Der Schwarze Kanal - Letzte Sendung Propaganda auf DDR Art

26.10.2008 15:03
avatar  Angelo
#1
avatar

Thilo Koch spricht Klartext über die Wiedervereinigung mit der BRD.Propaganda in den letzten Stunden der Deutschen Demokratischen RepublikDer schwarze Kanal war eine politisch-agitatorische Sendung des DDR-Fernsehens im Kalten Krieg. Die ursprüngliche Idee wurde von der in der Bundesrepublik zwischen 1958 und 1960 ausgestrahlten Reihe „Die rote Optik“ übernommen, in der sich Thilo Koch anhand von Sendungsausschnitten mit der DDR-Fernsehpropaganda auseinandersetzte. Auch der Titel ist eine Anspielung an diese Sendung und ist als Synonym für das westdeutsche Fernsehen gemeint. In späteren Jahren galt wegen seiner ähnlich polarisierenden Wirkung das zwischen 1969 und 1988 im ZDF ausgestrahlte ZDF-Magazin mit Gerhard Löwenthal als Pendant.Die Sendung startete am 21. März 1960 und wurde am 30. Oktober 1989 im Zuge der politischen Wende abgesetzt.Viele Jahre später gab es noch einmal eine „allerletzte“ Sendung mit Schnitzler.


 Antworten

 Beitrag melden
26.10.2008 16:04
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Ja der Schnitzler,der alte Betonkopf,nach dem hätte sich nichts verändert in seiner Traumwelt.


 Antworten

 Beitrag melden
03.07.2009 20:31
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

hier gibt es den ganzen Mist von Ede als Sendungsmanuskript in pdf-Form


 Antworten

 Beitrag melden
03.07.2009 21:15
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Schnitzler und Löwenthal,man wenn die eine Sendung mal zusammen gemacht hätten.Das wäre ein Gaudi geworden.Da wäre--Wünsch Dir mal Was--rausgekommen.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!