Gab es diese Flucht wirklich?

  • Seite 2 von 5
20.11.2009 20:46 (zuletzt bearbeitet: 20.11.2009 20:46)
avatar  ( gelöscht )
#16
avatar
( gelöscht )

Zitat von Augenzeuge
Hallo freedom, habe mal aus dem Link eine Einbettung gemacht. Wir hatten allerdings schon einmal dieses Video im Forum eingestellt. Die Flucht über die Spree fand 1987 oder '88 statt.

Interessanter Sachverhalt- sie hängt an der Kaimauer, er hält die MP auf sie- alle dachten, wie sie sagen, er schiesst. Hätte er es getan, vor laufender Kamera, die Folgen sind nicht zum Ausdenken...

Gruß, AZ




Vielen dank. 1987 war das. Und die Frau war schwanger. Irgend eine Ahnung was mit die Grenzer passiert ist? Oder hatten sie Konsequenzen zu erwarten?


 Antworten

 Beitrag melden
20.11.2009 22:14
avatar  ( gelöscht )
#17
avatar
( gelöscht )

Etwas in dem Video verstehe ich nicht. Anfangs wird gesagt, das die Spree an der Stelle komplett zu Ostberlin gehört. Später erzählt die Frau dann das einer zum Grenzer gesagt hätte "Du kannst nicht mehr schießen, die Hand ist schon im Westen!" und dann erzählt die Frau weiter "...dann sind sie mit mir gerannt, weil das Stück war ja noch Osten!"... Ähem, war sie denn nun mit ihrer Hand schon im Westen oder doch erst einige Meter später???


 Antworten

 Beitrag melden
20.11.2009 22:34
avatar  ( gelöscht )
#18
avatar
( gelöscht )

Hallo Francis, soweit ich mich erinnere, war an dieser Stelle die gesamte Spree noch Ostberlin, das Ufer gehörte zu Westberlin. Sie hatte ihre Hand über das Ufer gestreckt, deshalb war die hand im Westen. Ich weiß nicht wie das ausgegangen wäre ohne die vielen Touristen.....man hätte sicher versucht, sie auf das Boot zu ziehen.

Gruß, AZ


 Antworten

 Beitrag melden
20.11.2009 23:12 (zuletzt bearbeitet: 02.05.2010 09:38)
#19
avatar

Zitat von Francis
Etwas in dem Video verstehe ich nicht. Anfangs wird gesagt, das die Spree an der Stelle komplett zu Ostberlin gehört. Später erzählt die Frau dann das einer zum Grenzer gesagt hätte "Du kannst nicht mehr schießen, die Hand ist schon im Westen!" und dann erzählt die Frau weiter "...dann sind sie mit mir gerannt, weil das Stück war ja noch Osten!"... Ähem, war sie denn nun mit ihrer Hand schon im Westen oder doch erst einige Meter später???


1988 besuchten wir während einer Klassenfahrt auch den Reichstag. Der "Führer" sagte damals, daß die "nordöstliche Ecke" des Reichstages streng genommen noch zu Ostberlin gehören würde.

Gruß
Stefan

Alles wird gut!


 Antworten

 Beitrag melden
20.11.2009 23:29 (zuletzt bearbeitet: 20.11.2009 23:30)
avatar  ( gelöscht )
#20
avatar
( gelöscht )

Mensch, ist dieser Film beeindruckend, hatte ich vorher noch nicht gesehen.
Bin jetzt, noch Jahre später, froh und glücklich das die es alle geschafft haben.

Vorgegebene Wege haben andere benutzt - finde deinen eigenen...


 Antworten

 Beitrag melden
21.11.2009 10:25
avatar  ( gelöscht )
#21
avatar
( gelöscht )

Ah okay danke. Dann ist es so wie ich es mir gedacht habe! Galt das denn überall an der Grenze? Also ein Körperteil schon im Westen=DDR Grenzer durften nichts mehr machen? Könnte mir auch vorstellen, daß die Grenzer versucht hätten sie aufs Boot zu ziehen, wenn keine Zeugen dabei gewesen wären.


 Antworten

 Beitrag melden
21.11.2009 10:59
avatar  S51
#22
avatar
S51

Zitat von Francis
Ah okay danke. Dann ist es so wie ich es mir gedacht habe! Galt das denn überall an der Grenze? Also ein Körperteil schon im Westen=DDR Grenzer durften nichts mehr machen? Könnte mir auch vorstellen, daß die Grenzer versucht hätten sie aufs Boot zu ziehen, wenn keine Zeugen dabei gewesen wären.



