den Einzelhändlern die Akzeptanz dieser Karte aushandeln würden, käme womöglich unterm Strich eine Ersparnis raus (Keine Gutscheine ausgeben, Betrag wird bargeldlos auf die Karte gebucht) und für die Menschen wäre es nicht so entwürdigend - denn das ist es zweifellos.

In einem Punkt muss ich aber vielleicht die Kassiererin in Schutz nehmen: Bei der Fluktuation, die ich hier beim Kassenpersonal beobachte, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie ratlos ist und dann logischerweise um Hilfe ruft, extrem hoch.

Gruss

icke


 Antworten

 Beitrag melden
05.02.2010 22:52
avatar  josy95
#5
avatar

Zitat von icke46
Hallo, josy95,



In einem Punkt muss ich aber vielleicht die Kassiererin in Schutz nehmen: Bei der Fluktuation, die ich hier beim Kassenpersonal beobachte, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie ratlos ist und dann logischerweise um Hilfe ruft, extrem hoch.

Gruss

icke




Dank Euch erstmal für Eure Statemnts.

Klar, icke46, das mit den Kassiereinnen sehe ich genauso. Darum hab ich ihn ja gleich symbolisch am Schlafittchen gepackt undc raus, damit zumindest mit den total überforderten Damen die Situation nicht eskaliert. Denn da wären auch nur diev falschen Ansprechpartner "fällig" gewesen.

josy95

Günter Schabowski hatte es in seiner legendären Pressekonferenz am 09.11.1989 wahrlich nicht leicht und vor allem keine Zeit, den genauen Zeitpunkt der Einführung der neuen DDR- Reisegesetze bei Krenz oder im SED- Politbüro zu hinterfragen.
Jeder kennt das Ergebnis.
Politiker von heute haben den Vorteil, nicht unter Zeitdruck zu stehen wie einst Schaboweski und das Politbüro der SED.
Und bevor sie in die Öffentlichkeit gehen, nocheinmal die Lobbyisten zu fragen, die ihnen die Gesetze geschrieben haben ...

 Antworten

 Beitrag melden
05.02.2010 23:44 (zuletzt bearbeitet: 05.02.2010 23:45)
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Das sind recht unangenehme Situationen denen die Leute da ausgesetzt werden. Ich finde auch man müsste es anders handhaben können ohne den Anwender der Gutscheine zu diskiminieren wobei ich das Verteilen von Gutscheinen ansich schon als Diskiminierung ansehe.
Das Problem liegt bei der Zahlungsmoral der ausgebenden Institution. Vereinbarte Zahlungsziele werden grundsätzlich nicht eingehalten, diese Ämter zahlen meist erst nach mehrfacher Aufforderung. Ich habe das schon wie oft erlebt. Zwischen drei und vier Monaten läuft man dem Geld hinterher. Daher auch die mangelnde Akzeptanz.

Josy ich glaube ich hätte die 24,50€ bezahlt damit der arme Kerl nicht so saublöd da stehen muss.

Dennoch, ich würde bei Feinkost A**i wie schon gesagt schriftlich ordentlich Wind machen und wie Feliks schreibt mit dem Hinweis auf die lokale Presse.

Alles in Allem eine Frechheit jemanden so blöd dastehen zu lassen.


 Antworten

 Beitrag melden
05.02.2010 23:55
avatar  josy95
#7
avatar

Zitat von Musiker12

(Zitat Musiiker Auszug)

Das sind recht unangenehme Situationen denen die Leute da ausgesetzt werden.

Josy ich glaube ich hätte die 24,50€ bezahlt damit der arme Kerl nicht so saublöd da stehen muss.

Dennoch, ich würde bei Feinkost A**i wie schon gesagt schriftlich ordentlich Wind machen und wie Feliks schreibt mit dem Hinweis auf die lokale Presse.

Alles in Allem eine Frechheit jemanden so blöd dastehen zu lassen.




Hallo Musiker,

das hätt ich auch gemacht, hatte aber nur ca. 5 €uronen bei mir und auch keine EC-Karte.

Ich bin bestimmt nicht so schnell auf den Mund gefallen, war aber in dem Moment an der Kasse so perplex, geschockt, das ich da im entferntesten gar nicht dran gedacht hab (bar bezahlen).

Wir sind dann nach Ilsenburg gefahren, hab Geld geholt und dem Tropp wenigstens ne Kleinigkeit eingekauft, damit der übers Wochenende was zu beißen hat.

