ein Staatsschutz DDR

  • Seite 1 von 5
21.01.2010 00:21
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Hallo Mädels und Jungs,
das mit der Staatssicherheit interessiert mich nun schon eine Weile.
Ich möchte hier nur mal meine Sichtweise einbringen.
Ich hab in der DDR nie Probleme mit der "stasi" gehabt und war doch auch kein Weisenknabe.
Sicher, die Leute die raus wollten hattens sehr schwer, aber es war nicht so das hinter jedem einer stand. Ich hab keinen kennen gelernt und konnte mich frei entfallten.
Und dieser Verein wie er ja immer genannt wird, ist ein Staatsschutz und Geheimdienst gewesen, ich denke da ist in jedem Land mehr oder weniger Bewachung.
Das sind nur meine Gedanken.

Gruß chucky aus Leipzig


 Antworten

 Beitrag melden
21.01.2010 00:44
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Na gut, die DDR ist wohl vergessen, macht nischt


 Antworten

 Beitrag melden
21.01.2010 00:48
#3
avatar

Hallo Chucky!
Ich selber möchte sagen,habe auch nie Probleme mit den Geheimdienst der ehm,DDR gehabt.War mir auch in Prinzip scheiß Egal,die hätten sich schon gemeldet wenn ich was verkehrt gemacht hätte.Lach.Aber Du hast Recht mit Deiner Äußerung Staatsschutz und Geheimdienst,solche Dienste haben auch ein Auge auf das eigene Volk.So wie Gestern und so wie Heute,kommt nur drauf an wie man es auslegt und rechtfertigt.


 Antworten

 Beitrag melden
21.01.2010 00:50
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Danke Rostocker, ich sehs auch wie du , wir warn nicht bewacht wie immer beschrieben


 Antworten

 Beitrag melden
21.01.2010 01:00
avatar  seaman
#5
avatar

Das wird bestimmt ein langer thread....

seaman


 Antworten

 Beitrag melden
21.01.2010 01:00
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Und noch eins, die Menschen in der DDR warn doch genau so stolz wie ich, egal ob grau in grau da bin ich groß geworden
nicht mehr und nicht weniger.
gruß chucky aus Leipzig


 Antworten

 Beitrag melden
21.01.2010 01:10
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Seaman,
gib doch mal deine Meinung hier ab. Bitte


 Antworten

 Beitrag melden
21.01.2010 01:15
avatar  seaman
#8
avatar

Steht doch schon in der Überschrift "Staatsschutz".

Zum Schutz und Sicherung eines Staates.In der DDR nahm das Ministerium für Staatssicherheit diese Aufgaben wahr.

seaman


 Antworten

 Beitrag melden
21.01.2010 01:17
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

danke seaman


 Antworten

 Beitrag melden
21.01.2010 09:41
#10
avatar

wer mitgeschwommen ist, der hatte nichts zu befürchten, aber wem sie einmal in den Allerwertesten geschaut haben, wehe dem, der wurde nicht mehr froh

=============================================================================================
Phantasie ist wichtiger denn Wissen, denn Wissen ist begrenzt!

 Antworten

 Beitrag melden
21.01.2010 11:07 (zuletzt bearbeitet: 21.01.2010 12:05)
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Zitat von Harsberg
wer mitgeschwommen ist, der hatte nichts zu befürchten, aber wem sie einmal in den Allerwertesten geschaut haben, wehe dem, der wurde nicht mehr froh




Schwachsinn

Es gab auch genug OPK's die keine verwertbaren Sachverhalte erbrachten, in diesen Fällen merkte der betroffene meistens gar nichts davon und konnte somit auch gar nicht "unfroh" werden!!! Wer Unschuldig war, der hatte auch nichts zu befürchten.

