Frauen beim MfS ?

  • Seite 2 von 4
21.04.2010 16:56
avatar  ( gelöscht )
#16
avatar
( gelöscht )

Da hast du Recht , aber meine Fragen bleiben unbeantwortet .


 Antworten

 Beitrag melden
21.04.2010 17:50
avatar  ( gelöscht )
#17
avatar
( gelöscht )

Zitat von Buscho

Wie wurde die Bezahlung (in DM) mit dem Auftraggeber abgerechnet und wie wurden die Damen zu dem Job überredet ? und wie war die Berufsbezeichnung der Damen im Stasisprachgebrauch ?
Buscho


@buscho, ich beantworte dir deine fragen soweit es mein kenntnisstand zulässt.
die meisten weiblichen im´s die auf der messe aktiv wurden, sind vorher beim "hausfrauensex" erwischt worden. irgendwo im forum hatte ich es bereits einmal geschrieben, dass es auch mal einen soldaten von mir traf. seine freundin ist in k-m-st für naturalien anschaffen gegangen. um die westliche kleidung zu hause der mutter zu erklären, erzählte sie, dass die sachen der freund, der ja "in berlin bei der stasi ist", ihr mitbringt. als er dann die heiratsgenehmigung wollte, verneinte man diese. erst auf drängen erfuhr er die bittere wahrheit...
was ich dir damit sagen will, keine der im´s wurde zum "vö... für den frieden" gezwungen.

es gab keine "berufsbezeichnung" dafür. nur das interne kürzel "im". auszüge aus einem entsprechenden "lehrfilm" wurden hier schon gezeigt.


 Antworten

 Beitrag melden
23.04.2010 09:48 (zuletzt bearbeitet: 23.04.2010 09:50)
avatar  ( gelöscht )
#18
avatar
( gelöscht )

Zitat von GilbertWolzow

@buscho, ich beantworte dir deine fragen soweit es mein kenntnisstand zulässt.
die meisten weiblichen im´s die auf der messe aktiv wurden, sind vorher beim "hausfrauensex" erwischt worden.

OK Gilbert, also die "Meisten" wurden vorher beim "Hausfrauensex" erwischt. Hat man sie danach gezwungen oder genötigt für das MfS weiterzumachen, oder taten sie sie von da an ihre "Dienste" aus sozialistischer Überzeugung weiter?


was ich dir damit sagen will, keine der im´s wurde zum "vö... für den frieden" gezwungen.

Nein?, Da Prostitution doch in der DDR als asozial betrachtet wurde stellt sich mir die Frage, warum man den "Damen" nicht nahelegte ihren diesbezüglichen Broterwerb an den Nagel zu hängen, anstatt sich ihrer zu bedienen und den "Zuhälter" zu spielen? Jetzt erkläre mir bitte nicht, was man unter einen Zuhälter versteht. Ein Zuhälter gibt und nimmt, er gibt Schutz und kassiert dafür (Geld und speziell im DDR-Fall Informationen)! In einigen Fällen ist sogar zwischen dem Zuhälter und seiner "Dame" Liebe mit im Spiel. Kann es sein, daß ihr vom MfS diese Damen auch geliebt hattet (Platonisch und eventuell auch real)?
Wie wurden denn die Anderen (nicht die Meisten) zum "Anschaffen" von Info´s für das MfS geworben, wenn man sie nicht beim "Hausfrauensex" erwischt hatte, vielleicht hast Du auch für diese Fälle eine Erklärung?


es gab keine "berufsbezeichnung" dafür. nur das interne kürzel "im". auszüge aus einem entsprechenden "lehrfilm" wurden hier schon gezeigt.




Weil Du hier einen "entsprechenden Lehrfilm" ansprichst, der Dienst in der Schräglage für das MfS war doch in der DDR nicht etwa ein anerkannter Lehrberuf? Kann ich mir eigentlich auch nicht vorstellen, aber daß das MfS Hilfestellungen und Anleitungen gab, wie diese IM´s ihre Arbeit zu bewerkstelligen hatten, schon! Kannst Du mich diesbezüglich aufklären, wobei ich vorher einräumen muß, daß ich aus dem Berliner Raum etliche dieser "Damen" ganz gut kannte, allerdings ihren "Service" nie in Anspruch genommen hatte, da ich immer nur nach Berlin fuhr um mich mit meiner Verwandtschaft zu treffen!! Eingecheckt hatte ich mich immer im Palasthotel und die Sinus-Bar war dann auch gleich mein zweites Zuhause allerdings nur wegen der Getränke. 1:5 umgetauscht kostete die Pulle sowjetischen Sekt gerade mal 15,-DM, was die "Mädels" für ihr "Vö...n" im Namen des Friedens verlangten, weiß ich leider nicht! Von mir gab es an zwei besonders Netten Nutten ab und zu ein Westpaket, ganz ohne Vorleistung!!