Ohne Zeugen zurückziehen? Sicher.
Schießen? Kann ich mir unter diesen Umständen nicht vorstellen, denn:
- auf Frauen war die Schußwaffe nach Möglichkeit nicht anzuwenden,
- die Anwendung der Waffe war auch zu unterlassen, wenn die Gefahr bestand, dass die Geschosse auf Westseite einschlagen könnten. Das wäre hier sogar sehr sicher der Fall gewesen
Folgen für die Grenzer?
Bestimmt Befragungen und Ermittlungen. Jedoch wird es bei der Sachlage allenfalls disziplinarische Konsequenzen gehabt haben, weil sie die Flüchtige nicht eher bemerkt haben. Allerdings haben solche Ermittlungen wie auch heutzutage die unangenehme Beigabe, dass es in dieser Zeit keine Beförderungen und Belobigungen gab. Vielleicht auch keinen Urlaub. Und man darf sich nicht verquatschen...

GK Nord, GR 20, 7. GK, GAK
VPI B-Lbg. K III


 Antworten

 Beitrag melden
21.11.2009 11:24
#23
avatar

Zitat von Francis
Ah okay danke. Dann ist es so wie ich es mir gedacht habe! Galt das denn überall an der Grenze? Also ein Körperteil schon im Westen=DDR Grenzer durften nichts mehr machen? Könnte mir auch vorstellen, daß die Grenzer versucht hätten sie aufs Boot zu ziehen, wenn keine Zeugen dabei gewesen wären.


In einem anderen Fall wurde ein geflüchteter Pionier, der sich bereits 10m auf bundesdeutschem Gebiet befand erschossen und dann auf DDR-Gebiet zurückgeholt (wimre unter den Augen von BGS und einem West-Ehepaar). Das war allerdings bereits 1969 und ist somit nicht vergleichbar.

Gruß
Stefan

Alles wird gut!


 Antworten

 Beitrag melden
21.11.2009 12:22 (zuletzt bearbeitet: 21.11.2009 12:23)
avatar  ( gelöscht )
#24
avatar
( gelöscht )

Oh das ist krass. Dann waren die Grenzer ja auch zum zurückholen 10 Meter illegal in der BRD?! Denn ich glaube kaum, dass das Ehepaar / BGS den DDR Bürger bis zur Grenze gezogen hat... Wenn man so drüber nachdenkt... Verrückt!


 Antworten

 Beitrag melden
21.11.2009 12:35
avatar  ( gelöscht )
#25
avatar
( gelöscht )

Kleiner Hinweis: Diesen Fall einer Fahnenflucht haben wir kürzlich im Nachbarthread behandelt (Wieviel Freispruch...).

Thunderhorse hat hierzu einen Link eingestellt, den ich hier mal weitergebe:
http://books.google.de/books?id=Sc1U7c0U...einfurt&f=false

Gruß, AZ


 Antworten

 Beitrag melden
21.11.2009 13:29
avatar  ( gelöscht )
#26
avatar
( gelöscht )

Zitat von Freedom

Zitat von Augenzeuge
Hallo freedom, habe mal aus dem Link eine Einbettung gemacht. Wir hatten allerdings schon einmal dieses Video im Forum eingestellt. Die Flucht über die Spree fand 1987 oder '88 statt.

Interessanter Sachverhalt- sie hängt an der Kaimauer, er hält die MP auf sie- alle dachten, wie sie sagen, er schiesst. Hätte er es getan, vor laufender Kamera, die Folgen sind nicht zum Ausdenken...

Gruß, AZ




Vielen dank. 1987 war das. Und die Frau war schwanger. Irgend eine Ahnung was mit die Grenzer passiert ist? Oder hatten sie Konsequenzen zu erwarten?




Hallo Freedom, hallo Jörg,
war im Sept.1988 lief am selben Abend in der Berliner Abendschau und am 27.Sept.1988 in Kontraste, ist mir noch sehr gut in Erinnerung, das Grenzboot drehte ab, es waren zuviel Zuschauer am Westberliner Ufer, vor aller Welt hat man doch lieber zum Rückzug geblasen,
Gruß aus Berlin Achim


 Antworten

 Beitrag melden
21.11.2009 13:41
avatar  ( gelöscht )
#27
avatar
( gelöscht )

Jetzt weiß ich das korrekte Datum. Okay und vielen Dank.