Dazu folgendes Zitat aus diesem Thread: DDR-Gefängnis-Methoden

Zitat von nightforce
Hallo zusammen,
ich saß ja selbst 6 Wochen in U-Haft.
.
.
.
.
War schon echt Sch....e, aber nach Hausdurchsuchung wurde ich noch innerhalb der Truppen vollständig rehabilitiert.
Im Gegenteil, ich war wohl erst ab da feindwärts bestätigt.
Die Mückenstiche waren deshalb auch recht schnell vergessen, was nicht tötet, härtet ab.
Gruß nf



Der erwiesen Unschuldige wurde also rehabilitiert, nicht wie oft behauptet pauschal abgeurteilt oder wie hier von Harsberg in den Raum gestellt dauerhaft weiter bearbeitet.


 Antworten

 Beitrag melden
21.01.2010 12:29 (zuletzt bearbeitet: 21.01.2010 12:30)
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

Feliks du weist genau, wem sie erst mal auf dem Zuge hatten, den ließen sie nicht mehr so schnell los.
Auch wenn es derjenige oft nicht gemerkt hat, so wie ich. Aber ich will es Heute auch gar nicht mehr wissen, würde nur mein Gewissen belasten.
Ich war ja Passierscheinträger für den 5 km und den 500 m Streifen. Und hin und wieder wurde mir der eine oder andere auch entzogen. Erst mein Einwand dann nicht zur Wahl zu gehen hat mir diesen zurückgebracht. Und da war 100%ig die Stasi drin verstrickt.
Keiner wusste etwas, BPO, SED 1.Kreissekretär, VP Amtsleiter+Pass und Meldewesen, ABV-Trapo, schon komisch.
Erst als ich sagte das ich nicht zur Wahl gehen werde bekam ich meinen Passierschein wieder.
Aber an unseren Stammtisch im Wirtshaus saßen auch immer welche von der Stasi (Hauptamtliche) und wer weiß wie viele IM noch?


 Antworten

 Beitrag melden
21.01.2010 12:33
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Zitat von Feliks D.

Zitat von Harsberg
wer mitgeschwommen ist, der hatte nichts zu befürchten, aber wem sie einmal in den Allerwertesten geschaut haben, wehe dem, der wurde nicht mehr froh




Schwachsinn

Es gab auch genug OPK's die keine verwertbaren Sachverhalte erbrachten, in diesen Fällen merkte der betroffene meistens gar nichts davon und konnte somit auch gar nicht "unfroh" werden!!! Wer Unschuldig war, der hatte auch nichts zu befürchten.

Dazu folgendes Zitat aus diesem Thread: DDR-Gefängnis-Methoden

Zitat von nightforce
Hallo zusammen,
ich saß ja selbst 6 Wochen in U-Haft.
.
.
.
.
War schon echt Sch....e, aber nach Hausdurchsuchung wurde ich noch innerhalb der Truppen vollständig rehabilitiert.
Im Gegenteil, ich war wohl erst ab da feindwärts bestätigt.
Die Mückenstiche waren deshalb auch recht schnell vergessen, was nicht tötet, härtet ab.
Gruß nf



Der erwiesen Unschuldige wurde also rehabilitiert, nicht wie oft behauptet pauschal abgeurteilt oder wie hier von Harsberg in den Raum gestellt dauerhaft weiter bearbeitet.




Bloß wer Schuld war oder Unschuldig das habt ihr bestimmt.


 Antworten

 Beitrag melden
21.01.2010 13:24 (zuletzt bearbeitet: 21.01.2010 13:26)
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

Hallo Bergmensch,

nicht wir haben dies bestimmt, sondern u.a. das Strafgesetzbuch der Deutschen Demokratischen Republik.

Was in deinem Fall gelaufen ist kann ich dir natürlich nicht sagen, nur oft erschließen sich die Gründe und Umstände bestimmter Entwicklungen für außenstehende nicht so einfach. Allein das lesen seiner Akte bzw. der bekannten Teile dieser, reicht für eine umfassenden Bewertung von Entscheidungen und Vorgängen nicht aus.


