Achtung Minen-Gesperrt-Lebensgefahr.

  • Seite 9 von 14
25.11.2009 17:24von ( gelöscht )
Frage
avatar
( gelöscht )
Achtung Minen-Gesperrt-Lebensgefahr.

Achtung Minen-Gesperrt-Lebensgefahr. Zu lesen waren diese Hinweise nur von westdeutscher Seite aus, kann man das begreifen?

31.12.2011 18:56von Ari@D187
Antwort

0

0

Zitat von Thunderhorse
Hier mal die weiters zuvor genannte Anlage 501 als Rechenbeispiel:
Anlage 501, nw bis sw Frankenheim eine Gesamtlänge von 4,3 km mit 648 Minen in 3 ML

Ausgehend von 3 SM70 (3 ML)je Teilabschnitt.
648 : 3 (SM70) = 216 C-Verteilerkästen
216 : 12 (C-Kästen) = 18 B-Verteilerkästen

Die Anlage GR3 / 24/ 79; hatte 2 Zonen,
je Zone 108 C-Verteilerkästen, je Abschnitt 36 Minen SM70 = 12 C-Kästen = 12 Teilabschnitte,
je Zone 9 Abschnitte, jeder Abschnitt mit einem 1 B-Verteilerkasten,
2 Verteilerkästen A, je Zone 1 A-Kasten.

TH


Da wurde in einen Unterlagen wohl etwas vertauscht. So wie von Dir beschrieben passt es.

Ari

01.01.2012 09:16von ( gelöscht )
Antwort

0

0

im Web findet man viele Hinweise auf militärische Minen. Jedenfalls ich als Laie. Bei vielen Militärs auf der ganzen Welt scheint
dieses Ding sehr beliebt gewesen zu sein bzw. immer noch beliebt zu sein, trotz Ächtung. Minen sind in der Herstellung billig und zur
Räumung hohe Kosten.
So gesehen ist es anerkennenswert, daß die DDR ihren Sch.... dann selbst beräumt hat (1983 ). So erfüllte der Strauß - Kredit einen guten Zweck.

Infos zu Landminen:http://www.landmine.de/aktuelles.html

avatar
( gelöscht )
01.01.2012 09:48von eisenringtheo
Antwort

0

0

Zitat von Polter
(...)dieses Ding sehr beliebt gewesen zu sein bzw. immer noch beliebt zu sein, trotz Ächtung. Minen sind in der Herstellung billig und zur Räumung hohe Kosten.
(...)


Der Ottawa Konvention sind wichtige Nationen noch nicht beigetreten:
http://www.icbl.org/index.php/icbl/Unive...tates-Not-Party
Theo

01.01.2012 14:53von Runkel
Antwort

0

0

Hallo Thunderhorse
Nun ist ja fast alles ermittelt. Fehlt ja nur noch ein Bild von einen Schaltkasten für 501/ 701 wie er in der Füst stand. Ich konnte leider bisher noch keinnes finden.

Runkel

01.01.2012 15:02von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von Freedom
Achtung Minen-Gesperrt-Lebensgefahr. Zu lesen waren diese Hinweise nur von westdeutscher Seite aus, kann man das begreifen?


@freedom negativ, ich war nicht feindwärts eingesetzt (maximal absicherung gak`ls freundwärts) und konnte diese schilder auch lesen. sie standen ca. alle 50-100 meter im abstand vor dem k6. ob da minen waren oder es nur abschreckung war? keiner testete es von uns.
ek 82/2

avatar
( gelöscht )
01.01.2012 15:35von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von EK 82/2

Zitat von Freedom
Achtung Minen-Gesperrt-Lebensgefahr. Zu lesen waren diese Hinweise nur von westdeutscher Seite aus, kann man das begreifen?


