Lutz Eigendorf ein Opfer der Stasi?

  • Seite 2 von 12
27.03.2013 22:59 (zuletzt bearbeitet: 27.03.2013 23:00)
avatar  ( gelöscht )
#16
avatar
( gelöscht )

Zitat von Feliks D. im Beitrag #14
Zitat von Schuddelkind im Beitrag #10

Rot: Nicht direkt, sie haben ihr nur einen "Romeo" untergeschoben, den sie auch noch geheiratet hat. Da brauchte man keinen Druck mehr .


Der wollte sie auch vorher schon heiraten, eine alte Jugendliebe.


Eine Zwangsheirat in der DDR?

LG von der grenzgaengerin


 Antworten

 Beitrag melden
27.03.2013 23:02
#17
avatar

Zitat von Grenzverletzerin im Beitrag #7
Ich drehe den Spieß mal um: Gibt es Beweise oder stichhaltige Hinweise, dass das MfS unschuldig ist?
Menno was habe ich nur verpasst - wenn alle Vorwürfe gegen das MfS nur Lügen und Gerüchte sind - da wäre ich doch in diesen philanthropischen Verein eingetreten. Und das alles ohne Kirchen Steuer.


Putin fragen,ist ja ein"Lupenreiner Demokrat",lt.ehem.Bundeskanzler Schröder,trotz KGB


 Antworten

 Beitrag melden
27.03.2013 23:08 (zuletzt bearbeitet: 27.03.2013 23:10)
avatar  ( gelöscht )
#18
avatar
( gelöscht )

Zitat von Schuddelkind im Beitrag #13
Zitat von Feliks D. im Beitrag #9
Zitat von Grenzverletzerin im Beitrag #7
Ich drehe den Spieß mal um: Gibt es Beweise oder stichhaltige Hinweise, dass das MfS unschuldig ist?


Na na, wir werden doch nicht immer so stolz auf den Rechtsstaat sein und jetzt die Unschuldsvermutung aushebeln wollen?

Naja, immerhin gibt es ja die Aussage :"Stasi-Mitarbeiter Karl-Heinz Felgner sagte vor dem Landgericht Düsseldorf aus, dass er einen Mordauftrag für Eigendorf erhalten habe, ihn aber nie ausgeführt habe." Also da ergeben sich schon Anfangsverdachtsmomente und die Unschuldsvermutung wackelt ein wenig.......


Ja ja, was manche so erzählen um sich wichtig zu machen ist schon kurios! Ein verurteilter Gewohnheitsverbrecher, wurde ja scheinbar als sehr glaubwürdig und fundiert eingeschätzt diese Aussage, anders kann ich mir die Betriebsamkeit des verantwortlichen StA nicht erklären.

Das mit der Liebe und dem alten Bekannten stammt von Frau E. persönlich, sie äußerte sich in einer Dokumentation dahingehend.

Na ja meld sich mal wer wenn es FAKTEN dazu gibt, bis dahin lass ich euch mal alleine mit euren Verschwörungstheorien.


 Antworten

 Beitrag melden
27.03.2013 23:13
avatar  ( gelöscht )
#19
avatar
( gelöscht )

Zitat von Feliks D. im Beitrag #18
Zitat von Schuddelkind im Beitrag #13
Zitat von Feliks D. im Beitrag #9
Zitat von Grenzverletzerin im Beitrag #7
Ich drehe den Spieß mal um: Gibt es Beweise oder stichhaltige Hinweise, dass das MfS unschuldig ist?


Na na, wir werden doch nicht immer so stolz auf den Rechtsstaat sein und jetzt die Unschuldsvermutung aushebeln wollen?

Naja, immerhin gibt es ja die Aussage :"Stasi-Mitarbeiter Karl-Heinz Felgner sagte vor dem Landgericht Düsseldorf aus, dass er einen Mordauftrag für Eigendorf erhalten habe, ihn aber nie ausgeführt habe." Also da ergeben sich schon Anfangsverdachtsmomente und die Unschuldsvermutung wackelt ein wenig.......


Ja ja, was manche so erzählen um sich wichtig zu machen ist schon kurios! Ein verurteilter Gewohnheitsverbrecher, wurde ja scheinbar als sehr glaubwürdig und fundiert eingeschätzt diese Aussage, anders kann ich mir die Betriebsamkeit des verantwortlichen StA nicht erklären.

Das mit der Liebe und dem alten Bekannten stammt von Frau E. persönlich, sie äußerte sich in einer Dokumentation dahingehend.

Na ja meld sich mal wer wenn es FAKTEN dazu gibt, bis dahin lass ich euch mal alleine mit euren Verschwörungstheorien.


was, ich bin entsetzt, solche Leute standen auf der payroll des MfS ??