 Antworten

 Beitrag melden
21.01.2010 13:57
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Hallo Leute Stasi, Stasi, und kein Ende! Ist ja auch nicht verwunderlich. Die Stasi hatte ja viele unterschiedliche Aufgaben Bereiche. In Unkenntnis oder Unwissen haben viele das alles in einen Topf geworfen und so war das Feindbild Stasi mehr oder weniger ausgeprägt! Nach der Wende kam nun auch vieles Negative an die Öffentlichkeit! Klar jeder Staat hat seine Truppe die im Hintergrund tätig ist! Mossad,CIA,KGB,SIS, etc. Logisch wird bei denen auch mit unsauberen Mitteln gearbeitet. Den militärischen Bereich der zu diesen Aufgabenbereich gehört möchte ich einmal ausklammern da er für mich fast normal ist!
Spione, Überläufer, etc. gehörten schon immer zu diesem Geschäft. Nun kann keiner Abstreiten das die Überwachung der Bürger in der DDR von der Stasi besonders ausgeprägt war! Die Anzahl der IM’s spricht für sich! Ich möchte niemand verdammen der aus Überzeugung für seinen Staat DDR für die Stasi gearbeitet hat, und heute noch dazu steht.
Was Unrecht war sollte diese Person aber inzwischen erkannt haben. Unsere Ex-Stasi Mitarbeiter hier im Forum zähle ich zu diesen Personen. Vieles Unwissende und interessantes über die Tätigkeiten bei der Stasi haben sie uns wissen lassen. Das sie überwiegend ihre Tätigkeiten in einem für Sie günstigem Licht schildern ist menschlich und entlockt mir hier und da ein grinsen. Mag ja sein das bei Bürgern deren Unschuld klar zu erkennen gewesen war so etwas wie eine Rehabilitation erfolgte! Doch die Akten welche dazu angelegt wurden blieben erhalten, vielleicht war da doch etwas? Das Tätigkeiten welche mit Verrat bespitzeln ,beobachten, abhören zusammenhängen nun einmal nicht den besten Ruf haben ist nicht neu. Viele haben nach der Wende in mancher Hinsicht dafür gezahlt. Das tut mir Leid. Doch wie viel Unrecht wurde durch die Tätigkeit der Stasi vielen Bürgern angetan?
Sicherlich gab es bei der Stasi nicht nur Schergen. Lumpen gibt es überall, das ist nicht nur bei der Stasi so gewesen! Meine persönliche Einstellung ! Mitarbeiter der Stasi welche aus Überzeugung Dienst für ihren Staat getan haben und dabei nicht gegen Menschenrecht verstoßen haben müssen nicht unbedingt meine Freunde werden. Ich habe aber nichts dagegen mich mit ihnen an einen Tisch zu setzen um zu reden oder auch ein Bier zu trinken. Natürlich müssen sie genauso meine Vergangenheit und die daraus entstandene Einstellung akzeptieren!
Die Zeit wird noch mehr Wunden heilen wo oder wem es möglich ist sollte die Hand zu Versöhnung ausstrecken. Ich halte meine hin. Auch vergeben verlangt Größe! Auch wenn sich jetzt mancher Ex-Stasi Mitarbeiter sagt ,was will er Vergeben, ich habe nicht Unrechtes getan. Der Eine oder Andere wird verstehen was damit gemeint ist!

Nun genug geschrieben . Möchte noch einen Satz zu den letzten Unstimmigkeiten der letzten Tage los werden. Lasst nach den letzten Unruhen wieder Ruhe im Forum einkehren! Mich hat zwar nicht jede Antwort überzeugt ,einiges sehe ich auch jetzt noch mit einem anderem Blickwinkel . Trotzdem die Mehrheit möchte wieder Ruhe im Forum dazu gehöre auch ich!
Gruß Peter(turtle)


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!