Du glaubst gar nicht, was ich für eine Wut im Bauch hab, wenn ich im Gegenzug diese wiederwärtigen, beschlippsten Nadelstreifenanzugträger sehe, die wiederwärtig schmarotzend von Häppchenparty zu Häppchenparty auf unser aller Kosten reisen...


josy95

josy

Günter Schabowski hatte es in seiner legendären Pressekonferenz am 09.11.1989 wahrlich nicht leicht und vor allem keine Zeit, den genauen Zeitpunkt der Einführung der neuen DDR- Reisegesetze bei Krenz oder im SED- Politbüro zu hinterfragen.
Jeder kennt das Ergebnis.
Politiker von heute haben den Vorteil, nicht unter Zeitdruck zu stehen wie einst Schaboweski und das Politbüro der SED.
Und bevor sie in die Öffentlichkeit gehen, nocheinmal die Lobbyisten zu fragen, die ihnen die Gesetze geschrieben haben ...

 Antworten

 Beitrag melden
06.02.2010 00:00
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Ich kenne solche Momente wo einem das Naheliegende nicht einfällt. Und, Deine Wut kann ich durchaus nachvollziehen, die teile ich mit Dir.


 Antworten

 Beitrag melden
06.02.2010 00:03
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

..ne Info an den Lokalredakteur sollte es mind. schon sein.
Das ist ja fast so wie mit der Bahn, wenn die Kinder aus den Zügen schmeissen, weil das Geld nicht für die Fahrkarte reicht oder der Automat auf dem Bahnhof defekt ist.
Grüße Thomas


 Antworten

 Beitrag melden
06.02.2010 00:15
#10
avatar

Was erwartet man denn,das ist Kapitalismus pur.Und der Kapitalismus ist knall hart.So zu sagen--friß oder stirb--wenn man nicht Sozial abgesichert ist, zählt die große Freiheit auch nichts.Der Mensch zählt nicht,man sieht es doch tagtäglich.


 Antworten

 Beitrag melden
06.02.2010 11:26
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Hallo josy,

kann nachvollziehen,wie dein Bekannter und du dich gefühlt hast.Für dieses handeln fehlen einem die Worte und es ist zumindest moralisch höchst verwerflich,was da abging.Es ist schlicht entwürdigend und beschämend für einen Menschen.
Wünsche deinem Bekannten in Zukunft bessere Tage und hoffe,dass er gegen diesen Fauxpas des Marktes was unternimmt!
Was man tun kann,wurde ja hier schon erwähnt.Na mal sehen,ob da eine Reaktion seitens des Marktes kommt.

Gruß ek40


 Antworten

 Beitrag melden
06.02.2010 11:44
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

Im MDR fernsehen gibt oder gab es weis nicht genau ob die sendung noch läuf .. Ein Fall für Escher
dahin würde ich mich wenden -- besser als anzeigen oder sonst was denn die Erfahrung zeigt anzeigen oder beschwerdebriefe nützen garnichts....


 Antworten

 Beitrag melden
06.02.2010 11:46
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Ja ,sehr unglücklich gelaufen,aber die Damen an der Kasse können nichts dafür,für
diese dämliche Informationspolitik.Sie stehen am Ende der Kette und müssen das ausbaden.


 Antworten

 Beitrag melden
06.02.2010 13:16
avatar  icke46
#14
avatar

Hallo, Zermatt,

dass die Damen an der Kasse am wenigsten für diesen Zirkus konnten, ist klar. Aber es ist allgemein das Problem, dass jemand, der mit Gutscheinen bezahlt, die ungeteilte Aufmerksamkeit der Warteschlange geniesst, weil das Verfahren doch etwas länger dauert als Barzahlung oder ec-Karte.

Nach meinem Dafürhalten wäre es wirklich gut, wenn die zuständigen Stellen sich ein anderes Verfahren einfallen lassen würden - für mich ist diese Gutschein-Angelegenheit schlicht und einfach ein Verstoss gegen die Menschenwürde.

Gruss

icke


 Antworten

 Beitrag melden
06.02.2010 13:23
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Tja Josy,
das ist echt hart. Ich kenne es von früher, da bekamen die Asylbewerber hier im Ort auch diese Gutscheine. Fakt ist allerdings, kein Geschäft kann gezwungen werden diese anzunehmen. Und das Problem ist auch, wie schon geschrieben, zum einen: Wenn ich als Geschäft den Gutschein habe, ist das Geld noch lange nicht da. Ich kanns den Inhabern eigentlich nicht verdenken. Die armen Schweine sind die Gutscheinbenutzer.
Beispiel von mir: Hatte früher einen Kunden der eine Shell Tankstelle hatte. Im Ort eine Einheit der US-Amerikaner, die kamen mit Gutscheinen der Armee. Der Tankstellenpächter bekam das Geld ca. 6-8 Wochen später, Shell buchte gleich nach der Befüllung des Tanks ab. Aber der mußte die annehmen, es gab da einen Vertrag zwischen Shell und dem Militär.

Und der liegt zwischen Aldi und der Arge sicherlich nicht vor.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!