 Antworten

 Beitrag melden
27.03.2013 23:13
avatar  ( gelöscht )
#20
avatar
( gelöscht )

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #4
Von Mielke sind ja solche Reden im Original überliefert. "Verräter erschießen, ick würde kurzen
Prozess machen" und so. Und im Westen nachgestellt hat die Stasi solchen Leuten nachweislich mit großem Aufwand. Denkbar
wäre es leider.


Und wieviel belastbar bewiesene Umsetzungen davon gab es real?


 Antworten

 Beitrag melden
27.03.2013 23:15
avatar  ( gelöscht )
#21
avatar
( gelöscht )

Zitat von Feliks D. im Beitrag #18


Das mit der Liebe und dem alten Bekannten stammt von Frau E. persönlich, sie äußerte sich in einer Dokumentation dahingehend.




Hallo Feliks,

ist diese Dokumentation zugänglich? Ein link wäre super.

LG von der grenzgaengerin


 Antworten

 Beitrag melden
27.03.2013 23:17
avatar  ( gelöscht )
#22
avatar
( gelöscht )

Zitat von SET800 im Beitrag #20
Zitat von Harzwanderer im Beitrag #4
Von Mielke sind ja solche Reden im Original überliefert. "Verräter erschießen, ick würde kurzen
Prozess machen" und so. Und im Westen nachgestellt hat die Stasi solchen Leuten nachweislich mit großem Aufwand. Denkbar
wäre es leider.


Und wieviel belastbar bewiesene Umsetzungen davon gab es real?



Ich denke ein Geheimdienst und damit meine ich alle Geheimdienste, macht so etwas unnachweisbar, sonst wärs ja Stümperei.


 Antworten

 Beitrag melden
27.03.2013 23:24
#23
avatar

Zitat von Feliks D. im Beitrag #18
Zitat von Schuddelkind im Beitrag #13
Zitat von Feliks D. im Beitrag #9
Zitat von Grenzverletzerin im Beitrag #7
Ich drehe den Spieß mal um: Gibt es Beweise oder stichhaltige Hinweise, dass das MfS unschuldig ist?


Na na, wir werden doch nicht immer so stolz auf den Rechtsstaat sein und jetzt die Unschuldsvermutung aushebeln wollen?

Naja, immerhin gibt es ja die Aussage :"Stasi-Mitarbeiter Karl-Heinz Felgner sagte vor dem Landgericht Düsseldorf aus, dass er einen Mordauftrag für Eigendorf erhalten habe, ihn aber nie ausgeführt habe." Also da ergeben sich schon Anfangsverdachtsmomente und die Unschuldsvermutung wackelt ein wenig.......


Ja ja, was manche so erzählen um sich wichtig zu machen ist schon kurios! Ein verurteilter Gewohnheitsverbrecher, wurde ja scheinbar als sehr glaubwürdig und fundiert eingeschätzt diese Aussage, anders kann ich mir die Betriebsamkeit des verantwortlichen StA nicht erklären.

Das mit der Liebe und dem alten Bekannten stammt von Frau E. persönlich, sie äußerte sich in einer Dokumentation dahingehend.

Na ja meld sich mal wer wenn es FAKTEN dazu gibt, bis dahin lass ich euch mal alleine mit euren Verschwörungstheorien.

Hallo,
es dürfte ja wohl bekannt sein,das sich MfS und andere"Dienste"sich diese"Arbeit" von einem gewissen Milieu ausführen lassen.Nur um selbst nicht
in Erscheinung zu treten.So hat man stets eine"reine Weste".Umso besser,wenn er vorbestraft ist,der Verdacht fällt ja auf ihn.
Nicht so blauäugig sein


 Antworten

 Beitrag melden
27.03.2013 23:24
#24
avatar

Zitat von Feliks D. im Beitrag #18


Ja ja, was manche so erzählen um sich wichtig zu machen ist schon kurios! Ein verurteilter Gewohnheitsverbrecher, wurde ja scheinbar als sehr glaubwürdig und fundiert eingeschätzt diese Aussage, anders kann ich mir die Betriebsamkeit des verantwortlichen StA nicht erklären.

Das mit der Liebe und dem alten Bekannten stammt von Frau E. persönlich, sie äußerte sich in einer Dokumentation dahingehend.

Na ja meld sich mal wer wenn es FAKTEN dazu gibt, bis dahin lass ich euch mal alleine mit euren Verschwörungstheorien.