Schönen Gruß aus Kassel.



 Antworten

 Beitrag melden
23.04.2010 10:15
avatar  ( gelöscht )
#19
avatar
( gelöscht )

als er dann die heiratsgenehmigung wollte
GilbertWolzow,

------------------------------------------
Kenne mich da nicht aus, brauchte man die immer oder nur in besonderen Positionen?
]


 Antworten

 Beitrag melden
23.04.2010 10:46 (zuletzt bearbeitet: 23.04.2010 10:47)
avatar  ( gelöscht )
#20
avatar
( gelöscht )

Zitat von nolle
als er dann die heiratsgenehmigung wollte
GilbertWolzow,

------------------------------------------
Kenne mich da nicht aus, brauchte man die immer oder nur in besonderen Positionen?



Ich hatte zu dem Thema schon einmal was geschrieben:

topic-threaded.php?forum=80&threaded=1&id=3059&message=65166


 Antworten

 Beitrag melden
23.04.2010 17:24
avatar  ( gelöscht )
#21
avatar
( gelöscht )

Danke für den Hinweis.


 Antworten

 Beitrag melden
23.04.2010 17:30
avatar  ( gelöscht )
#22
avatar
( gelöscht )

Wie hoch war denn der Anteil der Damen beim MFS,also auf alle Abteilungen bezogen ?


 Antworten

 Beitrag melden
23.04.2010 18:33
avatar  Alfred
#23
avatar

Zermatt,

Ende der 80 er Jahre lag der Prozentsatz der Frauen im MfS bei rund 16 % oder bei ca. 14.000 Frauen.


 Antworten

 Beitrag melden
23.04.2010 18:54
avatar  ( gelöscht )
#24
avatar
( gelöscht )

Beachtlich diese Zahl,bringt man das MFS doch haupsächlich mit männlichen Mitarbeitern in Verbindung.


 Antworten

 Beitrag melden
23.04.2010 21:35
avatar  ( gelöscht )
#25
avatar
( gelöscht )

Die Frauen konnten jedenfalls auch mit einer Makarow und AK umgehen.
Für Ungeübte....(wie überall und immer)...üben üben nochmals üben.


 Antworten

 Beitrag melden
24.04.2010 19:29
avatar  ( gelöscht )
#26
avatar
( gelöscht )

Wir hatten auch ein Exemplar der weiblichen Spezies bei uns...Die hätte mit ihrem Auftreten und ihrem Dialekt beim Ernstfall die Güst im Alleingang gehalten!

Drewitz


 Antworten

 Beitrag melden
24.04.2010 19:31
avatar  Pitti53
#27
avatar

Zitat von Drewitz
Wir hatten auch ein Exemplar der weiblichen Spezies bei uns...Die hätte mit ihrem Auftreten und ihrem Dialekt beim Ernstfall die Güst im Alleingang gehalten!

Drewitz


erzähl mehr davon


 Antworten

 Beitrag melden
24.04.2010 19:36
avatar  ( gelöscht )
#28
avatar
( gelöscht )

Mit dem arzgebirgschen Dialekt brachte sie ganze Busladungen Polen zum Verstummen und kleine Uffze zum zittern...Wenn sie die Spur abklemmte (äquivalent für das Schild im Supermarkt:Kasse wird geschlossen) und mit ihrem Baß "Jetz is Feierohmd" brummte diskutierte kein Wessi!

Drewitz


 Antworten

 Beitrag melden
24.04.2010 19:45
avatar  Pitti53
#29
avatar

Zitat von Drewitz
Mit dem arzgebirgschen Dialekt brachte sie ganze Busladungen Polen zum Verstummen und kleine Uffze zum zittern...Wenn sie die Spur abklemmte (äquivalent für das Schild im Supermarkt:Kasse wird geschlossen) und mit ihrem Baß "Jetz is Feierohmd" brummte diskutierte kein Wessi!

Drewitz



kann ich mir bildlich vorstellen.und sicher 180,250 kg?imposante figur

aber es gab doch sicher auch hübsche?ich kannte da mal eine vom zoll...olala


 Antworten

 Beitrag melden
24.04.2010 19:47
avatar  ( gelöscht )
#30
avatar
( gelöscht )

Direkt vorne bei uns fällt mir keine hübsche ein.Stimmt-beim Zoll sah es schon anders aus.
Drewitz


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!