Grenzschleuse Eiskeller

  • Seite 2 von 8
11.12.2009 01:31von ( gelöscht )
Frage
avatar
( gelöscht )
Grenzschleuse Eiskeller

Ich moechte wissen, ob es unter unseren Forum-mitgleidern ehemalige Grenzer gibt, die in der Naehe von Eiskeller/Falkensee gedient haben. Ich kenne die Ecke zwar relativ gut, wuerde aber gerne mehr ueber diese ehemalige Enklave erfahren. Ich war 1983-84 mehrmals ueber Eiskeller in die DDR und zurueck geschleust und wuerde gerne Erfahrungen tauschen.

11.12.2009 21:33von S51
Antwort

0

0

Zitat von Thunderhorse
[
I think, you will get an answer.




Akten kann man jedenfalls im Moment nur von einer Seite lesen. Manches jedoch auch dort nicht. Warum wohl?
Mitunter schwer einzuschätzen, wofür die Zeit reif ist und wofür nicht.
Es soll Sachen geben, die die Briten nicht mal nach 50 Jahren offen legen. Wen sollen oder können die Beteiligten auf ex DDR-Seite fragen? Nur sich selbst.
Dann gibt es eben nicht immer Antworten.
Sorry.

avatar
S51
12.12.2009 10:23von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Da ja keine Antworten kommen, die hier direkt einen Bezug zu der Frage von KID sind, hier mal etwas zur Enklave Eiskeller,
Gruß aus Berlin


http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/b...-der-Mauer.html

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
avatar
( gelöscht )
26.04.2010 21:55von VNRut
Antwort

0

0

Ich habe im Grenzregiment 34 (Groß-Glienicke) von 1982-83 gedient. Unser Grenzabschnitt 1 begann bei Potsdam (KP Sacrow), ging durch Staaken/Spandau und endete im Abschnitt 4 (Eiskeller/Falkensee). Danach begann der Grenzabschnitt des GR Hennigsdorf. Da ich viel im 4. Abschnitt Dienst schieben musste, hatte ich einige Male das Vergnügen die Abteilung "Schneewittchen" im Eiskeller kennen zu lernen. Bei anbrechender Dunkelheit mussten wir meist unseren BT verlassen und Zwischenposten beziehen. Grenzaufklärer übernahmen unseren BT. Vom neuen Standort beobachteten wir das Personen durch ein Tor im Grenzzaun unser Territorium verlassen haben. Sie kamen meist erst nach Stunden wieder. Oftmals hatte sich auch die Personenanzahl verändert, mal kamen mehr/mal weniger zurück. Unser Zugführer wollte die Situation immer als Inspizierung des vorgelagerten Territorium erklären. Bei Dunkelheit? Sehr merkwürdig.

Im Bereich Eiskeller wurde am 04.11.1980 auch der Grenzpostenführer Gefr. Ulrich Steinhauer vom fahnenflüchtigen Posten Soldat E.B. aus nächster Nähe in den Rücken erschossen. Ulrich Steinhauer wurde postum zum Unteroffizier ernannt.

Wolfram

26.04.2010 23:11von mannomann14
Antwort

0

0

Hallo Wolfram,
ich nehme mal an das unser " KID" hier bestimmt noch etws zu schreibt. Der Eiskeller ist ihm garantiert ein Begriff. Kid war da nicht mal was mit einem fahrad?
mannomann

27.04.2010 00:09von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Hallo Kid,

schön wäre es, wenn Du noch etwas zu Deiner Geschichte schreiben könntest!
Da ich ofter in Berlin bin, könnte ich nur einige Bilder dazusteuern, wie es heute dort aussieht.

Grüße Thomas

avatar
( gelöscht )
27.04.2010 16:08von VNRut
Antwort

0

0

Hallo Mannomann,

ein Fahrrad wurde vom Deserteur und Mörder E.B. zur Überwindung der Grenzmauer genutzt. Das Postenpaar war als Fahrradstreife im Grenzabschnitt unterwegs. Den Tag soll es sehr Neblig gewesen sein, was im Eiskeller ziemlich oft der Fall ist.

