Zentralflughafen Berlin-Schönefeld

  • Seite 1 von 2
30.11.2009 14:17von ( gelöscht )
Frage
avatar
( gelöscht )
Zentralflughafen Berlin-Schönefeld

Hallo alle zusammen!

Hab mal ne Frage zum ehemaligen Zentralflughafen Berlin-Schönefeld. Da sind ja auch
Flüge ins westliche Ausland gegangen. Wie war der Transit dort geregelt? Wie Bhf Friedrich-
strasse? Und wer hat dort die "Grenzsicherung" vorgenommen? Die GT oder die VP?
Die ersten Flüge DDR-BRD erfolgten glaube ich erst Mitte der 80er.
Gruss Spider

30.11.2009 14:21von ( gelöscht )
Antwort
0

Zitat von Spider
Hallo alle zusammen!

Und wer hat dort die "Grenzsicherung" vorgenommen? Die GT oder die VP?
Gruss Spider



Die PKE, wie an den anderen GÜST auch. Die Flughäfen waren diesbezüglich auch GÜSTen.

OH

avatar
( gelöscht )
30.11.2009 15:46von Mike59
Antwort
0

Zitat von Onkel Hu

Zitat von Spider
Hallo alle zusammen!

Und wer hat dort die "Grenzsicherung" vorgenommen? Die GT oder die VP?
Gruss Spider



Die PKE, wie an den anderen GÜST auch. Die Flughäfen waren diesbezüglich auch GÜSTen.

OH




---------------------------------------

Schönen Gruß

die Flughäfen sind auch heute noch GÜSTen - Voraussetzung, es ist internationaler (non Schengen) Flugverkehr vorhanden!

Mike59

30.11.2009 17:06von ( gelöscht )
Antwort
0

Hier ein paar Infos von mir:

Soweit mir bekannt, konnten ankommende Personen am Airport auch die S-Bahn benutzen, um nach Westberlin zu kommen. Der Bus war nicht vorgeschrieben, nachts fuhr der eh nicht.

Der Flughafen Schönefeld war für die Westberliner für viele Ziele Richtung Osten relativ günstig.
Flüge in die BRD gab es kaum. Pro Jahr nutzten ca. 100.000 Westberliner diesen Flughafen. Viele Gastarbeiter nutzten die bis 30% billigeren Flüge.

Unerwünschte Personen, wie der ausgebürgerte Bürgerrechtler Jahn sollen im Auto von MfS-Angfehörigen direkt an die Grenze gebracht worden sein, um eine Kontaktaufnahme zu verhindern. Einmal hat man wohl seinen Status übersehen- und er ist- trotz Einreiseverbot- nach Jena gefahren. Am Folgetag ist er wohl ausgereist. Kurze Zeit später gab es einen Haftbefehl gegen ihn, aber er muss darüber informiert worden sein, denn Transit ist er dann nie mehr gefahren....


Gruß, AZ

avatar
( gelöscht )
30.11.2009 19:26von ( gelöscht )
Antwort
0

Ha, ich hab den Flughafen auch mal kennengelernt zu DDR-Zeiten....ich hab mal nen langes Wochenende mit zwei Kollegen in Berlin verbracht und weil wir eine Nacht nicht wussten wo wir schlafen sollten, sind wa halt dahin und haben dann oben auf die wirklich grosszügigen Wartesessel unser Nachtlager aufgeschlagen....niemand der uns dabei gestört hat.....morgens sind wa in ein Cafe rein und haben ganz dekadent gefrühstückt.....

Nach dem Frühstück ham wa noch ne Weile sehnsüchtig nach Flugzeuge gekuckt und sind dann abgedackelt wieder rein in die brausende Stadt....

Mara

avatar
( gelöscht )
01.12.2009 09:19von ( gelöscht )
Antwort
0

Zitat von Mongibella
Ha, ich hab den Flughafen auch mal kennengelernt zu DDR-Zeiten....ich hab mal nen langes Wochenende mit zwei Kollegen in Berlin verbracht und weil wir eine Nacht nicht wussten wo wir schlafen sollten, sind wa halt dahin und haben dann oben auf die wirklich grosszügigen Wartesessel unser Nachtlager aufgeschlagen....niemand der uns dabei gestört hat.....morgens sind wa in ein Cafe rein und haben ganz dekadent gefrühstückt.....

Nach dem Frühstück ham wa noch ne Weile sehnsüchtig nach Flugzeuge gekuckt und sind dann abgedackelt wieder rein in die brausende Stadt....

Mara


Na Mara, da haste ja ne bewegte Nacht gehabt. Ich kannte und kenne Schönefeld nur von den Zügen. Zu DDR-Zeiten bin ich immer Wochenende mit S-Bahn dorthin und in den Zug nach Dresden.
Heute bin ich jeden Tag früh und abends mit der Regio dort. Kaum zu glauben, dass dort jetzt der grösste Flughafen Europas gebaut wird. Manchmal ist bei uns zu Hause in Zeesen mehr Betrieb als dort. Und ich wohn aufn Dorf.

Gruss Spider

avatar
( gelöscht )
08.01.2010 19:52von ( gelöscht )
Antwort
0

Hey alle miteinander, ich kenne den flughafen schoenefeld sehr gut, wir sind von dort mit charterfluegen der interflug nach luanda geflogen, da ich in magdeburg wohnte musste ich wegen der zugverbindungen schon recht zeitig nach berlin fahren, so hatten wir genug zeit ca 9stunden aufenthalt vor dem abflug, nach mitte zu fahren und noch ein bierchen schluerfen, aber als wir in der nacht zuruck zum flughafen sind, so gegen 2.00 da wurden wir schon ein paar mal kontrolliert, sozusagen, wer gab uns das recht, uns hier stundenlang aufzuhalten, jedenfalls war das immer mit kontrolle der papiere, versehen, wie seefahrtsbuch, ausweis und so weiter.