 Antworten

 Beitrag melden
21.11.2009 13:43 (zuletzt bearbeitet: 02.05.2010 10:41)
avatar  ( gelöscht )
#28
avatar
( gelöscht )

Zitat von Ari@D187

Zitat von Francis
Etwas in dem Video verstehe ich nicht. Anfangs wird gesagt, das die Spree an der Stelle komplett zu Ostberlin gehört. Später erzählt die Frau dann das einer zum Grenzer gesagt hätte "Du kannst nicht mehr schießen, die Hand ist schon im Westen!" und dann erzählt die Frau weiter "...dann sind sie mit mir gerannt, weil das Stück war ja noch Osten!"... Ähem, war sie denn nun mit ihrer Hand schon im Westen oder doch erst einige Meter später???


1988 besuchten wir während einer Klassenfahrt auch den Reichstag. Der "Führer" sagte damals, daß die "nordöstliche Ecke" des Reichstages streng genommen noch zu Ostberlin gehören würde.


Gruß
Stefan




Hallo Stefan,
das Ufer gehörte zu Westberlin, nicht weit von dieser Stelle wurde das erste Maueropfer Liftin erschossen, das erfolgte allerdings noch vor dem Ufer, gegenüber dem Kieler Eck, der damalige Wachturm ist heute eine Gedenkstätte und wird von seinem Bruder betrieben,
Gruß aus Berlin


 Antworten

 Beitrag melden
21.11.2009 14:24 (zuletzt bearbeitet: 02.05.2010 09:36)
#29
avatar

Zitat von dein1945
Hallo Stefan,
das Ufer gehörte zu Westberlin, nicht weit von dieser Stelle wurde das erste Maueropfer Liftin erschossen, das erfolgte allerdings noch vor dem Ufer, gegenüber dem Kieler Eck, der damalige Wachturm ist heute eine Gedenkstätte und wird von seinem Bruder betrieben,
Gruß aus Berlin


Hallo Dein in Berlin (geniale Stadt!)!

Der Vorfall mit Günter Litfin spielte sich am Humboldthafen ab, dort wo heute der Hauptbahnhof ist.

Die Gedenkstätte am Kieler Eck -> hier gehörte das gegenüberliegende Ufer des Spandauer Schiffahrtskanals sogar noch zu Ostberlin:


Humboldthafen Ende 2008:


Gruß
Stefan

Alles wird gut!


 Antworten

 Beitrag melden
03.11.2010 23:56
avatar  ( gelöscht )
#30
avatar
( gelöscht )

Moin moin

Sorry aber ich muss diesen Bericht mal wieder aus der Versenkung holen. Denn in diesem Bericht steckt auch der Grund warum ich mich hier und heute bei euch Angemeldet habe.

Genau genommen handelt sich es um das Video Flucht aus der DDR.
Es war nach meiner Recherche der 21 August 1988 als die 3 Männer und die eine Frau über die Spree in die Freiheit geschwommen sind.

Ich habe vor kurzem die Person kennengelernt der die Frau aus der Spree gezogen hat, Ok Ihr könntet euch jetzt die Mäuler zerreißen dass das alles lüge ist aber diese Person ist ein grundehrlicher Mensch und zudem hat diese Person bis heute keine Interesse gehabt das wie einige andere Fluchthelfer groß an den Pranger zu hängen und einen Profit daraus zu schlagen.
Auch damals ist die Person so schnell wie sie aufgetaucht ist auch wieder in der Masse verschwunden, die Flüchtlinge wurden von den Fanzösichen Besatzungsmitgliedern in den empfang genommen.
Die Person (Ich möchte mich hier absichtlich bedeckt halten ob es sich um einen Mann oder Frau gehandelt hat, das hat von meiner Seite aus Gründe) hat erst im nachhinein gemerkt in was für eine große Gefahr man sich bei der Aktion gebracht hat den die Grenzsoldaten hätten auch Schießen können was zum einen Teil Ihrer aufgaben war um Grenzübertritte zu vermeiden.

Aber das will ich hier nicht diskutieren, viel mehr würde mich Interessieren ob Ihr mir vielleicht helfen könntet die Namen der Vier Personen ganz besonders der Frau herauszubekommen.

Warum?
Die Person die das damals getan hat geht es seit 2 Jahren echt miserabel, kann keinem Menschen das wünschen was diese Person gerade durchmachen muss. Ich Persönlich finde es einfach schade das sich diese Frau niemals den Gedanken oder vielleicht auch den Weg gemacht hat für sich herauszufinden wer sich eigentlich so in Gefahr gebracht hat um einen wildfremden Menschen das Leben zu retten und sich in diesem Moment selber einer möglichen Tötung ausgesetzt hatte.

Vielleicht könnt Ihr mir dazu weiterhelfen, schön wäre es schon.
Danke


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!