Nachzulesen unter:
http://www.chronik-der-mauer.de/index.ph...d/593913/page/0

Wolfram

27.04.2010 18:23von ( gelöscht )
Antwort

0

0

O jaaaaaa...... Ich wurde zwischen April 1983 und April 1984 mehrere Male in diesem Abschnitt geschleust. Meine Grenzer, wie ich die nannte, waren natuerlich "Schneewittchen" (drei Mann). Wir haben zwei verschiedene Ein- und Ausgaenge benutzt. Der erste Uebergang befand sich am "Ende" der Schoenwalder Allee. Die Bruecke wurde entweder zerstoert oder abgebaut. An dieser uberwachsenen Stelle haben wie die Staatsgrenze (Mauer) mit Alu-Leitern uberquert. Zweiter Ort war tatsaechlich im vorgelagerten Territorium. Wir mussten mit dem UaZ (ich hinten unterm Zeltplan versteckt) bis zur suedlichen Seite der Enklave ranfahren. Dann zu Fuss durch einen weiteren Zaun in die DDR-Enklave, die sich innerhalb der Enklave Eiskeller befand!

"Schneewittchen" hatte auch meinen Toten Briefkasten bedient.

Ja, mit dem Fahrrad (weisse Peugeot mit 10-Gangschaltung) waren wir auch unterwegs. Bei Tagesbesuchen in der KW in Falkensee blieb das Fahrrad auf westlicher Seite, jedoch auf DDR-Territorium. Bei laengeren Aufenthalten in der DDR schleppten wir das Ding einfach mit hinueber! Beide Schleusengsmoeglichkeiten haben wir sowohl zusammen als auch unabhaengig voneinander benutzt.

Ich war das letzte Mal im Mai 2009 vor Ort und habe natuerlich Bilder gemacht. Unser Schuetzengraben in der inneren Enklave ist genauso wie frueher. Der Tote briefkasten ist laengt weg, jedoch die Buechse (unsere Markierung) war noch da am Baumstamm! Unglaublich. Da wo die Ein-und Ausfahrt in er inneren Enklave war/ist, stehen heute Erinnerungssaeulen mit Bildern. Also der Ort laesst sich leicht finden.

@VNRut: danke fuer die Infos. ich habe mich oft gewundert, was die grenzer bei einer solchen Aktion dachten. Ihr habt wohl ein Paar Schleusungen von KID miterlebt. Mein letzte fand tatsaechlich waehrend an einem Abend statt. Das war ein langer Tag: Westberlin-Falkensee-Ostberlin-Falkensee-Westberlin...und dann ab nach Amerika!

Ich versuche meine Bilder hochzuladen...ich bin ja nicht sehr technisch begabt!

Jens

avatar
( gelöscht )
28.04.2010 11:32von VNRut
Antwort

0

0

Ich habe mal unter Google Earth nach der Agentenschleuse gesucht. Meinen Erinnerungen nach war der Standort:

Breite: 52.582044°, Länge: 13.150826°

Und der Grenzer Ulrich Steinhauer wurde ungefähr an diesen Standort (lt. Aussage meines Zugführers T.) ermordet:

Breite: 52.586912°, Länge: 13.131916°

Gruß Wolfram

28.04.2010 14:47von ( gelöscht )
Antwort

0

0

@Wolfram Kannst Du bitte ein Bild der Enklave einstellen? Ein zu DDR-Zeiten, ein von heute. Bei mir funktioniert Goodle Earth nicht mehr.... Ich arbeite noch dran. Wenn du die Koordinaten auf den Bildern zeigst, kann ich Dir genau zeigen, wo 'unsere' Schleuspunkte befanden.