@freedom negativ, ich war nicht feindwärts eingesetzt (maximal absicherung gak`ls freundwärts) und konnte diese schilder auch lesen. sie standen ca. alle 50-100 meter im abstand vor dem k6. ob da minen waren oder es nur abschreckung war? keiner testete es von uns.
ek 82/2





Nicht korrekt. Abstand zw. 200 - 300 m.

avatar
( gelöscht )
01.01.2012 15:41von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von Thunderhorse

Zitat von EK 82/2

Zitat von Freedom
Achtung Minen-Gesperrt-Lebensgefahr. Zu lesen waren diese Hinweise nur von westdeutscher Seite aus, kann man das begreifen?


@freedom negativ, ich war nicht feindwärts eingesetzt (maximal absicherung gak`ls freundwärts) und konnte diese schilder auch lesen. sie standen ca. alle 50-100 meter im abstand vor dem k6. ob da minen waren oder es nur abschreckung war? keiner testete es von uns.
ek 82/2





Nicht korrekt. Abstand zw. 200 - 300 m.



das kann sein th, wir hatten 1981/82 nur wenige gebiete mit minen die zu der zeit auch beräumt wurden, aber lesbar von ostseite auf jeden fall. es waren schilder für blinde, riesenschrift. wie gesagt, lange her.wir hatten minen meist im gebiet wo der gsz noch nicht ausgebaut war.daher weis ich das es keinen durchgängigen gsz gab,

avatar
( gelöscht )
01.01.2012 15:45von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von EK 82/2

Zitat von Thunderhorse

Zitat von EK 82/2

Zitat von Freedom
Achtung Minen-Gesperrt-Lebensgefahr. Zu lesen waren diese Hinweise nur von westdeutscher Seite aus, kann man das begreifen?


@freedom negativ, ich war nicht feindwärts eingesetzt (maximal absicherung gak`ls freundwärts) und konnte diese schilder auch lesen. sie standen ca. alle 50-100 meter im abstand vor dem k6. ob da minen waren oder es nur abschreckung war? keiner testete es von uns.
ek 82/2





Nicht korrekt. Abstand zw. 200 - 300 m.



das kann sein th, wir hatten 1981/82 nur wenige gebiete mit minen die zu der zeit auch beräumt wurden, aber lesbar von ostseite auf jeden fall. es waren schilder für blinde, riesenschrift. wie gesagt, lange her.




Zur Größe der Schilder und dem Schriftbild, siehe Seite 5 des Thread, zur Erkennbarkeit siehe Seite 6.

avatar
( gelöscht )
01.01.2012 15:50von ( gelöscht )
Antwort

0

0

nene wir hatten andere schilder. groß rot ACHTUNG LEBENSGEFAHR" war drauf und dann in schwarz minenhinweis. kann es sein das es dazu keine norm gab? außerdem ist dieses foto aus westlicher sicht gemacht die ich nie sah.

avatar
( gelöscht )
01.01.2012 16:28von Mike59
Antwort

0

0

Zitat von EK 82/2
nene wir hatten andere schilder. groß rot ACHTUNG LEBENSGEFAHR" war drauf und dann in schwarz minenhinweis. kann es sein das es dazu keine norm gab? außerdem ist dieses foto aus westlicher sicht gemacht die ich nie sah.




Kann es sein, das du etwas vermengst? Wenn nicht, dann war das offensichtlich nur bei euch so. Dann waren die richtigen Schilder gerade aus und wurden später wohl getauscht. Andererseits, ist ja gut, das es wenigsten Schilder gab, es wurde ja auch schon geschrieben das es nie Schilder gab.
DA es allerdings gem. DV diese und keine anderen Schilder hätte geben müssen - denke ich mal es gab diese und keine anderen. Da waren wir doch ziemlich eigen bei der GT.

Mike59

01.01.2012 16:41von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von Mike59

Zitat von EK 82/2
nene wir hatten andere schilder. groß rot ACHTUNG LEBENSGEFAHR" war drauf und dann in schwarz minenhinweis. kann es sein das es dazu keine norm gab? außerdem ist dieses foto aus westlicher sicht gemacht die ich nie sah.