Rot:
Berlin, den 25. März 1980. Peter Hommann liegt neben Gabriele Richter. Gabriele war verheiratet mit Lutz Eigendorf, aber am 7. Juni 1979 ist die Scheidung ausgesprochen worden. Einen Tag danach hat sie sich mit ihm verlobt. Kurze Zeit später haben sie geheiratet und jetzt ist Gabriele schwanger! Peter ist zufrieden, das war seine Absicht.
Gabriele war eine Jugendliebe. Kurz nach der Flucht ihres Mannes sind sie einander begegnet. Gabriele war verunsichert und nervös. Sie wußte natürlich, daß die Stasi alles beobachtete, weil sie ihre Flucht mit Tochter Sandy oder das Aufsuchen der westdeutschen Vertretung in Ostberlin.befürchteten. Sie hatte gesehen, daß ihr Haus überwacht und sie durch verschiedene Männer verfolgt wurde. Auch wusste sie, daß ihre Post abgefangen wurde. Nur ein Brief war von Lutz angekommen, obwohl er darin geschrieben hatte, daß er sie und Sandy über alles liebt.

Im Moment ihrer „zufälligen“ Begegnung mit dem Freund verflossener Zeiten war Sie zutiefst bestürzt. Sandy war drei Tage durch die Stasi entfuhrt und sie dadurch furchtbar ängstlich und vereinsamt gewesen.
Er ist im richtigen Moment gekommen. Ein hochgewachsener, athletischer Mann von 24 Jahren mit einem anziehenden Gesicht und blauen Augen. Gabriele schläft gerade, zuvor hat sie wieder Stunden mit ihm geredet. Er weiß alles über Gabriele. Sie hingegen nichts über ihn. Er ist Stasi-Mitarbeiter.

http://www.ddr-diktatur.de/Texte/proj-sport1.htm

Aber um um einen verurteilten Gewohnheitsverbrecher anzuwerben, dazu war sich das MfS nicht zu schade..........
"Karl-Heinz Felgner, alias IM „Klaus Schlosser“, ist mitleidslos und extrem gefährlich. 1969 saß er als 25jähriger wegen mehrfacher Körperverletzung, gewaltsamer Unzucht und Beihilfe zum Raub schon vier Jahre im Gefängnis Leipzig ein. In dieser Situation wurde er wie viele andere von der Stasi als IM angeworben. Die Stasi hatte einen gewaltsamen Mitarbeiter und „Klaus Schlosser“ vorzeitige seine Freiheit gewonnen."

Intellektuelle spielen Telecaster


 Antworten

 Beitrag melden
27.03.2013 23:28
#25
avatar

Zitat von Schuddelkind im Beitrag #24
Zitat von Feliks D. im Beitrag #18


Ja ja, was manche so erzählen um sich wichtig zu machen ist schon kurios! Ein verurteilter Gewohnheitsverbrecher, wurde ja scheinbar als sehr glaubwürdig und fundiert eingeschätzt diese Aussage, anders kann ich mir die Betriebsamkeit des verantwortlichen StA nicht erklären.

Das mit der Liebe und dem alten Bekannten stammt von Frau E. persönlich, sie äußerte sich in einer Dokumentation dahingehend.

Na ja meld sich mal wer wenn es FAKTEN dazu gibt, bis dahin lass ich euch mal alleine mit euren Verschwörungstheorien.


Rot:
Berlin, den 25. März 1980. Peter Hommann liegt neben Gabriele Richter. Gabriele war verheiratet mit Lutz Eigendorf, aber am 7. Juni 1979 ist die Scheidung ausgesprochen worden. Einen Tag danach hat sie sich mit ihm verlobt. Kurze Zeit später haben sie geheiratet und jetzt ist Gabriele schwanger! Peter ist zufrieden, das war seine Absicht.
Gabriele war eine Jugendliebe. Kurz nach der Flucht ihres Mannes sind sie einander begegnet. Gabriele war verunsichert und nervös. Sie wußte natürlich, daß die Stasi alles beobachtete, weil sie ihre Flucht mit Tochter Sandy oder das Aufsuchen der westdeutschen Vertretung in Ostberlin.befürchteten. Sie hatte gesehen, daß ihr Haus überwacht und sie durch verschiedene Männer verfolgt wurde. Auch wusste sie, daß ihre Post abgefangen wurde. Nur ein Brief war von Lutz angekommen, obwohl er darin geschrieben hatte, daß er sie und Sandy über alles liebt.