Also unbeobachtet konnte ich mich nie aufhalten, es war staendig jemand in der naehe, der dachte er koenne sich hinter seinem nd verstecken. wir hatten immer spass, die leute von der stasi zu finden.

avatar
( gelöscht )
08.01.2010 20:00von seaman
Antwort
0

Zitat von member
Hey alle miteinander, ich kenne den flughafen schoenefeld sehr gut, wir sind von dort mit charterfluegen der interflug nach luanda geflogen, da ich in magdeburg wohnte musste ich wegen der zugverbindungen schon recht zeitig nach berlin fahren, so hatten wir genug zeit ca 9stunden aufenthalt vor dem abflug, nach mitte zu fahren und noch ein bierchen schluerfen, aber als wir in der nacht zuruck zum flughafen sind, so gegen 2.00 da wurden wir schon ein paar mal kontrolliert, sozusagen, wer gab uns das recht, uns hier stundenlang aufzuhalten, jedenfalls war das immer mit kontrolle der papiere, versehen, wie seefahrtsbuch, ausweis und so weiter.

Also unbeobachtet konnte ich mich nie aufhalten, es war staendig jemand in der naehe, der dachte er koenne sich hinter seinem nd verstecken. wir hatten immer spass, die leute von der stasi zu finden.



Stimmt.
seaman

08.01.2010 20:53von ( gelöscht )
Antwort
0

Hallo!
Auch ich bin 1982 über Schönefeld nach Moskau geflogen. Habe die Abfertigung noch in sehr schlimmer Erinnerung. Hängt aber damit zusammen, daß ich mich bei der Bus-Ankunft mit meinen Bruder aus der DDR getroffen hatte, der da auf mich gewartet hatte. Nach der Paßkontrolle ging es in einen extra Raum und es folgte eine "peinliche" Kontrolle. Meinen Bruder hatten sie auch für mehrere Stunden mitgenommen, durchsucht, befragt und auf die "Unrechtmäßigkeit der Kontaktaufnahme hingewiesen!!
Schönen Gruß aus Kassel

avatar
( gelöscht )
08.01.2010 22:58von ( gelöscht )
Antwort
0

Ist schon schlimm, wenn man auf einem Airport nicht mal seinen Bruder sprechen darf. So was habe ich noch nirgends gehört.

avatar
( gelöscht )
09.01.2010 12:03von ( gelöscht )
Antwort
0

auf die "Unrechtmäßigkeit der Kontaktaufnahme hingewiesen!!

Einfach nur "krank"!!!!
mehr kann man dazu nicht sagen, je mehr ich darüber lese.
VG Affi

avatar
( gelöscht )
09.01.2010 12:53von Merkur
Antwort
0

Zitat von Spider
Und wer hat dort die "Grenzsicherung" vorgenommen? Die GT oder die VP?



Die "Grenzsicherung" auf dem/am Zentralflughafen war ein komplexes System, andem mehrere Organe beteiligt waren.

Die Passkontolle auf dem Zentralflughafen Berlin-Schönefeld übernahm die dortige PKE der HA VI des MfS mit ca. 240 Mitarbeitern Die PKE gliederte sich in vier Züge und den Leitungsbereich.
Neben der Passkontrolle waren auf dem Flughafen auch Mitarbeiter der Zollverwaltung und der Organe des MdI mit verschiedenen Aufgaben eingesetzt.
Zu den Organen des MdI mit Verantwortlichkeiten im Bezug auf dem/am Zentralflughafen. Dies waren:
- die Flughafenfeuerwehr
- das Betriebsschutzamt (BS-Amt)
- die Transportpolizei und
- Kräfte Schutzpolizei der BDVP Potsdam (VPKA Königs-Wusterhausen) und des PDVP Berlin (VPI Treptow).

Das BS-Amt, die Transportpolizei und die Kräfte der Schutzpolizei hatten Sicherungsaufgaben am Flughafen und Grenzsicherung in der Tiefe zu realisieren. Der Flughafen lag bekanntlich örtlich auch in Grenznähe zu Westberlin.
Das Territorium der Interflug sicherte das BS-Amt. Streifenbereiche und Posten führe ich im Detail nicht näher aus. Aber es gab dort eine ganze Reihe von Sicherungsbereichen für das BS-Amt (Zugänge zum GÜSt-Bereich, Tanklager, Abfertigungseinrichtungen, Abstellflächen der Luftfahrzeuge, Einfahrten/Tore, Hangare usw.). Die Transportpolizei war für die Sicherung des unmittelbar am Flughafen und in Grenznähe gelegenen Bahnhofes Schönefeld und der Gleisanlagen verantwortlich. Die Kräfte der Schutzpolizei sicherten die Territorien in Flughafen- und Grenznähe Schönefeld (VPKA KW) und Altglienicke (VPI Treptow)als Tiefensicherung.

17.01.2010 22:22von Zaunkönig
Antwort
0

Hallo seaman, kennst Du schon die http://www.musterrolle.de. Sieh mal rein, ist auch Fischerei dort vertreten. Co-Admin Peter und der Zaunkönig

17.01.2010 23:53von seaman
Antwort
0

doppelt

17.01.2010 23:54von seaman
Antwort
0

Zitat von seaman

Zitat von Zaunkönig
Hallo seaman, kennst Du schon die http://www.musterrolle.de. Sieh mal rein, ist auch Fischerei dort vertreten. Co-Admin Peter und der Zaunkönig



Kenne die Seite schon lange,bin dort auch vertreten...als Nichtfischer.

Kenne auch den Ring aus Beirut...

seaman


Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!