• Seite 2 von 4
10.11.2009 21:20von ( gelöscht )
Frage
avatar
( gelöscht )
Frankenheim/Rhön

Hallo,

habe auf der Landkarte gesehen, dass Frankenheim/Röhn der Ort ist, der vom meinem Wohnort auf "kürzestem" Wege zu erreichen ist (Naja, Luftlinie noch knapp 300 km...). Würde gerne eine Wanderung in landschaftlich anspruchsvoller Umgebung mit einer Besichtigung ehemaliger Grenzanlagen kombinieren.

- Lohnt sich ein Besuch dieses Ortes?
- Gibt es dort noch sehenswerte Hinterlassenschaften der innerdeutschen Grenze? (Der Ort lag ja im Sperrgebiet)
- Kommt vielleicht jemand aus dem Ort/der Region der mir Tipps zur Tagesgestaltung geben könnte?
- Gibt es preiswerte Übernachtungsmöglichkeiten?

03.05.2011 13:52von Mike59
Antwort

0

0

Zitat von pferdsdorfer
Ich würde auch eine Reise nach da für gut und interessant einschätzen. Ich war auch schon oft da - nach dem Fall der Grenze. Ich war im benachbarten Gebiet bei Pferdsdorf mal GRENZER, so 1952 und einige Jahre danach.
Dort gibt es noch interessante Alt-Denkmale und auch Flächen, so etwa auch um Point Alpha herum.
Pferdsdorfer


---------------------------
Hallo Pferdsdorfer, ich glaube deine Unterkunft steht auch noch in Pferdsdorf, wenn auch umgebaut und modernisiert. Entweder ist dort der Kindergarten drin oder die Gemeindeverwaltung. Die ganze Gegend ist auch gut mit dem Fahrrad zu erfahren.

Gruß Mike59

04.07.2011 09:55von Rhönräuber
Antwort

0

0

als Übernachtungsmöglichkeit kann ich sehr die ehemalige Grenzkompanie Kaltenwestheim empfehlen sehr Preiswert
http://www.weidberg-camping.de/
Dort finden auch jährlich Treffen ehemaliger Grenzer statt.

22.05.2013 16:13von exDieter1945
Antwort

0

0

Zitat von stalag-gra im Beitrag #9
[freu] endlich einen passenden Thread gefunden.

Ich habe noch aus dem Frühstadium meiner Fotographiererei 2 Bilder der Grenze beim Schwarzen Moor herausgekramt.

Und zwar vom Parkplatz am ehem. RAD-Lager ging dann so ein Rundweg durch das Moor an die Grenze und wieder zurück. Weia, ist ja weit über 25 Jahre her.

Könnte es sich hier um den von Pille beschriebenen Turm handeln?? [ich auch]

Gruß Stefan


In meiner Sammlung habe ich zwei Ansichtskarten vom "Grenzübersichtspunkt - Parkplatz Schwarzes Moor -Hochrhön"



Nach 1972 wurde diese Aufnahme gemacht. Die Zolldienstkleidung wurde 1972 eingeführt und die Grenzsäule stand noch in unmittelbarer Grenznähe.


Thunderhorse kann sicher sagen wann die Hinweispfähle mit der roten Kappe, b.z.w. in Bayern mit blauer Kappe vom BGS aufgestellt worden sind.

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
22.05.2013 16:46von Hansteiner
Antwort

0

0

Hallo allerseits,

bei uns im Abschnitt Gr.4 wurden die Pfosten in Verbindung mit den Grenzsteinen ( ! ) zu meinerzeit gesetzt. Ich glaube das könnte 1975
gewesen sein. In der Zeit wurde eine Neuvermessung durchgeführt. Die Messtrupps konnten jeweils ca.10km ins "gegnerische" Gebiet!
Hast eine Gasse im GZ1 und dann meldet der BPo vomBT 11 einen Armee -LO auf der B27 von Kassel in Rtg. Göttingen, das war
schon ein komischer Anblick!

Gruß H.

22.05.2013 16:50von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von exDieter1945 im Beitrag #18
Zitat von stalag-gra im Beitrag #9
[freu] endlich einen passenden Thread gefunden.