Im Moment ihrer „zufälligen“ Begegnung mit dem Freund verflossener Zeiten war Sie zutiefst bestürzt. Sandy war drei Tage durch die Stasi entfuhrt und sie dadurch furchtbar ängstlich und vereinsamt gewesen.
Er ist im richtigen Moment gekommen. Ein hochgewachsener, athletischer Mann von 24 Jahren mit einem anziehenden Gesicht und blauen Augen. Gabriele schläft gerade, zuvor hat sie wieder Stunden mit ihm geredet. Er weiß alles über Gabriele. Sie hingegen nichts über ihn. Er ist Stasi-Mitarbeiter.

http://www.ddr-diktatur.de/Texte/proj-sport1.htm

Aber um um einen verurteilten Gewohnheitsverbrecher anzuwerben, dazu war sich das MfS nicht zu schade..........
"Karl-Heinz Felgner, alias IM „Klaus Schlosser“, ist mitleidslos und extrem gefährlich. 1969 saß er als 25jähriger wegen mehrfacher Körperverletzung, gewaltsamer Unzucht und Beihilfe zum Raub schon vier Jahre im Gefängnis Leipzig ein. In dieser Situation wurde er wie viele andere von der Stasi als IM angeworben. Die Stasi hatte einen gewaltsamen Mitarbeiter und „Klaus Schlosser“ vorzeitige seine Freiheit gewonnen."

ist ja sehr interessant


 Antworten

 Beitrag melden
27.03.2013 23:31
avatar  ( gelöscht )
#26
avatar
( gelöscht )

Das Kind war drei Tage "verschwunden"...wenn das kein Druck auf eine Mutter ist!!


 Antworten

 Beitrag melden
27.03.2013 23:32 (zuletzt bearbeitet: 27.03.2013 23:44)
avatar  ( gelöscht )
#27
avatar
( gelöscht )

Antworten liefert Onkel Google zur genüge. Man gebe z.B. "Berger und Eigendorf" ein. Auch Video-Dokus werden dazu angeboten. Letztendlich kann man sich nur eine Antwort konstruieren. Vorstellbar ist da alles mögliche.

Die "Akte" Jörg Berger / Eigendorf bei Minute 8


 Antworten

 Beitrag melden
27.03.2013 23:38
avatar  ( gelöscht )
#28
avatar
( gelöscht )

Hallo Feliks,

der Fall Eigendorf war so brisant, dass er im "Kollegenkreisen" bestimmt auch diskutiert wurde, auch wenn man persönlich nicht in dem Vorgang involviert war. Ich sag einfach, solange Du den einzelnen Beiträgen hier nicht widersprichst, werte ich das für mich als Zustimmung.

LG von der grenzgaengerin


 Antworten

 Beitrag melden
27.03.2013 23:46
#29
avatar

Zitat von SET800 im Beitrag #20
Zitat von Harzwanderer im Beitrag #4
Von Mielke sind ja solche Reden im Original überliefert. "Verräter erschießen, ick würde kurzen
Prozess machen" und so. Und im Westen nachgestellt hat die Stasi solchen Leuten nachweislich mit großem Aufwand. Denkbar
wäre es leider.


Und wieviel belastbar bewiesene Umsetzungen davon gab es real?



z.B. Wolfgang Welsch!

Intellektuelle spielen Telecaster


 Antworten

 Beitrag melden
27.03.2013 23:49
#30
avatar

Die BStU-Mitarbeiter Kretschmer und Welzel konnten darüber nichts finden. Welzel entdeckt jedoch ein anderes Dokument. Es ist ein handschriftliches Dokument vom 19. September 1983 der bereits genannten Abteilung XXII. In diesem Vermerk wird geschrieben über chemische Substanzen anhand von Fallbeispielen aus der Praxis. Ausführlich wird auf ein namentlich nicht genanntes Mittel eingegangen, daß Lähmungserscheinungen ebenso bewirkt wie ein Nachlassen der Sinnesorgane, vor allem der Sehfähigkeit.

Dieses Mittel kann auf verschiedene Weise zugeführt werden. Auf Seite 22 ist zu lesen unter der Überschrift „Personengefährdung“ in Zeile 9: Zum Beispiel E.. "was im Raum führt langfristig zum Tode"? In Zeile 13 verweist ein Pfeil nach: Unfallstatistiken? Dahinter steht: von aussen ohnmächtig? In der nächsten Zeile wird „verblitzen“ genannt. Dahinter folgt der Zusatz Eigendorf. Die Abkürzung E. von Zeile 9 ist von derselben Hand geschrieben wie der Name Eigendorf von Zeile 14. Unter dem Namen Eigendorf steht hinzugefügt: "Narkosemittel".

Heribert Schwan ist fast sicher, daß es sich hier um Pläne zur Tötung Eigendorfs handelt. Der Name Eigendorf ist selten in Deutschland und Abteilung XXII genau die Abteilung für Mordanschläge gegen „Verräter“.

Intellektuelle spielen Telecaster


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!