5.12.89. ein schlechter Tag fuer Feliks D.

  • Seite 1 von 4
21.12.2009 05:09 (zuletzt bearbeitet: 21.12.2009 23:45)
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

ich fand diesen Clip einfach unglaublich. War jemand hier im Forum dabei?

Berliner




Quelle: Deutschlandspiel


 Antworten

 Beitrag melden
21.12.2009 07:37
#2
avatar

super Film !!! Unglaublich !!!!

Danke Berliner !

Gruß
Thomas
Zerstörer Lütjens - D185

Seit man begonnen hat, die einfachsten Behauptungen zu beweisen, erweisen sich viele von ihnen als falsch

Glaube keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast


 Antworten

 Beitrag melden
21.12.2009 08:14
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Tja, so war das damals...


 Antworten

 Beitrag melden
21.12.2009 08:15
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Zitat von Bunkerkommandant
Tja, so war das damals...

Warst Du in dem Saal anwesend, Thomas?
-Th


 Antworten

 Beitrag melden
21.12.2009 09:36
#5
avatar

da kann ich nur sagen - Unglaublich -
und das fast einen Monat nach Grenzöffnung

=============================================================================================
Phantasie ist wichtiger denn Wissen, denn Wissen ist begrenzt!


 Antworten

 Beitrag melden
21.12.2009 09:56
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Tja, der Zusammenbruch vieler wichtiger staatlicher Institutionen, relative Befehls- und Führungslosigkeit, Informationen die an der Wirklichkeit vorbeigingen und ein tiefes schwarzes Loch mit ungewisser Zukunft für alle Genossen.

Keine Schöne Zeit.


 Antworten

 Beitrag melden
21.12.2009 09:57
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Das waren nur Menschen im Saal und keine willenlosen Befehlsempfänger mehr. Wahnsinn, was da in dieser Zeit alles abgelaufen ist. 11-99 habe ich in dieser Zeit oft geschaut. Die Sendung war ja interessanter alls alle Politmagazine zusammen.


 Antworten

 Beitrag melden
21.12.2009 10:07
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Wirklich spannend wäre ein "Augenzeuge" der die Situation, auch seine Eigene, aus seiner Sicht beschreiben könnte (würde).


 Antworten

 Beitrag melden
21.12.2009 10:20
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Ich sehe da eine Agonie der Macht, Hilflosigkeit, Resignation, Zweifel, auch mit der neuen Situation überfordert! Zum Glück waren doch noch besonnene Köpfe vorhanden .Das Unbegreifliche was da alles ablief hat glaube ich auch zu einer gewissen Lähmung geführt!
Gruß Peter(turtle)


 Antworten

 Beitrag melden
21.12.2009 11:30
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

ja, auch im wachregiment brodelte es wie in der gesamten republik. im kommando 5 in ahrensfelde streikte man sogar und weigerte sich auf posten zu ziehen. viele posten der wachregimentes verhinderten in kleineren wachobjekten die verbrennung von unterlagen.
das kommando 1 in adlershof suchte dann den direkten kontakt zum ddr- fernsehen, welches sich geradeüber der kaserne in adlershof befand. vielen von euch wird sicherlich noch die direkte sendung bei elf99 mit dem wachregiment bekannt sein.

das kollegium des mfs befand im dezember 1989: "der kampfwert des wachregimentes ist gleich null"


p.s. kurz zum eingestellten film:

- wurde gedreht im schloss niederschönhausen (szene 0:55)
- lkw w 50 hatten keine nummern auf der tür (szene 1:10)
- kinosaal* im wachregiment (szene 1:30)


*in diesem kinossal gab es auch umfangreiche kultur für die saz/ uaz des wachregimentes. ich kann mich z.b. an einen auftritt von "city" im frühjahr 1985 erinnern


 Antworten

 Beitrag melden
21.12.2009 17:16
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Erstaunlich,innerhalb so kurzer Zeit dieser Stimmungswechsel,kein Mensch wusste ja wie es weitergeht.
Wir sind das Volk-ich finde das trifft auch auf diese Kollegen zu.


 Antworten

 Beitrag melden
21.12.2009 17:36
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

Zitat
viele posten der wachregimentes verhinderten in kleineren wachobjekten die verbrennung von unterlagen.


ironie der geschichte: damals verhinderten saz/ uaz des wachregimentes * zum teil die vernichtung von unterlagen, über die sich heute der gesamte mob aufregt und werden dafür heute von diesen, mit allen anderen, in einen sack gesteckt und befehdet.


* saz/ uaz die damals die vernichtung von geheimen unterlagen behinderten sind für mich persönlich genauso schmierig wie derjenige mitarbeiter*, der damals bei dt64 anrief


* der damalige anrufer war anschliessend noch beim zoll an der güst heinrich- heine- strasse tätig


 Antworten

 Beitrag melden
21.12.2009 17:36 (zuletzt bearbeitet: 21.12.2009 17:37)
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Zitat von CaptnDelta
Warst Du in dem Saal anwesend, Thomas?
-Th



Nein, Thomas. Ich war nicht im Saal, meine Dienststelle war ja in Dresden. Aber ich habe die Sendung live gesehen. Und genau wie in Adlershof im Wachregiment sah es auch bei uns in den Köpfen aus. Ein völliges Durcheinander, kaum Informationen von offilzieller oder vorgesetzter Seite usw...


 Antworten

 Beitrag melden
21.12.2009 17:54
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

bevor mich der @captn nochmal anmault, dass wir den film nicht ordentlich seziert haben...

offensichtlich muss auch hier der regisseur besoffen gewesen sein:

- 0:14 offizier mit weissen schulterstücken und weissen kragenspiegel, trägt eine alte qualispange, ein fallschirmsprungabzeichen und ein sportabzeichen der nva
- 0:36 plötzlich trägt der major neben seinem fallschirmjägersprungabzeichen noch eine weitere auszeichnung
- 0:50 posten steht vor dem wachregiment mit stahlhelm, achselschnur und schwarem koppel


 Antworten

 Beitrag melden
21.12.2009 19:19
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

servus

das ist ja ein super interessanter beitrag!


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!