Ich habe noch aus dem Frühstadium meiner Fotographiererei 2 Bilder der Grenze beim Schwarzen Moor herausgekramt.

Und zwar vom Parkplatz am ehem. RAD-Lager ging dann so ein Rundweg durch das Moor an die Grenze und wieder zurück. Weia, ist ja weit über 25 Jahre her.

Könnte es sich hier um den von Pille beschriebenen Turm handeln?? [ich auch]

Gruß Stefan


In meiner Sammlung habe ich zwei Ansichtskarten vom "Grenzübersichtspunkt - Parkplatz Schwarzes Moor -Hochrhön"



Nach 1972 wurde diese Aufnahme gemacht. Die Zolldienstkleidung wurde 1972 eingeführt und die Grenzsäule stand noch in unmittelbarer Grenznähe.


Thunderhorse kann sicher sagen wann die Hinweispfähle mit der roten Kappe, b.z.w. in Bayern mit blauer Kappe vom BGS aufgestellt worden sind.




als ich dort in der Nähe über die Grenze bin, gab es die weissen Grenzmarkierungen mit der farbigen Kappe ( blau), so glaube ich, schon. Das war 1965 März

avatar
( gelöscht )
25.05.2013 16:09von Thunderhorse
Antwort

0

0

Zitat von exDieter1945 im Beitrag #18
Zitat von stalag-gra im Beitrag #9
[freu] endlich einen passenden Thread gefunden.

Ich habe noch aus dem Frühstadium meiner Fotographiererei 2 Bilder der Grenze beim Schwarzen Moor herausgekramt.

Und zwar vom Parkplatz am ehem. RAD-Lager ging dann so ein Rundweg durch das Moor an die Grenze und wieder zurück. Weia, ist ja weit über 25 Jahre her.

Könnte es sich hier um den von Pille beschriebenen Turm handeln?? [ich auch]

Gruß Stefan


In meiner Sammlung habe ich zwei Ansichtskarten vom "Grenzübersichtspunkt - Parkplatz Schwarzes Moor -Hochrhön"



Thunderhorse kann sicher sagen wann die Hinweispfähle mit der roten Kappe, b.z.w. in Bayern mit blauer Kappe vom BGS aufgestellt worden sind.



Im Bereich des Landes Bayern wurden schon in den Jahren vor 1975, die weiß-blauen (teilweise auch noch vorhandene weiß-gelben) Holzpfähle gegen weiß-blaue Plastikpfähle, in Zusammenarbeit mit dem BGS, ausgetauscht.

Die Markierung mit Witterungsbeständigen weißen Pfählen mit rotem Ring erfolgte erstmalig ab 1976.
Ausgetauscht wurden dabei auch die alten Warntafeln.

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
15.09.2014 09:39von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von Hansteiner im Beitrag #19
Hallo allerseits,

bei uns im Abschnitt Gr.4 wurden die Pfosten in Verbindung mit den Grenzsteinen ( ! ) zu meinerzeit gesetzt. Ich glaube das könnte 1975
gewesen sein. In der Zeit wurde eine Neuvermessung durchgeführt. Die Messtrupps konnten jeweils ca.10km ins "gegnerische" Gebiet!
Hast eine Gasse im GZ1 und dann meldet der BPo vomBT 11 einen Armee -LO auf der B27 von Kassel in Rtg. Göttingen, das war
schon ein komischer Anblick!

Gruß H.


Auch 1975 waren die Meßtrupps bei uns in der Rhön, Straße zwischen Unterweid und Dippach.
Da durfte sich kein Postenpaar von uns in diesem Bereich aufhalten, nur die GAKL waren im Einsatz.

avatar
( gelöscht )
11.08.2016 15:07von gitarre52
Antwort

0

0

hallo,
hab eine Ak Frankenheim im netz gefunden.
kennt jemand diesen erdbunker und dessen funktion?
mfg klaus

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
11.08.2016 16:25von mibau83
Antwort

0

0

das war ein ganz normaler erdbunker gelegen auf einen wasserhochbehälter. da kommt man hin wenn man heute auf dem parkplatz schwarzes moor (bayern) parkt, dann sind es noch ca. 700m zu fuß.
erdbunker ist natürlich weg, aber wasserhochbehälter ist noch da. daneben steht noch ein bt-9.

