Ich darf mich vorstellen...(Genosse Inspektor)

  • Seite 1 von 5
12.11.2009 21:57
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Hallo ihr anderen Nutzer und Genossen,

ich wurde 1988 in Berlin gebohren und lebe noch immer dort. Beruflich bin ich allerdings viel unterwegs - auch drüben. Aber dies lässt sich halt nicht ändern, auch wenn ich mit dieser Situation unzufrieden bin. Meine politische Einstellung ist links außen und bin gegen die BRD. Ich hoffe das ich bei euch nicht schief angesehen werde deshalb. Gegen sachliche Diskussionen habe ich nichts, ganz im Gegenteil, dafür bin ich nun hier.

Freundschaft! Gregor


 Antworten

 Beitrag melden
12.11.2009 22:00
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Hallo ich begrüße dich in unserem Grenzforum recht herzlich.

Ich bin der Erste, der bereits jetzt schief guckt - wir sind hier keine Genossen.


 Antworten

 Beitrag melden
12.11.2009 22:06
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Ja dann Willkommen,

und na ja, dass manudave ab und an mal schief guckt is auch nich ungewöhnlich, ne dave


 Antworten

 Beitrag melden
12.11.2009 22:06
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Auch ich begrüsse dich hier im Forum. Nun, Genossen findest du hier sicher. Fragt sich nur von welcher Partei. Du magst ein interessanter Mensch sein, kennst die DDR und die Grenze nur von Erzählungen. Aber du sprichst von "drüben". Allerhand, wie ist diese Mauer denn in deinen Kopf gekommen? Dabei hatte ich immer die Hoffnung, das die junge Generation nicht mehr von "drüben" spricht.......

Gruß, Augenzeuge


 Antworten

 Beitrag melden
12.11.2009 22:07
avatar  skbw
#5
avatar

Hallo Genosse Inspektor

auch wenn ich Deine politische Einstellung nicht mehr teile, von mir ein herzliches Willkommen.

Bleib standhaft.


Bis bald, skbw


 Antworten

 Beitrag melden
12.11.2009 22:14
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Ich denke schon - im weitesten Sinne zumindest. ;-) Aber gut, drum' schrieb ich ja auch unter anderem "Nutzer" (was sich auf User bezieht).

Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt auf was für Menschen ich hier so treffe. Für das letzte Forum in dem schrieb (und es immernoch tue) wurde ich in letzter Zeit zu politisch. Aber ich möchte weiter diskutieren und ich möchte mehr verstehen. Meine Familie hat mir schon immer bei gebracht "DDR = schlecht" aber nachdem ich nun echte Genossen und sogar einen aus dem ZK d. SED ganz privat kennen lernen durfte, andere Ansichten hörte interessiert mich dieses Thema immer mehr. Und ich stellte fest das es mehr als Ellenbogengesellschaft und Egoismus gibt. Diese Erfahrung war wie das Ziel einer Reise zu erreichen.


 Antworten

 Beitrag melden
12.11.2009 22:22
avatar  glasi
#7
avatar

hallo gregor. herzlich willkommen im forum. auch ich bin links. aber niemals gegen die brd. ich habe auf die verfassung geschworen. wie kann ein so junger mensch wie du gegen die brd sein? lg glasi


 Antworten

 Beitrag melden
12.11.2009 22:26
avatar  Mike59
#8
avatar

Willkommen im Forum,

ich hoffe dir ist hier ein langes Leben bescheiden Eine große Zahl an Wiederpart sei dir hier schon einmal vorausgesagt, aber so ist es eben im Leben. Die Kinder von Parteifunktionären driften nach rechts ab und umgedreht schein es das offensichtlich auch zu geben. Uralte Physik - Druck erzeugt Gegendruck.
Von der einen, wie von der anderen Seite.

Ich bin schon mal gespannt.

Mike59


 Antworten

 Beitrag melden
12.11.2009 22:35
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Nun, was hat diese BRD mir persönlich gebracht? Ich musste um meinen Wunschberuf erlernen zu können für drei Jahre nach München gehen, obwohl es ein alltäglicher Beruft ist. In München konnte ich mir kein Wohnheimzimmer leisten, da diese ab 350,-€ (f. Ein halbes Doppelzimmer) aufwärts angeboten werden. Also lebte ich in Augsburg was ca. die Hälfte günstiger war. Für die Fahrkarte die mir mein Betrieb kostenfrei zur Verfügung stellte, musste ich den Anteil der Steuern selbst tragen - geldwerter Vorteil. Zu allem Überfluss verlangte die einst stolze "Fuggerstadt" Augsburg auch noch den 10ten Teil (10%) an Zweitwohnsitzsteuern. (Mein Zimmer umfasste 10m2 und hatte nur ein Waschbecken. Nun nachdembich meine Lehre vorzeitig als einer der Besten beendete konnte das Staatliche Unternehmen in dem ich lernte mir keine Beschäftigung anbieten. -> Ich ging zu einer privaten Firma und wurde seit dem gut bezahlt. Allerdings wieder nicht in der Heimat. Und nun, wo ich Monat um Monat Abgaben und Steuern in nicht unbeachtlicher Höhe abgebe will mich diese BRD zum Dienst an der Waffe zwingen. Natür lehnte ich dies ab, da es ungesetzmäßig ist, da von Deutschem Boden keine Gewalt mehr ausgehen darf. Allerdings versucht mich dieses System nun zum Ersatzdienst herranzuziehen und droht mit einer Beugehaft. Ich denke das auch der Zivile Dienst als SOLDAT eines Landes, das sich heute im Kriege befindet unrechtmäßig ist.

