Impfpraktiken bei den GT

  • Seite 1 von 2
28.10.2009 19:31von ( gelöscht )
Frage
avatar
( gelöscht )
Impfpraktiken bei den GT

Mitte der siebziger wars ,wenn ich mich richtig entsinne, als bei uns Grenzern eine neue Impfvariante getestet wurde. Dh. wir erhielten eine Kombiimpfung in die rechte Brusthälfte. Höllische Schmerzen schon beim Einstich. Ungewöhnlich,weil der Impfstoff entweder in den Oberarm,Oberschenkel oder in den Allerwertesten verabreicht wurde. Riesige Kerle sind nach der Impfaktion umgekippt wie die Fliegen. Wer weiss noch davon ?

28.10.2009 19:34von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Menschenversuche mit Medikamenten....??? Oder habt ihr ein Mittel bekommen um wachsam und linientreu zu werden....???

avatar
( gelöscht )
28.10.2009 21:16von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Also ich war mitte der Siebziger bei den Grenztruppe,genau 74/75.Aber kann mich an so eine Impfaktion nicht erinnern.Nur immer an die eine beim Ausgang,wenn das letzte Bier runter musste.

avatar
( gelöscht )
28.10.2009 21:18von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von Rostocker
Also ich war mitte der Siebziger bei den Grenztruppe,genau 74/75.Aber kann mich an so eine Impfaktion nicht erinnern.Nur immer an die eine beim Ausgang,wenn das letzte Bier runter musste.



Du kannst dich nicht erinnern? Dann hast du die Impfung schon früher bekommen...

avatar
( gelöscht )
28.10.2009 21:31von Pitti53
Antwort

0

0

Zitat von Alter_Fritz
Mitte der siebziger wars ,wenn ich mich richtig entsinne, als bei uns Grenzern eine neue Impfvariante getestet wurde. Dh. wir erhielten eine Kombiimpfung in die rechte Brusthälfte. Höllische Schmerzen schon beim Einstich. Ungewöhnlich,weil der Impfstoff entweder in den Oberarm,Oberschenkel oder in den Allerwertesten verabreicht wurde. Riesige Kerle sind nach der Impfaktion umgekippt wie die Fliegen. Wer weiss noch davon ?



wir grenzer als versuchskarnickel?ein ganz böses gerücht.da wäre ja die sicherheit in gefahr gewesen.wo haste den ulk denn her?

28.10.2009 21:37von EK89/1
Antwort

0

0

Zu meiner Zeit bei den GT gab es nur die obligatorische Grippeschutzimpfung.

28.10.2009 21:45von Pitti53
Antwort

0

0

Zitat von EK89/1
Zu meiner Zeit bei den GT gab es nur die obligatorische Grippeschutzimpfung.



eben.

28.10.2009 21:46von Rainman2
Antwort

0

0

Hallo Alter_Fritz,

ich war Gott sei Dank erst Ende der Siebziger das erste Mal in eine Gemeinschaftsimpfaktion beim VEB Gleichschritt involviert. Aber selbst das, auch wenn da kein Impfstoff getestet wurde, war ein Grauen. Die Kompanie stand in einer langen Reihe in Richtung eines Tisches, an dem der Militärarzt Oberstleutnant W. stand. Und damit wäre das Problem schon fast beim Namen genannt. Er hielt die Spritze in der linken Hand. Mit den Fingern der rechten Hand umklammerte er eine chirurgische Zange, die eine Kanüle hielt. Das Zittern, die Amplitude dieses Zangenendes, verhinderte sekundenlang die Montage von Spritze und Kanüle. Ich sah in die Gesichter der um mich herum Stehenden. Namenloses Entsetzen. Der Typ würde mit diesem Handvibrato gleich auf Oberarme losgehen. Nein, wir wollten dem Impfen tapfer ins Gesicht blicken. Das wäre uns auch gelungen. Aber die Hand, sie zeichnete uns mit Blässe. Alles gediente Zeit - irgendwann ließ auch dieser Schmerz nach.

ciao Rainman

28.10.2009 21:49von Pitti53
Antwort

0

0

war er bedudellt?

28.10.2009 21:59von Rainman2
Antwort

0

0

Zitat von Pitti53
war er bedudellt?



Hallo Pitti,

ja, ich glaube der Typ hatte genau den Restalkohol, der uns allen, der gesamten Kompanie, die Ruhe gegeben hätte, mit der wir alle zum Impfen gehen wollten.

Ansonsten war der Typ aber auch einer der unfähigsten Militärärzte, die mir über den Weg gelaufen sind. Er behandelte mich mehrere Tage auf eine Magen-Darm-Infektion, obwohl ich auf die Schmerzen unten rechts im Bauchraum hinwies. Es konnte einfach nicht sein, dass ein Offiziersschüler gegenüber einem Oberstleutnant recht hatte. Auch sein Hausdrachen, Schwester E., befahl mir ständig, ich hätte gerade zu stehen, wenn der Arzt kommt. Nach ein paar Tagen diagnostizierte er dann gnädigerweise eine Blinddarmreizung. Kurz darauf stand das Ding bei mir kurz vor dem Durchbruch.

ciao Rainman

28.10.2009 22:00von Pitti53
Antwort

0

0

das hätte ja böse ausgehen können.und er durfte weitermachen?

28.10.2009 22:04von Rainman2
Antwort

0

0

Ein Offiziersschüler verklagt einen Oberstleutnant? In der DDR? An der Offiziershochschule? Außerdem waren wir damals anders gestrickt. Man biss die Zähne zusammen, schimpfte auf das A*lo* und machte die Sache mit sich selbst aus. Im Übrigen hätte ein signifikanter Zusammenhang zwischen der Blinddarmreizung und der -entzündung nicht unbedingt bewiesen werden können. Nee, das hat man weggesteckt.

ciao Rainman

28.10.2009 22:09von Pitti53
Antwort

0

0

man sieht,du warst schon immer hart im nehmen

28.10.2009 22:10von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von EK89/1
Zu meiner Zeit bei den GT gab es nur die obligatorische Grippeschutzimpfung.








Um die ich Gott sei Dank zwei mal herum gekommen bin.Beim ersten mal(noch im GAR) hatte ich erst eine Grippe hinter mir (Risikofaktor).Beim zweiten mal kamen die gerade als wir im Politunterricht waren (Rainman ),aber zur gleichen Zeit kam auch ein Veterinärmediziner und wollte wissen wo den die toten Wildschweine im Abschnitt liegen.
Und ganz "Aufklärer" der ich ja schon damals war,konnte ich dem die Stelle zeigen.
Man hatte ich ein Massel.

avatar
( gelöscht )
28.10.2009 22:14von Pitti53
Antwort

0

0

ahaaa.sooo haste dich vor dem polit unterricht gedrückt?

Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!