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
27.04.2019 18:33von 13.08.Sojus
Antwort

0

0

Den BT bei der Leubach-Senke gab's zu meiner Zeit nicht. Aber ungefähr an dieser Stelle hat im Frühjahr 77 ein Hubschrauber vom "HEER" etwas 20 m über uns hinweg die Abkürzung über den Birx-Zipfel genommen.
Unten rechts saß ich mal bei einer Tagschicht auf dem Hügel. Als ich mein Sitzkissen fertig machte, hörte ich eine Mutti von drüben rufen: "Seht mal der bläst sich eine Luftmatratze auf!"

27.04.2019 18:43von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von 13.08.Sojus im Beitrag #25
Den BT bei der Leubach-Senke gab's zu meiner Zeit nicht. Aber ungefähr an dieser Stelle hat im Frühjahr 77 ein Hubschrauber vom "HEER" etwas 20 m über uns hinweg die Abkürzung über den Birx-Zipfel genommen.
Unten rechts saß ich mal bei einer Tagschicht auf dem Hügel. Als ich mein Sitzkissen fertig machte, hörte ich eine Mutti von drüben rufen: "Seht mal der bläst sich eine Luftmatratze auf!"

in den 70ern bin ich mal an dem Zipfel Birx vorbei gefahren. Die Grenzsperren waren da ziemlich nah an der Straße. Bin dann die Hochrhönstr. weitergefahren und habe Rast gemacht am Rastplatz "Schwarzes Moor ". Dort war ein Bratwurststand, der Rostbratwürste nach Thüringer Art anbot. Na ja, dachte ich als Ex Erfurter, was wird das schon sein und kaufte eine zum Testen. Ich war total überrascht, wie gut diese Thüringer Bratwurst schmeckte, es war kaum ein Unterschied zu den mir bekannten Erfurter Bratwürsten. Der hatte es drauf.

avatar
( gelöscht )
27.04.2019 18:58von mibau83
Antwort

0

0

dort hatte ich vor jahren mal eine gegessen. naja, mit unseren thüringern hatte die nicht viel am hut, dass waren schon unterfränkische wörscht.

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
27.04.2019 19:04von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von mibau83 im Beitrag #27
dort hatte ich vor jahren mal eine gegessen. naja, mit unseren thüringern hatte die nicht viel am hut, dass waren schon unterfränkische wörscht.

ist doch schon mehr als 40 Jahre her, der ist bestimmt nicht mehr dort, mibau83

avatar
( gelöscht )
28.04.2019 08:53von 13.08.Sojus
Antwort

0

0

Ich glaube die Bratwurst hätte ich gerochen, denn der Wind stand günstig sonst hätte ich die Mutti nicht so deutlich verstanden. Aber das wäre Folter gewesen.

2012 war ich noch mal an dieser Stelle, wo jetzt noch der BT 9 und ein bisschen Zaun steht. Dort pilgerten an dem schönen Herbsttag viele Leute von Schwarzen Moor aus hin. Bei einer passenden Gelegenheit habe ich mich dann in ein Gespräch mit eingeklinkt: " Ja ich war vor 35 Jahren hier. Was glauben Sie denn zu wissen, wie es wirklich war?" Leider hatte ich genug Zeit, die Situation voll auszukosten. Es ist ein herrliches Gefühl, Leuten in die Augen zu schauen, bei denen sich gerade ihr "fundiertes" Geschichtswissen in Wohlgefallen auflöst.

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
28.04.2019 10:39von Thunderhorse
Antwort

0

0

Zitat von mibau83 im Beitrag #27
dort hatte ich vor jahren mal eine gegessen. naja, mit unseren thüringern hatte die nicht viel am hut, dass waren schon unterfränkische wörscht.


Na ja, wenn man es nicht besser kennt.
Das Original Rezept stammte und stammt aus Thüringen.
Artenvielfalt gewährleistet, wie beim Bier.

Die Produktion gibt es heute noch.

Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!