Uebrigens wart Ihr nicht die einzigen, die uns beim Ueberqueren der Felder im vorgelagertem Territorium gesichetet hatten. Unser "Foerster" in dem Revier hat uns auch mal erwischt. Das wurde ganz schnell boese.

Ich freue mich, endlich makl einen aus der Ecke kennenlernen zu duerfen.


Jens

avatar
( gelöscht )
28.04.2010 16:26von VNRut
Antwort

0

0

Hallo Jens,

Da ich nur einfacher Grenzsoldat war, war es mir nicht gestattet Privat eine Kamera mit an die Staatsgrenze zu nehmen. Dies war nur unseren Grenzaufklärern unter Major(?) M. erlaubt.

Es gab aber bestimmte Postenbereiche (BT) auf denen "bestätigte" Grenzer unserer Kompanie saßen, die bekamen ab und zu Fototechnik mit um zivile und militärische Provokationen, Truppen- und Flugbewegungen zu fotografieren. Das Fotomaterial wurde im Stab ausgewertet. Selten oder höchstens zu Schulungszwecken (Feinderkennung) bekamen wir die Bilder zu sehen.

Ich hätte die Eiskeller-Standorte (52.582044°,13.150826° und 52.586912°,13.131916°) gerne als Maps. Google eingestellt, doch leider fehlt mir die technische Begabung.

Ich besitze auch keine privaten Bilder aus der heutigen Zeit des ehemaligen Grenzstreifens. Muss meinen nächsten Urlaub (Tagesausflug) doch mal in diese Gegend verlegen.

Gruß Wolfram

28.04.2010 21:00von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von VNRut
Ich habe mal unter Google Earth nach der Agentenschleuse gesucht. Meinen Erinnerungen nach war der Standort:

Breite: 52.582044°, Länge: 13.150826°



hallo wofram,
kannst du mal die position überprüfen, die kann nicht stimmen.

gruss
SCORN

avatar
( gelöscht )
28.04.2010 21:14von ( gelöscht )
Antwort

0

0

es dürfte sich um dieses gebiet handeln.

avatar
( gelöscht )
28.04.2010 21:41von VNRut
Antwort

0

0

Es sind zwar schon paar Jahre (1983) her, aber die Position müsste stimmen. Direkt an ein Eingangstor zum 4. Abschnitt, wohin nur eine Straße führte (Wurde oft als Eingang zur Postenkontrolle genutzt). Im Ost- bzw. Westteil des besagten Standortes war großräumiger Waldbewuchs. Es waren mehrere Tore hinter einander. Schmaler Grenzstreifen mit großen eingezäunten vorgelagerten Territorium (Sandwüste). Wenn meine Erinnerungen nicht trüben, wurde der BT-Bereich als "Kuhlake" bezeichnet. ...ist aber auch schon lange her!!!

Gruß Wolfram

28.04.2010 22:04von VNRut
Antwort

0

0

Hallo Scorn,

mit Deinen Koordinaten komme ich südlich von Potsdam (Nahe Nuthetal) das ist aber ein ganzes Stück weg vom Berliner Eiskeller. Gut, für Agenten war die Mauer an mehren Stellen offen.

Hier zu Nachlesen über Exklave Eiskeller:

http://de.wikipedia.org/wiki/Berlin-Eiskeller
http://www.denkmallandschaft-berliner-mauer.de
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-43144031.html
http://www.berlin.de/mauer/mauerweg/staa...rf/index.de.php
http://home.pages.at/maxifant/Frames/Berlin-DDR.htm

Gruß Wolfram

29.04.2010 09:12von VNRut
Antwort

0

0

Hier noch mal ein Google Maps, nur die Standorte konnte ich nicht einzeichnen.

http://maps.google.de/maps?ll=52.581357,...&z=13&t=h&hl=de
http://www.denkmallandschaft-berliner-ma...&type=satellite

Gruß Wolfram

Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!