Kann es sein, das du etwas vermengst? Wenn nicht, dann war das offensichtlich nur bei euch so. Dann waren die richtigen Schilder gerade aus und wurden später wohl getauscht. Andererseits, ist ja gut, das es wenigsten Schilder gab, es wurde ja auch schon geschrieben das es nie Schilder gab.
DA es allerdings gem. DV diese und keine anderen Schilder hätte geben müssen - denke ich mal es gab diese und keine anderen. Da waren wir doch ziemlich eigen bei der GT.

Mike59



ne mike ich vermenge da nichts und das foto zeigt doch eindeutig eine westwärtsansicht die ich nie sah. also unsere schilder waren aus ostansicht schon sehr deutlich und waren nie am 3meter zaun, sondern immer vor dem k6.
ek 82/2

avatar
( gelöscht )
01.01.2012 16:46von Mike59
Antwort

0

0

Zitat von EK 82/2

Zitat von Mike59

Zitat von EK 82/2
nene wir hatten andere schilder. groß rot ACHTUNG LEBENSGEFAHR" war drauf und dann in schwarz minenhinweis. kann es sein das es dazu keine norm gab? außerdem ist dieses foto aus westlicher sicht gemacht die ich nie sah.




Kann es sein, das du etwas vermengst? Wenn nicht, dann war das offensichtlich nur bei euch so. Dann waren die richtigen Schilder gerade aus und wurden später wohl getauscht. Andererseits, ist ja gut, das es wenigsten Schilder gab, es wurde ja auch schon geschrieben das es nie Schilder gab.
DA es allerdings gem. DV diese und keine anderen Schilder hätte geben müssen - denke ich mal es gab diese und keine anderen. Da waren wir doch ziemlich eigen bei der GT.

Mike59



ne mike ich vermenge da nichts und das foto zeigt doch eindeutig eine westwärtsansicht die ich nie sah. also unsere schilder waren aus ostansicht schon sehr deutlich und waren nie am 3meter zaun, sondern immer vor dem k6.
ek 82/2



Mach dich nicht verrückt - am K6 standen die gleichen Schilder.
Mike59

01.01.2012 16:57von Ari@D187
Antwort

0

0

Zitat von EK 82/2
nene wir hatten andere schilder. groß rot ACHTUNG LEBENSGEFAHR" war drauf und dann in schwarz minenhinweis. kann es sein das es dazu keine norm gab? außerdem ist dieses foto aus westlicher sicht gemacht die ich nie sah.


Hmm, also bei den vom BGS aufgestellten Schildern waren, zumindest Zeitweise, die Worte "Lebensgefahr" und "Minen" in rot gehalten. Das sind aber wieder andere Schilder als die hier diskutierten der DDR.

02.01.2012 13:12von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von Mike59

Zitat von Freedom


Wie auf dem Foto zu sehen ist, ist die Warnung "Achtung Minen" von der Westseite auszusehen gewesen. Hier aber wird von Kennern gesagt/berichtet das auch von der DDR-Seite vor Minen gewarnt wurde. Laut eines Kollegen der in Dömitz an der Elbe gedient hat kann er nicht bestätigen das in seinen Abschnitt vor Minen gewarnt wurde. Bleibt also nur die Warnung von der Westseite?

quelle: http://bilder.pcni.eu/index.php?lvl=01



Wäre zu klären was auf dem Schild, auf der anderen Seite des Zaunes (rechts im Bild am Kolonnenweg) steht.

Mike59



Genau dieses Schild konnte man auch aus östlicher sicht so lesen.
Gruß micky.

avatar
( gelöscht )
02.01.2012 20:21von Ari@D187
Antwort

0

0

Zitat von micky

Genau dieses Schild konnte man auch aus östlicher sicht so lesen.
Gruß micky.


Hey Micky,

das ist doch mal ein seltenes Bild...und der Beweis für @Freedom, danke.
Das sieht so aus als ob das noch zig Meter freundwärts vom Kolonnenweg weg wäre (wegen dem Nadelwald "nach" dem Schild).

Gruß
Ari

Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!