Des weiteren waren Menschen im Gefängnis, weil sie in einem soveränen Staat ihre Pflicht taten. Die BRD verurteilte sie nach der so genannten Wende obwohl die Gerichte nicht zuständig sein konnten und das mit "Beweisen" die in keinem regulären Verfahren auch nur annährend ausreichend gewesen wären.

Ich könnte ewig weiter begründen warum ich gegen die BRD bin.


 Antworten

 Beitrag melden
12.11.2009 22:52
avatar  Mike59
#10
avatar

Starker Tobak - Gregor - ordne mal deine Gedanken.

hört sich bei dir an als ob die nächste Parole "Freiheit für Grönland - weg mit dem Packeis" lautet.

Denk mal drüber nach.

Mike59


 Antworten

 Beitrag melden
12.11.2009 22:54
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

@ Inspektor,

das gerade in München die Mieten höher als anderswo sind, darunter leidest nicht nur du, sondern alle anderen auch. Das ist nun mal so. Liegt aber auch daran, das in München zum Beispiel mehr verdient wird als in der Ueckermark. Das ist jetzt kein Vorurteil, ich weiß wovon ich spreche. Wenn ich Frankfurt mit meiner Heimat vergleiche habe ich auch einen Unterschied. Und ob Augsburg nun eine Fuggerstadt war oder nicht, eine Zweitwohnsitzsteuer ist allgemein üblich. Oder möchtest du in einer Stadt wohnen, die so aussieht, wie die Städte in der DDR in den 80er Jahren die halb zerfallen waren, und wo die Wohnungen in Altbauten kaum noch bewohnbar waren - weil einfach keine Mieten eingenommen wurden, bzw. nur ganz geringe. Und was dein Dienst bei der BW oder im Zivildienst angeht, du hast die Möglichkeit vor ein Gericht deine Rechte einzuklagen. Hatte die von dir so verehrte DDR auch diese Rechte? Also, komme hier nicht mit solchen Vergleichen.


 Antworten

 Beitrag melden
12.11.2009 22:56
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

Weißt du GI,
hey die Abkürzung ist gut, oder?

Du kennst den kleinen Unterschied zu früher? Ganz einfach, wenn du da von dem Staat genug hattest, konntest du nicht einfach irgendwohin gehen. Heute steht es dir frei, dein Glück auch woanders suchen zu können.

Und eins noch. Die Souveränität eines Staates heisst nicht automatisch, dass es keine Menschenrechtsverletzungen gibt, die geahndet werden können. Es waren nämlich Menschen in den Gefängnissen der DDR, die nur auf die Einhaltung der Menschenrechte aufmerksam gemacht hatten.

Gruß, Augenzeuge


 Antworten

 Beitrag melden
12.11.2009 23:10
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Nun, das mit München war ein Beispiel. Es ging im großen und ganzen um meine Geschicht, welche zur Bildung meiner Meinung führte. Ich habe das Gefühl Steine in den Weg gelegt zu bekommen. Aber das ist vollkommen egal. Wie gesagt es gibt hunterte weiterer Beispiele für das was hier schief läuft. (meiner Meinung nach)

Und ich will nicht abstreiten das in der DDR große Probleme exestierten und da Fehler gemacht wurden. Ich will nur denken, dass ich mich da wohler hätte gefühlt.

Und Recht haben und Recht bekommen sind unterschiedliche Dinge. Gegen die BRD zu klagen ist doch für mich völlig aussichtslos und undenkbar. Oder?


"GI" - *schmunzel* Naja... ;-)


 Antworten

 Beitrag melden
12.11.2009 23:16
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

Hi Inspektor,

willkommen im Forum, ich muß schon ziemlich schmunzeln über deine Beiträge...

Und ich will nicht abstreiten das in der DDR große Probleme exestierten und da Fehler gemacht wurden. Ich will nur denken, dass ich mich da wohler hätte gefühlt.

Sei froh, dass du das nicht erlebt hast, ich denke mir das mit der DDR und dir hätte nicht funktioniert..., stell dir mal vor die hätten dich zur Fahne gezogen.....

MfG


 Antworten

 Beitrag melden
12.11.2009 23:22
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Zitat von Genosse Inspektor
Nun, das mit München war ein Beispiel. Es ging im großen und ganzen um meine Geschicht, welche zur Bildung meiner Meinung führte. Ich habe das Gefühl Steine in den Weg gelegt zu bekommen. Aber das ist vollkommen egal. Wie gesagt es gibt hunterte weiterer Beispiele für das was hier schief läuft. (meiner Meinung nach)Und ich will nicht abstreiten das in der DDR große Probleme exestierten und da Fehler gemacht wurden. Ich will nur denken, dass ich mich da wohler hätte gefühlt.

Und Recht haben und Recht bekommen sind unterschiedliche Dinge. Gegen die BRD zu klagen ist doch für mich völlig aussichtslos und undenkbar. Oder?


"GI" - *schmunzel* Naja... ;-)


Aus deinen Worten höre ich viel Frust und Wut,woran liegts,was läuft denn noch so schief,erzähl mal was.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!